Phönix-Tagebuch

Hallo an alle Freunde, Mitglieder und Gönner der Tierhilfe Phönix e.V. sowie an alle, die an unserer Tierschutzarbeit interessiert sind.

Wir haben jeden Tag so viele unterschiedliche Dinge für den Verein zu tun und es passiert so viel, dass wir euch hier alle etwas an unserer Arbeit teilhaben lassen.

Hier könnt ihr mitverfolgen, was bei uns so los ist.

Jeden Monat versenken wir die alten Tagesberichte im Archiv. Dort könnt ihr, wenn ihr wollt, nochmal nachlesen, was so passiert ist.
 


 

13.05.2022

Ganz herzlich möchten wir uns bei Fam. Bochtler bedanken. Wie schon so oft hat Frau Bochtler für die Tiere die Stricknadel glühen lassen und ganz tolle Socken gemacht. Jeder Hundebesitzer, der im Herbst und Winter draußen unterwegs ist, weiß die Vorzüge solcher Socken zu schätzen. Wir dürfen die Strümpfe verkaufen und der Erlös kommt natürlich wieder den Tieren zugute.

Socken_IMG_20220514_102849

Fam. Bochter hat diesesmal auch noch Preise für unser Fest gesammelt, leider steht es bis jetzt noch nicht fest, ob wir überhaupt ein Herbstfest haben werden. Helfer haben wir jedenfalls noch keine und wenn sich niemand meldet, wird es in diesem Jahr auch kein Fest geben.

 

11.05.2022

Der Frühling ist die Jahreszeit, in der das Telefon nicht still steht. Die Natur blüht wieder auf und die Tiere haben Junge. Täglich gibt es Meldungen von aus dem Nest gefallenen Vögelchen, Ästlingen, die am Boden herum hüpfen und natürlich auch Igeln, die aus dem Winterschlaf erwacht, aber leider untergewichtig oder krank sind. Bei uns ist die Wildkamera täglich im Einsatz und wir haben tatsächlich auch unseren alten Bekannten wieder fotografieren können. Er ist dick und rund und wunderbar aus dem Winterschlaf gekommen. Seit einiger Zeit versorgt er sich bei uns wieder mit Futter und wie wir beobachten konnten, hatte er sogar einmal ein Mädchen im Schlepptau. Mittlerweile ist er wieder alleine unterwegs, dürfte allerdings schon für eine neue Igelpopulation gesorgt haben.

Natürlich beobachten wir an unseren diversen Futterstellen auch Wildvögel und leider ist uns aufgefallen, dass wir in diesem Jahr keine Stieglitze (Distelfinken) mehr haben. Seit vielen Jahren konnten wir immer die Ankunft der Vögelchen nach dem Winter beobachten. Plötzlich waren nicht mehr nur 2 oder 3 kleine Stieglitze, die über den Winter nicht weggeflogen waren, da, sondern auf einen Schlag ca. 20 Vögel, die sich um das Futter balgten. In diesem Jahr kam leider nicht ein einziger Vogel zurück. Woran das gelegen hat, wissen wir nicht. Wir hoffen, dass sie vielleicht eine andere Futterstelle besuchen, halten das aber für recht unwahrscheinlich. Eigentlich sind sie jedes Jahr bei uns gewesen...

Stieglitz-ga99b94754_1920

Die Elstern, Eichelhäher und Krähen kommen allerdings zuverlässig jeden Tag in unseren Garten. Sie versorgen sich mit dem restlichen Igelfutter und lieben Erdnüsse, die es natürlich immer bei uns gibt. Wir füttern die Vögel das ganze Jahr über, denn gerade jetzt in der Brutzeit brauchen sie die meiste Energie und dementsprechend eben auch unsere Hilfe.

Wer Insektenhotels aufgehängt hat, wird bemerken, dass auch dort das Leben wieder erwacht ist und die Bienchen, Hummeln usw. schon wieder ganz besonders fleißig sind. Die Blütenpracht wird besucht und bestäubt. In diesem Jahr ist uns aufgefallen, dass wir unsere Autoscheibe schon mehrfach reinigen mussten. Schlimm für die Insekten, die auf der Scheibe ihr Leben ließen, aber ein gutes Zeichen für die Natur! In den letzten Jahren war unsere Autoscheibe auffallend sauber, offensichtlich gibt es in diesem Jahr wieder mehr Insekten.

 

09.05.2022

Mein Post über die Wildtierhilfe Löwenherz hat Irritationen hervorgerufen. Um es noch einmal ganz deutlich zu sagen: Es gibt keine 'Wildtierhilfe Löwenherz' in Gundersheim. Der Betreiber hatte keine Befähigung und keine Berechtigung zur Aufnahme von Wildtieren. Tatsächlich handelt es sich hierbei nicht um eine willkürliche Entscheidung der Behörden oder um ein kleines Versäumnis des Herrn K., vielmehr sind viele Tiere dort unter schlimmsten Bedingungen eingepfercht worden und letztendlich auch zu Tode gekommen. Wir haben deshalb Anzeigen erstattet und natürlich hat es dort auch eine Beschlagnahmung von Tieren gegeben. Herr K. darf keine Wildtiere mehr aufnehmen und ich fände es wirklich gut, wenn endlich auch die Zeitung mal darüber berichten und die Bevölkerung großflächig darüber informiert würde.

Um Wildtiere aufnehmen zu dürfen, braucht man natürlich die Genehmigungen der Behörden. Ganz selbstverständlich muss man auch eine Menge Wissen über Wildtiere besitzen und auch hier Befähigungsnachweise beibringen. Einfach zu behaupten, dass man Jäger und Falkner sei, ist nicht ausreichend und schon gar nicht, wenn das nicht einmal stimmt! Wildtiere ohne Berechtigung, Anmeldung und Befähigung aus der Natur zu entnehmen ist kein Kavaliersdelikt und auch keine Ordnungswidrigkeit, sondern eine Straftat. Das sollte sich jeder klar machen. Hier geht es nicht darum, es einfach "gut zu meinen", sondern hier müssen fundierte Kenntnisse vorhanden sein. Die rechtliche Lage ist eindeutig und auch leicht zu verstehen.

Das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) sieht vor, dass es generell verboten ist, Tiere der besonders geschützten Arten – dazu zählen beispielsweise Vögel, Igel oder Eichhörnchen - der Natur zu entnehmen. Paragraph 45 (5) BNatSchG zufolge ist es allerdings zulässig, kranke oder verletzte Tiere vorübergehend aufzunehmen, um sie gesund zu pflegen. Die Tiere sind unverzüglich wieder in die Freiheit zu entlassen, sobald sie sich dort selbständig erhalten können. Dies erfordert allerding die nötige Sachkenntnis und Möglichkeit, das Tier in der Zwischenzeit artgerecht zu versorgen und unterzubringen. Und das bedeutet natürlich, dass man einen Sachkundenachweis vorlegen kann und die Genehmigung von Ämtern und Behörden vorliegt. Tiere einfach zu behalten oder zu zähmen, so dass sie nicht mehr ausgewildert werden können, ist nicht erlaubt. Bestimmte Tiere müssen der Unteren Naturschutzbehörde gemeldet werden, zudem müssen Tiere die dem Jagdrecht unterliegen und der zuständigen Jagdbehörde oder dem zuständigen Jagdausübungsberechtigten gemeldet werden.

