Phönix-Tagebuch

Hallo an alle Freunde, Mitglieder und Gönner der Tierhilfe Phönix e.V. sowie an alle, die an unserer Tierschutzarbeit interessiert sind.

Wir haben jeden Tag so viele unterschiedliche Dinge für den Verein zu tun und es passiert so viel, dass wir euch hier alle etwas an unserer Arbeit teilhaben lassen.

Hier könnt ihr mitverfolgen, was bei uns so los ist.

Jeden Monat versenken wir die alten Tagesberichte im Archiv. Dort könnt ihr, wenn ihr wollt, nochmal nachlesen, was so passiert ist.
 


 

18.08.2019

Wir haben uns solche Mühe gegeben, unsere Hunde von den Azoren zu holen und nun erfahren wir, dass Dania die Hunde zur Vermittlung freigegeben hat. Manchmal ist es einfach nicht zu verstehen, wie es zu solchen Missverständnissen kommen kann. Tatsächlich ist die Zusammenarbeit mit PicoDogs in diesem Jahr total daneben gegangen. Die geplante Auffangstation ist nicht einmal annährend fertig und die für dieses Jahr geplanten Hunde konnten nicht nach Deutschland ausreisen, weil bis jetzt noch keine TRACES-Genehmigung eingeholt wurde. So etwas ist für uns unverständlich und, ehrlich gesagt, auch nicht mehr nachvollziehbar. Wir haben deshalb entschieden, unsere Ende 2018 an Dania übergebene zweckgebundene Spende wieder zrückzufordern. Ich finde das sehr traurig, muss aber leider sagen, dass es keinen anderen Weg gab. Wir hatten uns in diesem Jahr vorgenommen, keine spanischen Hunde mehr nach Deutschland zu holen (ausgenommen Notfälle) und wollten dafür ganz intensiv mit Dania zusammenarbeiten. Fast 5 Jahren Arbeit liegen nun schon hinter uns und dann erfahren wir, dass das für die Station vorgesehene Grundstück wohl an jemand anderen verkauft worden ist. Das Ersatzgrundstück ist unserer Meinung nach viel zu klein und leider wurde auch der Bauplan viel zu spät eingereicht, bis jetzt fehlen noch immer die wichtigsten Genehmigungen. So haben wir uns das nicht vorgestellt. Bestimmt gibt es auf den Azoren einige Widerigkeiten, mit denen wir hier nicht zu kämpfen haben, trotzdem sollte man langsam einen Fortgang sehen. Wir wissen im Augenblick leider nicht, wie dieses Projekt weitergehen soll und halten uns deshalb zurück. Es ist nun an Dania, einen Schritt nach vorne zu machen, passiert das nicht, werden wir unsere Hilfe an anderer Stelle einsetzen und unser Azoren-Projekt gegebenenfalls einstellen.

Wir haben so vielen Hunden, die auf den Azoren todgeweiht gewesen waren, ein tolles Zuhause schenken können und wir fänden es schrecklich, diese so hoffnungsvoll begonnene Tierschutzarbeit aufzugeben. Auf der anderen Seite ist es nicht sinnvoll, mühsam erarbeitete Gelder in einem Projekt zu versenken, dass keinen Fortgang zeigt. Wir können nur hoffen, dass sich in den nächsten 8 Wochen noch etwas tut, danach gibt es keine Flugverbindungen mehr, die wir mit Hunden nutzen können.

 

17.08.2019

Die vegetarischen Burger sind jetzt getestet und für extrem lecker befunden worden! Unsere 'Testesser' waren begeistert, sie haben zwei unterschiedliche Produkte auf dem Grill gehabt und beide wurden als superlecker bewertet. Unsere Gäste meinten, dass sie keinen Unterschied zu Fleisch schmecken würden, auch die Konsistenz sei die von normalen Patties. Gleichzeitig haben wir das gegrillte Gemüse mit Schafskäse getestet und wir wissen jetzt, wieviel wir in die 'Beutelchen' packen können und wie lang die Garzeit ist. Mit einer Pellkartoffel und Tzatziki oder Sour Cream schmeckt das super und macht pappsatt. Wir wollen niemandem vorschreiben, was er zu essen hat, aber die beiden vegetarischen Gerichte sind eine echte Alternative zum üblichen Bio-Grillsteak. An unserem Herbstfest am 21. September könnt ihr euch selbst davon überzeugen.

Da wir Nachfragen nach unserer Omi Arca hatten, können wir alle, die sich Sorgen um sie gemacht haben, beruhigen. Sie hat zwar ein paar Zähne verloren, aber es geht ihr wunderbar. Sie futtert ganz normal und hüpft auch wieder im Garten rum. Alles ist gut!

Wir möchten nochmal darauf aufmerksam machen, dass wir immer noch ganz dringend Pflegestellen für unsere Hunde suchen. Es wäre toll, wenn sich noch zwei oder drei tierliebe Menschen aus dem 40-km-Umkreis um Alzey melden würden!

 

16.08.2019

Nun haben wir endlich herausbekommen, wer der Eigentümer des armen kleinen Yorki ist. Heute rief mich eine sehr besorgte junge Frau an, die mir am Telefon berichtete, dass es sich um den Hund ihrer Mutter handele. Die Dame wohnt in Wallertheim und berichtete ihrer Tochter, nachdem das Hundchen schon einen Tag verschwunden war, dass er daheim sei und es ihm nicht gut ginge. Da die Tochter immer weiter nachfragte, immerhin war von uns ein Suchaufruf auf Facebook veröffentlicht worden, wurde ihr erzählt, dass der Hund weggelaufen sei, man aber schon mit uns gesprochen hätte, wir den Hund nicht herausgeben würden und er jetzt auf einer Pflegestelle wäre. Nichts davon ist wahr, bis heute haben wir keinen Kontakt mit der Halterin gehabt. Wir finden das sehr traurig.

Nachdem ich in der letzten Woche schon die Hoffnung aufgegeben hatte, kommen nun langsam meine aus Schottland verschickten Postkarten an. Ich habe wirklich nicht mehr dran geglaubt, aber jetzt sind schon sechs Stück zugestellt worden. Ganz offensichtlich ticken die Uhren in Schottland anders. :)

An unserem Herbstfest wollen wir in diesem Jahr auch vegetarische Burger, Grillkäse und Gemüsebeutelchen mit Schaf- oder Ziegenkäse anbieten. Natürlich muss erstmal alles den Selbstversuch überstehen und so haben wir heute liebe Gäste eingeladen, die unsere neuen Kreationen testen werden. Die Getränke haben wir zum großen Teil auch schon besorgt, sie sind mittlerweile in unserer Garage eingelagert. Es sind nur noch etwas mehr als 4 Wochen bis zu unserem Herbstfest und bis dahin muss noch einiges vorbereitet werden. Bitte merkt euch den Termin schon einmal vor, wir freuen uns auf viele Besucher! Wer sich mit einer Salat- oder Kuchenspende beteiligen möchte, kann das gerne tun! Wir freuen uns über jede Mithilfe. Es wäre schön, wenn jemand auch für unsere veganen Besucher einen Kuchen oder Salat beisteuern könnte!

Plakat_Herbstfest_650

 

15.08.2019

Arca hat heute gleich sechs Zähne gezogen bekommen. Im letzten Jahr wurde ihr Gebiss schon einmal saniert und wir wussten, dass beim nächstenmal einige Zähne gezogen werden würden. Nun war es so weit. Im Oberkiefer hatte sich an einem Zahn ein Abszess gebildet und gestern hatte sie deshalb plötzlich eine Beule unter dem Auge. Wer schon einmal Zahnschmerzen hatte, der will sicher nicht, dass sein Tier so etwas aushalten muss. Deshalb waren wir heute sofort in der Tierarztpraxis Dr. Weber/Thissen und haben Arca vorgestellt. Herr Thissen hatte Arca, nachdem sie vor einigen Jahren immer schwächer wurde, Herzmedikamente verordnet. Er hat uns auch bei der großen Hitze geholfen, das arme Mädchen stabil zu halten. Arca ist dort immer gut aufgehoben gewesen und weil Ihre Vorgängerinnen Bahia und Banja mit 15 und 16 Jahren von Roman Thissen noch die Zähne saniert bekommen haben, hatten wir auch heute keine Angst, dass etwas schief gehen könnte. Jetzt bekommt unsere Omi noch einige Tage ein Antibiotikum und ab morgen wird sie sich garantiert wieder mit Appetit über ihr Futter hermachen. Wir sind glücklich, dass es ihr schon wieder so super gut geht und natürlich auch, dass sie jetzt wie ein Blümchen aus dem Mäulchen duftet. :) Ganz herzlichen Dank nochmal an alle, die sich so nett um uns und unser Hundchen gekümmert haben!

Arca_Fruehlingsfest_2019_Justin_DSC05880

Leider hatten wir am frühen Nachmittag noch einen recht unerfreulichen Anruf. Ein kleiner Yorki oder Yorki-Mix lief in Wallertheim auf der Straße herum. Eine nette Familie nahm ihn zu sich aufs Grundstück und informierte uns. Das Bubchen hat einen recht großen Tumor am Hals, ist nicht besonders gepflegt und hat zudem auch noch einen Tumor in der Mundhöhle. Der Wicht ist sicherlich schon älter und wird seinen Besitzer vermissen. Er ist zwar gechipt, aber leider ist der Chip nicht registriert. Wir wüssten gerne, wem das Hundchen gehört und haben ihn deshalb bei Facebook gepostet. Gemeldet hat sich noch niemand. Wir denken, dass der Bub vielleicht mit einem älteren Menschen lebt, der sich im Internet nicht so gut auskennt und gegebenenfalls auch nicht weiß, wo er nach dem Hundchen suchen soll. Deshalb hoffen wir, dass jemand den lieben Yorki erkennt und uns sagen kann, wo er wohnt! Wir werden morgen natürlich noch Plakate drucken und diese in Wallertheim und Umgebung aushängen.

Yorkshire_IMAG1089  Yorkshire_IMAG1090

 

14.08.2019

Unserem Stutchen geht es leider nach einer Woche noch immer nicht besser. Heute war die Tierärztin wieder da und wir haben die Behandlung umgestellt. Da bisher kein Hufgeschwür aufgegangen ist und die Röntgenbilder keine krankhaften Veränderungen zeigen, müssen wir wohl jetzt umdenken. Sollte es ein Nageltritt sein, muss Cuma dringend hochdosierte Antibiotika bekommen. Genau damit haben wir jetzt angefangen. Es ist schrecklich, dass wir keine Möglichkeit haben, die Verletzung zu erkennen. Wir können nur anhand der Symptome versuchen zu erraten, was dem armen Pferd fehlt. Sollte auch die Antibiose nicht anschlagen, wissen wir tatsächlich nicht mehr weiter. Die Tierärztin wird ab jetzt täglich nach Cuma sehen und wir können nicht mehr tun, als nur noch die Daumen zu drücken.

Als ob das noch nicht genug wäre, hat jetzt Arca auch noch eine dicke Backe. Ganz offensichtlich macht ihr ein Zahn Probleme und deshalb muss sie natürlich morgen früh direkt zum Tierarzt nach Alzey. Nachdem sie im letzten Jahr schon eine Zahnsanierung inklusive kompletter Reinigung hatte, sind ihre Zähne mittlerweile schon wieder recht 'müffelig'. Arca ist ein altes Mädchen, dazu hat sie noch ein Herzproblem und wir hoffen, dass sie eine Narkose gut übersteht. Ohne wird es nicht gehen, denn wenn ich das richtig sehe, dann wird sie morgen einen Backenzahn verlieren.

Von Maria haben wir heute neue Bilder unserer beiden Glückspilze bekommen. Die kleine Feita hat noch immer ein gut sichtbares Gesäuge, was mit ihren Babies passiert ist, wissen wir nicht. Wir denken, dass sich ihr 'Schwangerschaftsbäuchlein' bald zurückbilden wird und wahrscheinlich wird sie bei uns auch ein komplett neues Fell entwickeln. Zur Zeit sieht sie etwas gebeutelt aus, aber gutes Futter und viel Liebe werden ihr helfen, bald wieder auf dem Damm zu sein!

Feita_IMG_2725_mN

Feita_IMG_2700  Feita_IMG_2713

Patxi geht es wunderbar, er ist ein lustiger kleiner Wicht und erinnert uns sehr an unseren Pheusy. Ich könnte mir denken, dass es keine Probleme geben dürfte, für ihn eine Pflegestelle zu finden.

Patxi_IMG_2742_mN

Patxi_IMG_2749  Patxi_IMG_2755

Nachdem ich heute mit einem Amtsveterinär der Kreisverwaltung gesprochen habe, haben wir vielleicht endlich eine Lösung für unsere drei Hunde gefunden, die seit einiger Zeit auf den Azoren festsitzen. Wir müssen nun die ganze Angelegenheit nochmal auf den Azoren klären, aber wenn es so funktioniert, wie mir heute erklärt wurde, dann müssten die Nasen bald bei uns sein. Drücken wir ihnen mal ganz feste die Daumen!

Charlie_Standing_mN

Cookie_1_mN

 

13.08.2019

Ich hätte nicht gedacht, dass mein gestriger Tagebucheintrag so heftige Reaktionen auslösen würde. Tatsächlich haben sich die meisten gar nicht an dem Opferfest und der Qual der Tiere gestört, sondern sich über die AfD, Muslime und unsere Willkommenskultur ausgelassen. Ich habe einige Kommentare, die krass am Thema vorbei gingen, gelöscht. Leider fühlen sich manche Leser dazu befleißigt, schon Pfui zu schreien, wenn sie nur das Wort AfD hören. Vielleicht sollte man einfach mal differenzieren und das gilt für jede Partei! So wie ich viele Dinge bei CDU/CSU, SPD, den Linken oder auch den Grünen nicht nachvollziehen kann, so gilt das auch für die AfD. Das heißt aber doch nicht im Umkehrschluss, dass alles, was gesagt wird, grundsätzlich schlecht ist. Um mir eine Meinung zu bilden, brauche ich viele Informationen, diese werden von mir selektiert und helfen mir zu einem Ergebnis zu kommen. Natürlich werde ich mir auch anhören was die AfD zu sagen hat, sie ist eine zugelassene Partei mit Sitzen im Bundestag. Ich werde ganz bestimmt nicht etwas verteufeln, was ich nicht kenne und wenn ich mir ein Bild gemacht habe, dann habe ich eine persönliche Meinung. Diese kann ich begründen und erklären. Ich gehöre nicht zu denjenigen, die, ohne zu wissen, um was es eigentlich geht, dem einen Applaudieren und den anderen Niederbrüllen. Ich hätte mich gestern über eine etwas demokratischere Art der Diskussion gefreut, aber ich weiß natürlich auch, dass man nicht alles haben kann.

Letztendlich müssen wir wohl alle feststellen, dass wir, was das Schächten anbelangt, auch nicht mit unserem Wahlzettel abstimmen konnten. So etwas darf eigentlich nicht passieren und deshalb weiß ich nicht einmal, was wir zukünftig tun können, um diese Grausamkeiten zu verhindern. Dass Deutschland mit seinem Tierschutzgesetz Probleme hat, davon berichten die Medien zum Glück mittlerweile täglich. Das Schächten ist nur ein Teil dessen, was uns allen auf der Seele liegt. Es dürfte mittlerweile dem Dümmsten klar geworden sein, dass wir die 'Nutztiere' nicht so behandeln dürfen, wie es in den letzten Jahrzehnten normal geworden zu sein scheint. Es sind Tiere, die natürlich ebenfalls von unserem Grundgesetz geschützt werden. Wir können hier keine Abstriche machen und argumentieren, dass wir zum Beispiel leider noch keine Methode gefunden haben, männliche Küken schon vor dem Schlupf auszusortieren und sie deshalb schreddern zu müssen - wohlwissend, das es falsch ist! Wir dürfen auch keine Schächtungen erlauben und die Religion in einem säkularen Staatssystem über das Tierwohl stellen. Gleiches gilt übrigens auch für Menschen und damit auch für die Beschneidungen von kleinen Kindern, die Gestattung von Ehen mit mehreren Frauen usw. Das sind alles Dinge, die unsere Gesetze ausdrücklich verbieten und trotzdem werden ständig Ausnahmegenehmigungen erteilt.

Ich frage mich über was ich bei einer Wahl eigentlich noch abstimmen darf. Egal, wen ich wähle, es wird immer eine Möglichkeit geben, sich nicht mehr an ein Wahlversprechen zu halten. Ich kann die Menschen verstehen, die völlig ernüchtert sind und zu extremen Parteien abdriften, denn sie fühlen sich belogen und um ihre Werte betrogen. Wenn ich sehe, wie lange wir schon um das Wohl der Tiere kämpfen und was unser 2002 ins Grundgesetz aufgenommener Tierschutz dem Staat tatsächlich wert ist, dann treibt es mir täglich die Tränen in die Augen.

Artikel 20a Grundgesetz:

"Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung."

Was bedeutet das? Die Meere leer zu fischen, Plastikmüll im Meer zu entsorgen, Tiere nicht artgerecht zu halten, Küken zu schreddern, männliche Kälbchen aus Rentabilitätsgründen zu töten, Ferkel ohne Betäubung zu kastrieren, Mutations-Milchkühe zu erschaffen, genetisch Tiere zu verändern, um sie zu besseren Lebensmitteln zu machen, Gifte auf Ackerflächen aufzubringen, durch die Insekten, Vögel, Kleinsäuger und Amphibien sterben usw.?

Wir bilden als Allgemeinheit den Staat, wie kann es sein, dass solche Dinge geschehen, wenn wir das doch alle gar nicht wollen? Wir sollten uns nicht länger untereinander streiten, sondern gemeinsam Flagge zeigen. Ich bin sicher, dass 80 Millionen Menschen eine unglaublich laute Stimme haben und alles erreichen können. Jammern hilft auf jeden Fall nicht. Also seit laut, geht auf die Straße, demonstriert, schreibt Petitionen und kämpft für eine bessere Welt - für uns, unsere Tiere und natürlich für die nächsten Generationen, die eine Welt verdient haben, die wir für sie geschützt und nicht zerstört haben.

 

12.08.2019

Leider findet auch bei uns in Deutschland zwischen dem 11. und 15. August das sogenannte Opferfest statt. Bei gläubigen Muslimen ist es üblich, dafür ein Tier zu opfern. Diese Tiere werden durch Schächten ums Leben gebracht und das, obwohl unser Tierschutzgesetz diese Art der grausamen Tötung gar nicht erlaubt. Man behilft sich mit Ausnahmegenehmigungen und tötet die armen Wesen auf grausamste Art und Weise, um so dem Propheten Ibrahim (Abraham) zu gedenken, der nach muslimischer Überlieferung die göttliche Probe bestanden hatte und bereit war, seinen Sohn Ismael (vgl. Isaak) Allah zu opfern. Als Allah glücklicherweise auf die Tötung des Kindes verzichtet, opferten Ibrahim und Ismail einen Widder. Die Geschichte wird im Koran in Sure 37,99–113 erzählt. In der Bibel gibt es diese Geschichte ebenfalls nachzulesen in der Genesis 22,1–19.

Je nach regionaler Verfügbarkeit werden Schafe, aber auch Ziegen, Rinder, Kamele, in Indonesien sogar Wasserbüffel geschlachtet. Das als unrein geltenden Schwein kommt bei diesem Fest mit dem Leben davon.

In Deutschland ist das Schlachten ohne vorherige Betäubung – das Schächten – grundsätzlich verboten. Der Tierschutz verlangt eine Betäubung, die das Schmerzempfinden der Tiere sicher ausschaltet.

In Niedersachsen verlangte die AfD im Landtag im vergangenen Jahr ein Ende der Ausnahmeregelung aus Tierschutzgründen. Leider fand sich dafür keine Mehrheit. Man unterstellte der AfD einen "Frontalangriff auf die Religionsfreiheit". Die SPD-Abgeordnete Karin Logemann nannte das Vorhaben "plump und perfide".

Meiner Meinung nach wird hier die Empathie für Tiere der islamischen Politideologie geopfert. Seit 2002 hat der Schutz der Tiere bei uns Verfassungsrang, er ist ein definiertes Staatszieles! Seit 1995 ist in Deutschland offiziell und grundsätzlich nach §4 des Tierschutzgesetzes das Schächten verboten, weil dies nach Glaubensregeln zwar üblich, aber nicht »zwingend« vorgeschrieben ist. Natürlich folgt das Hintertürchen: Eine Ausnahmeregelung kann jedoch erteilt werden, wenn Teilgruppen einer religiösen Gemeinschaft das Schächten für erforderlich halten. Ich frage mich, was das für Gesetze sind, die sich mit Sonderregeln, Ausnahmegenehmigungen und ähnlichem selbst negieren.

