Phönix-Tagebuch

Hallo an alle Freunde, Mitglieder und Gönner der Tierhilfe Phönix e.V. sowie an alle, die an unserer Tierschutzarbeit interessiert sind.

Wir haben jeden Tag so viele unterschiedliche Dinge für den Verein zu tun und es passiert so viel, dass wir euch hier alle etwas an unserer Arbeit teilhaben lassen.

Hier könnt ihr mitverfolgen, was bei uns so los ist.

Jeden Monat versenken wir die alten Tagesberichte im Archiv. Dort könnt ihr, wenn ihr wollt, nochmal nachlesen, was so passiert ist.
 


 

23.09.2018

Heute haben wir mal Bilder von den Gentlemen Days für euch. Wir waren in der Halle 45 des alten Panzerwerks in Mainz und haben uns an Uwe's Geburtstag mal 'Männerträume' angesehen, Whisky und Guinness probiert und natürlich lecker gegessen. Boote, Motorräder, schicke Autos, Fahrsimulatoren, laute Musik und sogar ein Mann im Lederkilt - ganz traditionell mit Trinkhorn und Beil am Gürtel! - gab es zu bestaunen.

Gentlemensday_IMAG0014 (1)

Gentlemensday_20180923_140914

Am Ende waren wir leicht angeschickert und dankbar, dass uns Thomas wieder sicher nach Hause brachte, wo uns dann anschließend Sabine besuchte. Wir haben uns riesig gefreut, unsere Freundin mal wiederzusehen, immerhin lebt sie jetzt in Ungarn und wir können uns nicht mal kurz zum Plauschen treffen. Noch während Sabine bei uns war, erwischte uns das heftige Unwetter. Die ganzen Oleander sind umgefallen, meine Grapefruit hat fast alle Früchte verloren und sogar das Sonnensegel war kaum noch zu halten. Zum Glück ist nichts wirklich Schlimmes passiert, aber offensichtlich gab es in Nauheim sogar einen Tornado, unsere Pflegefamilie (Snow) kam aber ohne Blessuren davon. Ganz offensichtlich müssen wir uns jetzt auf solche Wetterkapriolen einstellen und was in Amerika zu Leben dazu gehört, scheint auch bei uns keine Seltenheit mehr zu sein.

Tornado_Nauheim_IMG-20180923-WA0016  Tornado_Nauheim_IMG-20180923-WA0017

Für unsere Hunde ist so ein Gewitter immer eine aufregende Sache. Bert interessiert das als einzigen nicht, er ist taub und verschläft soche Unwetter grundsätzlich, aber Lupine, Gulliver und Arca halten ständig Blickkontakt mit uns und versichern sich immer wieder, dass auch wirklich alles ok ist. Morgen werden wir erstmal wieder unseren Garten aufräumen, ich hoffe, dass alle meine Vogelhäuser und Lampions noch an Ort und Stelle sind.

Ab Mittwoch übernimmt dann Uwe hier die Stellung, ich versuche in Schottland mal zwei Wochen abzuschalten. Laut Wettervorhersage wird es kalt und regnerisch sein, warten wir es mal ab!

 

22.09.2018

Wenn die Wettervorgersage richtig war, dann hatten wir heute den letzten wirklich warmen Tag für die nächsten 8 Monate. Wir haben ihn gut genutzt und mit 'dem harten Kern' der Tierhilfe Phönix ein kleines, ganz privates Fest gefeiert. Ca. 20 Tierfreunde haben sich mit ihren Kindern und Hunden auf unser Wiese getroffen, gegrillt, gelacht und einfach Spaß gehabt, es war wirklich toll und völlig stressfrei. Bei dieser Gelegenheit haben wir beschlossen, nicht nur den Markt in Gau-Odernheim am 30. September zu stemmen, sondern auch zum ersten Mal in Siefersheim einen Stand aufzubauen. Wir laden euch also nun auch zu dem Herbstmarkt des Landfrauenvereins in Siefersheim ein. Am 21. Oktober 2018 werden wir mit unserem ganzen Sortiment dort ausstellen und freuen uns jetzt schon riesig darauf.