Alle Bestimmungen, Verordnungen und Gestze zu übergehen und einfach dreist zu lügen, dass man die erforderlichen Genehmigungen habe und sogar Falkner und Jäger sei, damit ist es nicht getan. Wir möchten nochmal ganz eindringlich darauf hinweisen, dass Herr K. keine Wildtiere aufnehmen darf und bitten darum, uns nicht zu verdächtigen, ihm persönlich Böses zu wollen oder einen privaten Streit auszutragen. Dem ist nicht so. Uns geht es nur um die Tiere und wir hätten uns gefreut, einen fachkundigen Kollegen mehr zu haben, wir hätten ihn sogar unterstützt und wollten ihm mit Futter unter die Arme greifen. Leider mussten wir dann feststellen, dass seine Tierhaltung katastrophal, sein vermeintliches Fachwissen einfach nur Geschwätz war und seine angeblichen Befähigungen Hirngespinste sind. Wir möchten die empörten Herrschaften, die uns diesbezüglich angreifen und verdächtigen die Unwahrheit zu sagen, bitten, sich bei den Behörden schlau zu machen. Wir würden nicht so vehement gegen den Herrn vorgehen, wenn die ganze Angelenheit nicht wirklich schlimm wäre.

Wer für Wildtiere spenden möchte, der kann das gerne für die bekannten Wildtierstationen tun. Wichtig ist dabei, dass es Vereine sind, die Spendenquittungen ausstellen dürfen und alle erforderlichen Genehmigungen haben. Herr K. darf natürlich keine Spenden für eine nicht existente Wildtierhilfe annehmen und auch keine Spendenquittungen ausstellen! Wer dessen PayPal-Konto nutzt, bespendet Herrn K. als Privatperson!

Hier zwei uns gut bekannte Stationen, an die man sich beim Auffinden von Greif-/Sing- und Rabenvögeln wenden kann und die dringend auf Spenden angewiesen sind:

Greifvogelstation Hassloch/NABU

Seit April 2019 leitet Maik Heublein die Station. Bitte informiert euch im Internet über die tolle Arbeit, die dort gemacht wird!

Website: www.nabu-hassloch.de
Telefon: 0171-2858257
eMail:  greifvogelstation-hassloch@t-online.de

"Prinzipiell sind wir nur für Greifvögel und Eulen zuständig. Daher bitten wir Sie, beim Auffinden anderer Arten die geeigneten Station vor Ort zu kontaktieren.
Für die Vermittlung an geeignete Mauersegler-Pflegestellen wenden Sie sich bitte an die Mauersegler-Klinik in Frankfurt.
Vogelrettung (hauptsächlich Sing- und Rabenvögel) in Bad Dürkheim unter 0176-31520222
Unser Tierarzt Dr. Schneegans in Bad Dürkheim kann bei Vogelnotfällen kompetent weiterhelfen: 06322/5329
Wir bitten Sie dringlichst in keinem Fall Tiere einfach irgendwo an Pflegestationen abzustellen! Machen Sie bitte immer telefonisch einen Termin aus, da schon viele Tiere in abgestellten Kartons verendet sind!
Sollten Sie hilfsbedürftige Greifvögel oder Eulen finden, lassen Sie diese einfach ruhig in einem Karton sitzen, bis Sie uns oder andere Stationen erreicht haben! Wir versuchen Rückrufsbitten schnellstmöglich zu beantworten."

(Quelle: https://www.nabu-hassloch.de)

Berufstierrettung Rhein-Neckar

Das Team um Michael Sehr hat sich auf Tierrettungen spezialisiert und kann genauso Schwäne einfangen wie im Katastrophenschutz für Tiere aktiv werden. Für dieses Team sind Distanznarkosen, Rettungen von Tieren aus großer Höhe, das Einfangen von Gifttieren und natürlich auch die Hilfe bei Unfällen mit Tieren kein Problem. Auch hier könnt ihr euch auf der Internetseite schlau machen.

www.tierrettung-rhein-neckar.de
Tel. 0176-41812128

"Die Animal Control Service - Fachgruppe für Gefahrenabwehr und Tiertransporte ist ein Dienstleistungsunternehmen, das sich auf das Einfangen und Transportieren von Haus- und Wildtieren aller Art spezialisiert hat. Mit Fanggeräten und einem einzigartig konzipierten Fahrzeug, arbeiten wir sicher und zuverlässig.
Unsere Motivation
All unser Handeln basiert auf dem Grundsatz Retten - Bergen - Vorbeugen - Schützen.
Unsere Fachleute stehen den Behörden, Polizei, sowie Feuerwehren, rund um die Uhr zur Verfügung.
Wir verstehen die besondere Situation, wenn sich ein Tier in Not befindet und richten unsere Arbeit danach aus."

(Quelle: https://www.tierrettung-rhein-neckar.de)

 

08.05.2022

Aus gegebenem Anlass muss ich leider mitteilen, dass es in Gundersheim KEINE Auffangstation für Wildtiere gibt. Die sogenannte 'Wildtierhilfe Löwenherz' hatte keinerlei Genehmigung und dem Betreiber fehlte leider auch jegliches Fachwissen. Nach unseren Informationen ist Herr K. weder Jäger noch Falkner, er hatte auch keine Genehmigung der unteren Landesbehörde oder des Veterinäramtes zur Aufnahme von Wildtieren. Mittlerweile ist die Beschlagnahmung der Tiere erfolgt und natürlich dürfen auch keine weiteren Tiere mehr dort abgegeben werden.

Ich finde es sehr traurig, dass sich der ehemalige Betreiber über alle Bestimmungen, Verordnungen und Gesetze hinweggesetzt und durch seine mangelnden Kenntnisse den Tieren viel Leid zugefügt hat. Es ist immer wieder erstaunlich, wie leichtgläubig die Menschen doch sind, niemand hat nachgeprüft, was der Herr so ausplauderte. Falkner sei er und selbst die Scheichs würden sich bei ihm Rat holen. Wer weiß, welchen Aufwand milliardenschwere Ölscheichs mit ihren Greifvögeln treiben, der hätte sofort merken müssen, dass sich solche Herren garantiert nicht von einem selbsternannten Fachmann, der einen Bussard in ein Taubengehege setzt, um diesen die Scheu vor Greifvögeln anzutrainieren, 'beraten' lassen.

Uwe und ich haben uns die dortigen Zustände angesehen und waren schwer schockiert. Dem Faß den Boden ausgeschlagen hat dann allerdings eine Aktion, die kaum gefährlicher hätte sein können. Mir ist es absolut unverständlich, wie jemand auf die Idee kommen kann, mit 2 Wildschweinen in der Gemarkung spazieren zu gehen. Ich muss gestehen, dass ich, als ich diese Bilder sah, wirklich geplättet war. Wir alle wollen sicherlich nicht daran denken, was alles hätte passieren können. Dass man auch einen ausgewachsenen Keiler natürlich nicht in einem winzigen Matschloch hält, auch nicht wenn er eine Matratze zum 'Spielen' hat, ist nichts, was man großartig erklären muss. Wer dann noch kleine Füchse aufnimmt und sie zähmt, kann einfach keine Sachkunde haben. Eigentlich sollten diese Tiere natürlich wieder in die Natur entlassen werden, wenn sie aber zahm sind und keine Scheu mehr vor dem Menschen haben, können sie nicht mehr ausgewildert werden.