Die deutsche Bundestierärztekammer schätzt, dass 2014 – also noch vor der Massenimmigration von Hunderttausenden gläubigen Muslimen – bis zu 500.000 Tiere pro Jahr aus religiösen Gründen in Deutschland betäubungslos geschächtet wurden. Bei solchen Mengen an Tieren, die eigentlich nur mit Sondergenehmigung betäubungslos getötet werden durften, kann schon lange nicht mehr von Ausnahmen die Rede sein. Hier wird das deutsche Tierschutzgesetz einfach umgangen. Wenn man sich das europäische Umland mal ansieht, dann stellt man fest, dass die Schweiz, Schweden, die Niederlande und Norwegen das betäubungslose Schlachten verboten haben. Es gibt auch keine Ausnahmeregelungen! Das Schächtungsverbot wird in Dänemark damit begründete, dass die Befreiung der Tiere von Leid wichtiger sei, als religiöse Bräuche.

Genauso sehen wir das auch. Schade, dass unsere Gesetze nicht für jeden gelten, dass wir als Deutsche uns daran halten müssen, unsere muslimischen Mitbürger und Gäste aber ihre Bräuche und Traditionen hier genauso ausleben dürfen wie in ihren Heimatländern. Die Tiere, die am Opferfest sterben müssen, sind die Leidtragenden. Selbst das STAATSZIEL Tierschutz kann sie in Deutschland nicht schützen. Welchen Eindruck machen unsere GESETZE wohl auf neu eingewanderte Mitbürger, wenn es offensichtlich erlaubt ist, seine Bräuche und Gepflogenheiten hier gegen bestehende Gesetze straflos auszuleben?

Im Übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass wir keine privaten politischen Statements abgeben. Sollten Parteien genannt werden, so stehen diese mit ihren Programmen nicht unbedingt für unsere privaten Überzeugungen.

 

11.08.2019

Langsam scheint sich Cumas Zustand zu verbessern. Auf jeden Fall steht sie wieder von selbst auf und stützt sich auch ein wenig auf dem schmerzenden Huf ab. Ob das Hufgeschwür eröffnet ist, wissen wir nicht, ehrlich gesagt, glaube ich es nicht. Normalerweise lässt der Schmerz dann massiv nach und die Pferde laufen wieder, so weit sind wir wohl noch lange nicht. Trotzdem freuen wir uns darüber, dass sie endlich nicht mehr liegt, eine Kolik hätte uns gerade noch gefehlt. Da wir uns den ganzen Tag um unser krankes Pferdchen kümmern, kommen wir zu gar nichts mehr. Ich gehe mal davon aus, dass ihr dafür Verständnis haben werdet, dass ich kaum noch Zeit für das Tagebuch habe. Bitte drückt uns mal ganz feste die Daumen, dass es Cuma bald wieder besser geht.

Am 21. September ist unser Herbstfest, das Plakat haben wir jetzt fertig. Ich hoffe es gefällt euch! Vielleicht könnt ihr es für uns teilen und damit ganz viele Tierfreunde einladen. Wir freuen uns über jeden Besucher! In der nächsten Woche werden die fertigen Plakate und Flyer aus der Druckerei zurück sein, dann brauchen wir einige Helfer, um sie zu verteilen. Wir freuen uns auch da über jede helfende Hand!

Plakat_772

 

10.08.2019

Auch heute war wieder der Tierarzt bei uns. Cumas Hufgeschwür ist noch immer nicht aufgebrochen und langsam wird es gefährlich. Pferde sollten nicht so lange liegen, ihr Kreislauf ist dafür nicht gemacht. Pferde sind Fluchttiere, insgesamt schlafen Pferde ca. 4 Stunden täglich im Liegen - aber nicht an einem Stück. Bei einem ca. 500 Kilo schweren Pferd befinden sich etwa 40 - 50 Liter Blut im Organismus. Das Herz pumpt pro Minute knapp 40 Liter Blut durch den Körper. Liegt ein Pferd zu lange auf dem Rücken oder der Seite, stockt dieser Blutfluss, weil die schweren Därme auf die Hohlvene drücken, die unterhalb der Wirbelsäule verläuft. Dadurch wird weniger Blut transportiert und das Herz pumpt weniger Blut in die Arterien. Der Blutdruck sinkt. Blut staut sich in den Beinen, Wasser schwemmt in das Gewebe, die Beine laufen an...

Dazu kommt, dass die Darmmotorik an Bewegung gekoppelt ist, liegt das Pferd, bewegt sich nichts, es fließt zu wenig Blut in die Gedärme, die Verdauung wird gestört, es entwickeln sich Gase und es kann eine lebensbedrohende Kolik entstehen. Langes Liegen ist für ein Pferd immer eine heikle Situation, weil zusätzlich die unteren Lungenbereiche gut durchblutet werden, aber dafür zu wenig Sauerstoff abbekommen, bei den oberen Lungenbereichen ist es umgekehrt. Man nennt das 'Ventilations-Perfusions-Mismatch'.

Unser Pferdchen muss wieder auf die Beine, länger darf sie auf gar keinen Fall liegen. Ich habe also mehrere Säckchen leckere Karotten gekauft und sie so wieder auf die Füße 'gelobt'. Die Tierärztin hat drei Röntgenbilder von Cumas Huf gemacht und nun sehen wir das Geschwür als dunkle Verfärbung am Knochen. Schön ist das nicht, aber sicherlich heilbar, wenn Cuma auf den Füßen bleibt. Um dem Pferd den Dauerschmerz zu nehmen und dem Geschwür den Weg nach draußen etwas zu erleichtern, hat die Tierärztin das Loch im Huf nochmal erweitert und vertieft. Cuma fand es nicht besonders lustig.

Damit unser 500-kg-Brummer ganz besonders weich liegt, hat sie heute nochmal eine komplett neue Einstreu bekommen. Da wir alleine wahrscheinlich noch die ganze Nacht am Stall gearbeitet hätten, waren wir sehr dankbar, dass Silke und Flo uns dabei tatkräftig unterstützt haben. Nach getaner Arbeit haben wir dann noch geduscht und zusammen gegessen, gegen 3 Uhr waren wir dann im Bett. Nochmal ganz herzlichen Dank für die Hilfe!

Unsere beiden Glückspilze Tono und Berto sind heute ebenfalls angekommen. Sie waren entspannt und gut gelaunt. Eigentlich ist es immer so, wir nutzen nur professionelle Transporte und die Hunde reisen First Class. Sie werden mit Wasser versorgt, die Boxen sind absolut sauber und normalerweise verschlafen sie die Reise. Trotzdem geht es uns immer erst gut wenn wir sie endlich bei uns haben. :)

Auf unserer Wiese war dann erstmal Spielen angesagt. Unsere Hunde und natürlich auch die Nasen der Pflegestellen tobten mit Tono und Berto durchs Gras. Alle hatten viel Spaß und haben sie sich richtig auspowern lassen. Tono hat die Zeit genutzt, um seine neue Familie davon zu überzeugen, dass er heute schon umziehen wollte. Das Vorgespräch hatten wir schon vor einiger Zeit geführt und so durfte er tatsächlich direkt in sein neues Zuhause. Wir freuen uns sehr für ihn und wünschen ihm alles Glück der Welt! Die Pflegestelle trug es mit einem lachenden und einem weinenden Auge, sie waren extra mit Kira und Spike zu uns gekommen und Tono wäre ein super Spielkamerad für die tolle Hündin gewesen. Nun wird sie warten müssen, bis der nächste Pflegehund einziehen darf. Wir bedanken uns auf jeden Fall bei Julia und ihrer Familie, dass sie Tono aufgenommen hätten. Berto ist mit Renate und Gabi nach Hause gefahren, er wird nun in Polch auf seiner Pflegestelle warten, bis seine große Stunde schlägt und auch er eine eigene Familie bekommt. In der Zwischenzeit kann er dort nach Herzenslust herumtoben. Beide Hundchen sind extrem lieb und freundlich, auch Berto hat die besten Voraussetzungen, hier eine liebevolle Familie zu finden und endlich ein sorgenfreies und glückliches Leben zu führen. Wir drücken ihm die Daumen, dass sich bald jemand für ihn entscheidet.

Berto_DSC03853_mN  Berto_DSC03851

Berto_DSC03858

Tono_DSC03865_mN

 

09.08.2019

Unserer armen Stute geht es leider noch immer nicht besser. Das Hufgeschwür will einfach nicht aufgehen und so gießen wir weiterhin Jodlösung an und hoffen, dass es vielleicht morgen so weit ist. Natürlich habe ich nochmal beim Tierarzt angerufen und nachgefragt, ob wir etwas gegen Cumas Schmerzen tun können. Leider gibt es nichts, was ihr helfen würde, alle Mittelchen gegen Entzündungen wären kontraproduktiv, die Entzündung soll ja durchbrechen und so muss die Arme warten, bis sich das Hufgeschwür von selbst Raum schafft, eröffnet und abfließt. Heute konnte das arme Pferd nicht mehr stehen, sie hat sich im Stall hingelegt und auch im Liegen gefressen. Wir haben ihr den Wassereimer unter die Nase gehalten, damit sie nicht aufstehen musste. Es ist schrecklich, sie so am Boden zu sehen und zu wissen, dass wir ihr einfach nicht helfen können.

Cuma_IMAG1078

Zu allem Übel hinkt ihr Sohn nun auch noch und wir werden ihn am Sonntag ebenfalls dem Tierarzt vorstellen müssen. Manchmal ist der Wurm drin und offensichtlich kommt ein Unglück tatsächlich selten allein!

Zum Glück haben wir heute schon das erste Heu aus diesem Jahr bekommen, damit muss Uwe für Cuma nicht ständig Gras sensen. Sie mag das neue Futter und trotz Schmerzen wird der große Haufen, den wir vor ihr aufgetürmt haben, stetig kleiner. Wir haben heute, als es dunkel war, ihren Sohn zu ihr in den Stall gelassen, denn er wird sie in der Nacht nicht ärgern. Es ist schon erstaunlich, wie sehr er mit jetzt auch immerhin weit über 20 Jahren seine Mutter immer noch braucht. Die beiden Pferde waren noch nie getrennt und selbst wenn nur ein dünner Elektrozaun ihn von ihr abschottet, wird er nervös. Sie scheint da um einiges gelassener zu sein, vielleicht ist es aber auch nur, weil sie im Moment andere Probleme hat... emoji_confused2

Morgen kommen unsere spanischen Glückspilze bei uns an. Wir haben schon Nachricht vom Einladen bekommen und bisher läuft alles gut.

Trotzdem ist man natürlich unruhig und aufgeregt. Das legt sich erst, wenn die Nasen wohlbehalten bei uns ausgestiegen sind.

Wir möchten nochmal darauf hinweisen, dass wir noch immer dringend Pflegestellen für 5 Hunde suchen. Wer also Hunde liebt und einem Hundchen eine Chance geben und ihn bis zu seiner Vermittlung aufnehmen möchte, der kann sich gerne bei uns melden. Wir suchen hundeerfahrene, liebevolle Pflegestellen im Umkreis von ca. 40 km um Alzey.

 

08.08.2019

Uwe hat heute die Wiese gemulcht und nun sieht sie wieder richtig gut aus. Bei dieser Gelegenheit wollte er gegen Abend auch noch einen Teil unserer Koppeln abmulchen und bemerkte dabei, dass unser Stutchen ungewöhnlich lange auf der Seite liegend ruhte. Eigentlich ist das nichts außergewöhnliches, aber spätestens, wenn der Traktor auf die Weide fährt, stehen die Pferde auf und beäugen interessiert, was sich da tut. Cuma blieb allerdings liegen und als sie dann endlich aufstand, sah er, dass sie stark lahmte und kaum den Vorderfuß aufsetzen konnte. Natürlich haben wir sofort die Tierärztin gerufen, die dann kurz vor der Dämmerung auf unserer Koppel ankam.

Unser Pferdchen ist hart im Nehmen und so dauerte es lange, bis wir die Diagnose stellen konnten. Das arme Tier hat ein Hufgeschwür mitten auf der Sohle des linken vorderen Hufs. Kein Wunder, dass sie nicht mehr gehen konnte. Es wurde vor dem Strahl eine Öffnung in den Huf geschnitten und ein Angussverband angelegt, in den wir regelmäßig Jodwasser kippen, um die Sohle aufzuweichen und dem Geschwür die Möglichkeit zu geben, sich nach unten zu öffnen und abzulaufen.

Cuma ist nun von ihrem Sohn getrennt, er will immer spielen und traktiert seine Mutter dann nur mit irgendwelchem Blödsinn, gegen den sie sich jetzt nicht zur Wehr setzen kann. Sie bekommt nun frisches Gras gesenst und den Eimer zum Trinken unter die Nase gehalten. Wir hoffen, dass die Sache in drei Wochen ausgestanden ist und wir nicht wieder 2 Jahre lang den Kanal ausschneiden müssen wie beim letztenmal. Ein Hufgeschwür ist eine echt dumme Geschichte. Wodurch es entstanden ist, können wir nicht sagen, auf jeden Fall ist es eine Entzündung der Huflederhaut mit Eiterbildung. Durch die Entzündungsreaktion und den Eiter wird Druck auf die empfindliche Huflederhaut ausgeübt, was der Grund für die starken Schmerzen ist.

Die Ursachen für diese Entzündungen sind vielfältig, können aber grundsätzlich in zwei Gruppen eingeteilt werden:

1. durch Krankheitserreger verursacht (septisch)
2. nicht durch Krankheitserreger verursacht (aseptisch).

Da unser Stutchen keine sichtbare Verletzung hat, gehen wir davon aus, dass sie wahrscheinlich auf einen spitzen Stein getreten ist. Ärgerlich und extrem schmerzhaft. Jetzt wird sie erstmal verwöhnt und betüttelt. Spätestens morgen ist der Tierarzt wieder da und dann sehen wir nach, ob sich das Geschwür schon geöffnet hat. Die Schmerzen lassen dann sofort nach.

Morgen werden Tono und Berto auf die Reise nach Deutschland gehen. Wir freuen uns sehr für die Wichte und hoffen, dass alles gut klappt und beide am Samtag ganz entspannt bei uns ankommen werden.

In eigener Sache: Ich habe aus meinem Urlaub Unmengen an Postkarten verschickt, gestern habe ich mal vorsichtig nachgefragt, ob diese denn angekommen sind. Sie sind es nicht und tatsächlich gibt es für mich keine Erklärung dafür. Ich habe sie in eine reguläre Post Box eingeworfen und nur Uwes Postkarte ist angekommen. Nach einigem Überlegen fiel mir ein, dass ich Uwes Karte zuerst abgeschickt hatte und zwar mit einer Briefmarke, die ich noch vom letzten Jahr übrig hatte. Alle anderen Postkarten wurden mit speziellen Marken beklebt, die ich extra, weil sie so schön waren, gekauft hatte. Es sind Sondermarken, die nur für Postkarten verwendet werden dürfen, deren Adressat außerhalb des UK und der Kanalinseln wohnt. Nicht eine dieser Postkarten ist bisher angekommen. Da ich immer Postkarten verschicke, denke ich, dass viele unserer Freunde und Bekannten sich über eine tolle Karte gefreut hätten. Was tatsächlich mit den Postkarten passiert ist, weiß ich nicht. Da kein Absender drauf steht, werde ich sie garantiert nie wiedersehen. Ich habe heute die auf den Briefmarken angegebene Mailanschrift kontaktiert und gefragt, wo denn der Fehler liegt, mal sehen ob ich eine Antwort bekomme. Falls doch noch eine Postkarte ankommen sollte, würde es mich wirklich freuen. Ich habe fast 30 tolle Karten verschickt...

Briefmarken

 

07.08.2019

In den letzten Tagen bekamen wir immer mal wieder einen Reisebericht oder sogar ein Foto und/oder Video vom Urlaub mit dem Vierbeiner. So etwas freut uns sehr, denn es ist großartig, wenn unsere Ehemaligen mit ihrer Familie verreisen dürfen und den Urlaubsspaß teilen können. Von Popeye, der einmal unser Pflegi war, haben wir Bilder und ein Video aus Frankreich bekommen. So wie es aussieht, kann der Bub jetzt schwimmen. Für einen Hund mit einem schwarzen Fell ist es eine wirklich kluge Entscheidung, nicht wasserscheu zu sein. :) Popi hat sichtlich Spaß im Wasser und freut sich seines Lebens!

Popeye_IMG-20190803-WA0003

Für viele Hunde war die Urlaubszeit allerdings die Zeit der Trennung. In diesem Jahr wurden ca. 70.000 Hunde im Tierheim abgegeben oder einfach ausgesetzt. Das ist eine unglaubliche Zahl und man kann sich kaum vorstellen, welche enorme Belastung das für die Tierheime darstellt. Die Tiere leiden und verstehen die Welt nicht mehr, die ehemaligen Besitzer liegen in der Sonne und verschwenden keinen Gedanken mehr an sie. Uns ist nicht so ganz klar, woher all diese Hunde kommen, denn verantwortungsbewusste Tierheime und Tierhilfen werden darauf bestehen, ihre Hunde grundsätzlich wieder zurückzunehmen, wenn sie nicht mehr gehalten werden können. Rücknahmen sind keine neuen Abgaben und würden in dieser Statiskik nicht auftauchen. Ich gehe also mal davon aus, dass diese Flut von Hunden, die zur Urlaubszeit in den Tierheimen landet, nicht aus der seriösen Tiervermittlung kommt. So etwas ist besonders erschreckend, denn wir haben übers Jahr ebenfalls mit solchen Abgaben zu kämpfen. Hunde, die für wenig Geld verhökert oder verschenkt werden, Händler, bei denen das Wort Vor- oder Nachkontrolle erst gar nicht im Wortschatz auftaucht, illegale Einfuhren oder Welpenhandel, Hunde die unkontrolliert gedeckt und deren Welpchen für ein paar Euro vertickt wurden, sind oft genug die Opfer. Jeder Trottel kann sich einen Hund kaufen und denjenigen, die mit den Tieren Geld verdienen wollen, ist es komplett egal, wohin sie kommen. Aus dieser Ecke kommen die meisten Abgabehunde und deshalb müssen unsere Gesetze verschärft und besser kontrolliert werden. Es darf einfach nicht sein, dass Tierhänder die Genehmigung bekommen, Hunde im Zoohandel zu verkaufen. Auch der über Internet-Plattformen abgewickelte Hundehandel hat enorme Ausmaße angenommen, leider wurden nur die seriösen Tierschutzvereine von den Betreibern hart angegangen. Die illegal arbeitenden Hundehändler hat man nicht erwischt.

Mich stört ebenfalls, dass die Amtsveterinäre die aufgebrachten Fahrzeuge der international agierenden Hundemafia oft genug nur mit verhältnismäßig winzigen Strafen belegen und dann mit ihrer Fracht weiterziehen lassen. Natürlich entstehen dem Bundesland, in dem die Tiere aufgebracht werden, hohe Kosten, die Tierheime müssten finanziell unterstützt werden, denn alleine die Aufnahme von 10 kranken Welpen würde manche schon in den Ruin stürzen. Das alles darf aber kein Grund sein, solche Händler vom Haken zu lassen. Das daraus entstehende Leid ist unvorstellbar und oft genug kommen die Kosten dann doch über die Hintertür wieder rein - dann nähmlich, wenn diese Welpchen schlecht vermittelt und beim ersten Urlaub wieder im Tierheim abgegeben werden.

Tierschutz kostet Geld - viel Geld! Das betrifft nicht nur den Tierschutz für unsere Haustiere, sondern im ganz besonderen Maß natürlich auch unsere Nutztiere. Mir ist nicht so ganz klar, wie eine Verteidigungsministerin hunderte von Millionen für Beraterfirmen ausgeben kann, 100 zusätzliche Millionen noch in ein abgetakeltes Schiff versenkt und nicht einmal dafür ihren Hut nehmen muss, sondern die Karriereleiter noch hochfällt. Für uns Bürger ist es an der Zeit Flagge zu zeigen! Es passieren zu viele Dinge, die über unseren Kopf entschieden werden. Es ist unsere Welt, die sich einige wenige gerade unter den Nagel zu reißen versuchen. Regierungen, die Wälder abholzen, Großkonzerne, die den Menschen das Wasser abgraben, Lobbyisten, Fleischindustrie, Trump, Palmöl, Sklavenhandel... die Liste könnte man endlos fortführen. Wir sind die Rädchen, die all das am Laufen halten. Wenn wir anfangen würden, ethisch zu entscheiden und mit Rückgrat zu leben, dann hätte unsere Welt auch wieder eine Chance.