Plakat_Siefersheim

Ganz herzlich bedanken möchte ich mich bei Uwe, unseren Mitgliedern und Freunden, die mir heute alle Arbeit abgenommen haben, das war sehr lieb von euch. Ich habe das wirklich genossen und als Sahnehäubchen sogar noch ein Guinness spendiert bekommen. :)

Grillen_Sep2018_DSC05392

Grillen_Sep2018_DSC05680  Grillen_Sep2018_DSC05665

Grillen_Sep2018_DSC05685  Grillen_Sep2018_DSC05701

Grillen_Sep2018_DSC05731  Grillen_Sep2018_DSC05671

Grillen_Sep2018_DSC05734

 

21.09.2018

Wir wundern uns immer mehr über mache unsere Interessenten. Jetzt bekommen wir schon Gebote für die Hunde. "150 € und das ist mein letztes Gebot!" Es wird gefragt "was ist der letzte Preis?" oder wir bekommen gesagt, dass man eben nicht mehr zahlen könnte, aber der Hund für 100 € dann auch ein wirklich gutes Zuhause bekäme. Ich kann über solche merkwürdigen Angebote nicht einmal mehr lachen. Es vergeht nicht ein Tag, an dem wir uns nicht mit solchen Komikern herumschlagen müssen und ehrlich gesagt, es kostet nur Zeit und verdirbt die Laune.

Ich weiß nicht, wieso die Leute denken, dass seriöser Tierschutz ein lukratives Geschäft ist. Wir alle arbeiten ehrenamtlich und verdienen mit unserer Arbeit logischerweise keinen roten Heller. Wir sind glücklich, wenn wir die Rechnungen des Vereins bezahlen können und sparen an allen Ecken und Enden. Es ist nicht so, dass uns die Hunde in Spanien oder auf den Azoren geschenkt werden. Selbst wenn man einen unkastrierten Hund nach Deutschland einführen wollte, würden natürlich Kosten für Impfungen, den Chip, den Impfpass, die Untersuchung des Amtsveterinärs, das Ausstellen der TRACES, den Mittelmeertest, die Behandlung gegen Flöhe und Würmer und den Transport anfallen. Diese Kosten werden zum Teil von der Protectora vorgelegt, bei der Ausreise der Hunde dann aber natürlich von uns getragen, zudem sind unsere Nasen, wenn sie nach Deutschland kommen, grundsätzlich kastriert. Wie man dann darauf kommen kann, dass wir all die Kosten übernehmen, um die Hunde für die Interessenten letztendlich zu verschenken, ist, gelinde ausgedrückt, unverständlich und erschließt sich uns nicht. Wir geben Tieren eine Chance, die in ihrem Ursprungsland kein Zuhause finden können, die misshandelt wurden, alt oder gehandycapt sind. Wir sind nur in der Lage zu helfen, wenn wir so gute Arbeit leisten, dass wir bespendet werden und Mitglieder finden, die mithelfen und uns auch finanziell unterstützen. Dazu müssen wir uns auch sonst noch allerhand einfallen lassen, um Geld für unsere Schützlinge zu erarbeiten. Tierschutz ist kein Ponyhof und ganz sicher lehnen wir uns nicht entspannt zurück und vermitteln unsere Schützlinge an den Erstbesten. Dass unsere Hunde Geld kosten, dürfte jedem, der einmal darüber nachgedacht hat oder auch eine Kastrationsrechnung in Deutschland bezahlen durfte, klar sein. Dass wir genauso wie andere Tierschutzorganisationen täglich ums Überleben kämpfen, ist keine Neuigkeit. Wer unsere Arbeit so wenig wertschätzt und uns mit solchen dämlichen Angeboten belästigt, bekommt sowieso keinen Hund von uns.