Das alles hat weder etwas mit Tierschutz noch mit einer Wildauffangstation zu tun. Wir sind froh, dass die Behörden dort nun einen Riegel vorgeschoben haben und hoffen, dass auch die Bevölkerung den Unterschied zwischen sinnvollem Tierschutz und solchen illegalen Auswüchsen erkennt. Wie uns gesagt wurde, werden auch nach der Beschlagnahmung der Tiere weiterhin Spendenaufrufe für die 'Wildtierhilfe' gepostet. Wir fänden es sinnvoller, Tierschützer zu unterstützen, die genau wissen, was sie tun, die vom Veterinäramt überprüft sind und bei denen, wenn Wildtiere aufgenommen werden dürfen, auch ggf. die untere Landesbehörde Einblick hat. Genehmigungen haben schon ihren Sinn und Sachkundeprüfungen werden verlangt, um den Tieren Leid und Elend, leider auch durch selbsternannte 'Fachleute/Spezialisten', zu ersparen. In Gundersheim ist einiges daneben gegangen und wir sind wirklich heilfroh, dass die Behörden dort eingegriffen haben. Die Tiere sind aus ihrem Elend befreit worden und konnten an sachkundige Personen/Vereine übergeben werden. Hoffen wir mal, dass niemand mehr auf die Geschichten des Pseudotierschützers hereinfällt und auch, dass niemand mehr solche Machenschaften mit seinem Geld sponsert!

 

06.05.2022

Endlich haben wir einen Termin für unsere beiden Hundchen bekommen. Wenn alle Untersuchungen ohne Probleme verlaufen und beide gesund bleiben, dürfen Sie am 20. Mai ausreisen. Wir freuen uns schon riesig auf die beiden und sind sicher, dass diese süßen Hundchen ganz schnell ein neues Zuhause finden werden.

Cruz_IMG-20220411-WA0025_mN  Bardem_IMG-20220411-WA0019

Unsere Paletten stehen leider immer noch bei uns in den Garagen. Langsam wird es eng und dazu wird das Futter in Spanien ja auch dringend gebraucht. Es ist wirklich wie verhext, aber was ich auch versuche, wir finden keine Spedition, die zu annehmbaren Preisen Waren nach Spanien mitnimmt.

 

04.05.2022

Manchmal treibt die Tierliebe von manchem Mitbürger erstaunliche Blüten. Wir wurden angerufen, weil eine Familie kleine Wildgänse im Hof habe. Da die gemeldeten Tiere in unserem Dorf sein sollten, fuhr ich direkt hin, um mir die Sache anzusehen und zu verstehen, wie Küken dort hin 'fliegen' konnten und was letztendlich wirklich passiert war. Dort angekommen, zeigte mir ein ausländischer Mitbürger die von ihm eingefangenen Küken. Es waren kleine Gänse, die offensichtlich den Elterntieren hinterherwatschelten und in Richtung eines Bachs unterwegs gewesen waren. Die Tiere einzufangen hatte zur Folge, dass die Eltern wegflogen. Da die eingefangenen Tierchen im abgedeckten Bottich nicht mehr zu sehen waren, gaben die Elterntiere wohl auf und waren nicht mehr gesehen...

Wir haben die Küken deshalb sofort aus dem Bottich geholt und und in einen Hasenkäfig gesetzt. Nun könnten die Eltern die Gänschen wieder sehen und auch hören - das war unsere Hoffnung. Wir baten darum, den großen Käfig in Ruhe zu lassen, er sollte im Hof schön schattig und ohne Belästigung der Küken stehen dürfen und damit den Elterntieren die Chance gegeben werden, in der Nähe zu landen und die kleinen Kerlchen wieder zu übernehmen. Wir sagten, dass wir nach etwa 30 Minuten wieder da sein würden, die Tiere sollten weder angefasst noch gefüttert werden. Wieso sich die Menschen nicht an klare Ansagen halten, wird uns ein ewiges Rätsel bleiben, denn als wir kamen, waren die Kinder mit den Küken beschäftigt, es wurden Fotos gemacht und Videos aufgenommen, die Küken hatte man versucht mit Eiern zu füttern. An eine ruhige Umgebung und damit eine Chance für die Gänse-Eltern war nicht zu denken. Auch die Abgabe der Gänse an uns erfolgte nur unwillig, man habe zwar keinen Garten, könne die Tiere aber großziehen... Für uns war das keine Option und wir konnten uns auch nicht denken, dass die Gänse gerne als Braten in der Röhre enden wollten, also haben wir sie wieder eingepackt und versucht, eine Aufzuchtstation zu finden.

Eines unserer Mitglieder hatte die 7 Gänschen währenddessen in Obhut und fütterte die halbverhungerten Kleinen mit kleingeschnittenem Feldsalat und Wildkräutern aus einer Wasserschale. Hier schnäbelten sie das Futter aus dem Wasser und lagen dann zwar elternlos, aber satt und zufrieden unter der Wärmelampe. Nach vielen Telefonaten und einigen Mühen durften wir die Küken dann in die Wildvogel-Pflegestation Kirchwald nach Mayen bringen. Es wurde eine Fahrkette organisiert und mittlerweile sind die 7 Gänschen wohlbehalten angekommen.

Gaensekueken_IMG-20220504-WA0002

Dass eine so unbedachte und völlig sinnfreie Einfangaktion uns einen ganzen Tag Zeit gekostet hat und dass zudem natürlich jetzt auch hohe Kosten anfallen werden, scheint den Herrschaften nicht bewusst gewesen zu sein. Ich weiß wirklich nicht, was das sollte, hat man da den zukünftigen Braten im Hof gesehen oder wollte man den Kindern etwas zum Spielen geben? 

Gänse und Enten führen ihre Jungen nach dem Schlüpfen ans Wasser, so etwas kann durchaus problematisch sein, denn nicht jede Gans/Entenmutter scheint sich der Gefahr von Straßen oder Hochhäusern bewusst zu sein. Trotzdem schaffen es die Tiere - manchmal eben mit etwas Hilfe von tierlieben Menschen - eigentlich fast immer, ihre Kinderschar sicher ans Ziel zu bringen. Die Küken einzufangen und vor den Eltern zu verbergen, ist sicher kein Akt des Tierschutzes gewesen. Manchmal denke ich, dass man solchen Leuten die Rechnung ihres Handeln präsentieren sollte... da man aber weiß, dass so etwas immer mit Streit endet, bedanken wir uns bei unseren Mitgliedern und Spendern, dass sie mit ihren Zuwendungen an die Tierhilfe Phönix auch solche Dinge abdecken...

 

03.05.2022

Der Krieg in der Ukraine hält alle in Atem und so haben sich mittlerweile auch die Labore der Firma Laboklin für die ukrainischen Tiere mit Flüchtlingsstatus engagiert. Hier gibt es nun kostenfreie Tollwut-Impftiterbestimmungen. Bei dieser wirklich guten Sache sind die Firmen MSD Tiergesundheit sowie Hill's Pet Nutrition GmbH sowie das Labor Viro Vet Diagnostik GmbH bereit gewesen mitzumachen und so wird es möglich sein, Hunde und Katzen von geflüchtete Personen kostengünstig zu testen. Natürlich fallen auch weiterhin die Kosten für die Blutentnahme usw. beim Tierarzt an, aber die Laboruntersuchungen sind schon mal kostenfrei.