A. Paul Weber

Bild von A. Paul Weber

 

06.08.2019

Maria hat sich aus Spanien gemeldet und erzählt, dass sie im Augenblick Probleme mit ihrem Computer hat. Wir hatten uns schon Sorgen gemacht, weil wir sie nicht erreichen konnten und befürchtet, dass vielleicht unsere beiden Hundchen nicht rechtzeitig reisefertig geworden wären. Dem ist allerdings nicht so. Alles ist in Ordnung und die beiden Nasen sind qietschfidel und warten nur noch auf die Untersuchung des Amtsveterinärs. Maria hat uns allerdings gebeten, zwei neue kleine Hundchen aufzunehmen, sie sind erst kürzlich ins Tierheim gekommen und brauchen dringend Hilfe. Wir werden für die Wichte natürlich gerne ein neues Zuhause suchen. Das Mädchen heißt Feita und ist ca. 2 Jahre alt, der Bub heißt Patxi und ist 3 Jahre alt. Es sind süße, unkomplizierte Hundchen, für die wir in ca. 4 Wochen wieder 2 Pflegestellen suchen.

Feita_IMG-20190806-WA0006_mN  Patxi_IMG-20190806-WA0004_mN

Wer also Spaß daran hat, einen der beiden bis zur Vermittlung aufzunehmen, kann sich ab jetzt schon bei uns melden. Bitte beachten: Unsere eingetragenen Pflegestellen sind schon überprüft und können jederzeit einen Hund aufnehmen, neue Pflegestellen müssen zuerst durch den Amtsveterinär in Augenschein genommen werden. Während der Urlaubszeit kann es durchaus mehrere Wochen dauern, bis ein Termin dafür frei wird!

Ich habe gestern mal meine Urlaubsfotos durchgesehen und noch Bilder gefunden, die euch sicherlich gefallen. Wer schon einmal in meiner Küche war, der weiß, dass ich ganz viele Schafsbilder an der Wand hängen habe. Ich finde ihre Gesichtchen einfach herrlich und freue mich schon morgens beim Frühstück sie anzusehen. Schottland ist ein Paradies für Schafe und gerade auf den Hebriden begegnet man ihnen überall. Sie laufen frei herum und man muss wirklich vorsichtig fahren, denn sie sind natürlich auch auf der Straße. Ich habe ungezählte Male angehalten und versucht Fotos von ihnen zu machen, die meisten ergreifen allerdings die Flucht, sobald sie die Kamera sehen. Es sind wohl die Böckchen, die sich vor die Mädels und die Babies stellen und sich die Sache erstmal ganz in Ruhe ansehen. Wenn sie beruhigt sind, dann kann man zum Teil wirklich schöne Bilder machen.

In Schottland gibt es einige Schafrassen. Das bekannteste dürfte das Scottish Blackface sein, es ist ein mittelgroßes Schaf mit ramsnasigem Kopf. Beide Geschlechter haben Hörner, bei den Böcken entwickelt sich das Gehörn im Laufe der Jahre schneckenförmig. Die Köpfe sind schwarz mit weißer Zeichnung und die Beinchen sind eher weiß mit schwarzer Zeichnung.

Schaf-Blackface_1376

Ganz ähnlich sieht das Swaledale-Schaf aus. Swaledales stammen aus Nordengland und gehören zu den Blackfaced Mountain Breeds. In dieser Region ist das Klima oft ungemütlich und es regnet viel. Das hat natürlich einen Einfluss auf die Wolle. Die Fasern sind von starker, grober Teppichqualität und für Outdoorbekleidung geeignet, unter der allerdings ein T-Shirt getragen werden sollte. emoji_smile

Schaf-Swaledale_1531

Schaf-Swaledale_1372

Das Jakobschaf ist eine einzigartige Rasse. Die auffälligsten Merkmale sind die vier Hörner, zwei vertikale Hörner in der Mitte des Kopfes und dazu noch zwei seitliche Hörner extra. Die Rasse ist uralt, allerdings weiß niemand so genau, woher sie stammt. Das Jakobschaf wird von der American Livestock Breeds Conservancy als seltene Rasse eingestuft. Umso mehr habe ich mich gefreut, ein solches Exemplar einmal live zu sehen. Übrigens haben nicht alle Tiere 4 Hörner, manche haben sogar 6 oder eben auch nur 2.

3274

Das Herdwick-Schaf ist ein echt nettes Tierchen, die Schafe werden sehr zahm und ich konnte sie problemlos streicheln. Die Rasse findet man heute vor allem im britischen Lake District. Der Name ist auf das norwegische Wort Herd-vik zurückzuführen und bedeutet Schaffarm. Herdwick-Schafe werden schwarz geboren, verändern ihre Wollfarbe im Laufe der Jahre und bleiben die längste Zeit grau meliert.

DSC07306

Das Zwartbles-Schaf zählt zu den Fleischschaf-Rassen und wird in den Niederlanden zusammen mit Milchschaf und Texelschaf zu den Weideschafen gerechnet. Die Rasse hat häufig Mehrlings-Geburten, Drillinge sind keine Seltenheit. Sie werden hauptsächlich im Hobby-Bereich gehalten und erreichen ein Gewicht von 50 - 60 kg! Namensgebend war die weiße Blesse auf der Stirn, sie haben weiße Füße und eine weiße Schwanzspitze. Bei dieser Schafrasse wird der Schwanz zum Glück nicht kupiert. 

Schaf-Zwartbles_1205

Schaf-Zwartbles_DSC07332

Das Beltex-Schaf ist eine in den 1970er Jahren in Belgien entwickelte Schafrasse. Sie fand unter anderem auch in Großbritannien Verbreitung. Schafe werden seit Jahrhunderten wegen ihrer Wolle und ihres Fleisches gezüchtet. In den 1970er Jahren fielen die Wollpreise extrem und so war nicht einmal mehr die Schur der Schafe rentabel. Frisches Lammfleisch konnte aber verkauft werden und so züchteten die Forscher der Universität Leiden das Beltex Schaf – wenig Wolle, viel Fleisch. Der Name setzt sich aus 'Texel-Schaf' und 'Belgien' zusammen.

Schaf-Beltex_1906

Das Texel-Schaf stammt, wie der Name schon verrät, von der niederländischen Insel Texel. Dort war die Einfuhr fremder Rassen bis 1845 amtlich verboten. Danach entstand durch Einkreuzung englischer Fleischschafrassen das Texel-Schaf. Es wird wegen seines Fleisches gezüchtet und hat sich von der Insel Texel bis nach Schottland verbreitet. Texel-Schafe sind oft Kreuzungsschafe, die wegen ihrer Fleischleistung mit anderen Rassen verpaart werden. Siehe Beltex-Schaf.

Schaf-Texel_DSC07613

Schaf-Texel_DSC07611

Das Scottisch Mule ist eine absichtliche Kreuzung aus einem weiblichen Scottish Blackface und einem männlichen Bluefaced Leicester. Der Begriff "Mule" (Maultier - auch wenn es sich um Schafe handelt) wird für absichtlich gekreuzte Schafe verwendet, die von einem Bluefaced-Leicester-Widder gezeugt wurden. Im Vereinigten Königreich sind Mule-Schafe das Rückgrat der kommerziellen Schafzucht. Die verschiedenen Arten von Mules sind die beliebtesten kommerziellen Mutterschafe in Großbritannien, und die Bluefaced-Leicester-Widder sind die Nummer eins der Kreuzungs-Väter! Sie geben viele hoch wünschenswerte Eigenschaften an ihre Crossbreed-Töchter weiter.

DSC07714

North Country Cheviot. Im Jahr 1791 brachte Sir John Sinclair Mutterschafe von dem Cheviot Hills in der Nähe der englischen Grenze zu den Grafschaften Caithness und Sutherland in Norden Schottlands. Er nannte diese Schafe "Cheviots" nach dem Hügelgebiet, aus dem sie stammen. Das North Country Cheviot ist eine verbreitete Schafrasse, die hauptsächlich für die Fleischproduktion gezüchtet wird.

1671

1674

Balwen Welsh Mountain. Schon im Mittelalter wurde das Fleisch schwarzer walisischer Bergschafe für seinen vorzüglichen Geschmack geschätzt. Die seidige schwarze bis rötlich-braune Wolle war ebenfalls sehr beliebt. Während der Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die Tiere speziell nach der schwarzen Fell-Farbe selektiert. Das Ergebnis sind die Schwarzen walisischen Bergschafe. Herden der reinrassigen Tiere werden jetzt überall in Großbritannien, Irland und den USA gehalten.

1581

Das Border-Leicester-Schaf ist eine englische Schafrasse, die hauptsächlich als Fleischrasse gezüchtet wird. Die Schafe sind hornlos und wirklich sanftmütig. Sie zu fotografieren war eine echte Herausforderung, an Aussteigen aus dem Auto war gar nicht zu denken, denn sobald ich die Kamera über das Seitenfenster gehoben habe, bekam ich nur noch die Hinterteile von den Schafen zu sehen. Mit ihren hübschen Kopfen und langen aufrechten Ohren sehen sie wie Hasen aus, echt goldig. In Großbritannien steht die Rasse als potentiell gefährdet auf der Beobachtungsliste des britischen Rare Breeds Survival Trust geführt.

DSC07723

Da ich mich ganz besonders für ihre Schafe interessierte, zeigte mir eine nette ältere Dame ein noch nicht ausgewachsendes, ganz besonderes Schäfchen. Sie hatte es wohl geschenkt bekommen und wusste selbst nicht, um welche Rasse es sich handelt. Es ist tatsächlich ein Altay-Schaf, das eigentlich aus den mittelasiatischen Hochgebirgen im Grenzgebiet von Kasachsan, Russland, China und Mongolei stammt. Wie es auf die schottischen Inseln gekommen ist, bleibt ein Rätsel.

1597

 

05.08.2019

Heute hatten wir unsere Vorstandssitzung in der Wiesbachtalstube in Armsheim. Der Tätigkeitsbericht für 2018 wurde verlesen und der Finanzbericht vorgestellt. So eine Sitzung ist eine trockene Angelegenheit, aber natürlich notwendig. Nach der Entlastung des Vorstandes gehen die Unterlagen nun an das Steuerbüro und dann an das Finanzamt. Der Papierkram nimmt viel Zeit in Anspruch, die wir auch gut für andere Dinge nutzen könnten, leider verlangt der Gesetzgeber uns in dieser Hinsicht einiges ab und so werden wir nach der Einführung der Datenschutz-Grundverordnung vom 25. Mai 2018 in 2020 wahrscheinlich zukünftig auch noch die ePrivacy-Verordnung zu beachten haben. Manchmal habe ich das Gefühl, dass wir uns in einem Dschungel mit Fallgruben befinden. Wir sind weder Rechtsanwälte noch Steuerfachleute, müssen aber über alle Neuerungen informiert sein und dürfen natürlich auf gar keinen Fall einen Fehler machen. Mit Tierschutzarbeit hat das alles nichts mehr zu tun und so wünscht man sich die Zeiten zurück, in denen man nur mit den Tieren beschäftigt war und nicht den halben Tag im Büro verbringen musste. Im Prinzip könnten wir mittlerweile ganz locker eine Bürokraft einstellen, Arbeit gäbe es genug, aber natürlich fehlt das Geld dafür. Große Vereine haben es da einfach, sie stellen Mitarbeiter ein und lassen sich von Fachleuten beraten, allerdings bleibt dann von den Spenden, die eigentlich für die Tiere gedacht sind, nicht mehr allzuviel übrig. Die Administration verschlingt Unsummen und so sollte es ja eigentlich nicht sein. Also schlagen wir uns auch weiterhin mit allen Neuerungen selbst herum, machen Fortbildungen und freuen uns daran, dass wir etwas fürs Leben lernen dürfen - so wie es uns unsere Eltern immer gesagt haben! emoji_laughing

Am Samstag erwarten wir dann wieder zwei neue Glückspilze. Tono und Berto sollten mittlerweile reisefertig sein, leider haben wir schon seit Tagen nichts mehr von der Protectora gehört. Ich hoffe mal, das alles klappt und die beiden am Samstag bei uns eintreffen. Spätestens am Freitag müssten wir über die Untersuchung des Amtsveterinärs informiert werden. Im Augenblick scheint alles ein wenig stressig zu sein, denn auch in Spanien ist Urlaubszeit.

Tono_IMG_2359_mN

Berto_IMG_8951_mN

Bestimmt erinnern sich manche von unseren Lesern noch daran, dass die Tierhilfe Phönix sich seit Anfang 2018 gegen Vorwürfe wehren musste, die von ehemaligen Mitgliedern an den Amtsveterinär herangetragen wurden. Die hier vorgebrachten, aus der Luft gegriffenen Äußerungen waren für uns Grund genug, einen Anwalt einzuschalten und auf eine gerichtliche Klärung hinzuarbeiten. Mittlerweile liegt das Urteil vor und wie zu erwarten war, haben wir vollumfänglich obsiegt. Die Gegenseite wurde "verurteilt, es bei Meidung eines vom Gericht für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes bis zu 25.000 €, ersatzweise Ordnungshaft bis zu 6 Monaten, zu unterlassen, wörtlich oder sinngemäß im Hinblick auf auf den Kläger die Behauptungen aufzustellen und/oder zu verbreiten und/oder verbreiten zu lassen". Weiterhin wurden die Beklagten zu einem Schadensersatz verurteilt und natürlich haben sie die Kosten des Rechtsstreites zu tragen.

Für den Vorstand der Tierhilfe Phönix e.V. stand von Anfang an fest, dass wir uns grundsätzlich zur Wehr setzen werden. Wir werden es nicht hinnehmen, dass unsere Arbeit und die der Mitglieder in irgendeiner Art und Weise verunglimpft wird. Dass gerichtliche Entscheidungen manchmal etwas Zeit brauchen, liegt in der Natur der Sache, mittlerweile ist das Urteil allerdings rechtskräftig und wir hoffen, dass nun endlich wieder Ruhe einkehrt.

 

04.08.2019

Zum Glück hat es sich fast überall herumgesprochen, dass Brustgeschirre eine für den Hund gesündere Alternative zum 'altbewährten' Halsband sein können. Trotzdem sehe ich immer mal wieder Hundebesitzer, die Halsbänder völlig falsch nutzen und sich auch über die Gefahren offensichtlich nicht bewusst sind. Halsbänder nur als modische Accessoires zu sehen, ist für mich einfach nicht nachzuvollziehen. Ein Halsband ist für einen Hund, der die meiste Zeit ohne Leine läuft, völlig ok. Auch wenn der Hund absolut leinenführig ist, kann man durchaus ein Halsband nutzen. Wer allerdings einen Hund hat, der zieht, sollte sich immer für ein Brustgeschirr entscheiden.

Führt man einen Hund an der Leine, wirken Kräfte auf ihn ein, die einerseits vom Besitzer (Leinenruck, Leinenzug) oder auch vom Hund selbst (Ziehen, Vorpreschen) verursacht werden. Diese Kräfte können erheblich sein, das wird jeder Hundehalter bestätigen können. Bei einem Halsband wirken diese Kräfte auf wenige Zentimeter am Hals. Genau dort befinden sich wichtige Organe wie die Schilddrüse, der Kehlkopf, die großen Halsgefäße sowie die Luftröhre. Der dauerhafte Druck auf den Hals führt zu Veränderungen der Halswirbelsäule, zu Stauchungen und durchaus auch zu Verletzungen. Wer dann noch denkt, dass das Rucken an der Leine seinen Hund aufmerksamer macht, oder gar das Ziehen verringert, der sollte sich klarmachen, dass dies absolut veraltete 'Erziehungsmethoden' sind, die mit vernünftiger Hundeerziehung nichts zu tun haben. Mit dem Leinenruck können wir die Hunde verletzen und ihnen großen Schaden zufügen. Wer das weiß, dem stehen die Haare zu Berge, wenn er sieht, dass mancher Hundebesitzer seinen Hund mit Halsband an der Schleppleine führt. Das ist ein absolutes NoGo! Ein Hund der im vollen Lauf am Ende der Schleppleine abrupt gestoppt wird, wird sich nicht nur schrecklich überschlagen, sondern sich auch an den Halswirbeln verletzen und unter Umständen auch das Genick brechen. Eine Schleppleine gehört niemals an ein Halsband!

Ich spreche mittlerweile die Hundehalter, die ihren halsbandtragenden Vierbeiner an der Leine rucken, direkt an. Oft genug ist Unwissen der Grund für ein solches Verhalten. Man denkt, dass der Hund mit einem Brustgeschirr noch mehr Kraft entwickeln kann und sich dann noch heftiger in die Leine legt. Tatsächlich stimmt das nicht. Viele Hunde versuchen dem Druck am Hals mit einem Vorwärts-Fluchtversuch zu entkommen. Verstärkt sich der Druck dadurch noch mehr, entsteht ein Teufelskreis. Mit einem Geschirr hat der Hund nicht mehr Kraft, vielmehr hat der Halter aber eine deutlich bessere Kontrollmöglichkeit, da das Geschirr einen Einfluss auf den gesamtem Hundekörper hat und man nicht nur am 'Hals hängt'.

Ein Geschirr ist für fast alle Hunde eigentlich immer eine bessere Alternative als ein noch so hübsches Halsband. Über Stachelhalsbänder spreche ich hier gar nicht, sie sind aus tierschützerischen Gesichtspunkten indiskutabel. Tatsächlich müssen wir aber die sogenannten Erziehungsleinen/Moxon- oder Retrieverleinen, die direkt hinter der Schädelbasis um den Hundehals gelegt werden, sehr kritisch betrachten. Sie sind, auch wenn das im Fernsehen von einigen 'namhaften' Trainern propagiert wird, aus medizinischer Sicht eine absolute Katastrophe. Hier werden die auf den Hals einwirkenden Kräfte auf eine Minimalfläche konzentriert und dadurch erheblich verstärkt. Zungenbeinfrakturen können die Folge sein.

Auch wenn man davon ausgehen kann, dass Brustgeschirre für die Hunde fast immer die bessere Alternative sind, so sehe ich auch oft Brustgeschirre, die den Hunden einfach nicht passen. Wir sind Reiter und wissen, wie wichtig die ungehinderte Aktion der Vordergliedmaßen einschließlich des Schulterblatts beim Reiten sind. Auch wenn der Hund erheblich kleiner ist, die Funktion der Schulter ist beim Hund genauso wichtig wie beim Pferd. Brustgeschirre, die den Brustkorb viel zu nahe unter der Achsel umfassen, scheuern und bringen den Hund dazu, den Ellenbogen auszustellen. So ist ein korrekter Bewegungsablauf gar nicht mehr möglich. Ein Geschirr, das den Bewegungsablauf des Hundes in irgendeiner Art und Weise behindert, passt nicht! Brustgeschirre müssen von einem Fachmann am Hund beurteilt und angepasst werden. Der Markt ist riesig und nicht jedes Brustgeschirr passt zu jedem Hund.

Hund-an-der-Leine2

 

03.08.2019

Wer nach Schottland reist, wird sich höchstwahrscheinlich auch die inneren und äußeren Hebriden besuchen. Zu den inneren Hebriden zählen z. B. die Inseln Skye, Mull, Iona und Staffa, zu den äußeren Hebriden rechnet man z. B. Lewis/Harris, Uist und Barra. Auf all diesen Inseln gibt es jede Menge Schafe und Kühe. Ich habe ja schon mehrfach gesagt, dass ich ein Liebhaber aller 'Nutztierrassen' bin - wobei das Wort mehr als unglücklich gewählt ist. Schafe, Ziegen, Rinder, Esel, Schweine und auch Pferde finde ich unglaublich toll und habe deshalb natürlich auch in Schottland immer mal wieder an den Weiden angehalten, um mir die Tiere anzusehen.

Häufig verbreitet ist das Aberdeen Angus, auch Aberdeenrind. Das ist eine Rinderrasse, die erstmals um 1870 in Ostschottland gezüchtet wurde. Die hübschen Tiere sind meist einfarbig schwarz gefärbt (es gibt allerdings auch rote) und hornlos. Auffällig ist, dass sie relativ kurzbeinig sind, sie wachsen sehr schnell und gelten als frühreif. Die Rasse wird seit ca. 1920 in Deutschland gehalten, hat sich aber erst nach 1950 stärker verbreitet. Leider ist das Angus-Rind bei uns nur durch das Angus-Steak bekannt.

Schottland_2538

Besonders glücklich war ich, als ich auf der Isle of Mull das absolut seltene Jersey-Rind entdeckte. Es stammt ursprünglich von der Kanalinsel Jersey und wurde dort über Jahrhunderte ohne Beeinflussung durch andere Rassen gezüchtet. Es gilt als eine der ältesten Rinderrassen der Welt. Das Jersey-Rind ist gelblich bis hellbraun gefärbt und sehr klein, die Kühe wiegen nur 300 - 400 kg und haben eine Widerristhöhe von 1,20 m. Die Milch hat einen äußerst hohen Fett- (ca. 5 - 6 %) und Eiweißgehalt (ca. 4 %) Die Milchmenge ist mit ca. 5.000 kg je Tier und Jahr kleiner als bei den meisten Milchrassen. In Großbritannien steht die Rasse als potentiell gefährdet auf der Beobachtungsliste des britischen Rare Breeds Survival Trust.