Ich freue mich über jeden Anruf eines Interessenten und ich beantworte auch jede Frage, aber wenn es darauf hinausläuft, dass man mit uns so wie auf einem Basar handeln will, dann breche ich zukünftig das Gespräch ab. Unsere Hunde sollen Familienmitglieder werden, sie sind keine Handelsobjekte. Wer ein 'Schnäppchen' sucht, der ist bei uns falsch und sollte vielleicht besser gar kein Tier halten.

 

20.09.2018

Die aktuellen Zahlen verraten uns, dass Pelze wieder im Trend sind. Kaum jemand macht sich noch Gedanken darüber, ob der Pelz an seiner Kapuze echt oder ein Imitat ist. Es soll gut aussehen und zur Not kann man immer noch sagen, dass man nicht gewusst hat, dass für den Bommel der Mütze oder den Anhänger am Schlüssel ein Hund, ein Kojote, ein Waschbär oder ein Nerz sterben musste und vielleicht sogar lebendig gehäutet wurde. Die Ignoranz ist auf dem Vormarsch.

Jetzt werden die Winterjacken gekauft, die zum Teil sogar mit falsch deklariertem Pelzbesatz angeboten werden. Wenn euch das Leid der Tiere berührt und ihr keinesfalls Tierfell tragen wollt, müsst ihr wirklich ganz genau hinsehen. Echte Felle werden oft als Kunstpelz deklariert, tatsächlich sind sie oft billiger zu beschaffen, als Kunstfell herzustellen. Viele Echtfelle stammen aus China, dem mittlerweile größten Fellproduzenten weltweit, sie stammen vor allem vom Marderhund, einer Wildhundeart. Marderhunde lassen sich bei weitem einfacher 'farmen' als zum Beispiel Waschbären, deshalb hat die Pelzindustrie sie zum Felllieferanten Nr. 1 auserkoren. Das Fell des Marderhundes wird oft mit der englischen Bezeichnung 'Racoon' - angeboten - das bedeutet Waschbär. Der Marderhund heißt auf Englisch 'Racoon Dog'. Der Namensteil 'Dog', also Hund, wird aber oft geflissentlich unterschlagen. Der Marderhund gehört zur Familie der Hunde, der Waschbär zur Familie der Kleinbären. In China bedürfte es sogar einer speziellen Ausfuhrgenehmigung für sein Fell und so wird betrogen und gefälscht, getötet, gequält und unendliches Leid produziert, um den Verbraucher einfach ein wenig schicker aussehen zu lassen... Es ist tatsächlich egal, welches Tier für den Modewahn einiger Menschen sterben muss, keines stirbt freiwillig und keines stirbt schmerzfrei. Immer steht für die Tiere der gewaltsame Tod als letzte Grausamkeit am Ende einer fürchterlichen Reihe von schrecklichen Martyrien und mir ist es völlig schleierhaft, wie fühlende und des Denkens mächtige Menschen so etwas zwar wissen, aber einfach negieren, nur um ein modisches Accessoire wie einen Fellbommel auf der Mütze zu besitzen. Seit 2012 gilt eine neue europäische Textil-Kennzeichnungsverordnung: Pelz, Leder, Horn, Federn oder Perlen müssen seitdem gekennzeichnet werden. Auf dem Etikett sollte stehen: "Enthält nicht-textile Bestandteile tierischen Ursprungs". Leider wird das nicht überprüft und, sollte die Ware falsch deklariert sein, auch nicht sanktioniert. Dem verantwortungsvollen Verbraucher bleibt also nur selbst festzustellen, ob es sich um Kunstpelz oder echtes Fell handelt.

Im Prinzip ist das sogar ganz einfach. Man zupft einige Haare aus und zündet sie an. Riecht es nach Chemie, dann ist es kein echtes Fell, riecht es nach verbranntem Haar, dann lasst die Finger davon. Außerdem kann man beim Auseinanderspreizen des Felles sehen, ob unten Leder drunter ist oder Gewebe. Jeder, der auch nur den Bommel einer Mütze aus echtem Fell kauft, ist mit schuld am unfassbaren Leid der Tiere. Es ist ein absoluter Trugschluss zu denken, dass es sich bei den ach so kleinen Fellstückchen um Abfälle handelt - nein, auch dafür sterben Tiere!