Natürlich sagt uns allen der Begriff Reisekrankheiten etwas. In der Ukraine sind ebenfalls spezielle Krankheiten häufiger zu finden und so hat Laboklin hierfür ein spezielles Reiseprofil zusammengestellt. Dieses 'Ukraine-Profil' wird vergünstigt abgerechnet. Enthalten sind die Untersuchungen auf Hepatozoon, Mikrofilarien, Babesien und Rickettsien. Wichtig ist es dabei, eine Passkopie beim Tierarzt abzugeben, um nachzuweisen, dass es sich tatsächlich um ein Tier eines Flüchtlings handelt.

Ich hatte ja schon vor einiger Zeit darauf hingewiesen, dass Tiere von Geflüchteten trotz fehlender Tollwutimpfung einreisen durften. Allerdings müssen die Tiere vom Veterinäramt überwacht und ggf. nachgeimpft werden. Solltet ihr Kontakt zu geflüchteten Menschen haben, können wir nur darum bitten, diese Infos weiterzugeben. Tollwut ist keine heilbare Krankheit, an Tollwut stirbt man unweigerlich!

Diese Sonderbestimmungen für die Einreise von Tieren von Geflüchteten aus der Ukraine bedeutet allerdings keinen Freibrief für jeden, der gerne ein Tier aus der Ukraine haben möchte. Es ist auch weiterhin nicht möglich, Tiere aus der Ukraine auszuführen, ohne die geltende Quarantänebestimmungen zu beachten!

 

01.05.2022

Wir freuen uns immer ganz besonders, wenn wir Bilder von unseren Ehemaligen bekommen, manche haben mittlerweile schon ein stolzes Alter erreicht. Hier sind die Bilder von Frieda, die früher Megara hieß und vor über 8 Jahren vermittelt wurde. Sie ist ihrer Halterin eine Seelenfreundin und ich finde, das sieht man Frieda auch an. Sie sieht wunderbar entspannt und glücklich aus, ein rundum toller Hund, der schon die ersten grauen Haare hat und damit eine gesunde Lebenserfahrung ausstrahlt. Wir sind froh und dankbar, dass Frieda so ein wunderbares Leben führen durfte und noch darf. Ganz lieben Dank an Anne nach Siegburg!

megara-frieda_IMG_4779

megara-frieda_IMG_6182  megara-frieda_IMG_2105

megara-frieda_IMG_1322

megara-frieda_IMG_7982

megara-frieda_IMG_1875  megara-frieda_IMG_1476

megara-frieda_IMG_6147

Leider haben wir noch immer keine Lösung für unser Frachtproblem gefunden und so stehen die fertig gepackten Paletten in unserer Garage und harren der Dinge, die da kommen werden... Es ist zur Zeit wirklich sehr schwer, wenn nicht unmöglich, eine Fracht nach Spanien zu verschicken. Umgekehrt haben wir das gleiche Problem, wir haben 2 reisefertiige Hunde in Villena, die dringend auf einen Transport warten und leider tut sich auch hier recht wenig. Wir versuchen wirklich alles und bekommen nur Absagen. Cruz und Bardem würden so gerne ausreisen...

Cruz+Bardem_IMG-20220411-WA0009_mN

 

28.04.2022

Nachdem uns immer wieder Anfragen für Wildtiere erreichen, möchte ich hier einmal etwas erklären. Wir helfen gerne bei der Aufnahme von Wildtieren, wir haben aber keine Möglichkeit, Rehe, Ferkel, Füchse usw. unterzubringen. Die Unterbringung dieser sehr speziellen Wildtiere erfordert viel Platz und noch mehr Fachwissen, daher müssen auch wir diese Tiere in spezielle Wildauffangstationen bringen. Dort kann man sich bestens um solche Tiere kümmern und diese auch gegebenenfalls später wieder auswildern. Um so etwas tun zu dürfen, benötigt man eine Genehmigung! Es ist nicht erlaubt, sich als Privatperson einfach Wildtiere anzueignen und es ist schon gar nicht erlaubt, solche aufgenommenen Wildtiere zu zähmen und später als 'Haustiere' zu behalten.

Es ist für einen Tierschützer z. B. schlimm, einen zahmen Fuchs in einer kleinen und der Natur in keinster Weise nahekommenden Einfriedung zu erleben. Noch schlimmer ist es, dass manch einer nicht verstehen will, dass seine vermeintliche Tierliebe absolut keine ist. Wer ein Wildschwein illegalerweise ohne Genehmigung und das erforderliche Fachwissen daheim groß zieht und auf wenigen Quadratmetern hält, nicht einmal einen doppelten Zaun und einen Untergrabungsschutz hat, der muss damit rechnen, dass das Tier weggenommen und getötet wird. Auch ein Spaziergang mit 'zahmen' Wildschweinen in der Gemarkung zeugt nicht gerade von besonderem Fachwissen. Die uns zugespielten Aufnahmen haben uns massiv erschreckt, wir wissen nämlich, in welcher Gefahr sich unbedarfte Spaziergänger befinden, die sich plötzlich zwei Sauen oder sogar einem Keiler gegenübersehen.

Aus gegebenem Anlass möchten wir darum bitten, Meldungen über verletzte Wildtiere usw. nur an die Polizei, den Jagdpächter oder ein Tierheim zu machen. Privatpersonen dürfen keine Wildtiere aufnehmen und nicht jeder, der sich einfach mal so 'Wildtierhilfe' nennt, hat auch eine Berechtigung. Ob eine Genehmigung besteht, kann man übrigens bei der unteren Landesbehörde erfragen oder ggf. auch beim Veterinäramt.

Aufgrund mehrerer Anfragen müssen wir auch leider mitteilen, dass es in Gundersheim keine Wildtierhilfe gibt! Dementsprechend kann auch keine Wildtierhilfe dort Spenden entgegennehmen oder Wildtiere aufnehmen!

Wer die Arbeit von fach- und sachkundigen Tierschützern unterstützen möchte und sicher sein will, dass Spenden auch an der richtigen Adresse ankommen und diese vielleicht speziell für Wildtiere verwendet werden, der kann sich z. B. gerne über die Wildauffangstation 'Wildtierhilfe Schäfer e.V.' schlau machen. Sie befindet sich in 63071 Offenbach am Main, Walsstr. 275 (Offenbacher Waldzoo) Tel: 0178 7215103 (Hier haben wir schon mehrfach Igel unterbringen dürfen).

Oder:

Wildtierfreunde e.V.
Im Linnen 1 A
63477 Maintal

Oder:

Wildvogel-Pflegestation
Kirchwald
mit angeschlossener Igelstation
0160-96714064
info@wpskirchwald.de

Anmerkung vom 04.05.2022: Dort sind unsere Gänsekinder jetzt untergebracht und dort werden sie auch später wieder ausgewildert werden. :)

 

26.04.2022

Seht euch mal an, was unsere tolle Alexandra genäht hat. Die Kissen sind wunderschön und stehen für den Tierschutz zum Verkauf! Wer sich dafür interessiert, kann sie über den Tierschutz-Shop erwerben. Die Einnahmen gehen zu 100 % an die Tierhilfe Phönix e.V.

Seht euch doch einfach mal in unserem Shop um, bestimmt findet ihr etwas für euch oder eure vierbeinigen Freunde. Wir versuchen die finanziellen Probleme des Vereins mit den Einnahmen des Shops aufzubessern. Irgendwie müssen wir das Geld für die Transporte der Spenden ja zusammenbekommen...