Schottland_3529

Schottland_3532  Schottland_3528

Charolais-Rinder sieht man in Schottland recht häufig, besonders viele habe ich allerdings auf den Orkneys gesehen. Sie stammen ursprünglich aus dem Südosten Frankreichs - aus Charolles. Dort hat man dem weißen Rind sogar ein Museum gewidmet. Legenden besagen, dass französische Ritter die edlen weißen Rinder zusammen mit ihrem Gepäck auf den Kreuzzügen mit sich geführt haben. So habe das Charolais-Rind schon früh die Weiden außerhalb Frankreichs erobert. Die schönen Kühe haben ein einfarbig weiß bis cremefarbenes Fell ohne Pigmentflecken und werden in über 70 Ländern gehalten und gezüchtet, in Deutschland etwa seit 1960. Schon auf den ersten Blick kann man gut erkennen, dass das Charolais-Rind ist nicht nur robust und ausgeglichen ist, es ist sehr muskulös und bildet wenig Fett. Das sind die perfekten Eigenschaften für eine Fleisch- und Arbeitsrasse. Daher leben sie mittlerweile auf den Weiden ganz Europas.

Schottland_2562

Für jeden Schottlandreisenden ist es ein Höhepunkt, wenn er ein schottisches Hochlandrind (Highland Cattle oder Kyloe (schottisch-gälisch: Bò Gàidhealach) "gälisches Rind") sieht. Die zotteligen Gesellen stammen aus dem Nordwesten Schottlands und von den Hebriden. Dort leben sie seit Jahrhunderten und sind durch natürliche Selektion bestens angepasst. Sie sind kleinwüchsig, relativ leicht und gutmütig, robust und langlebig. Das ganze Jahr sind sie draußen und zwar auch auf für schwere Rinder ungeeignetem Boden. Sie sind die älteste registrierte Viehrasse (1884) überhaupt und meiner Meinung nach bildschön! Am Horn kann man schon auf einige Entfernung erkennen, ob es sich um ein männliches oder ein weibliches Tier handelt. Bei Bullen haben die Hörner idealerweise eine kräftige, waagerecht nach vorne gebogene Form. Bei den Kühen sind die Hörner meist deutlich länger und weit ausladend nach oben gebogen.

Die Rasse eignet sich besonders für extensive Weidebewirtschaftung und wird daher vielfach auch in Beweidungsprojekten eingesetzt. Man sollte immer bedenken, dass es sich um halbe Wildtiere handelt und natürlich ist beim Umgang Respekt vor den langen Hörnern geboten. Zu mir waren alle Highland Cattles allerdings ausgesprochen nett und so konnte ich schöne Fotos von ihnen machen.

Schottland_2278

Schottland_1291

Wenn man diese glückliche Kühe auf den schier endlosen Weiden beobachtet und die deutschen Kuhställe kennt, dann weiß man, dass bei uns einiges schief läuft. Kühe haben natürliche Bedürfnisse und dazu gehören die tägliche Bewegung, Sozialkontakte und das Recht, ihre Kälbchen selbst aufzuziehen. Kühe angekettet in dunklen, engen Ställen zu halten, ihnen direkt nach der Geburt die Kälbchen zu entreißen, sie im Dreck stehen zu lassen, ohne ihnen Bewegung zu ermöglichen, das ist Tierquälerei! Jeder der Milch trinkt und Fleisch ist, sollte sich dessen bewusst sein!

Schottland_2557

Schottland_2545

 

02.08.2019

Heute hatten wir einen seltenen, aber auch unübersehbaren Gast in unserem Wohnzimmer. Im ersten Augenblick sind wir erschrocken, immerhin war das Tierchen in absoluter Reichweite unserer Hunde, beim zweiten Hinsehen konnten wir dann allerdings Entwarnung geben, denn es war keine Hornisse, sondern nur ein eine ganz harmlose Hornissenschwebfliege. Mit ihrer Körperlänge von ca. 20 mm ist sie schon ein echter Brummer unter den Schwebfliegen, aber ganz im Gegensatz zu den Tierchen, die sie imitiert, ist sie absolut harmlos. Uwe hat sie in einem Glas gefangen und wieder ins Freie befördert.

Hornissenschwebfliege_20190803_115509

Das eigentlich wehrlose Tierchen bedient sich einer Schutztracht, die man Mimikry nennt. Sie ahmt die Körpergestalt und die Färbung eines wehrhaften Tieres nach und hofft so, nicht gefressen zu werden. Ein Vogel, der einmal versucht hat, eine Wespe, Biene oder Hornisse zu fressen - sie scheinen nicht besonders lecker zu schmecken und haben zudem noch einen Stachel, den sie gerne einzusetzen bereit sind - wird jede Schwebfliege in Ruhe lassen. Allerdings funktioniert Mimikry nicht immer und so können Grauschnäpper Schwebfliegen sehr wohl von giftigen, Stachel bewehrten Arten unterscheiden. Hummeln und sogar Wespen werden von Grauschnäppern gerne verspeist. Sie schlagen sie zuvor gegen eine feste Unterlage oder reiben sie daran, so müssen sie den Stachel nicht mehr fürchten. Schwebfliegen werden dagegen einfach verschluckt, Mimikry ist also keine Garantie für ein sicheres Leben...

Aus aktuellem Anlass möchte ich nochmal darauf aufmerksam machen, dass sich in den Tierarztpraxen seit einigen Wochen wieder einmal die 'Grannen-Narkosen' häufen. Man könnte schon fast von einem Sommerklassiker sprechen, denn es ist in jedem Jahr das gleiche Spiel. Grannen sind die borstenartigen Spitzen an den Spelzen von Gräsern und Getreide.

Granne

Sie haben kleine Widerhaken, die ihnen beim Herunterfallen das Einbohren in den Boden erleichtern. Von unseren Hunden werden sie beim Vorbeistreifen aufgenommen und bohren sich in die Zehenzwischenräume, sitzen in der Bindehaut der Augen, schieben sich in die Ohren und die Nasenlöcher - kurz, sie sind eine elende Plage, die kein Mensch/Hund braucht. Hunde, die plötzlich ihre Pfoten stark belecken oder humpeln sollte man sofort nach Grannen absuchen. Auch das Zukneifen der Augen oder das Augenwischen mit der Pfote können Zeichen dafür sein, dass es eine Granne ins Auge geschafft hat. Ein Schiefhalten des Kopfes, ständiges Schütteln oder Kratzen am Ohr sind ebenfalls Symptome, bei denen man umgehend aktiv werden sollte. Gemein ist es auch, wenn sich eine Granne in die Nasenlöcher geschoben hat. Der Hund niest und versucht so, den Fremdkörper wieder loszuwerden, die Widerhäkchen der Granne verhindern allerdings, dass sie wieder herausrutscht, vielmehr arbeitet sich nach jedem Nieser tiefer in die Nasenhöhle vor. Irgendwann ist dann der Punkt erreicht, an dem kein Niesreiz mehr ausgelöst wird und mancher Hundebesitzer denkt dann wohl, dass alles überstanden ist. Tatsächlich muss der Hund aber umgehend zum Tierarzt, die Granne muss dort unter Vollnarkose mit dem Endoskop lokalisiert und entfernt werden. Anders kommt sie einfach nicht mehr heraus.

Wir können gegen die Grannen nichts tun, wir können aber dafür sorgen, dass unsere Hunde im Hochsommer nicht in die Felder laufen oder am Wegrand ins Gebüsch gehen. Bitte achtet auf eure Tiere. Sollten sie während eines Spaziergangs plötzlich mehrfach niesen, die Ohren schütteln oder lahmen, kontrolliert alle Körperöffnungen und auch die Zehenzwischenräume, denn manchmal hat man Glück und kann die Grannen noch selbst erwischen. Wenn nicht, dann muss der nächste Weg der zum Tierarzt sein!

Ein kleiner Tipp: Möglichst kurzes Fell macht es den Grannen schwer, sich anzuheften. An den Pfoten und den Ohrmuscheln kann man ab dem späten Frühjahr bis zum Herbst das Fell sehr kurz halten und damit den Grannen das Anheften erschweren. Ansonsten hilft es nur Wege zu meiden, an denen Ähren wachsen....

 

01.08.2019

Wir gratulieren Bico mit seinen Haltern Iris und Hans ganz herzlich zur bestandenen Begleithundeprüfung! Bico hat damit etwas geschafft, das wir bei seiner Vermittlung nie zu träumen gewagt hätten. Der Bub ist an ADHS erkrankt und wer diese Erkrankung von Kindern kennt, weiß, dass es auch beim Hund ganz sicher ein großes Stück Arbeit bedeutet, ihn zu einem Begleithund auszubilden. Bico hat es geschafft und wir gratulieren von Herzen! Mit Iris und Hans konnten wir die denkbar beste Familie für Bico finden. Mit Konsequenz, Geduld und viel Liebe haben sie sie ihm Halt und Sicherheit gegeben. Obwohl uns eine Behandlung mit Ritalin angeraten und sogar die Einschläferung angeboten wurde, lebt Bico gänzlich ohne Medikamente glücklich und zufrieden bei seinen Menschen. Bei unserem Frühlingsfest konnten wir uns davon überzeugen, dass Bico ein absolut toller und braver Familienhund ist. Dass er jetzt sogar noch die Begleithundeprüfung bestanden hat, ist eine große Auszeichnung für ihn und seine Halter. Wir können uns gar nicht genug bei Iris und Hans bedanken, sie haben aus einem wilden und oft unkontrolliert agierenden Hund einen tollen Begleiter gemacht und damit gezeigt, dass auch Hunde, die an ADHS leiden, eine Chance bekommen müssen!

Bico_DSC19560_mN

Nachdem ich gestern Bilder von der herrlichen Natur Schottlands veröffentlicht habe, kamen einige Nachfragen nach Schlössern und Burgen. Die gibt es natürlich ebenfalls und zwar in Mengen. Ich hatte leider nicht genug Zeit und so konnte ich nur einige davon besichtigen. Von der Ruine über rustikale Burgen bis hin zum hochherrschaftlichen Schloss mit Seidentapeten, riesigen Gemälden und silbernen Leuchtern war alles dabei. Am bekanntesten dürfte vielleicht Eilean Donan Castle sein, das am Loch Duich in den westlichen schottischen Highlands liegt. Mit dem Bau der Burg wurde etwa um 1220 während der Regierungszeit von Alexander II. als Verteidigung gegen wikingische Überfälle begonnen. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Burg vergrößert, verkleinert, überfallen, zerstört und wieder aufgebaut. Eilean Donan Castle befindet sich heute im Besitz der vom Clan MacRae geschaffenen Conchra-Stiftung und wird als Museum genutzt. Die imposante Burg ist vielen bestimmt aus Filmen und Serien bekannt. Für 'Das blaue Palais', 'Highlander', 'Elisabeth-Das goldene Königreich', 'Braveheart', 'Prinz Eisenherz', 'Verlockende Falle', 'Verliebt in die Braut', 'Rob Roy' und natürlich 'Outlander' und den 'James Bond - Die Welt ist nicht genug' wurden vor Ort Szenen gedreht.

Schottland_DSC01071

Für mich ist eines der schönsten Schlösser Drummond Castle, es liegt bei Crieff in Perthshire. Die Gartenanlagen sind einfach herrlich und so riesig, dass man an einem Tag niemals alles gesehen haben kann. Die Besitzerin des Schlosses bewohnt dieses noch selbst. Als ich dort war, beehrte sie allerdings gerade eines ihrer anderen Schlösser...

Schottland_DSC03560

Schottland_DSC03631

An der Nordküste bei Dornoch kann man das beeindruckende französische Design von Dunrobin Castle bewundern. Es ist nicht nur das nördlichste der großen Häuser Schottlands, sondern mit 189 Zimmern auch das größte in den nördlichen Highlands. Es entstand im frühen 14. Jahrhundert.

Schottland_DSC01883

Schottland_DSC01862

Schottland_DSC01850

Kaum eine Schlossruine liegt schöner als Kilchurn bei Dalmally in Argyll. Es steht auf einer kleinen, felsigen Landenge an der Spitze von Loch Awe und ist eins der vielen Schlösser des mächtigen Campbell-Clans, der im späten Mittelalter einen Großteil des schottischen Westens beherrschte.

Schottland_DSCX0943

Auf einem Hügel über dem Sound of Mull liegt Duart Castle, es gelangte um die Mitte des 14. Jahrhunderts als Teil der Mitgift seiner Braut in die Hände eines schottischen Clanoberhaupts und gilt seit 400 Jahren als Stammsitz des Clans MacLean. Die Ruine aus dem späten 18. Jahrhundert wurde 1911 restauriert; heute kann man die Burg besuchen und wenn man, so wie ich, ganz viel Glück hat, trifft man sogar einen Teil des Clans nebst Burgherren an. Glücklich durfte ich über eine Stunde gälischen Gesängen lauschen und mich anschließend noch mit dem Laird (dem Clan-Chef) unterhalten. Die Burg wird in den nächsten Jahren renoviert und ist z. Z. leider eingerüstet.

Schottland_DSC03473

Schottland_DSC03426

 

31.07.2019

Ich bin heute mit massiver Flugverspätung wieder in Deutschland eingetrudelt. Mein Urlaub in Schottland ist vorbei und ich habe viele Fotos gemacht, die mir die 14 Tage noch lange in Erinnerung halten werden. Ich hatte gehofft, dass das Wetter mitspielen und ich es bis auf die Orkney-Inseln schaffen würde - es hat geklappt und ich konnte mir dort die ca. 5000 Jahre alte jungsteinzeitliche Siedlung Skara Brae ansehen. Sie liegt unmittelbar an der Westküste der Hauptinsel Mainland und wird auf die Zeit zwischen 3.100 und 2.500 v. Chr. datiert. 1998 wurde ein Replikat eines der Steinzeithäuser erstellt, es veranschaulicht, wie die Steinzeitmenschen damals gelebt haben. Die Höhe des Gebäudes wurde der heutigen Größe der Menschen angepasst, die Originalhäuser sind erheblich niedriger und die Gänge schmaler. Die Inneneinrichtung war, wie wohl bei allen Steinzeitmenschen üblich, aus Stein gefertigt. Die Betten, der Herd, das Regal – alles ist erhalten und es wirkt tatsächlich gemütlich. Besonders hell war es in den Häusern allerdings nicht, die Wohnungen waren über geschlossene Gänge miteinander verbunden und Fenster sucht man vergeblich.

Schottland_DSC01951

Schottland_DSC02001

Schottland_DSC02030

Schottland_DSC02034

Nicht weit entfernt findet man dann den Ring of Brodgar. Es ist ein Steinkreis mit 104 Metern Durchmesser, der einst 60 Steine besaß. Heute stehen davon noch 21, die alle etwa 2 Meter hoch sind, einer erreicht allerdings fast 5 m Höhe. Der Ring of Brodgar ist zwischen 2700 und 2000 vor Christus entstanden.

Schottland_DSCX2120

Die Standing Stones of Stenness habe ich mir natürlich auch angesehen. Sie sind bis zu 6 Metern hoch und weit über das flache Land von Orkney sichtbar. Ursprünglich waren es wohl 12 Steine, in einer Ellipse angeordnet, umgeben von einem über zwei Meter tiefen Graben, der einen Durchmesser von 44 Metern aufwies. Nur in Richtung Norden konnte man den Steinkreis verlassen. Dort lag auch die Steinzeitsiedlung, mit der der Steinkreis wohl in Verbindung stand. Die dortigen Ausgrabungsarbeiten darf man sich ebenfalls ansehen und die netten Schotten erklären natürlich alles ganz genau.

Schottland_DSC02043

Vielleicht schaffe ich es bei meinen nächsten Besuch auf die Shetland Inseln. Schottland ist ein großartiges Land und die vielen Inseln laden zu weiteren Urlauben ein. Für mich war das Wetter dort weit angenehmer als in Deutschland - während ihr bei Temperaturen um die 40 °C gedarbt habt, hatten wir angenehme 22 °C und ab und zu einen warmen Regen. Einfach herrlich!

Meine Lieblingsinsel ist Mull, die Landschaft ist dort einzigartig und die Berge sehen aus, als ob grüner Puderzucker darauf verstreut worden wäre. Natürlich habe ich dort auch noch zwei Tage verbracht und bin dann von Tobermory aus zu den Treshnish Isles und auch nach Staffa geschippert.

Schottland_DSC02800

Auf den Treshnish Isles (eine Inselgruppe, die sich westlich von Mull erstreckt) gibt es einiges zu sehen. Ich habe nach einem für mich halsbrecherischen Aufstieg endlich einmal die süßen Puffins (Papageientaucher) gesehen. Sie leben auf der Klippe in Erdhöhlen und ziehen dort bei jeder Brut ein Junges auf. Im August verlassen sie die Inseln schon wieder, die sie sowieso nur zur Brutzeit besuchen. Die restliche Zeit des Jahres verbringen die Puffins auf dem offenen Meer. Die nur etwa 20 cm kleinen Kerlchen können übrigens über 40 Jahre alt werden!

Schottland_DSC03242

Schottland_DSC03170

Schottland_DSC03211

Tja, und natürlich habe ich Staffa gesehen. Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, es ist ein riesiger, von Meer umtoster Fels, der so ungewöhnlich aussieht, als sei er aus einem Science-Fiction-Film entsprungen. Man muss ihn wirklich selbst einmal gesehen haben.

Schottland_DSC03107

Sie Säulen entstanden, als Lava aufstieg und dann ungleichmäßig erkaltet. Alle Säulen haben eine sechseckige Form. Geologisch gesehen ist Staffa übrigens ein 42 Meter hohes Sandwich, unten befindet sich Tuffstein, dann kommt der säulenartige Basalt und schließlich obendrauf eine weitere Basaltschicht, allerdings ohne besondere Struktur.

Ab dem 18. Jahrhundert hatte die Insel bekannte Besucher, Jules Verne war dabei, Walter Scott und Robert Louis Stevenson ('Die Schatzinsel'). Der Komponist Felix Mendelssohn Bartholdy ließ sich von der im Fels befindlichen Grotte zu einer berühmten Overtüre inspirieren. Der Name der Grotte 'Fingal’s Cave' stammt ebenfalls aus dem 18. Jahrhundert. Der Dichter James MacPherson verfasste das Epos 'Die Gesänge des Ossian'. Ossians Vater heißt darin Fingal und nach ihm wurde die Höhle benannt.

Schottland_DSC03119

In den 14 Tagen, die ich in Schottland war, bin ich mit dem Leihwagen über 1650 Meilen gefahren, das sind ca. 2600 km, auf denen ich Unmengen an Fotos geschossen habe. Sobald sie durchgesehen und sortiert sind, werde ich die schönsten davon veröffentlichen.

Morgen muss ich erst einmal ausschlafen und dann werde ich den Tag mit Uwe und unseren Tieren genießen. Nach 2 Wochen Urlaub ist es auch wieder schön, daheim zu sein!

 

30.07.2019

Taubenschwaenzchen_IMAG1058  Taubenschwaenzchen_IMAG1062

Ein Taubenschwänzchen. Schon seit Jahren habe ich keines mehr bei uns gesehen. Dieses bemerkenswerte, wunderschöne Insekt gehört zu den Schwärmern (einer Schmetterlingsfamilie), wird aber regelmäßig für einen Kolibri gehalten. Es schwirrt mit etwa 80 Flügelschlägen pro Sekunde von Blüte zu Blüte, wobei es sich nicht auf der Blüte absetzt, sondern auf der Stelle schwebend davor verharrt und seinen mehrere Zentimeter langen Rüssel in der Blüte versenkt, um Nektar zu trinken. Es kann sogar rückwärts fliegen! Auf diese Weise fliegt das Taubenschwänzchen bis zu 100 Blüten in der Minute an und kann so sehr schnell viel Nahrung aufnehmen. Was auch notwendig ist, denn fast alles, was das Taubenschwänzchen macht, selbst die Eiablage, macht es im Schwirrflug, und der ist energieintensiv. Seinen Namen hat es von den farbigen Haarbüscheln am hinteren Ende, die ein bisschen aussehen wie Schwanzfedern bei Vögeln.

Das Taubenschwänzchen zählt zu den Wanderfaltern. Eine ausgesprochen verblüffende Eigenschaft für ein Insekt, wie ich finde, denn Insekten haben ja bei weitem kein so stark ausdifferenziertes Gehirn wie die höheren Tiere. Man spricht zwar von einem Gehirn, es gibt jedoch nur ein paar Nervenknoten, die miteinander verbunden sind. Dass ein (im Vergleich mit uns) solch primitives Tier zu Wanderungen über Strecken von bis zu 3000 km in zwei Wochen fähig ist, mit Fluggeschwindigkeiten von bis zu 80 km/h, finde ich großartig. Im Sommer schaffen es die Taubenschwänzchen bis Großbritannien, Russland und sogar bis hoch nach Island! Im Winter findet man sie bis weit in die Tropen hinein.

Wie orientieren sich die Tiere bei ihren Wanderungen? Man hat nachgewiesen, dass Wanderfalter sich auf langen Flügen nach dem Sonnenstand und dem Erdmagnetfeld orientieren, auf kurzen Strecken auch nach Landmarken. Sie sind sogar in der Lage, Kursabweichungen durch Winddrift auszugleichen.