Ich erspare euch hier die passenden Bilder, ich weiß, dass ihr sie kennt! Bitte denkt daran, wenn ihr eure Winterkleidung kauft.

 

19.09.2018

Das Wetter ist einfach herrlich und der Sommer lässt sich vom Herbst noch nicht vertreiben. Auch wenn schon Dominosteine verkauft werden und im Fernsehen die Werbung für Winterreifen und Adventskalender gesendet wird, bei 30 °C fällt es mir schwer, an den Herbst oder Winter zu denken. Trotzdem wird in drei Monaten Weihnachten sein und deshalb bitten wir schon seit einigen Wochen wieder um Spenden für unsere Schützlinge in Spanien. Beim Tierschutz-Shop haben seit unserem großen Hilfstransport Anfang August nur 11 Tierfreunde für die von uns betreuten Hunde und Katzen der Protectora Villena gespendet. Auf unserer Wunschliste gibt es noch viel Spielraum und wir hoffen, dass noch einiges dazu kommt und wir spätestens im Januar wieder zwei oder drei Paletten mit Futter verschicken können.

Tierschutz-Shop-Spendenplattform-Banner-Hund2

In diesem Jahr haben wir uns entschieden, kein Herbstfest zu veranstalten. Uns fehlt nach einem wirklich anstrengenden Jahr einfach die Kraft, um so ein großes Fest zu stemmen. Das bedeutet allerdings auch, dass uns die Einnahmen fehlen und wir deshalb auch weniger Hilfe in Spanien und auf den Azoren leisten können. Uns allen tut das wirklich in der Seele weh, aber wir müssen es jetzt so nehmen, wie es ist und hoffen, dass wir im Mai 2019 ein wunderschönes Frühlingsfest ausrichten können. Für die Tombola sammeln wir ab jetzt schon die Preise, wer mithelfen möchte, kann sich jederzeit bei uns melden. Wir freuen uns über jede Hilfe.

Von Pico/Azoren gibt es wirklich gute Nachrichten. Dania hat einen eigenen Tierschutzverein gegründet, 'Pico Dogs' wird ab 05.10.18 die Arbeit aufnehmen. Wir freuen uns sehr über diesen mutigen Schritt in die richtige Richtung und wünschen dem neuen Verein alles erdenklich Gute! Für uns wird die Zusammenarbeit jetzt viel einfacher werden und natürlich erhoffen wir uns auch von den Behörden auf Pico nun etwas mehr Unterstützung. Dania kämpft auf jeden Fall mit aller Kraft für die gute Sache und wir werden sie natürlich unterstützen! Dania, wir gratulieren ganz herzlich zur Gründung von Pico Dogs!

 

18.09.2018

Mehrfach pro Woche erreichen mich Anrufe mit Hinweisen auf 'Tierquälerei'. Die wenigsten Menschen wissen, wie sie das vermeintliche Fehlverhalten ihrer Mitbürger genau bezeichen sollen, der Gesetzgeber weiß und unterscheidet das allerdings ganz genau. Tierquälerei ist in Deutschland eine Straftat, die der § 17 Tierschutzgesetz (TierSchG) regelt: Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet oder einem Wirbeltier entweder aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden oder länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt.

Der § 2 Tierschutzgesetz definiert die Anforderungen an den Tierhalter: Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat, muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen, darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden, muss über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen.

Der § 303 Strafgesetzbuch regelt dazu noch die 'Sachbeschädigung' an einem fremden Tier.

Die Tierschutz-Hundeverordnung (TierSchHuV) gilt ausschließlich für das Halten und Züchten von Hunden. Sie enthält vor allem allgemeine Anforderungen, wie ein Hund von Privatpersonen und gewerblichen Züchtern gehalten werden muss.