 

24.04.2022

Immer mal wieder liest man auf den üblichen Plattformen davon, das jemand einen Hund von einem Verein übernommen hat und nicht alles so lief, wie man sich das dachte. Oft wird hier schmutzige Wäsche gewaschen, was eigentlich niemanden interessiert. Private Streitereien, die so ausgetragen werden, sind unschön und der 'Dreck' klebt dann später an beiden Seiten. Man kann sich dann immer nur wünschen, dass das Internet schnell vergisst...

Manchmal lese ich allerdings auch Dinge, die mich aufmerksam machen. Heute habe ich von einem Verein gelesen, der seine Hunde von den Azoren holt und sie nach ca. 4 Stunden Flugzeit in Deutschland am Flughafen von den neuen Haltern abholen lässt. Mit Flugzeiten und Transporten von den Azoren kenne ich mich wirklich gut aus und so habe ich mich bei dem Verein mal auf der Homepage eingelesen. Es ist ohne Direktflug absolut unmöglich, Hunde über eine so weite Strecke in 4 Stunden nach Deutschland zu fliegen. Direktflüge gibt es nur in den Sommermonaten, meistens von Mai - Oktober. Danach gehen die Flüge übers Festland. Von den Azoren aus reisen die Hunde zuerst zum portugiesischen Festland und haben dort oft lange Wartezeiten, um von dort aus nach Deutschland zu fliegen. Die Tiere sind fast immer einen ganzen Tag lang unterwegs und wenn sie dann nachts in Frankfurt ankommen, geht es erstmal in die 'Animal Lounge'. Dort dürfen sie die Box endlich verlassen, werden versorgt, vom Veterinäramt kontrolliert und können morgens ab 6 Uhr abgeholt werden. Das alles ist weit weg von ca. 4 Stunden Flug! Bei einem Direktflug beträgt die reine Flugzeit schon ca. 4,5 Std. und zwar ohne Check-In und Abfertigung am Zielflughafen. Bei einem Direktflug müsste allerdings der Halter des Hundes das Tier begleiten, dann erschließt es sich mir allerdings nicht, wieso er nochmal eine Vermittlungsgebühr von fast 500 € bezahlen sollte.

Beim Weiterlesen auf der Homepage bin ich dann darüber gestolpert, dass die Hunde, die nach Deutschland einreisen, vorfinanziert werden müssen. Es wird tatsächlich von den Pflegestellen verlangt, dass die Hunde von ihnen bezahlt werden. Das Geld gibt es dann zurück, sobald der Hund vermittelt wurde. Ich konnte kaum glauben, als ich das las. Gibt es tatsächlich Menschen, die so etwas machen?

Man sieht sich aus Mangel an finanziellen Mitteln nicht in der Lage, die Tiere im Vorfeld zu bezahlen und wälzt das auf die Pflegeplätze ab. Ich frage mich wirklich, was passiert, wenn mal ein Hund krank ist oder zurückgegeben wird und dadurch Kosten entstehen. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass man Tierschutz ohne Geld betreiben kann. Wenn ein Verein die Tiere von den Pflegestellen vorfinanzieren lässt, weil ihm das Geld dafür fehlt, wie kann er für eventuell anfallende Tierarztrechnungen aufkommen, Vor- und Nachkontrollen machen und, was ganz wichtig ist, Hilfe im Ausland leisten? Im Auslandstierschutz geht es doch ganz bestimmt nicht nur um die Vermittlung von Hunden, oder?

Bei uns hat noch nie jemand einen Hund vom Flughafen abgeholt, das ist natürlich unsere Aufgabe. Wir haben den Flug beauftragt, der Verein ist Eigentümer der Hunde und deshalb dürfen wir die Tiere auch abholen. So etwas kann doch nicht die Aufgabe der Pflegestellen sein und natürlich stellt sich mir dann auch sofort die Frage, wieso die Pflegestelle, die die Hunde vom Flughafen abholen soll, dafür nur eine Kostenerstattung von 50 % bekommt? Wenn die Tiere doch im Transit nur mit den Eigentümern fliegen dürfen, dann können diese den Hund doch auch mit nach Hause bringen. Ich verstehe das ganze System nicht und leider gab es nirgendwo eine Telefonnummer, so dass ich auch nicht nachfragen konnte.

"Bei Gebot eines Pflegestellenplatzes ist es grundsätzlich so, dass die Pflegestelle mit den Adoptionskosten des ausgewählten Hundes in Vorleistung geht, da wir nicht genug Spenden haben, um den Hund komplett (Klinikkosten, Flüge etc.) vorzufinanzieren. Wir haben jedoch auch die Möglichkeit, dass die Pflegestelle von einer anderen Person Vorfinanziert wird.

Wenn der Hund dann vermittelt wird, bekommt die Pflegestelle bzw. die vorfinanzierende Person die ausgelegten Adoptionskosten vollständig vom Adoptanten zurück. Dies ist in unseren Pflegestellen- und Adoptionsverträgen geregelt."

Für mich klingt das so, dass der Hund von der Pflegestelle gekauft und auch von dieser weitervermittelt wird. Auf der Homepage wird sogar darum gebeten, sich an der Vermittlung zu beteiligen ("Um die Vermittlung kümmern wir uns (...), wobei wir dankbar wären, wenn die Pflegestelle hier unterstützt").

Was denn noch alles? Vorfinanzieren, Kredite geben, 50 % der Fahrtkosten selbst zahlen, am Flughafen abholen, Futterkosten selbst übernehmen.... und dann auch noch bei der Vermittlung helfen? Ich kann das kaum glauben. Ehrlich gesagt, halte ich das auch steuerlich für recht problematisch.

Leider war es mir nicht möglich, jemanden von dem Verein telefonisch zu erreichen. Ich hätte zu gerne auch einmal nachgefragt, in welchen Fällen eine Zwingerhaltung erlaubt ist, denn auch das stand auf der Homepage ("Zwingerhaltung nur nach Absprache"). Ich hoffe, dass sich vielleicht doch noch mal jemand bei mir meldet und mir erklärt, wie so ein System funktioniert...

(Quelle Zitate: https://www.hunde-adoption-direkt.de/informationen-zu-pflegestellen)

 

22.04.2022

Wir haben es tatsächlich geschafft, 3 Paletten Futter zu ergattern. Es ist wirklich sehr hochwertige Ware, die noch zustätzlich mit einer ganzen Palette Leckerchen aufgestockt wurde. Für Spanien ist das genau richtig und wird dort schon sehnlichst erwartet. Leider haben wir im Augenblick wieder die gleichen Probleme wie schon vor einigen Wochen. Wir bekommen keinen LKW, der uns die Spenden nach Spanien fährt. Ich habe den ganzen Tag telefoniert und nicht eine Spedition gefunden, die in den nächsten Wochen noch freie Kapazitäten hat. Ganz davon abgesehen sind die Preise so sehr angestiegen, dass wir uns einen Transport wohl gar nicht mehr leisten können. Jetzt sitzen wir hier, haben das tolle Futter und wissen nicht, wie wir es in die Protectora schaffen sollen. Manchmal ist es wirklich zum Verzweifeln. Falls ihr eine Idee habt oder jemanden kennt - bitte sofort melden!