Wenn ihr also ein seltsames, schwebendes, mehrere Zentimeter langes Tier an euren Blumen herumschwirren seht, dann ist das keine komische Motte, auch kein Kolibri, sondern ein Taubenschwänzchen - ein faszinierendes kleines Geschöpf, das vielleicht gerade erst über die Alpen bis in euren Garten gereist ist...

Taubenschwaenzchen_889807_1280

Taubenschwaenzchen_542500_1280

 

28.07.2019

Wir werden auch in diesem Jahr wieder ein kleines Herbstfest feiern. Am 21. September laden wir euch ganz herzlich auf unsere Wiese nach Armsheim ein. Es wird ein kleines feines Festchen werden, bei dem wir Kaffee und Kuchen anbieten und am Nachmittag auch noch grillen. Für das leibliche Wohl ist also gesorgt! Ihr seid mit euren Hunden ab 10 Uhr ganz herzlich eingeladen. Bringt gute Laune mit und achtet bitte darauf, dass eure Hunde einen gültigen Impfschutz haben. Wer uns mit einem Kuchen oder Salat unterstützen möchte, der kann das gerne tun emoji_blush (bitte einfach bei uns Bescheid sagen, was ihr mitbringen wollt: kontakt@tierhilfe-phoenix.de)

 

26.07.2019

Nachdem Edith über den Ekelfaktor beim Weichspüler geschrieben hatte, stellten einige Leser Fragen zu Palmöl, das oft als Ersatzstoff für die im Weichspüler genutzten Schlachtabfälle eingesetzt wird. Nach meiner Recherche zu diesem Thema würde ich eher 'Schlachtabfall-Weichspüler' als welchen mit Palmöl benutzen (wenn ich denn nun unbedingt Weichspüler benutzen wollte, was ich nicht mehr tue). Der Grund ist der unfassbare, gigantische Schaden an der Umwelt, der über die gesamte Produktionskette des Palmöls verursacht wird. Die Palmölindustrie ist ein Paradebeispiel für aus Gier geborene menschliche Rücksichtslosigkeit, Ignoranz und Skrupellosigkeit, die immer dann zutagetreten, wenn es Profit zu machen gibt.

Palmöl stammt von der ursprünglich aus Westafrika stammenden Ölpalme. Diese Pflanze ist heute in allen tropischen Gebieten verbreitet. Die Fruchtbündel der Ölpalme sind bis zu 25 kg schwer und bestehen aus bis zu 4000 drei bis fünf Zentimenter langen, eiförmigen und ölhaltigen Früchten. Der Ölgehalt des Fruchtfleisches liegt bei ca, 45 - 50 %. Eine Pflanze trägt über das ganze Jahr verteilt etwa 5 - 15 Fruchtbündel.

Die Pflanze wird in gigantischen Monokulturen angebaut, zum größten Teil in Indonesien und Malaysia. Das sind ausgerechnet diejenigen Länder, die für ihre uralten, prächtigen Regenwälder berühmt sind. Dieser muss für die Ölpalme weichen.

Oelpalmen

Palmöl ist deshalb so beliebt, weil es von allen ölliefernden Pflanzen den höchsten Ertrag bringt und aufgrund seiner Eigenschaften vielfältig nutzbar ist. Jeder von uns verbraucht im Jahr durchschnittlich ca. 20 kg dieses Öls. Wer genau hinschaut, entdeckt Palmöl in fast jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Es findet sich in Müsli, Rasierschaum, Kerzen, Schokolade + Schokocreme, Fertigpizza, Fertigsuppe + Fertigsoße, Keksen, Waschmittel, Shampoo, Haarkur + Duschgel, Mascara, Lippenstift usw.

Es gibt allerdings seit einigen Jahren auch eine Kennzeichnungspflicht für Produkte, die Palmöl enthalten. Es ist wichtig zu wissen, dass es auch sogenannte Palmöl-Derivate gibt. Es handelt sich um Tenside oder Emulgatoren, die durch aufwändige chemische Umwandlungsprozesse aus Palmöl oder Palmkernöl gewonnen werden.

Der Gipfel des Zynismus besteht darin, dass in Deutschland das meiste Palmöl als Bestandteil von Biodiesel im Straßenverkehr verbraucht wird. Eigentlich war die ursprüngliche Idee gar nicht so schlecht, die Verbrennung fossiler Energieträger wie z. B. Erdöl belasten unser Klima, außerdem sind die natürlichen Vorräte nicht unerschöpflich. Biokraftstoffe hingegen wachsen nach. Leider geht diese Rechnung beim Palmöl nicht auf, denn eine Palmölplantage bindet noch nicht einmal die Hälfte des Kohlenstoffs, die durch eine vergleichbare Fläche tropischen Regenwaldes gespeichert wird. Wenn tropischer Regenwald für Palmölplantagen abgefackelt wird, gelangen große Mengen CO2 in die Atmosphäre. Nach den USA und China gilt Indonesien deshalb als drittgrößter Klimasünder weltweit. Darüber hinaus entstehen bei allen Produktionsschritten des Palmöls klimaschädliche Emissionen, so wird z. B. bei der Herstellung einer Tonne rohen Palmöls (einer bereits bestehenden Plantage) so viel CO2 produziert, wie bei der Verbrennung von ca. 400 Litern Benzin entstehen!

Für Palmöl-Plantagen werden Regenwälder gerodet, die dort heimischen Tiere werden vertrieben, verbrannt, verdrängt oder sie verhungern letztendlich auf der Suche nach Futter. Muttertiere werden von Kriminellen getötet, die Jungtiere verkauft, versklavt oder einfach getötet. Orang-Utans, Borneo-Zwergelefanten und Sumatra-Tiger sind zum Teil schon vom Aussterben bedroht, der Malaienbär und der Nasenaffe verlieren ebenfalls ihr Zuhause. Mir ist es unverständlich wieso wir so gedankenlos mit unseren Mitgeschöpfen und unserer Umwelt umgehen. Die nachfolgenden Generationen interessieren uns nicht und wir alle nehmen uns das Recht heraus, die größten Rosinen für uns selbst zu picken. Ohne Rücksicht auf Verluste.

Wie dumm ein solches Verhalten ist, kann man auch daran sehen, dass die gesundheitlichen Folgen des Palmöl-Verzehrs nicht zu unterschätzen sind. Bestimmte Inhaltsstoffe können krebserregend sein und die enthaltenen gesättigte Fettsäuren tragen zum Anstieg der Blutfettwerte bei. Das führt zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. Fettreiche Ernährung initiiert zudem auch das Wachstum von Metastasen.

Unsere Umwelt/Lebensgrundlage zerstören wir so ganz nebenbei auch noch, und das, im Fall von Palmöl, in riesigem Ausmaß. Die Menschheit soll tatsächlich die Krone der Schöpfung sein?! Ich zweifle daran. Wir alle sägen beständig an dem Ast, auf dem wir sitzen...

Wer wissen will, in welchen Produkten Palmöl steckt: Mit Apps wie CodeCheck: Lebensmittel & Kosmetik Scanner lässt sich ganz einfach erkennen, ob ein Produkt Palmöl und andere umwelt- und gesundheitsschädliche Stoffe enthält.

 

25.07.2019

Zur Zeit werden die Ringeltauben flügge und verlassen bald ihre Nester. Leider passiert es oft, dass die Vögelchen aus dem Nest fallen. Heute hat es eine junge Taube in Wallertheim erwischt. Eine Katze hat sich mit dem armen Tier wohl eine Weile 'beschäftigt' und es dann verletzt liegen gelassen. Ich habe die Taube zur Natur- und Wildtierhilfe Waldalgesheim gebracht, wo sie jetzt, in Gesellschaft mit ein paar weiteren Tauben, wieder aufgepäppelt wird.

Dabei hatte ich Gelegenheit, unsere mutterlosen Jungenten, die wir am 19. Juni als Küken dorthingebracht hatten, wiederzusehen. Die kleinen sind mit ihren ca. 5 - 6 Wochen gar nicht mehr so klein und in etwa 3 Wochen können Sie ausgewildert werden. Ein bisschen müssen sie schon noch wachsen, aber sie sehen schon aus wie fertige Enten. Auf dem Bild sind nicht alle zu sehen (es sind 13 Stück), der Rest wanderte entspannt auf dem Grundstück umher.

Enten_IMAG1055

 

24.07.2019

So, die neueste Hitzewelle hat uns jetzt im Griff. Für morgen werden Temperaturen teilweise bis über 40 °C erwartet, es soll sogar der deutsche Hitzerekord geknackt werden. Ich will jetzt gar nicht erst mit dem Klimawandel anfangen, denn über kurz oder lang wird es keiner mehr anzweifeln oder leugnen können. Klimawandel hin oder her, das Wetter macht, was es will und wir müssen irgendwie damit zurechtkommen.

Wie wir Hundebesitzer alle wissen, können Hunde nicht so wie wir schwitzen. Sie regulieren ihre Temperatur hauptsächlich über Hecheln und über Schwitzen an den Fußsohlen. Ein bisschen schwitzen Sie also doch, allerdings ist der Kühleffekt nicht besonders groß, da die Pfoten nur eine kleine Fläche aufweisen. Ich selbst wundere mich schon immer, dass es überhaupt möglich ist, nur über Hecheln den ganzen Hundekörper zu kühlen. Wir Menschen haben unsere gesamte schwitzende Körperfläche zur Verfügung, der Hund nur seine Zunge! Wie auch immer, es funktioniert.

Bei so großer Hitze wie zur Zeit ist es sinnvoll, es seinem Hund so leicht wie möglich zu machen. Dazu gehört, neben dem (sowieso selbstverständlichen) ständigen Zugang zu Trinkwasser, das Füttern von kleineren Rationen und die Vermeidung von körperlicher Anstrengung. Auch unsere Hunde haben bei diesen Temperaturen weniger Lust auf Bewegung. Man sollte lieber den Spaziergang auf den frühen Morgen oder Abend verlegen. Nun gibt es ganz schlaue Zeitgenossen (und die gibt es wirklich), die denken sich, man könne doch einfach mit dem Hund eine Runde mit dem Fahrrad drehen, denn "da hat er ja genug Kühlung durch die Zugluft!" Das ist ein schwerer Denkfehler, denn auch hier kommt zum Tragen, dass der Hund nicht schwitzt, denn der von uns als so angenehm empfundene Kühleffekt entsteht durch die Verdunstung unseres Schweißes.

Viele Hunde finden es toll, nass gemacht zu werden (mit nicht zu kaltem Wasser) oder auch ein nasses T-Shirt zu tragen. So 'ausgerüstet', kann man auch mal einen etwas längeren abendlichen Spaziergang wagen.

Hunde mit kurzen Nasen, wie englische und französische Bulldoggen, Möpse usw. haben aufgrund der Deformation von Teilen ihrer Atemwege besondere Probleme, ihren Wärmehaushalt zu regulieren. Mit solchen Kandidaten bleibt man bei diesem Wetter am besten ganz zuhause, bzw. man geht nur zur Erledigung des Nötigsten mit ihnen raus.

Was jeder, den man fragt, weiß, aber trotzdem erstaunlicherweise regelmäßig vorkommt, ist ganz besonders wichtig: Den Hund nicht im Auto alleinelassen, auch wenn es nur für ein paar Minuten ist! Wie heiß es in einem in der prallen Sonne stehenden Auto werden kann, wissen wir alle, aber auch im (Halb-) Schatten wird sich das Auto zu stark erwärmen. Auch die oft angewendeten Abhilfen wie das Fenster einen Spalt offen zu lassen oder eine Wasserschüssel ins Auto zu stellen, bringen da nichts. Der Hund hat ja erstmal keinen Durst (weil er nicht schwitzt, mal wieder), sondern er muss sich abkühlen. Aber dazu müsste er ja permanent kaltes Wasser saufen...

Ein überhitzter Hund muss unbedingt zum Tierarzt, als Sofortmaßnahmen sollte man ihm zu Trinken geben (nicht zu kalt, eher Handwarm) und mit lauwarmem Wasser kühlen. Das ersetzt aber nicht den umgehenden Tierarztbesuch, auch wenn es dem Hund augenscheinlich besser zu gehen scheint!

Auch wenn es zum Thema 'Fell abscheren' kontroverse Meinungen über die Funktionsweise verschiedener Fellarten gibt, halte ich es trotzdem in jedem Fall für sinnvoll. Je weniger Fell, desto kühler für den Hund!

Und bitte vergesst nicht, auch Wasserstellen für unsere Wildvögel aufzustellen...

animal-beautiful-bright-1044056(1)

 

22.07.2019

Am 15. September findet in Bad Kreuznach erstmals "WUFF - die Messe für alle Tierliebhaber" statt. Auch dort dürfen wir teilnehmen und werden mit unserem kompletten Stand von 11 - 19 Uhr im großen Kursaal des PK Parkhotes vor Ort sein! Wir sind sehr gespannt, was es auf der Messe alles zu sehen gibt. Natürlich freuen wir uns auch hier darauf, euch als Besucher unseres Standes begrüßen zu dürfen!

 

 

21.07.2019

Wieder werden wir in diesem Jahr beim Gau-Odernheimer Jahrmarkt mit unserem Phönix-Info- und Verkaufsstand zu Gast sein. Am Sonntag, den 29. September ab 11 Uhr öffnet der Handwerker- und Bauernmarkt seine Pforten. Im letzten Jahr war der Markt sehr stark besucht und wir erwarten deshalb auch diesmal viele interessierte Besucher, denen wir unsere Arbeit vorstellen können. Selbstverständlich bieten wir auch wieder unsere selbstgemachten Hundeleckerchen, jede Menge selbstgenähter Hundekissen und -Bettchen, Leinen + Halsbänder + Brustgeschirre und viele kleine nützliche und hübsche Dinge rund um den Hund an. Merkt euch gleich den Termin vor, wir freuen uns darauf, viele bekannte Gesichter zu treffen!

Herbstmarkt_Gau-Odernheim_IMAG0037 (1)

 

20.07.2019

Ich habe die ersten Bilder aus Schottland geschickt bekommen, Edith ist nun zum dritten Mal dort und immer noch begeistert von allem, was sie sieht. Sie liebt das Land und die Leute, aber obwohl ich sie schon mehr als mein halbes Leben lang kenne, kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass sie jeden Abend in einer Pinte sitzt und Guinness trinkt - es ist aber wohl tatsächlich so. :)

Auf jeden Fall hatte sie mir vor der Abreise versprochen, keine weiteren Hunde mitzubringen. So, wie sie nun von den Highland-Kühen und den süßen Schafen schwärmt, befürchte ich Schlimmes....

DSC06632

DSC06755

20190719_131325

 

19.07.2019

Edith ist in Glasgow gelandet und düst jetzt auf der linken Straßenseite in Richtung Highlands. Ich weiß genau, dass sie das Grinsen im Gesicht hat und froh ist, endlich mal auszuspannen. Die letzten Wochen waren wirklich anstrengend und alleine mit der Tierschutz-Shop-Aktion war sie täglich stundenlang beschäftigt. Gestern habe ich die Meldung bekommen, dass das Futter jetzt im Lager zusammengestellt wird, um es dann so schnell wie möglich zu versenden.Die Spanier können es schon kaum noch abwarten, endlich das tolle Futter vom LKW abladen zu dürfen. Sobald mir Bilder vorliegen, werde ich sie veröffentlichen.

Ich stelle nun fest, dass ich eigentlich gar nicht so viel Zeit habe, das Tagebuch so ausführlich zu verfassen wie es Edith normalerweise tut. Die Hunde, der Garten, der Haushalt, der Verein und die ganzen Emails machen doch recht viel Arbeit. Wenn Edith dann wieder daheim ist, werde ich selbst urlaubsreif sein laughing.

Auf jeden Fall habe ich es endlich geschafft, unsere 2 Hunde, die in Villena auf ihre Ausreise warten, auf einen Transport zu buchen. Während der Urlaubszeit ist das gar nicht so einfach und so hatten auch Anke und Bernd (Bernd4dogz) erst im September wieder Plätze frei. Da wir mit der Auswahl unserer Transporteure sehr pingelig sind, bin ich sehr froh, dass ich jetzt doch noch eine gute Transportmöglichkeit für unsere Nasen gefunden haben. Tono und Berto dürfen am 09. August Spanien verlassen und hier ein neues Leben beginnen. Ich bin happy, dass Rosa unsere Hundchen noch mit an Bord nimmt - unsere Pflegemütter warten schon sehnsüchtig auf die Nasen!

Berto_IMG_8951_mN

Tono_IMG_2359_mN

 

18.07.2019

Ich habe Edith heute an den Flughafen gebracht. Sie wird bis zum 31. Juli in Schottland sein und hoffentlich tolle Bilder und Erlebnisse mitbringen. Sie hat sich wieder einen Leihwagen genommen und wird über die äußeren Hebriden in Richtung der Orkneys fahren. Ich kann nur hoffen, dass ich meine Frau wieder heil zurück bekomme... sie hat sich einfach nicht aufhalten lassen stuck_out_tongue_winking_eye

Da sie während ihres Urlaubs eine andere Telefonnummer hat, werde ich nun alle Anrufe auf ihrer normalen Nummer entgegen nehmen.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich nicht so gerne schreibe wie Edith. Trotzdem werde ich das Tagebuch natürlich weiter führen und versuchen, euch auf dem Laufenden zu halten.

Flug-nach-Schottland45

 

17.07.2019

Wir bekommen ständig Hilferufe, weil Vögelchen aus dem Nest gefallen sind, kleine Igelchen ohne Mütter herumirren, Bilch-Babies gefunden werden usw. Die Not der kleinen Tierchen hat eine gemeinsame Ursache: Die Elterntiere finden nicht genug Nahrung. Pestizide und Unkrautvernichtungsmittel (Glyphosat) haben einen großen Anteil daran, dass die Vögel für ihre Jungen keine Insekten mehr finden. Die Altvögel werfen ihre Jungen aus dem Nest, weil sie sie einfach nicht mehr ernähren können. Ohne genaue Kenntnis der aufgefundenen Vogelart und ihrer Ernährungs- und Haltungsansprüche richtet ein laienhafeter Aufzuchtversuch allerdings mehr Schaden an, als er nutzt. Die Futteransprüche zwischen den verschiedenen Vogelarten sind sehr groß und so ist es ausschließlich an Fachleuten, die Tierchen groß zu ziehen und wieder auszuwildern.

Natur- und Wildtierhilfe Waldalgesheim: 0172-8083255 (Vögel, Enter, Schwäne, Steinkäuze, Fledermäuse und Co.)

Die in den letzten Tagen aufgefundenen Igel waren alles Jungtiere, sie waren fast verhungert oder verdurstet. Die Trockenheit hat den Tierchen zu schaffen gemacht, im teilweise steinharten Boden finden sie kaum Nahrung und Wasser. Damit sich wieder Insekten und Würmer im Boden tummeln, muss dieser gut durchfeuchtet sein, ein einziger, wenn auch massiver Regenguss reicht da natürlich nicht aus. Wer den Igelchen helfen möchte, kann eine flache Schale mit Wasser (KEINE MILCH!) anbieten und natürlich futtern die Igelchen auch Katzenfeuchtfutter!

Igel in Not, Waldalgesheim, 01573-7172024

Wer einen Bilch (z.B. Gartenschläfer, Siebenschläfer) findet sollte sich immer verdeutlichen, dass die kleinen Kerlchen eigentlich nachtaktiv sind. Ein tagsüber gefundenes Tier braucht also immer sofortige Hilfe! Setzt den Wicht mit einem Handtuch auf einer lauwarmen Wärmflasche in einen Karton und bringt ihn umgehend in eine Wildstation! Zur Überbrückung kann man dem Bilch Fencheltee und einem Klecks Honig in einer 1-ml-Spritze anbieten und ganz vorsichtig ins Mäulchen träufeln. Bilche gehören zu den bedrohten Tierarten und dürfen ohne Zulassung der Behörden nicht privat gepflegt oder gehalten werden. Eine Haltung gilt als Wilderei und ist strafbar!

Wildstation Bilche, Wiesbaden: 0177-2142588

Wir möchten höflich darauf aufmerksam machen, dass die Auffangstationen sich selbst finanzieren müssen und dass es nett ist, bei der Abgabe eines Tierchens auch eine Spende zu hinterlassen.