Für uns ist es am Telefon oft ganz schwierig einzugrenzen, um was es sich überhaupt handelt, oft wurde etwas nicht selbst beobachtet, sondern man hat nur davon gehört und manchmal handelt es sich auch einfach um Nachbarschaftsstreitereien, die über uns ausgetragen werden sollen. Leider gibt es aber auch Fälle, die ernstzunehmen sind. Wir können aber auch da nur tätig werden, wenn die Anrufer bereit sind, uns ihren Namen zu nennen. Einem anonymen Anruf gehen wir nicht mehr nach, denn im Lauf der Zeit hat sich herausgestellt, dass es sich dabei tatsächlich fast immer um Denunzierungen handelt. Dafür verschwenden wir keine Zeit. Wer einem Tier helfen will, der muss handfest genug sein, zu seinen Beobachtungen zu stehen. Natürlich werden wir seinen Namen nicht preisgeben, aber wenigstens ich will wissen, mit wem ich es zu tun habe. Wer mir am Telefon vorjault, dass er keinen Ärger haben will und doch noch einen guten Kontakt zum 'Tierquäler' haben möchte, den kann ich nicht für voll nehmen. Wer Tiere respektiert und wen es stört, dass manche Menschen Tiere nicht ordnungsgemäß behandeln, der muss auch zu seiner Einstellung stehen und sie leben. Weichgespültes Geschwätz und Gewinsel nutzen den Tieren nichts. Wenn etwas im Argen ist, dann muss man einfach genug Rückgrat haben, um etwas dagegen zu unternehmen. Genau das erwarte ich von Anrufern, die mir Missstände schildern. Ich will nicht hören, was Frau Müller über Frau Meier erzählt hat und es interessieren mich auch keine privaten Kamellen, ich will einfach nur Fakten. Wer zu so etwas nicht in der Lage ist, sollte sich ein Telefonat mit uns sparen.

In den letzten Wochen erreichten uns mehrere Anrufe, die mich tatsächlich mehr als erstaunt zurückließen. So berichtete mir eine 'Dame' von einer Familie, deren "fettgefressener und fauler Sohn", das "fette Schwein" in seinem angeblich komplett verdreckten Haus Unmengen von extrem verwahrlosten Terrarien "sammeln" würde. Den Schlangen ginge es schlecht und dazu hätte er noch vor, sich einen Hund von einer Tierhilfe "kommen zu lassen". Ein anderes Familienmitglied habe einem Hund einfach den Schwanz abgeschnitten, es handele sich um "Dreckspack", das "wer weiß woher gekommen ist" usw... Dumm nur, wenn wir die Tierhilfe sind, die gerade dort ein Vorgespräch geführt hat und ganz dumm, wenn es sich um üble Nachrede und Verleumdung handelt. Darauf angesprochen meinte die Dame dann, sie hätte es doch nicht selbst gesehen sondern nur von anderen gehört...

Es ist erschreckend, dass Menschen oft nicht darüber nachdenken, was sie anderen mit solchen Sachen antun. Das gilt einerseits für die verleumdeten Personen, aber auch für uns, die wir zum Spielball solcher Personen werden, die uns zu instrumentalisieren versuchen und mit idiotischen und ehrabschneidenden Anschuldigungen nichts anderes im Sinn haben, als jemanden zu denunzieren. Tatsächlich hatte das nette Paar gerade ein Haus gekauft und war dabei, es zu renovieren, die Terrarien waren alle in hervorragendem Zustand und die Tiere gesund. Der Hund stammte aus dem Tierschutz und war schon vor der Einreise nach Deutschland kupiert usw. Wir haben ganz ohne Bedenken einen Hund an die Familie vermittelt und freuen uns, dass nun die Eltern und die Kinder jeweils Hunde von uns haben.
Natürlich gibt es ganz bestimmt auch andere Fälle, bei denen es nötig ist, sofort etwas zum Schutz der Tiere zu unternehmen. Dann erwarte ich aber auch einen konkreten Hinweis, dann muss man den Missstand selbst gesehen haben und auch konkret beschreiben können. Wenn all das, was man schildert, der Wahrheit entspricht, dann kann man auch seinen Namen nennen. Wir geben den Namen, wenn es gewünscht wird, nicht weiter, aber wir werden uns nicht mehr mit anonymen Anrufen mit unterdrückten Telefonnummern befassen. Wer einem Tier helfen möchte, der tut etwas Gutes und muss sich nicht verstecken! Wir verlangen nicht, dass man selbst Anzeigen erstattet oder Schreiben an den Amtsveterinär verfasst, aber ein wenig Eigeninitiative gehört schon dazu und seinen Namen zu nennen, verdeutlicht uns, dass es sich um ein ernstgemeintes Anliegen handelt und nicht jemand, der nur jemandem Schaden will.