 

20.04.2022

Unsere beiden geplanten Hundchen sind nun zugesagt und geimpft. Eine Kastration steht noch aus und dann dürften beide reisefertig sein. Wir freuen uns schon sehr auf die beiden und haben auch schon die passenden Pflegestellen gefunden. Für die kleinen Mischlinge ist es nicht ganz so schwer, passende Plätze zu finden, ganz anders sieht es bei den Windhunden aus. Wir wissen, dass nicht jeder so einen Hund halten kann und es nicht einfach ist, für diese Hunde die passenden Menschen zu finden.

Wir möchten euch heute einen kleinen Galgo vorstellen. Er heißt Scooby und braucht dringend ein liebevolles Zuhause und nachdem in unserem Kreis nun  über 50 Greyhounds beschlagnahmt wurden, die ebenfalls ein neues Zuhause suchen, kann man vielleicht auch für einen 5 Monate alten Galgo-Bub ein Plätzchen finden. Was meint ihr, er ist doch wirklich toll, oder?

Scooby_IMG-20220403-WA0005_mN

Wer sich für einen Windhund interessiert, kann sich gerne jederzeit von uns beraten lassen. Wir hatten 1976 unseren ersten Barsoi und sind nie wieder von diesen sanften Hunden losgekommen. Windhunde sind einfach anders, sie bewegen sich gerne, sind schnell wie der Wind, aber ihr Wesen ist sanft und zurückhaltend. Windhunde bemerkt man in der Wohnung kaum, sie genießen es, auf dem Sofa zu lümmeln und wir haben es nie erlebt, dass sie beim Klingeln an der Haustür auch nur aufgestanden sind.

Wir würden uns freuen, wenn wir für den kleinen Burschen ein liebevolles Zuhause finden könnten. Er ist sicherlich eine Bereicherung für jede aktive Familie.

Scooby_IMG-20220403-WA0003

 

18.04.2022

Es ist im Augenblick wirklich nicht einfach, Futter für unsere spanischen Tierheime zu bekommen. Der Krieg in der Ukraine hat Auswirkungen auf unsere Arbeit, denn wir bekommen keine Futterspenden mehr und für die spanischen Hunde interessiert sich kaum noch jemand. Das Internet ist voll von Tieren, die aus der Ukraine stammen (sollen). Ich weiß, wie groß das Leid der ukrainischen Tiere ist, ich weiß aber auch, dass leider einige Organisationen, die eigentlich normalerweise gar keine Hunde aus der Ukraine holen, auf dieses Thema angesprungen sind. Die Länder, die um die Ukraine herum liegen, haben natürlich ebenfalls Hunde, denen es nicht gut geht, aber sie können als EU-Mitgliedstaaten Hunde ohne Quarantäne nach Deutschland einführen - Tiere aus Drittstaaten (wie die Ukraine einer ist) können das nicht. Hier muss das Tier erstmal die Quarantänezeit hinter sich bringen.

Wenn man bei manchen Anzeigen auf den bekannten Plattformen genau hinsieht, dann stellt man fest, dass manchmal das Leid der Hunde in der Ukraine beschrieben wird, die Hunde aber gar nicht von dort kommen. Ich finde so etwas nicht schön und zudem unfair. Natürlich will man für 'seine' Hunde immer das Beste, aber ist es denn wirklich nötig, hier als Trittbrettfahrer zu agieren? Gleiches erlebe ich auch bei meinen Nachfragen um Futter, plötzlich liefern alle möglichen Vereine in die Ukraine, auch hier stellt man bei genauerem Hinsehen fest, dass das oft gar nicht stimmt. Und so bekommen wir von den großen Futterlieferanten eine Absage nach der anderen. Es heißt, dass täglich Vereine anfragen und dass für die Kriegsgebiete Futter gespendet wird.

Für unsere Spanier bleibt kaum etwas übrig und so sind unsere so lange vorbereiteten Projekte nun tatsächlich in Gefahr. Wenn wir kein Futter mehr bekommen, dann müssen die Gelder, die in Spanien für den Bau der Klinik zurückgestellt wurden, jetzt für die Versorgung der Tiere verwendet werden. Ihr merkt es schon, der Krieg in der Ukraine verändert alles und hat auch im Tierschutz länderübergreifende Folgen. Trotzdem bleiben wir natürlich dran und werden auch weiterhin versuchen, das so dringend benötigte Futter für unsere Schützlinge in Spanien zu besorgen. Bitte denkt daran, dass wir dafür auch die Spendenplattform von VETO nutzen. Wenn ihr Futter spenden und unseren Tieren helfen wollt, dann klickt einfach auf das folgende Banner. Da kommt ihr direkt zu unserer VETO-Wunschliste:

772_VETO_2020_Werbebanner_930_180

Ganz herzlichen Dank für eure Hilfe!

 

16.04.2020

Die Ostertage stehen vor der Tür und wir wünschen euch allen etwas Ruhe und eine schöne sonnige Zeit!

Ostereier

 

14.04.2022

Lupines dicke Wange ist abgeschwollen und es geht ihr wieder gut. Dafür hat Gulliver Pech mit seinem Äugelchen gehabt. Zuerst sah es so aus, als ob es wunderbar heilen würde, jetzt merken wir, dass es wohl doch etwas langwieriger werden wird. Bald ist Ostern, ich hoffe nicht, dass wir vorher nochmal zum Tierarzt müssen. In den letzten Monaten sind einige Kosten zusammengekommen und so einfach steckt das keiner mehr weg. Ich habe den Eindruck, dass unsere Tierarztbesuche in den letzten Jahren immer teurer geworden sind, tatsächlich haben wir weniger Tiere in Behandlung und trotzdem rinnt uns das Geld gerade so durch die Finger. Ich habe deshalb mal rumgefragt und wollte wissen, ob nur ich diese Entwicklung bemerke. Aber nein, es scheint überall das Gleiche zu sein. Die Tierbesitzer erzählen mir, dass früher Kastrationen von Rüden nicht mehr als 200 € gekostet haben und jetzt, gerade mal 5 Jahre später, 500 € dafür verlangt werden.

Nun, das ist natürlich erstmal vom Tierarzt abhängig und sicher kann man die Preise einer Klinik nicht mit einem Landtierarzt vergleichen. Trotzdem gibt es die GOT (Gebührenordnung für Tierärzte) und diese gibt eigentlich die Preise vor. Wer sich nicht daran hält, hat mit Strafen zu rechnen. Man sollte also davon ausgehen, dass es zwar gewisse Unterschiede in der Preisgestaltung geben mag, aber sicherlich die eine Praxis nicht doppelt so viel wie die nächste verlangen kann. Die Realität sind anders aus und beschweren kann man sich nicht. Man ist dankbar, wenn sich jemand gut um unsere Schätze kümmert und oft ist das Geld erstmal zweitrangig. Wer dann aber ein Jahr lang die Raten für eine OP abbezahlen muss, der stellt fest, dass sich etwas geändert hat, denn jetzt kann er dazu auch noch dankbar sein, dass er überhaupt eine Ratenzahlung angeboten bekommen hat. Vielleicht sehe ich das auch falsch und alles ist teurer geworden. Die Frage ist nur, wenn wir jetzt zum Teil doppelt so viel für unsere Tierarztrechnung bezahlen müssen, haben wir in der Zwischenzeit auch eine hundertprozentige Gehaltserhöhung gehabt? Wir für unseren Teil können das ganz klar mit nein beantworten. Deshalb haben wir als 'Selbstschutz' versucht, für unsere Hundchen eine Versicherung abzuschließen. Ein Teil der Hunde ist dafür schon zu alt und da manche Vorerkrankungen haben, werden sie erst gar nicht mehr aufgenommen. Außerdem bezahlt eine Versicherung bei weitem nicht alles, auch hier werden bestimmte Dinge einfach ausgeschlossen und oft ist es natürlich gerade das, was mein Tier im Augenblick plagt.