 

16.07.2019

Bestimmt habt ihr es schon in den Nachrichten gesehen. Ein verrückter Brandstifter hat in der Provinz Allicante Feuer gelegt. Das Feuer war am Montag gegen 14 Uhr zwischen Beneixama und Banyeres de Mariola im Grenzbereich zwischen den Provinzen Alicante und Valencia ausgebrochen. Schon einen Tag später brannten rund 900 Hektar. Bis jetzt konnte das Feuer nicht eingedämmt werden und breitet sich weiter aus. 11 Flugzeuge und Helikopter sowie etliche Feuerwehreinheiten und Forstbrigaden am Boden waren heute noch im Einsatz, um die Ausbreitung des Feuers in Richtung des Naturparks Sierra de Mariola zu verhindern. Bisher wurden 84 Anwohner evakuiert, es wurde Verstärkung aus Murcia, Zaragoza, Cuenca und Guadalajara sowie die Hilfe der Militäreinheit für Noteinsätze angefordert. Ich habe mit Maria von der Protectora gesprochen, sie meinte, dass sie das Feuer von ihrem Haus aus sehen kann und dass sich alle wahnsinnig Sorgen machen. Das Tierheim ist bisher noch nicht in Gefahr und wir hoffen natürlich, dass das auch so bleiben wird.

"Die meisten Waldbrände entstehen durch den Menschen", sagte Valencias Vizeministerpräsidentin Mónica Oltra. Schon am Sonntag war der Ortspolizei von La Baia ein Mann ins Netz gegangen, der zugab, seit Beginn des Jahres mehrere Feuer gelegt zu haben. Der Mann war vor sechs Jahren schon einmal wegen Brandstiftung gefasst worden.

Wir fragen uns alle, wie jemand nur auf so eine Idee kommen kann und bei dieser Trockenheit absichtlich Feuer legt. Es stirbt alles im Feuer, nicht nur die Pflanzen, sondern auch die Tiere. Wer an so etwas Spaß hat, dem geht jegliche Menschlichkeit ab und wir hoffen, dass der Verursacher der Brände seine gerechte Strafe bekommt.

 

15.07.2019

Der Tierschutz-Shop hat uns heute eine ganz wunderbare Nachricht geschickt. Bei der Spendenaktion 'tödliches Sommerloch' sind für die Protectora Villena 2 komplette LKW mit Futter zusammen gekommen!! Wir freuen uns wie verrückt, dass in den letzten Tagen der Aktion noch so viel Futter gesammelt werden konnte, damit haben wir nicht gerechnet. Tatsächlich stehen für die 6 Vereine nicht nur 9, sondern 12 LKW zur Verfügung. Wir bedanken uns nochmal ganz herzlich bei allen Spendern! Ihr seid einfach großartig!!!

Die Spendenlisten wurden nun geschlossen, das Futter wird jetzt verpackt, sortiert und verladen. Um die ärgste Not zu lindern, geht ein LKW so schnell wie möglich auf die Reise, der zweite folgt dann kurze Zeit später. Ich habe die Protectora Villena heute darüber informiert, wieviel Futter sie in den nächsten Wochen zur Verfügung haben werden und alle sind von eurer Spendenbereitschaft überwältigt und freuen sich unglaublich! Katja steht ebenfalls schon in den Startlöchern, um Futter an die kleineren Organisationen zu verteilen, sie hält uns ebenfalls auf dem Laufenden und wird wie immer darüber berichten, an wen das Futter verteilt wurde. Sobald das Futter angeliefert wird, veröffentlichen wir wieder Fotos.

Da die Hirschlausfliege zu einem immer größeren Problem wird und viele von euch danach gefragt haben, hier noch eine kleine Erklärung. Die Hirschlausfliege (Lipoptena cervi) wird etwa 4 - 5 mm groß. Der lästige kleine Blutsauger befällt in erster Linie die Säugetiere des Waldes. Hirsche, Rehe und Wildschweine werden hauptsächlich gepiesakt, aber auch Pferde, Hunde oder Menschen werden angeflogen und gebissen. In den letzten Jahren scheint sie sich massiv vermehrt zu haben, da ihr Vorkommen aber nicht meldepflichtig ist, gibt es keine zentralen Informationen, inwieweit die Population zugenommen hat. Man geht davon aus, dass die Hirschlausfliege von der Klimaerwärmung profitiert. Leider ist sie noch nicht besonders gut erforscht und deshalb ist es auch nicht klar, welche Krankheiten sie überträgt. Fest steht allerdings, dass ca. 90 % der Population den Erreger Bartonella schoenbuchensis in sich tragen. Dieser soll beim Menschen Herzmuskelentzündungen hervorgerufen haben - wissenschaftlich bestätigt wurde das bisher allerdings noch nicht.

Der kleine Blutsauger fliegt auf der Suche nach einem Wirt in geringer Höhe um das Opfer herum und landet vorzugsweise im Nacken - bei unseren Hunden auch gerne auf dem Rutenansatz. Dann bricht die (weibliche) Hirschlausfliege ihre Flügel ab und beißt zu. Die Männchen bleiben geflügelt. Beide Geschlechter ernähren sich, genauso wie die Zecke, blutsaugend.

Den elenden kleinen Vampir mit den Fingern zu erwischen ist schwer, er bewegt sich bei weitem schneller als eine Zecke und deshalb ist es sinnvoller, den Hund mit einem Flohkamm auszukämmen oder sofort zu baden. Hat die Hirschlausfliege schon zugebissen, juckt es fürchterlich, zudem schwillt die Haut an dieser Stelle an, es kommt zu Rötungen, Pusteln und teilweise auch zu Entzündungen mit Eiterbildung. Wenn das Tier Fieber entwickelt, ist der sofortige Gang zum Tierarzt angezeigt!

So wie bei Zecken und Flöhen sollen Spot-on-Produkte den Befall der Hirschlaus verhindern. Aber auch darüber gibt es noch keine belastbaren Erfahrungen. Zum Glück ist das Tierchen nur zwischen Juli und Oktober besonders aktiv. In den Gebieten, in denen die Hirschlaus vermehrt auftritt, sollte man dann die Wälder meiden.

 

14.07.2019

Viele unserer Leser verfolgten in den letzten Monaten die Proteste der Tierschützer, die sich mit aller Kraft darum bemühten, die ca. 100 in einer beengten Anlage in einer Bucht im Japanischen Meer gefangenen Wale zu befreien. Nun sind die ersten der im Osten Russlands eingpferchten Wale auf dem Weg in die Freiheit. Mehrere Lastwagen brachten sechs Belugas und zwei Orcas am Freitag in die Stadt Chabarowsk nahe der Grenze zu China. Dort wurden sie auf ein Schiff verladen. Noch nie zuvor gab es eine so groß angelegte Rettungsaktion für Wale und so wurden die ersten Tiere bei ihrem sechstägigen Transport von 70 Spezialisten begleitet.

Die Wale sollen dort ausgesetzt werden, wo sie der Natur entnommen wurden. Der komplette Transport aller Tiere soll im Oktober abgeschlossen sein, zur Zeit befinden sich noch 9 Orcas und 81 Belugas (darunter 15 Baby-Wale) in der Anlage. Wir können nur hoffen, dass tatsächlich alle Meeressäuger wieder frei kommen und natürlich auch den Transport heil überstehen.

Auf jeden Fall hat das Alarmschlagen der Tierschützer in diesem Fall einen riesigen Erfolg gehabt. Die Aktivisten veröffentlichten Bilder von den in viel zu kleinen Becken in einer Bucht am Japanischen Meer gehalten Walen. Die Tiere wurden offensichtlich widerrechtlich gefangen und sollten laut Greenpeace für viele Millionen an chinesische Delfinarien verkauft werden.

Mehrere Firmen, die die Anlage angemietet hatten, wurden mittlerweile zu Geldstrafen verurteilt. Wichtig ist auch, dass in Russland künftig der Fang von Walen zu nichtwissenschaftlichen Zwecken verboten werden soll. Auch wenn Russland diese Wale wohl wieder freilassen wird, so ist es doch das einzige Land der Welt, in dem Orcas überhaupt noch gefangen werden dürfen. Zwischen 2012 und 2015 sollen 21 Tiere gefangen und 15 davon an Freizeitparks in China verkauft worden sein. Die weiblichen Tiere sind besonders beliebt, denn sie lassen sich leichter dressieren. Es geht wie immer auch hier um Geld. Chinesische Delfinarien geben an, sechs bis sieben Millionen Dollar für einen Orca zu zahlen, Beluga-Wale sollen weniger kosten.

Eigentlich ist es unglaublich, dass Wale überhaupt noch bejagt werden. Einerseits will man sie in Delfinarien zur Schau stellen und andererseits frisst man sie unter dem Deckmantel der wissenschaftlichen Forschung auf. In den achtziger Jahren hat die IWC (International Whaling Commission) ein Fangverbot für 13 Großwalarten verhängt. Norwegen hat dagegen formellen Einspruch eingelegt und fühlt sich somit nicht daran gebunden. Japan jagt unter dem Deckmantel der Wissenschaft. Island setzt seine Fangquoten einfach selbst fest und ignoriert die IWC.

Mittlerweile gilt der Schutz der IWC nicht nur den Walen, sondern es geht auch um die Entwicklung der Weltmeere im Zuge des Klimawandels, die Verlärmung, Umweltgifte und den Beifang. Man bemüht sich also wirklich, den Tieren zu helfen. Aber was will man tun, wenn manche Staaten sich den eigenen Interessen mehr verpflichtet fühlen und eine internationale Ächtung sie überhaupt nicht interessiert? Mich schockiert die Jagd auf Wale und ich kann nicht verstehen, dass auch die Tatsache, dass 70 % der bejagten Wale Weibchen sind und über 40 % von ihnen ein Baby erwarten, die Welt nicht aufhorchen lässt. Bei einer so angelegten Bejagung werden gleich 2 Generationen ausgelöscht, so etwas ist ganz sicher nicht 'nachhaltig'!

Seit einigen Wochen hat nun auch Japan nach 30 Jahren ganz offiziell wieder mit dem kommerziellen Walfang begonnen. "Wir wollen unsere Kultur der Waljagd wieder aufleben lassen.", sagt der Bürgermeister der Walfangstadt Shimonoseki. Tatsächlich ist das Fleisch der Tiere teils eine teure Delikatesse. Die besten Stücke werden zu Sashimi verarbeitet und roh gegessen. Ein Kilo kostet umgerechnet bis zu 300 Euro. Von einer langen Kultur kann im Übrigen überhaupt keine Rede sein. Tatsächlich haben die Amerikaner nach dem verlorenen Krieg darauf gedrängt, dass Japan seine Bevölkerung mit Protein versorgen sollte und dafür bot sich das Walfleisch an. Dass man wirklich an diese 'Kultur' anknüpfen muss, erschließt sich mir nicht. Auch hier scheint es viel mehr um zu erzielende Gewinne zu gehen. Der IWC wurde in den Vierzigerjahren gegründet, um den Walfang zu regulieren und eine bestandsgefährdende Bejagung zu verhindern. 1986 wurde der kommerzielle Walfang international verboten. Japan ist nun ausgetreten und bejagt wieder Wale. Man beklagte sich schon seit Jahren, dass es dem IWC nur um den Walschutz gehe, tatsächlich sollte es aber auch um die nachhaltige 'Nutzung der Walressourcen' gehen.

Nun werden Zwerg-, Sei- und Brydewale getötet. Zwergwale sind ca. 10 m lang und sehr zutraulich, sie kommen im Nordatlantik und Nordpazifik vor. Seiwale erreichen eine Länge von 15-18 Metern. Ihr Bestand gilt nach Einstufung der IUCN als bedroht. Der Bestand der bis zu 14 Metern langen Brydewale hat sich zum Glück erholt und ist zur Zeit stabil.

Da Walfleisch in Japan kaum noch Anhänger hat, kann man nur hoffen, dass das auch so bleibt und sich der Konsum nicht so einfach ankurbeln lässt. Tatsächlich hat auch die Überfischung zum Verlust der Walbestände beigetragen und wenn nun zusätzlich wieder Walfang betrieben wird, ist das Überleben einiger Walpopulationen gefährdet. Bis Ende August werden nun die Wale umgebracht, wieviele es sein werden, wissen wir erst hinterher. Wir hoffen, dass das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen Beachtung finden wird. Es sieht gewisse Regeln für den Walfang vor, auch wenn Tiere sich nicht nur in den küstennahen Gewässern aufhalten, sondern sich auf die Hohe See begeben. Auch der Handel mit Walfleisch unterliegt weiterhin Beschränkungen, dies legt das Washingtoner Artenschutzabkommen Cites fest. Man kann nur hoffen, dass sich die Japaner wenigstens hier verpflicht sehen.

Wer all das Elend kennt, das Wale und Delfine zu erleiden haben, der sollte sich genau überlegen, ob er in ein Delfinarium geht. Dort macht sich jeder Besucher am Leid der Tiere mitschuldig. Zum Glück sind die ca. 100 Tiere in Russland nun wieder auf dem Weg in die Freiheit - bleibt nur zu hoffen, dass sie jetzt nicht auf dem Teller landen.

 

13.07.19

Weil immer noch Anfragen wegen des 'Weichspüler-Themas' eingehen, will ich gerne nochmal darauf eingehen. Fast jeder von uns benutzt/e Weichspüler, um seine Wäsche weich und duftend aus der Maschine zu holen. Kaum jemand weiß allerdings, wie die Industrie Weichspüler herstellt. Dass Schlachtabfälle im Weichspüler sind, ist eigentlich schon lange bekannt, Veganer haben schon vor Jahren darauf aufmerksam gemacht und auch auf Alternativen hingewiesen. Für die meisten Verbraucher hatte der beduftete Weichspüler natürlich nichts mit stinkenden Fleischabfällen zu tun, aber seit einem SWR-Bericht ('Markt-Check') hat sich das nun geändert. Vielleicht war es immer leichter, über Veganer zu lächeln, als sich mit einem Ekelfaktor auseinanderzusetzen. Jetzt jedenfalls ist die Wahrheit aus der Box und irgendwie lässt sie sich nicht mehr aus den Köpfen tilgen. Fast immer sind tierische Abfälle der Hauptbestandteil der Weichspüler. Der Talg legt einen Film um die Fasern, das macht die Wäsche flauschig und kann die Ursache für einen unangenehmen Geruch im Inneren der Maschine und auch auf der Wäsche sein. Der schmierige Film in der Maschine begünstigt das Wachstum von Bakterien und wer den modrigen Gestank seiner Wäsche mit Weichspüler bekämpfen will, der macht die Sache noch schlimmer. Wer mal einen kritischen Blick auf das Etikett der Weichspüler wirft, der findet vor allem allergieauslösende Stoffe, das sind im Allgemeinen Duft- oder Konservierungsstoffe. Auf der Haut können sie Allergien, Reizungen und eine Kontaktdermatitis auslösen. Der Duftstoff 'Lilial', bekannt auch von Waschpulver, Duschgel, Seife und Handcreme, steht zudem unter Verdacht, die Fruchtbarkeit zu beeinträchtigen. Natürlich leidet auch unsere Umwelt ganz enorm unter diesen Chemikalien.

Natürlich gibt es Alternativen, aber auch da muss man ganz genau hinsehen. Oft werden die tierischen Fette einfach durch pflanzliche ersetzt. Jeder weiß, dass Palmöl zur Abholzung der Waldbestände beiträgt und damit der Lebensraum der Tiere gefährdet wird. Das kann also keine Alternative sein. Die Ökomarke 'Ecover' gibt allerdings auf ihrer Homepage an, dass es sich bei ihrem Weichspüler um einen "palmölfreien Aktivstoff auf Basis von europäischem Rapsöl" handelt. Die Fette lagern sich allerdings auch hier auf der Wäsche und in der Maschine ab. Wer auf Weichspüler verzichtet, hat auf jeden Fall Wäsche, die viel saugfähiger ist, denn der Fettfilm, der beim Weichspüler um die Fasern gelegt ist, verschlechtert nämlich auch die Wasseraufnahme der Stoffe. Um den 'Mief' aus der Maschine zu bekommen, kann man sie einfach im Kochprogramm einmal leer laufen lassen und ein kleiner Schuß Essig ins Spülprogramm macht auch die Wäsche wieder weich.

 

12.07.2019

Die Urlaubszeit bringt es mit sich, dass wir in fremden Ländern mit Tieren konfrontiert werden, die es bei uns nicht gibt. Manche kann man aus der Distanz bewundern, andere darf man sogar anfassen. Ob man alle Angebote der Reiseführer dann auch wirklich nutzt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Bedenklich finden wir die mittlerweile fast überall zu findenden "Aufzuchtstationen für Wildtiere". Bestimmt gibt es gut geführte und sinnvolle Projekte, aber es gibt weit mehr unseriöse Stationen. Dort werden angeblich von der Mutter verstoßene Großkatzenbabies zum Streicheln angeboten und natürlich ist sich jeder Tourist ganz sicher, dass das, was klein und süß ist, auch hilfsbedürftig sein muss. Es wird gesagt, dass die Babies, wenn sie ausgewachsen sind, natürlich ausgewildert werden. Aber stimmt das wirklich? Tatsächlich läuft das Geschäft ganz anders. Die Raubtiermütter werden schon früh nach der Geburt von ihren Babies getrennt, die Kleinen gewöhnt man an den Menschen und verdient viel Geld mit den Touristen, die natürlich alle mal ein Raubtierbaby streicheln oder ihm gerne auch mal die Flasche geben wollen.

Durch die frühe Trennung können die kleinen Raubkatzen die essentiellen Verhaltensweisen für ein Überleben in freier Wildbahn von ihrer Mutter leider nicht erlernen, eine spätere Auswilderung ist deshalb so gut wie unmöglich.

Nun fragt man sich: Was passiert eigentlich mit den zum Schmusen zu groß gewordenen Tieren? Manchmal werden noch Spaziergänge mit den Tieren angeboten und oft werden sie selbst dafür schon sediert, letztendlich werden sie verkauft und landen nicht selten im 'Canned Hunting'. Diese sogenannte Gatterjagd bedeutet, dass die zahmen Tiere nun ein leichtes Ziel für unerfahrene Jäger werden. Der Abschuss von ausgewachsenen männlichen Löwen bringt bis zu 50.000 € und ist ein wirklich lukratives und völlig ungefährliches Geschäft. Die stolzgeschwellte Brust eines Idioten auf einem Foto, zusammen mit der erlegten 'gefährlichen' Beute, ist das, was von den süßen kleinen Raubkatzenbabies übrig bleibt.

Deshalb: Haltet euch als Touristen von 'Streichelzoo'-Projekten fern! Ein Schnappschuss mit einem niedlichen Raubkatzenbaby rechtfertigt niemals, dass dieses von seiner Mutter getrennt in Gefangenschaft aufwachsen muss. Überlegt euch gut, ob ihr solche Fotos wollt. Ihr unterstützt damit, dass Raubkatzen skrupellos ausgebeutet und ihnen die Babies weggenommen werden. Am Ende steht fast immer der Abschuss des Tiers. Hier geht es um Kommerz und nicht um Tierschutz!

Loewe-2119446_1920

 

11.07.2019

Ihr habt es geschafft! Innerhalb von 6 Wochen wurden von euch 9 LKW mit Spenden für die armen Nasen in Spanien, Italien und Griechenland gespendet! Wir sind unendlich dankbar für diese großartige Hilfe und hoffen nun, dass der Tierschutz-Shop das zwischen den 6 teilnehmenden Vereinen gerecht aufzuteilende Futter ganz schnell zu den armen Tieren bringt. Sobald alles in der Protectora Villena angekommen sein wird, veröffentlichen wir umgehend Fotos und Videos! Nochmal ein ganz liebes DANKESCHÖN an alle, die mitgeholfen haben dieses doch sehr hochgesteckte Ziel zu erreichen! Ihr seid einfach KLASSE!

Die Urlaubszeit hat schon begonnen und natürlich werden auch wieder Hunde und Katzen ausgesetzt, weil Herrchen/Frauchen entweder das Geld für eine Pension sparen wollen oder eine Flugreise geplant ist, bei der die Tiere nicht mitgenommen werden können, es sich keine Betreuung für den 'Liebling' gefunden hat usw. Tatsächlich aber werden die Tiere nur ausgesetzt, weil die Besitzer keine Bindung zu ihnen entwickelt haben. Es ist ihnen schlichtweg egal, was mit den Tieren passiert. Da wird der Hund an der Raststätte angebunden, die Katze und das Hasi im Wald ausgesetzt und der Wellensittich einfach fliegen gelassen - irgend jemand wird sich schon darum kümmern und sollten die Tiere umkommen, so hat man es ja nicht gesehen. Die noch skrupelloseren Zeitgenossen ersäufen oder erschlagen ihre Tiere.