Wir sind ein Tierschutzverein und wir tun alles, was in unserer Macht steht, um Tieren zu helfen. Wir nehmen unsere Aufgabe ernst und wer uns kennt, der weiß genau, dass wir weder Zeit, Geld noch Mühen scheuen, wenn es darum geht, einem Tier zu helfen. Wer uns informiert, wenn tatsächlich ein Tier in Not ist, der kann zu 100 % auf unsere Hilfe bauen. Wer nur sein Geschwätz loswerden will, der wird die üblichen Verdächtigen kennen, mit denen er Hetzen und Verleumden kann - wir haben kein Interesse an so etwas.

 

17.09.2018

Arca geht es endlich wieder gut, sie futtert mit großem Appetit und sie hat auch keinen Durchfall mehr. Das Schlimmste ist damit wohl erstmal überstanden. Wir sind uns nun sicher, dass sie eine Kolitis hatte - was auch die kurzzeitig hohen Entzündungswerte erklärt - und hoffen, dass das jetzt nicht der Auftakt für immer wiederkehrende Probleme sein wird. Von Gulliver kennen wir die Symptome nur allzu gut, jedesmal wenn sich ein Schub ankündigt, halten wir die Luft an. Wir hatten schon Zeiten, da gingen nicht einmal vier Wochen ins Land, in denen er normal gefuttert hat und keinen wässrigen Durchfall bekam. Den Sommer über hatten wir nun wirklich über eine lange Phase keinerlei Probleme. Natürlich traut man dem Frieden nicht und weiß, dass es irgendwann wohl wieder losgehen wird. Jeden morgen sehen wir uns genau an, wie Gulliver sich seinem Futter nähert, ist er zögerlich und nimmt nicht innerhalb von 2 Minuten das erste Bröckchen in den Mund, dann kann man darauf gehen, das er spätestens nach 2 Tagen gar nichts mehr futtert und schrecklichen Durchfall hat. Selbst wenn man ihn umgehend zum Tierarzt bringt, kann man einen akuten Schub nicht mehr abwenden. Für den kleinen Wicht ist das eine Katastrophe, er hat Angst vor anderen Menschen und weiß, dass Tierarztbesuche immer weh tun. Mittlerweile will er schon gar nicht mehr ins Auto. Der dadurch ausgelöste zusätzliche Stress tut ihm natürlich auch nicht gut und so leidet der kleine Kerl tagelang still vor sich hin, bis die Medikamente endlich anschlagen und Dickdarmentzündung wieder abklingt. Wir versuchen natürlich alles, um ihm zu helfen, merken aber auch, dass wir recht wenig tun können.