Mit großer Sorge beobachten wir auch die Entwicklung des Aufkaufen von Praxen durch Konsortien. Hier ist die Absicht ganz klar, es muss sich rechnen und Gewinn abwerfen. Der Traum von der netten Tierarztpraxis nebenan ist ausgeträumt. Auch hier geht es jetzt fast immer nur noch um die Performance, wie man jetzt so schön sagt. Die kranken Tiere sind nicht mehr der Mittelpunkt der Bemühungen, sondern nur noch der schnöde Mammon. Für uns, die wir ehrenamtlich Arbeiten, ist ein solches Denken nicht mehr nachvollziehbar. Tiere sind uns eine Herzensangelegenheit und sicher wissen wir, dass auch ein Tierarzt leben will und natürlich kostet auch eine Klink zu unterhalten Geld, aber muss es denn wirklich so weit kommen, dass Tierarztpraxen Spekulationsobjekte sind? Geld ist doch nicht alles. Ist es denn wirklich schon so weit gekommen, dass ein Tierarzt die Behandlung eines Tieres verweigert, weil die Familie das Geld nicht umgehend bezahlen kann? Abwägen zu müssen, dem besten Freund des Menschen die Treue zu halten und eine Wahnsinnstierarztrechnung zu begleichen, fällt vielen Menschen sehr schwer. Die Tiere sind unschuldig daran und sie sind die Leidtragenden.

Wenn z. B. ein Tierarzt ein Hundchen mit einem Bruch nicht behandelt, weil er sein Geld nicht sofort bekommt und das Tier daraufhin eingeschläfert wird, dann ist das System falsch. Ich frage mich, wie man mit so etwas auf dem Gewissen noch ruhig schlafen kann. Offenbar können das die meisten und solchen Menschen vertrauen wir unsere Tiere an... Ich kann verstehen, dass niemand grundsätzlich pro bono arbeiten kann, aber ein Tier zu töten, weil man nicht einmal eins, zwei Stunden Zeit spenden will, das erscheint mir nicht angemessen. Uwe und ich hatten schon Tierarztrechnungen von über 10.000 €, die Bitte um 3 oder 4 Raten innerhalb eines halben Jahres wurde brüsk abgelehnt. Man sagte uns, wir hätten uns vorher überlegen sollen, ob wir uns die Behandlung leisten können. Wenn nicht, hätten wir die Klinik erst gar nicht betreten müssen. Als Tierschutzverein hofften wir auf einen kleinen Nachlass oder wenigstens ein zeitliches Entgegenkommen. Leider wurde nichts davon gewährt.

Tiere sind oft die engsten und letzten Begleiter, die wir noch haben, sie sind ein Teil unserer Familie, uns wichtig und wertvoll. In dieser Klinik hatte ich den Eindruck, dass sie nur den Wert der Behandlung darstellen. Seit dieser Zeit sehe ich die leitenden Ärzte dort mit anderen Augen. Ob wir, wenn wirklich viel Geld zu holen ist, alle so werden?? Ich kann es mir nicht vorstellen. Für mich sind das Menschen mit einem Charakterfehler, eigentlich will ich mit solchen Freaks nichts zu tun haben. Schlimm, dass ich sie alleine wegen meiner Tiere aushalten muss. Meistens scheint es wirklich zu stimmen: Geld verdirbt den Charakter...

 

12.04.2022

Für Lupine war es heute ein harter Tag. Die arme kleine Nase hatte eine dicke Backe und musste deshalb schon für einige Tage Antibiotika nehmen. Es war klar, dass wenigstens ein Backenzahn gezogen werden müsste und so waren wir nicht erstaunt, als wir dann nach der OP sogar 2 Zähne präsentiert bekamen. Lupi hatte eine Zahnfistel und auch wenn ihre Beißerchen immer toll ausgesehen haben, so etwas kommt vor. Jetzt ist alles überstanden, das recht große Loch wurde vernäht und Lupine konnte heute Abend schon wieder weiches Futter essen. Die Arme, irgendwie wusste sie, dass etwas auf sie zukommen würde, im Wartezimmer hat sie wie Espenlaub gezittert. Die Braunüle hat sie sich aber ganz tapfer schieben lassen und ist dann in einen traumlosen Schlaf gefallen. Beim Aufwachen waren wir bei ihr und nach 30 Minuten konnten wir sie schon wieder mit nachhause nehmen. Lupine ist jetzt 15 Jahre alt und sie hat alles ganz großartig überstanden. Ein wirklich tapferes Mädchen!

Lupine_20220411_122529

 

10.04.2022

Wir haben heute für Marley den Vertrag gemacht. Sie bleibt ganz in unserer Nähe und ist im Nachbardorf bei einer ganz lieben Familie eingezogen. Die hübsche Nase hatte einiges an Gewicht zuzulegen und war zudem sehr nervös. Jetzt ist sie gut genährt und absolut gechillt. Wir freuen uns sehr über die Vermittlung dieser älteren Hündin in ein ruhiges Zuhause ohne kleine Kinder. Der Trubel der letzten Jahre war Marley eindeutig zuviel.

Außerdem haben wir uns das neue Zuhause der beiden Gänse angesehen, die wir in den letzten 6 Wochen vermittelt haben. Herrmann ist ein wirklich stolzer Ganter, der nun 2 Gänschen zur Gesellschaft hat. Die drei sind ein tolles Gespann und fühlen sich sichtlich wohl. Sie haben alle Namen bekommen, einen wunderschönen Teich und natürlich werden sie nie geschlachtet werden. Die Familie hat jahrelange Gans-Erfahrung und die letzte Gans wurde über 20 Jahre alt. Einfach toll!

Gaense_IMG_20220410_155922

 

08.04.2022

Wir haben heute 2 neue Nasen aus Spanien zugesagt. Es ist eine Mutterhündin mit ihren kleinen Buben. Für das 4-jährige Mütterchen 'Cruz' haben wir schon eine Pflegestelle finden können, das kleine Bübchen 'Bardem' ist jetzt 4 Monate alt und sucht noch eine Pflegestelle oder vielleicht auch gleich ein endgültiges Zuhause.

Beide Hundchen reisen geimpft, gechipt und kastriert mit einem negativen Mittelmeertest nach Deutschland. Wir denken, dass wir in den nächsten 2 - 3 Wochen einen Transport buchen können. Voraussetzung wäre allerdings eine Pflegestelle für den kleinen Bardem. Wer Interesse an einer endgültigen Übernahme oder einer Pflegestelle hat, kann sich ab jetzt bei uns melden.

Cruz+Bardem_IMG-20220411-WA0009_mN

 

06.04.2022

Wir überlegen die ganze Zeit, ob wir in diesem Herbst ein Vereinsfest zustande bekommen. Tatsächlich fehlen diesesmal nicht nur Helfer, sondern auch Spenden. Für unsere traditionelle Tombola sammeln wir immer schon einige Monate vorher die Preise ein, seit Wochen bemühe ich mich nun und bekomme mal gerade gar nichts gespendet. Alles ging zuerst ins Ahrtal und jetzt in die Ukraine. Tja, ich kann es nicht ändern und weiß nun nicht, ob wir überhaupt ein Fest machen sollen. Eine Tombola wird es wahrscheinlich nicht geben, das Geld brauchen wir allerdings dringend, um unsere Projekte weiterführen zu können. Wenn dazu auch keine freiwilligen Helfer mehr da sind, wie soll das dann gehen? Im Augenblick bin ich völlig ratlos. Corona hat alles verändert und auch unseren Verein hat es hart getroffen. Keiner kann sich so recht aufraffen und viele sind motivationslos. Tatsächlich haben sich einige unserer Helfer während der Pandemie einfach um andere Sachen gekümmert und wir stehen nicht mehr so richtig auf dem Schirm.