Niemand, der sein Haustier als Familienmitglied sieht, wird jemals auf einen solchen Gedanken kommen. In Notlagen - welcher Art auch immer - kann man sein Tier im Tierheim abgeben und bei Tierschutzvereinen um Hilfe bitten. Es gibt einfach keinen vernünftigen Grund, ein Tier sich selbst zu überlassen und seinen Tod billigend in Kauf zu nehmen. Sich einer solchen Situation nicht zu stellen, ist Feigheit und absolut verachtenswert. Dazu ist das Aussetzen von Tieren kein Kavaliersdelikt. Wer sich ein Tier zulegt, übernimmt die Verantwortung - auch während der Urlaubszeit! Tiere sind keine Wegwerfware, die man entsorgen kann, sobald sie der Urlaubsplanung im Weg stehen. Wer trotzdem meint, dass er damit ungestraft davon kommt, der sollte wissen, dass das Aussetzen eines Tieres eine Ordnungswidrigkeit ist, die geahndet werden kann. Gleiches gilt im Übrigen auch für das bewusste über einen längeren Zeitraum Alleinelassen eines Tieres. Auch das ist gemäß § 3 Tierschutzgesetz verboten. Wer also seinem Tier z. B. Futter und Wasser hinstellt und sich dann für zwei Wochen in den Urlaub verabschiedet, ohne dass sich jemand regelmäßig um das Tier kümmert, macht sich selbstverständlich ebenfalls strafbar. Jeder, der ein Tier vorsätzlich oder fahrlässig aussetzt oder zurücklässt, muss mit einer Geldbuße von bis zu 25.000,- Euro rechnen!

In jedem Jahr werden bei uns ca. 80.000 Tiere, hauptsächlich zur Urlaubszeit, ausgesetzt. Es sind Hunde, Katzen, Meerschweinchen, Hamster, Hasen aber auch zunehmend Exoten. Von der Schlange bis zur Vogelspinne ist wirklich alles dabei. Mit solchen Tieren sind Tierheime dann oft genug selbst überfordert und müssen mit viel Aufwand nach geeigneten Unterkünften für Lebewesen mit oft sehr speziellen Anforderungen suchen.

Es ist schrecklich, dass die für uns schönste Zeit im Jahr für so viele Tiere so furchtbar endet. Wir sind fest davon überzeugt, dass eine ausführliche und gute Beratung, ein Vorgespräch vor Abgabe des Tieres sowie eine Nachkontrolle vielen Tieren ein solchen Schicksal ersparen würde. Tiere, die wie Sachen erworben werden, an denen auch der Verkäufer nur ein finanzielles Interesse hat, haben ganz schlechte Chancen. Hier wurde schon beim Verkauf deutlich, dass niemand an ihnen interessiert ist. Dementsprechend ist es vielen Besitzern dann auch egal, was aus ihnen wird. Jeder, der im Tierschutz arbeitet, weiß, dass man manchmal auch Interessenten ablehnen muss, da passen die Wohnverhältnisse nicht zu dem Tier, das angeschafft werden soll und/oder die tierischen Bedürfnisse können nicht oder nur sehr beschränkt ausgelebt werden. Es gibt Menschen, die sich ein Statussymbol zulegen wollen oder - leider haben wir das auch schon erlebt - einen Hund nach der Autofarbe oder Haarfarbe aussuchen.... Es gibt so viele Gründe für uns, lieber auf eine Vermittlung zu verzichten und trotzdem wissen wir, dass diese Menschen irgendwo anders ein Tier bekommen werden. In solchen Fällen hoffen wir, dass wir uns mit unserer Einschätzung geirrt haben und die Tiere ein glückliches Leben führen dürfen... mehr bleibt uns nicht.

Solltet ihr ein ausgesetztes Tier finden, bitte informiert umgehend die Polizei und den zuständigen Tierschutzverein!

Kleiner-Hund-auf-der-Strasse

 

10.07.2019

Die letzten Stunden der Tierschutz-Shop-Aktion 'Tödliches Sommerloch' sind angebrochen und es sieht tatsächlich so aus, als ob das gesteckte Ziel erreicht werden könnte. 9 LKW vollbeladen mit Futter, das von tierlieben Menschen gespendet wurde, werden sich dann auf den Weg zu den Schützlingen der 6 Tierschutzvereine machen und dort das Leben von ungezählten Hunden und Katzen retten. Diese Aktion ist ein unglaublicher Erfolg und wird uns helfen, das Überleben der Tiere in der Protectora Villena zu sichern.

Dort hat sich die Situation in den letzten Wochen massiv zugespitzt. Bis heute sind die für 2019 von der Stadt Villena zugesicherten Gelder nicht ausbezahlt worden. Seit Monaten hält sich die Protectora mit Spenden über Wasser, aber ohne die vertraglich garantierten Zuschüsse der Stadt ist ein Überleben nicht möglich. Wir wissen, dass viele spanische Gemeinden, Städte und Kreise finanziell mit dem Rücken an der Wand stehen, trotzdem ist es nicht möglich, ein von der Stadt mitfinanziertes Tierheim plötzlich monatelang ohne Finanzierung zu lassen. Das von euch gespendete Futter kommt jetzt im wirklich letzten Augenblick und wird den Tieren der Protectora Villena sowie den umliegenden kleineren Vereinen das Überleben sichern!

Das von euch direkt an die Wunschlisten der Vereine gespendete Futter wird natürlich nur diesen zugute kommen und so habe ich mir heute mal die Zahlen angesehen. Sardinienhunde e.V. hat 121 Spender gefunden, Paradies für Tiere hatte 97, Zenias Tiere e.V. sowie die Tierhilfe Phönix e.V. hatten 95 Spender, für den Verein Dogsavior e.V. wurden 80 und für Silencio e.V. 61 Spenden getätigt. Wir bewegen uns also im guten Mittelfeld und freuen uns wirklich riesig über die großartige Beteiligung der Tierfreunde, die die Tierhilfe Phönix e.V. tatkräftig unterstützt haben. So, wie ich das überlicken kann, haben uns diese Spenden nochmal 2 - 3 Paletten extra beschert. Dafür bedanken wir uns ganz herzlich! Morgen werden die endgültigen Ergebnisse feststehen und natürlich werden wir euch sofort darüber berichten.

Vielleicht erinnert ihr euch noch an den kleinen Django, der vor ca. 9 Monaten von den Azoren zu uns kam. Der Winzling hatte großes Glück und durfte bei seiner Pflegestelle bleiben. Django ist ein sehr aktiver und lernbegieriger Hund und Christine lag mit ihrer Vermutung, dass er vielleicht Spaß beim Agility haben könnte, absolut richtig. Mittlerweile hat der Wicht sich zu einer Rakete entwickelt und macht im Parcours eine wirklich gute Figur. In einigen Wochen wird er zusätzlich noch die Begleithundeprüfung abschließen und ihr könnt euch vorstellen wie stolz wir alle auf den kleinen Django von den Azoren sind! Hier das Video.

 

09.07.2019

Nachdem nun drei unserer Hundchen ein neues Zuhause gefunden haben, haben wir uns entschlossen, Berto aus Villena die Chance auf ein neues Leben zu geben. Der Bub wird im August 2 Jahre alt, wiegt 7 kg, hat eine Schulterhöhe von 36 cm und ist ein ganz freundlicher und kinderlieber Junge. Wir suchen jetzt eine tolle Pflegestelle für ihn, damit er so schnell wie möglich ausreisen kann - vielleicht verliebt sich ja auch jemand ganz spontan in den niedlichen Kerl und er bekommt schneller ein neues Zuhause, als man denkt.... :)

Berto_IMG_8951_mN

Da wir gerade im Sommer wegen der Urlaubszeit viel zu wenige Pflegestellen haben, möchte ich die Daheimgebliebenen nochmal bitten zu überlegen, ob sie nicht doch ein Pflegehundchen aufnehmen können. Gerade jetzt leiden die Tiere in der Protectora sehr, die Hitze brennt auf die Zwinger und natürlich sind, wie immer in der Urlaubszeit, viel zu viele Tiere im Tierheim zusammengepfercht. Jeder Hund, der jetzt die Protectora verlassen darf, lässt unsere Kollegen aufatmen. Was es für einen Hund bedeutet, aus einer riesigen Zwingeranlage auf eine unserer Pflegestellen zu wechseln, das können wir wohl nie ermessen.

Die Tierschutz-Shop Aktion 'Tödliches Sommerloch' läuft jetzt noch 2 Tage. 8 LKW mit Futter sind schon gespendet worden und nun hoffen wir, dass bis zum 11. Juli noch ein weiterer LKW mit dazu kommt. Auf unserer eigenen Wunschliste sind bisher ebenfalls einige Spenden speziell für die Protectora Villena eingegangen. Wir freuen uns sehr darüber, dass wir jetzt spezielles Nieren-Futter zur Verfügung haben, dass 2 tolle Hundehütten gespendet wurden und auch an Inkontinenzunterlagen und OP-Bodies gedacht wurde. Ob bis übermorgen tatsächlich noch so viele Spenden eingehen werden, dass ein weiterer LKW damit gefüllt werden kann, wissen wir nicht - fest steht allerdings, dass wir auch mit den bisher eingegangenen Spenden mehr als glücklich sind! Wir können uns nur immer wieder bei allen Spendern bedanken!

Zum Spenden geht's hier lang: http://hilf.ly/tierhilfephoenix10

_Tierschutz-Shop_toedliches_Sommerloch_2019_Facebook_Tierhilfe Phönix e.V._2

 

08.07.2019

Es gibt tolle Nachrichten von Pitin, ganz offensichtlich hat mein Tagebucheintrag ihm Glück gebracht und so bekam er ganz lieben Besuch. Die Halter von Trosky haben einen Freund für ihren Buben gesucht und tatsächlich hätte es nicht besser laufen können. Die Jungs mögen sich ganz besonders gut leiden und haben sofort miteinander gespielt. Pitin war auch von den zukünftigen Herrchen und Frauchen begeistert und deshalb wird er am Donnerstag nach Ingelheim umziehen. Wir freuen uns sehr darüber und wünschen ihm alles Glück der Welt!

Auch von Laika und Popi gibt es gute Nachrichten. Die Wichte waren lange Zeit bei Cindy zur Pflege und wir hatten versprochen, dass sie nur zusammen vermittelt würden - die Kleinen sind Mutter und Sohn. Dass das nicht so einfach sein würde, wussten wir und als Popi dann auch noch krank wurde, war alles, was wir für die beiden gehofft und geplant hatten, am Wanken. Popi lag wochenlang in der Klinik und keiner wusste, ob er überleben würde, die beiden Hundchen waren nun zwangsmäßig getrennt worden und mussten damit umgehen. Popi überlebte zum Glück und kam dann erstmal zu einer anderen Pflegemutter. Er sollte viel Zeit und Ruhe haben, um wieder ganz gesund zu werden. Mittlerweile ist der Winzling fit und absolut genesen, also durfte er wieder zu Cindy zurück. Wir alle waren super aufgeregt und hatten die romantischsten Vorstellungen, wie Laika wohl auf ihren 'verlorenen Sohn' reagieren würde. Es kam alles ganz anders als gedacht, denn Laika hat ihn erstmal verprügelt und ihm ganz deutlich gesagt, dass sie jetzt die Prinzessin auf der Erbse ist und ganz bestimmt nicht vor hat, ihr Krönchen zu teilen. Wie es sich für einen braven Sohn gehört, hat Popi das akzeptiert und mittlerweile ist wieder alles gut. Dass Cindy zur Pflegestellenversagerin werden würde, war ihr wohl schon länger klar, jetzt hat sie es amtlich gemacht und Popi und Laika übernommen. Für uns ist es ein tolles Happy End und wir bedanken uns ganz herzlich, dass Cindy diesen ganzen langen und anstrengenden Weg mit den beiden Hundchen gegangen ist. Wir wissen, dass sie zu den Wichten gehört und die Wichte zu ihr!

Popi+Laika_66505974_325917205015737_3481928874470670336_n

Ich möchte euch nochmal an die Tierschutz-Shop-Aktion 'Tödliches Sommerloch' erinnern. Sie endet am 11. Juli und wer noch etwas spenden möchte, kann das jetzt noch tun (http://hilf.ly/tierhilfephoenix10)! Ganz lieben Dank an alle Spender!

_Tierschutz-Shop_toedliches_Sommerloch_2019_Facebook_Tierhilfe Phönix e.V._4

 

07.07.2019

Wie schon angekündigt waren wir heute in Bad Kreuznach auf der Demo gegen die Haltung von Wildtieren im Zirkus Knie. Organisiert und angemeldet wurde die Demo von den Tierfreunden Bad Kreuznach. Man hatte uns Tierschützern zum Demonstrieren ein mit rotem Absperrband markiertes Carré gegenüber des Kartenverkaufs zugewiesen. In dieser Absperrung durften wir uns bewegen, was einer gewissen Komik nicht entbehrt, wenn man bedenkt, gegen was demonstriert wurde. :) Dort 'eingepfercht' sammelten sich letztendlich ca. 75 Tierschützer der unterschiedlichsten Vereine. Es waren Mitglieder des 'Aktionsbündnis-Tiere gehören nicht zum Zirkus' vor Ort, ebenso die 'Linksjugend 'solid' aus Alzey, für die Tierhilfe Phönix e.V. waren Uwe und ich anwesend, wir haben Mitstreiter des 'Peta 2 Street-Teams' getroffen sowie der 'V-Partei3' und der 'Initiative für Tiere in Not e.V.' aus Idar-Oberstein.

ÖffentlicherAnzeiger_BadKreuznach_20190708

(Quelle: Öffentlicher Anzeiger Bad Kreuznach vom 08.07.2019)

Während der Demo wurde mit einer Schweigeminute des am 04.07.19 in Italien von seinen Löwen getöteten Dompteurs Ettore Weber sowie seiner Angehörigen gedacht.

Ganz im Gegensatz zur Demo in Alzey, bei der die Betreiber des Zirkus Manuel Weisheit außer Fassung gerieten und die Polizei die Demonstranten vor einem zirkuseigenen heranpreschenden LKW schützen musste, verlief die Demo gegen den riesigen Zirkus Knie ruhig und die anwesenden Polizisten bekamen glücklicherweise nichts zu tun.

Was mich persönlich sehr störte, waren die zum Teil sehr unpassenden Bemerkungen einiger Demonstranten der Linksjugend aus Alzey. Die noch sehr jugendlichen Teilnehmer der Demo skandierten zum Teil merkwürdige politische Parolen, die an dieser Stelle unangenehm auffielen und mich tatsächlich zum Einschreiten nötigten. Wir werden zukünftig nicht mehr an Demonstrationen teilnehmen, bei denen politische Überzeugungen von Jungmännern in Springerstiefeln mit weißen Schnürsenkeln skandiert werden. Ein paar fette 'Hammer und Sichel'-Sprüche, viele rote Fahnen und nach oben gereckte Fäuste machen meiner Meinung nach noch keinen ernstzunehmenden Tierschützer aus. Auch wenn ihr Parteiprogramm den wirksamen Tierschutz fordert, so schienen die bei der Demo erschienenen Jungs sich viel mehr selbst zu gefallen, als es unserer Sache gut tut. Bei uns geht es um Inhalte, nicht um Selbstdarstellung.

Inwieweit die Demo die Besucher des Zirkus zum Umdenken angeregt hat, können wir nicht beurteilen. Zirkusse mit Wildtieren sind für uns vollkommen aus der Zeit gefallen und nachdem in Italien, als Spitze des Eisbergs, nun auch noch dieser schreckliche Todesfall eines Dompteurs zu beklagen ist, gehen wir davon aus, dass, alleine aus Gründen der Gefahrenabwehr, bald das letzte Stündchen der mit Wildtieren agierenden Zirkusse, geschlagen hat. Zirkus Roncalli und der Cirque du soleil machen es vor - es geht auch anders!

Da die Fronten zwischen den Gegners des Zirkus und den Zirkusbetreibern endlos verhärtet sind, scheint es mir nicht besonders sinnvoll, diesen Streit noch zu befeuern. Wir können die Gegenseite genauso wenig von unseren Argumenten überzeugen, wie es umgekehrt der Fall ist. Die jüngere Generation steht den Zirkussen mehr als ablehnend gegenüber und so wird letztendlich auch die Zeit die Zukunft der Zirkusse regeln.

Da es uns nicht um Streit, Körperverletzung, Hausfriedensbruch oder ähnliche Delikte geht und wir einen Dialog als viel sinnvoller erachten, habe ich mich heute 'in die Höhle des Löwen' begeben. Ich habe freundlich darum gebeten, mir einige Tiere ansehen zu dürfen und tatsächlich wurde nach einigem 'Abwehrgeplänkel' meiner Bitte stattgegeben. Mit dem Besitzer der Tiere des Zirkus Knie durfte ich mir Pferde, Zebras, Strauße, Kamele, Yaks, Highland-Rinder, Watussi-Rinder, Longhorns, Lamas usw. ansehen. Dass die Raubtiere in Käfigen gehalten werden, wissen wir alle und was wir darüber denken, dürfte auch bekannt sein. Deshalb fand ich es besonders interessant, mich einmal über die anderen Tiere des Zirkus zu informieren. Auch wenn es für manchen Zirkus-Gegner nicht ins Schema passt, für uns ist es - ganz davon abgesehen, was wir vom Zirkus halten - wichtig, mit den Zirkusbetreibern in einen Dialog zu treten. Wir gehen davon aus, dass es immer besser ist, sein Gegenüber kennenzulernen und ihm auf respektvolle Art und Weise zu begegnen, als es zu beschimpfen und 'Krieg' zu schüren. Auch deshalb fand ich es sehr nett, dass ich mir die Tiere genau ansehen durfte, Fragen beantwortet bekam und mein Wissen über seltene Rinderrassen tatsächlich erweitern konnte. Das daran anschließende Gespräch über die Haltung von Großkatzen machte uns dann die unterschiedlichen Standpunkte nochmal deutlich, auch, dass es in diesem Punkt wohl keine Annäherung geben wird. Erschreckend fand ich allerdings, dass ich darauf aufmerksam gemacht wurde, dass - und so drückte er sich aus: "Menschen wie ihr" - auf sozialen Plattformen absolut unpassende Bemerkungen, den Tod des in Italien verunglückten Dompteurs betreffend, gemacht hatten. Auch wenn wir für uns sicher sind, in der Sache Recht zu haben, so setzen uns diese dümmlichen und unqualifizierten, empathielosen Posts von sogenannten 'Tierschützern' ins Unrecht! Dass wir hier von den Zirkusbetreibern über einen Kamm geschoren werden, das schmeckt mir gar nicht und so ist es an uns, solche verletzenden und indiskutablen Kommentare zu löschen, niemals unkommentiert zu lassen und absolut klar zu stellen, dass wir uns von diesem Gedankengut distanzieren. Ettore Weber hatte diesen schrecklichen Tod weder verdient noch weiden wir uns an der grausamen Vorstellung, dass 4 Tiger eine halbe Stunde lang seinen Leichnam durch die Manege schleppten. Wir sind Menschen, die sich auch wegen unserer Fähigkeit zur Empathie gegen die Haltung von Wildtieren im Zirkus aussprechen. Es kann doch nicht sein, dass uns diese Fähigkeit in dem Augenblick verloren geht, in dem ein Mensch einen so fürchterlichen Tod erleidet. Ich persönlich schäme mich für solche Kommentare.

Abschließend bedanken wir uns ganz herzlich bei den Aktiven der unterschiedlichen Vereine, die friedlich, besonnen und mit viel Engagement für die Rechte der Tiere demonstriert haben. Ein herzliches Dankeschön geht ebenfalls an die Polizei, die über die sich gegenüberstehenden Parteien gewacht hat und natürlich auch an den Zirkus-Mitarbeiter, der bereit war, mit mir in einen Dialog zu treten. Ich möchte euch ein Foto, das er heute mit meinem Handy für mich machte nicht vorenthalten. Bevor wieder voreilige Kommentare gepostet werden, diese Rinder stammen aus der Zucht von Safari-Parks und Zoos. Sie werden dort als süße Babies vorgeführt und anschließend an Zirkusse verkauft oder auch geschlachtet. Diese Rinder sahen sehr gut aus, ihnen machen übrigens - so wie unserem Milchvieh auch - kühlere Temperaturen mit nächtlicher Stallhaltung nichts aus, sodass auch das Winterquartier und die Winter-Weidehaltung kein Problem darstellen. Ob die Haltung dieser Rinder, schon gar mit dem riesigen Gehörn, in einem Zirkus optimal ist, bezweifle ich. Trotzdem muss ich sagen, dass diese mächtigen Hörner wohl in jedem Stall an Wände stoßen werden. Hier wird klar, dass diese Tiere, die aus Parks und Zoos stammen, mit ihren zum Teil bis zu 2 Meter breitem Gehörn auch dort nur zur Belustigung und als Zuschauermagnet dienen. Ihre Zucht bedingt die Abgabe an Zirkusse oder die Schlachtung. Tatsächlich geht es diesen Tieren im Zirkus weitaus besser als unseren aufgestallten Kühen, die in viel zu kleinen, düsteren und miefigen Boxen oft ein Leben lang bewegungslos vor sich hin vegetieren.

Watussi_20190707_134359

 

06.07.2019

Die Allgemeine Zeitung Alzey hat heute einen schönen Artikel über unsere Tierschutzarbeit veröffentlicht. Für uns ist es wichtig, dass die Menschen uns wahrnehmen und über unsere Arbeit informiert sind. Wir haben uns sehr über die Veröffentlichung gefreut.