 

03.04.2022

Morgen ist wieder Welt-Streuner-Tag. Wir erinnern daran, weil es in vielen Ländern normal ist, Hunde und Katzen einfach ihrer Wege gehen zu lassen. Wenn sie sich zu heftig vermehren, werden sie brutal getötet oder einfach vergiftet - was natürlich ebenfalls ein unsagbar schrecklicher Tod ist - für Kastrationen fehlt oft das Geld und kastriere Tiere in Tierheimen aufzubewahren, um sie dann an geeignete Menschen zu vermitteln, klappt auch nur in den seltensten Fällen.

Es ist schwierig, in Ländern zu arbeiten, in denen der Umgang mit Tieren einfach 'anders' ist als bei uns. Die Helfer leiden an all den schrecklichen Bildern, die sich in ihrem Kopf ansammeln, die Tiere leiden an den fürchterlichen Bedingungen und die Menschen, die dort leben, kennen es nicht anders und machen sich um die Tiere in den seltensten Fällen Gedanken. In Ländern Tierschutz zu betreiben, in denen beispielsweise noch an Vampirismus geglaubt wird und Tote auf Friedhöfen wieder ausgebuddelt werden, um ihnen das Herz herauszureißen und zu verbrennen, ist oft genug eine sehr unbefriedigende Sache.

Gesellschaften ändert sich nur langsam und man kann selbst mit maximaler Anstrengung als ganz normaler Bürger nur ganz wenig dazu beitragen. Der Glaube, man selbst könne die Welt verändern, ist unrealistisch. Die Gesellschaft ändert sich auch ganz sicher nicht durch Tierschützer, sondern durch eine bessere wirtschaftliche Lage, das bedeutet, dass man auf diese Entwicklung warten muss und im Zuge dessen versucht, den Tieren zu helfen. Eine große Änderung erreicht man nicht, aber man kann Einzelschicksale verbessern. Wenn man das begriffen hat - meistens ist man dann schon über 40 Jahre alt :) - ist es nicht mehr ganz so schlimm, wenn wan die Welt dann doch nicht retten konnte. Man begnügt sich damit, das zu tun, was man kann und gibt sein Wissen weiter.

Die vielen Bilder im Kopf holen uns aber alle irgendwann ein und viele Tierschützer können das ganze Leid und Elend dann einfach nicht mehr ertragen. Gute Leute resignieren und geben auf, das ist das schlimmste überhaupt. Man sagt, der Tierschutz frisst seine Kinder. Leider ist es oft so. Wenn man jung ist, hat man die Energie, sich in alles kopfüber hineinzustürzen, man bedenkt jedoch nicht, welche Wirkung die Erlebnisse haben, die sich im Kopf einbrennen. Irgendwann muss man dann erkennen, dass die eigenen Ziele viel zu hoch gesteckt waren und dann holen die Bilder uns ein. Nicht aufzugeben und weiterhin die Energie zu finden, mit Sinn und Verstand weiterzuarbeiten, das ist eine große Leistung.

Deshalb ist der Streuner-Tag nicht nur ein Tag, der den Tieren auf der Straße gewidmet sein sollte, sondern für mich immer ein Tag, an dem ich ganz besonders an die Tierschützer denke, die sich täglich den schlimmsten Dingen aussetzen und an der Tierschutzfront supertolle Arbeit leisten. Ich bin mit meinen Gedanken auch bei ihnen und wünsche ihnen die Kraft, den Ärmsten der Armen zu helfen und genug Ruhe, um das Erlebte vernünftig zu verarbeiten. Nur so bleiben uns diese wichtigen Menschen auf Dauer erhalten. Dass wir sie brauchen, ist keine Frage!

 

01.04.2022

Wir hatten ein sehr erfreuliches Gespräch mit dem Landtagsabgeordneten, Herrn Heiner Illing. Er ist gleichzeitig Bürgermeister in Gau-Odernheim und, was den Tierschutz anbelangt, sehr umtriebig. So ein Engagement freut uns natürlich besonders und deshalb haben wir uns sehr gerne mit ihm getroffen und ein intensives Gespräch mit ihm führen können. Natürlich haben wir die Probleme angesprochen, die wir in unserer täglichen Arbeit haben. Die Katzenschutzverordnung mit ihren ganzen Vor- und Nachteilen wurde besprochen und natürlich haben wir uns auch für die Wildtiere eingesetzt und die Problematik bei der Aufnahme durch geeignete Personen und die Abgabe von oft verletzten Tieren durch Privatleute besprochen. Das Verhalten von Tierärzten ist bei der Behandlung von Wildtieren sehr unterschiedlich, manche wehren solche Behandlungen ab, manche verlangen vom Finder die Bezahlung der Rechnung. Hier muss endlich eine Klärung, die auch gerichtsfest ist, gefunden werden. Unserer Meinung nach kann es nicht sein, dass Privatleute hier zur Zahlung aufgefordert werden oder wir als Tierschutzverein letztendlich auf den Rechnungen sitzenbleiben. Solche Praktiken werden dazu führen, dass die Tiere zukünftig einfach nicht mehr beachtet werden, weil man fürchten muss, die Kosten für eine Behandlung selbst tragen zu müssen.

Ein weiteres großes Thema war der von vielen befürwortete Hundeführerschein. Auch wir sind natürlich der Meinung, dass jeder, der einem Hund anschafft, über gewisse Kenntnisse verfügen muss. Was das letztendlich alles bedeutet und umfasst, ist Gegenstand heftiger Diskussionen. Die Bundesländer haben dazu ganz unterschiedliche Vorstellungen und ob es möglich sein wird, hier einen gemeinsamen Konsens zu finden, ist fraglich. Die praktische Durchführung von Prüfungen würde Schulungen bedingen, wer diese aber anbieten darf ist nicht geklärt. Was soll Thema dieser 'Prüfungen' sein? Können Hundeschulen so etwas leisten oder ist das Veterinäramt hier gefragt? Noch sind viele Fragen nicht annähernd geklärt und so wird es sicher noch sehr lange dauern, bis ein 'Hundeführerschein' einfach dazugehört.

Wir hatten ein sehr anregendes und für beide Seiten informatives Gespräch und freuen uns auch in Zukunft, mit Herrn Illing in Kontakt zu bleiben.

 

 

Hier geht’s zum Tagebuch-Archiv!

 

 

 

 

Beim Einkauf über den folgenden Link erhalten wir eine kleine Provision:

zooplus.de
wolfsblut_2016_02_banner_120x600

 

Banner_2_1160x180_150dpi_02
DSC00379_180x180

aktualisiert am 14.05.2022

 

Tierhilfe Phönix e.V. auf Facebook!
Tierhilfe Phönix e.V. auf YouTube!

 

 

logo_Shop_rot_180x180
VETO_2020_Werbebanner_180x630