Gleichzeitig wurde auch nochmal über unsere Teilnahme an der Tierschutz-Shop- Aktion 'Tödliches Sommerloch' berichtet. Hier wurden mittlerweile über 7 LKW mit Futter für die sechs teilnehmenden Vereine gesammelt. Für uns heißt das, dass schon mehr als ein kompletter Truck, gefüllt mit dem so dringend gebrauchten Futter, für die von uns unterstützte Protectora Villena dabei sein wird. Wir sind unglaublich glücklich über diese riesige Futterspende, die wir, sobald sie in Spanien angekommen ist, über die Protectora in die ganze Region verteilen werden. Die Aktion läuft noch bis zum 11. Juli und man kann auch über unsere eigene Wunschliste (http://hilf.ly/tierhilfephoenix10) noch dringend benötigte Dinge spenden.

_Tierschutz-Shop_toedliches_Sommerloch_2019_Facebook_Tierhilfe Phönix e.V._1

Morgen werden wir zur Demo gegen die Tierhaltung im Zirkus nach Bad Kreuznach fahren. Wer Zeit hat ist natürlich ganz herzlich eingeladen, seinem Protest - in diesem Fall trifft es den Zirkus Charles Knie - Ausdruck  zu verleihen. Wir treffen uns um 13 Uhr auf der Pfingstwiese. Eingeplant sind ca. 2 Stunden.

 

05.07.2019

PitinIMAG0462_mN

Seit einiger Zeit suchen wir ein schönes neues Zuhause für Pitin. Leider konnten wir bisher noch niemanden finden, der sich für den zuerst sehr zurückgenommenen 'Mini-Retriever' begeistern konnte. Pitin hat sich mittlerweile wieder ins Leben zurückgekämpft, er ist ein wirklich netter Bursche der bei Renate und Gabi unglaublich viel gelernt hat. Trotzdem scheint es schwierig zu sein, die richtige Familie für ihn zu finden. Vielleicht liegt es daran, dass der Bub schon 5 Jahre alt ist. Die meisten Leute, die uns anrufen, möchten einen ganz jungen Hund, am besten einen Welpen. Wir können da leider nicht weiterhelfen und deshalb müssen die Anrufer an anderer Stelle weitersuchen. Dass Pitin mit 5 Jahren noch kein älterer Hund ist, das steht fest, er ist in seinen besten Jahren und nachdem er so lange auf vieles verzichten musste, hat er nun endlich wieder Spaß am Leben und genießt es in vollen Zügen. Er möchte spielen und toben, er findet Kinder großartig und ist zu allem bereit - nur alleine möchte er nicht sein. Pitin muss mit einem weiteren Hund vergesellschaftet sein oder in einer Familie leben, in der immer jemand daheim ist oder ihn mitnehmen kann. Wir wissen nicht, was mit ihm passiert ist, auf jeden Fall leidet er heute noch darunter und winselt, wenn man ihn alleine lässt.

Pitin kam als verschüchterter, dicker Hund ohne Lebenslust zu uns. Er war zu mopsig, um Spaß an Spaziergängen zu haben und er war so unselbständig und blockiert, dass es Wochen dauerte, ihn aus seinem Schneckenhaus zu locken. Mittlerweile ist ein ganz anderer Hund aus ihm geworden, er hat abgespeckt, sieht großartig aus, hat wieder Spaß am Leben und hätte jetzt auch gerne ein endgültiges Zuhause. Wir wissen, dass Pitin ein großartiger Hund ist und verstehen nicht so ganz, wieso er bis jetzt übersehen wurde. Vielleicht findet sich ja auf diesem Weg ein neues Zuhause für den tollen Jungen. Ich würde ihn tatsächlich jedem Welpchen vorziehen, denn er ist stubenrein, knabbert keine Möbel und Schuhe mehr an, geht gut an der Leine, ist schon erzogen und dazu ein dankbares Seelchen, dass sich über jede Zuwendung freut! Eben ein Tierschutz-Hund!

Pitin_IMG_20190202_105956_resized_20190224_091518156_mN  PitinIMAG0476

 

04.07.2019

Heute hatten wir unseren Vereinsstammtisch und haben in fröhlicher Runde die Daten für unsere weiteren Veranstaltungen festgelegt. Da unser Frühlingsfest ein wirklich großer Erfolg war und uns ganz viele Besucher nach einem Herbstfest gefragt haben, haben wir beschlossen, im September nochmal zu einem gemütlichen Zusammensein einzuladen. Ein so großes Fest, wie wir es im Mai gefeiert haben, braucht viel Vorbereitung und deshalb werden wir unser Herbstfest klein und fein gestalten. Es wird gegrillt und es gibt Kaffee und Kuchen, eine Tombola und viele verschiedene Verkaufsstände werden wir nicht anbieten. Wer aber Lust hat, mit seinem Hundchen einen schönen Herbsttag auf unserer eingezäunten Pferdeweide zu verbringen, der ist ganz herzlich eingeladen! Den genauen Termin geben wir in den nächsten Tagen bekannt, zuerst müssen wir aber wissen, ob wir an dem geplanten Datum die benötigten Tische und Bänke ausleihen können.

Die Tierschutz-Shop-Aktion 'Tödliches Sommerloch' läuft jetzt noch genau eine Woche. Es sind schon wahnsinnig viele Spenden von über 10.000 Tierfreunden zusammengekommen. Noch fehlen nur noch 2 LKW voll Futter, um das gesteckte Ziel von 9 LKW zu erreichen. Jeder Verein konnte während der Aktion auch noch eine private Wunschliste erstellen. Auf ihr haben wir Dinge aufgelistet, die wir ebenfalls dringend benötigen, die aber nur für die Protectora Villena sind und nicht mit den anderen teilnehmenden Vereinen geteilt werden. Dort findet ihr eine Kunststoffhundehütte, Inkontinenzunterlagen, OP-Bodies, Welpenmilch und Welpenbrei, Kunststoffbetten für große Hunde, Bandagen und Spezialfutter. Wir würden uns sehr freuen, wenn einige Spender speziell aus dieser Wunschliste (http://hilf.ly/tierhilfephoenix10) ihre Spenden aussuchen würden. Die Sachen werden wirklich dringend gebraucht. Auf jeden Fall bedanke ich mich schon jetzt ganz herzlich für die bisher eingegangenen Spenden, ob auf der gemeinschaftlichen Spendenseite oder auf unserer Wunschliste für die Protectora Villena. Jede Spende rettet Leben!

_Tierschutz-Shop_toedliches_Sommerloch_2019_Facebook_Tierhilfe Phönix e.V._5

 

03.07.2019

Es heißt immer: Tierschutz geht uns alle an! Was damit gemeint ist, scheinen auch alle zu wissen, nur leider sehen wir jeden Tag, dass ein 'Tierschützer' zu sein oft nur ein Lippenbekenntnis ist. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass wir für eine arme weiße Taube, die schon seit Tagen auf einem Balkon sitzt, zwar angerufen werden, aber bei der Frage, ob man das Tierchen bitte die drei Kilometer zu uns bringen kann, allerdings erleben, dass man entgeistert reagiert und meint: "Ich dachte, sie holen das Tier hier ab." Nein, manchmal klappt das zeitlich einfach nicht und, ehrlich gesagt, kann man doch auch erwarten, dass jemand, der feststellt, dass das Täubchen ganz zahm ist, es einfach mal in einen Käfig oder Schuhkarton setzt und zu uns bringt. Leider hörte die Tierliebe der Dame an diesem Punkt auf und sie meldete sich nicht mehr. Was aus der Taube geworden ist, wissen wir bis heute nicht, denn ein Rückruf war uns nicht möglich, da man wohl vorsorglich die Telefonnummer maskiert hatte. Uns werden Igel, Bilche, winzige Vögel, Eichhörnchen, entlaufene Hunde usw. gebracht, wir fangen Kätzchen ein und bringen die Katzenmütter zur Kastration, wir kümmern uns um angefahrene und ausgesetzte Tiere, fahren schwer verletzte Tiere zum Tierarzt oder auch nachts in eine Klinik und, und, und...

Manchmal bekommt man nicht einmal ein Dankeschön und ganz freche Zeitgenossen sagen einem auch schon mal, dass wir als Tierschutzverein ja dazu verpflichtet wären, die Tiere zu versorgen. Nein, so ist es nicht und so geht es auch nicht. Dass mangelnder Respekt und auch nicht genossene Erziehung langsam zur Normalität geworden sind, erleben wir jeden Tag. Dass Tiere oft genug als Ware oder sinnlose Fresser gesehen werden, scheint auch von vielen Menschen akzeptiert zu sein, wir allerdings sehen das etwas anders. Für uns ist jedes Leben schützenswert und es gibt keinen vernünftigen Grund, ein Vögelchen auf der Straße liegen zu lassen, ein kleines Kätzchen auszusetzen, einen Bilch totzutreten oder bei Facebook zu posten, dass man gerade an einem verunfallten Tier vorbeigefahren ist, aber leider keine Zeit hatte, sich darum zu kümmern. Jeder Chef wird dafür Verständnis haben, dass man einem Tier geholfen hat, es vielleicht zum Tierarzt brachte oder wenigstens die Polizei angerufen hat, die dann weitere Maßnahmen einleiten kann. Einfach vorbeizufahren ist ignorant und herzlos, so etwas hat nichts mit grundsätzlicher Tierliebe oder gar Tierschutz zu tun.

Wem es schon zu viel ist, uns ein Täubchen zu bringen, der sollte sich vielleicht mal verdeutlichen, dass wir keine Vogelstation haben. Wir packen das Tierchen ein und fahren es in eine oft weit entfernte Wildvogelstation, dies allerdings erst, nachdem wir meistens stundenlang nach einem freien Platz gesucht haben und natürlich für die Pflege auch bezahlen! Was vielen Menschen überhaupt nicht klar zu sein scheint, ist nämlich, dass die Aufzucht von Ästlingen, Bilchen, Kätzchen, Mardern, Schwänen usw. Geld kostet. Wir bekamen mal gesagt, dass wir ja dankbar sein könnten, dass man sich die Zeit genommen hätte, das Tier bei uns vorbeizubringen - nein, dafür müssen wir nicht dankbar sein, so etwas ist selbstverständlich und ganz sicher gehört es zur guten Erziehung, bei der Abgabe eines Pfleglings etwas zu spenden, denn auch bei uns wächst das Geld nicht auf den Bäumen. Die Aufzucht eines Bilchs kostet bis zur Auswilderung ca. 30 €. Eine Schwalbe, die Heimchen futtert, kostet sogar noch mehr, Tierarztkosten für verletzte Tiere werden nicht erlassen, sondern müssen von den Tierschutzvereinen ebenfalls bezahlt werden. Selbst ein nicht mehr zu rettender und deshalb sofort eingeschläferter Mäusebussard kostete uns mit 'Entsorgung' fast 50 €. Es ist also nicht an uns, uns zu bedanken, dass man uns zu jeder Tages- und Nachtzeit Tiere vorbeibringt - oder gar noch verlangt, dass wir sie abholen! - es ist Humanität, die uns alle vepflichten sollte, den Tieren zu helfen und Verantwortung zu übernehmen. Wer bei Facebook auf jeden noch so blöden Post antworten kann und in der Lage ist, sich selbst mit niedlichen Herzchen oder Katzenöhrchen verziert ins Netz zu stellen, der kann auch herausfinden, wo eine Tierarztpraxis oder eine Wildtierstation ist, der kann ggf. auch ein Auto anhalten und um Hilfe bitten und ganz sicher kann er ein paar Euro an einen Tierschutzverein oder eine Vogel- oder Igelstation spenden, wenn ein Tier in Not geraten ist und aufgepäppelt werden muss.

Ich habe in den letzten Wochen öfter mit einem älteren Herrn aus dem Alzeyer Umland gesprochen, der, so lange ich denken kann, Igel, Katzen und Vögel aufzieht. Er sagte immer wieder, dass er am liebsten alles hinwerfen würde und, ehrlich gesagt, wir können ihn verstehen. Wir alle sind am Limit angelangt, fast alle Stationen zahlen ihre Futter- oder Tierarztkosten aus der eigenen Tasche, die Arbeit scheint niemanden zu interessieren und so geht wertvolles Wissen verloren, denn Nachfolger suchen wir alle vergebens. Unterstützung von Amtswegen gab es noch nie und so werden die wenigen Stationen, die es noch gibt, bald verschwunden sein. Wir finden es traurig mitanzusehen, dass es kaum noch Insekten gibt, dass unsere Igel und Vögel verschwinden, dass Bienenstöcke abgefackelt werden, unsere Nutztiere nur noch als Fleischlieferanten gesehen werden und eingepferchte Tiere zu albernen Zirkusnummern verkommen. Wir können nur hoffen, dass sich bald überall Widerstand regt, dass die Menschen wach werden und den Wert unserer Mitgeschöpfe erkennen. Unsere Welt gibt es nur einmal und jede Art, die ausgestorben ist, ist unwiderbringlich verloren. Zum Glück für die Erde gilt das auch für den Menschen.

 

02.07.2019

Im Augenblick sind wir mit der Planung unserer Märkte beschäftigt. Fest steht, dass wir auf dem Siefersheimer Herbstmarkt dabei sein dürfen und natürlich hoffen wir auch darauf, von den Gau-Odernheimern eingeladen zu werden. In Bad Kreuznach findet am 15. September die Hund-Katze-Maus-Messe im großen Kursaal des PK Parkhotels statt, auch dort werden wir einen Stand haben. Vielleicht fällt euch ja noch ein schöner Markt ein, auf dem wir unsere tollen selbstgemachten Sachen anbieten und unsere Tierschutzarbeit vorstellen dürfen. Wir sind für jeden Tipp und jede Mithilfe dankbar.

Ganz herzlich bedanken möchten wir uns heute bei Frau Bochtler, die uns wieder einmal ein ganz tolles Paket mit selbstgestrickten Socken und zwei tollen Schals gespendet hat. Wir werden die schönen Sachen natürlich wieder an unserem Stand anbieten - der nächste Winter kommt bestimmt! Ganz herzlichen Dank dafür!

Bochtler_IMAG1015

Bochtler_IMAG1018  Bochtler_IMAG1017

Familie Bochtler hat uns auch noch ein Bild von 'Bruno' zugesendet. Der Bub ist immer mit dabei und genießt die tollen Urlaube der Familie. Das heutige Bild stammt aus der Normandie. Ganz sicher ist Bruno schon weiter herumgekommen als ich... Wir freuen uns, dass er es so toll getroffen hat!

Bruno_201906-1-228-Normandie

Für morgen hat sich ein Mitarbeiter der Zeitung bei uns angemeldet. Wir freuen uns, wenn über unsere Tierschutzarbeit berichtet wird und hoffen, auch so vielleicht noch einige neue Mitstreiter zu gewinnen. Vereinsarbeit hat leider oft noch den Touch des Altbackenen, dabei sind wir ein ganz fröhlicher und aktiver Verein, in dem viele Gleichgesinnte mitanpacken und Freundschaften geschlossen werden. Uns eint die Tierliebe und mit unseren Ideen und Aktionen füllen wir die Tierhilfe Phönix e.V. mit Leben. Wer sich für unsere Arbeit interessiert, ist am kommenden Donnerstag ab 18 Uhr zu unserem Vereinsstammtisch in der Wiesbachtalhalle/Armsheim ganz herzlich eingeladen!

Beim Tierschutz-Shop haben nun schon über 10.000 Tierfreunde Futter gespendet, 7 LKW sind bisher zusammengekommen. 2 LKW fehlen noch, dann ist das Ziel erreicht. Das ganze Futter wird dann nach Beendigung der Aktion 'Tödliches Sommerloch' unter den 6 teilnehmenden Vereinen aufgeteilt und an die begünstigten Tierheime geschickt. Wir können es kaum abwarten, dass die armen Nasen sich endlich die hungrigen Bäuchlein vollschlagen können. Wir werden euch ganz viele Bilder von glücklichen Hunden und Katzen zeigen und wissen, dass sie das Sommerloch überleben werden. Ist das nicht ein großartiger Gedanke? Die Aktion läuft noch bis zum 11. Juli. Bitte helft uns, die beiden letzten LKW noch voll zu bekommen! Falls ihr unseren Verein unterstützen möchtet, dann findet ihr unsere Wunschliste hier: http://hilf.ly/tierhilfephoenix10

_Tierschutz-Shop_toedliches_Sommerloch_2019_Facebook_Tierhilfe Phönix e.V._4

 

01.07.2019

Miji hat heute ein neues Zuhause gefunden, er wird zukünftig in Saulheim leben und da das praktisch 'um die Ecke' ist, hoffen wir, ihn auch regelmäßig auf unseren Festen wiederzusehen. Wir freuen uns, dass der Bub ein so schönes Zuhause gefunden hat und wünschen ihm alles Glück der Welt!

Miji_DSC00403_mN

Beim Tierschutz-Shop sind die letzten 10 Tage der Aktion 'Tödliches Sommerloch' angebrochen. Nun sind schon 7 der geplanten 9 LKW mit Futter gefüllt und über 8000 tierliebe Menschen haben für die 6 teilnehmenden Vereine gespendet! Wir hätten niemals zu hoffen gewagt, dass diese Aktion eine derartig große Resonanz bekommen würde und sind nun wahnsinnig glücklich darüber, dass wir bald mit einem ganzen LKW voll Futter in Spanien aufschlagen können. Dieses Futter wird so vielen Tieren das Leben retten und so vielen Tierschützern massiv unter die Arme greifen, dass wir gar nicht mehr wissen, wie wir uns bei allen Spendern bedanken sollen. Auch wenn die Aktion noch nicht zu Ende ist, sie ist schon jetzt ein toller Erfolg und wir sagen DANKE, DANKE, DANKE an alle, die sich bisher daran beteiligt, gespendet und/oder die Posts geteilt haben. Ihr seid einfach KLASSE!

_Tierschutz-Shop_toedliches_Sommerloch_2019_Facebook_Tierhilfe Phönix e.V._2

In den letzten Tagen werden wir immer wieder auf das chinesische Hundefleisch-Festival in Yulin hingewiesen. Es findet seit 2009 jährlich vom 21. bis zum 30. Juni anlässlich der Sommersonnenwende statt. Dabei wird das Fleisch von rund 10.000 eigens für das Festival geschlachteten Hunden und auch einigen Katzen verspeist. Auf die Methoden der Schlachtung werde ich hier nicht eingehen und Bilder oder Videos wird es davon bei uns auf der Seite ebenfalls nicht geben. Wir alle wissen ganz genau, was dort passiert und natürlich erfüllt es uns mit Grauen, trotzdem muss ich leider sagen, dass wir uns nicht in der Lage sehen, chinesische Hunde bei uns aufzunehmen. Wir arbeiten ausschließlich mit Pflegestellen und können keine Hunde unterbringen, die zum Teil den Kontakt zum Menschen nicht gewöhnt sind. Tatsächlich gibt es mittlerweile einige Vereine in Deutschland, die bessere Voraussetzungen für die Aufnahme einiger dieser unglaublich armen Geschöpfe haben, wir gehören nicht dazu und werden deshalb weiterhin nur an den Projekten arbeiten, die wir auch ausfüllen können.

Natürlich werden wir deutlich machen, was wir von einem Hundefleisch-Festival halten, gleichzeitig werden wir uns vermehrt in die Diskussion um Transporte von Schlachttieren, um das Schreddern von Küken, das Tierwohl-Label usw. einbringen. Ebenfalls wird man uns auf Demos gegen die Haltung von Tieren in Zirkussen antreffen. Wir müssen aber auch eingestehen, dass wir nicht an allen Fronten gleichzeitig kämpfen können, dafür sind wir einfach ein zu kleiner Verein mit zu wenigen Mitgliedern und nur sehr beschränkten Mitteln. Ich bitte uns das nachzusehen und zu verstehen, dass wir gerne viele Dinge auf unserer Welt ändern würden, aber leider einsehen müssen, dass wir es nicht können.

Alternativ möchten wir euch heute auf die Demo gegen die Tierhaltung des in Bad Kreuznach gastierenden Zirkus Charles Knie hinweisen. Am Sonntag um 13 Uhr treffen wir uns auf der Pfingstwiese in 55545 Bad Kreuznach und hoffen auf rege Beteiligung! 

 

 

Hier geht’s zum Tagebuch-Archiv!

 

 

 

 

 

Beim Einkauf über den folgenden Link erhalten wir eine kleine Provision:

zooplus.de
wolfsblut_2016_02_banner_120x600
Plakat_180

 

Banner_2_1160x180_150dpi_02
DSC00379_180x180

aktualisiert am 19.08.2019

 

Tierhilfe Phönix e.V. auf Facebook!
Tierhilfe Phönix e.V. auf YouTube!
logo_Shop_rot_180x180

 

 

y9e2KZ7228jGPO0FrGjVSrKCbrEOskVFCjbhrwzEILql3QDcMpSIEO8gulIsDNP5