Dass Arca nun vielleicht ebenfalls eine chronisch wiederkehrende Kolitis haben könnte macht, uns wirklich Angst. Die beiden Hunde haben viele Dinge gemeinsam, Gulliver und Arca sind Angsthunde, sie sind schnell gestresst und kommen mit Veränderungen nicht gut klar. Beide haben schreckliche Dinge erlebt und sind trotz all unserer Bemühungen keine normalen Hunde mehr geworden. Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass dieser permanente Stress diese Erkrankung ausgelöst hat und auch weiter befeuert. Weder Arca noch Gulliver sind entspannte Hunde, beide haben viele Ängste, denen sie sich immer wieder stellen müssen. Ich glaube, dass die Kolitis ein körperliches Symptom für ihren psychischen Zustand ist. Leider können wir das, was andere Menschen an diesen Schätzchen verbrochen haben, nicht ungeschehen machen - wir werden aber alles versuchen, ihnen zu helfen und scheuen keine Mühen und Kosten, ihnen unsere Welt so angenehm wie möglich zu machen.

Von Molly haben wir mittlerweile die ersten Rückmeldungen aus ihrem neuen Zuhause bekommen. Die kleine Maus hat Angst vor Treppen und wollte sich in der Wohnung nicht hochheben lassen, um dann die Treppen hinunter getragen zu werden. Dank Leberwurstpaste, viel Liebe und Geduld ist das jetzt kein Problem mehr. Molly vertraut ihren neuen Frauchen jeden Tag mehr und macht sich wirklich gut. Wir wissen, dass sie eine tolle Stelle hat, gut aufgehoben ist und machen uns keine Sorgen. Sie hat ihre Frauchen schon um die kleinen Pfötchen gewickelt...

Molly_IMG-20180917-WA0020_mN

 

16.09.2018

Die Trauben sind reif und ich sehe täglich Hundehalter mit ihren Lieblingen durch die Weinbergerge spazieren. Die meisten Hunde interessieren sich nicht für die Trauben, aber auch in diesem Jahr möchte ich jetzt nochmal darauf hinweisen, wie gefährlich Weintrauben für unsere Hunde sein können. Ein Spaziergang in den Weinbergen macht bestimmt Spaß, aber für einen Hund, der gerne Trauben futtert oder auch Trester nicht verschmäht, kann das tödlich enden. Als toxische Dosis wird ein Bereich ab 10 – 30 g/kg Körpermasse angegeben. Natürlich haben Rosinen ein deutlich höheres toxisches Potential, denn hier ist der Giftstoff in konzentrierterer Form enthalten. Trotzdem ist der Toleranzwert bei jedem Tier unterschiedlich, er kann nicht genau festgelegt werden, weil der genaue Auslöser für die Vergiftungserscheinungen nicht bekannt ist. Es gibt Hunde, die bereits bei sehr geringen Mengen Vergiftungssymptomatiken zeigen, manche Hundehalter berichten aber auch davon, dass ihre Hunde kiloweise Trauben gegessen haben und die Hunde völlig ohne Symptome waren. Trotzdem wäre es natürlich fatal, auf erste Vergiftungsanzeichen zu warten und zu hoffen, dass der eigene Hund vielleicht zu denen gehört, die einfach eine höhere Toleranzgrenze besitzen.

Hat sich ein Hund vergiftet, werden die ersten sichtbaren Symptome Erbrechen, übermäßiges Speicheln, Lethargie, Zittern und Schwäche sein. Das Blutbild zeigt eine Hyperkalzämie, d. h. ein erhöhter Blutkalziumspiegel, sowie erhöhte Nierenwerte. Es besteht die akute Gefahr eines Nierenversagens, das innerhalb von 24 – 72 Stunden tödlich enden kann. Bis heute weiß man nicht ganz sicher, wieso es zu einem Nierenversagen kommt, man glaubt allerdings, dass die Hyperkalzämie dafür verantwortlich ist.

Wenn sich der Hund also am Obstteller oder im Weinberg mit Weintrauben versorgt hat, am Trester war oder Rosinen erwischt hat, dann muss sofort ein Tierarzt aufgesucht werden. Das gilt auch für Hunde, die keine typischen Symptome zeigen, denn noch ist die Wirkweise der Substanzen nicht gänzlich erforscht. Nur bei einer sofortigen Behandlung besteht die Möglichkeit, bei dem Hund ein Erbrechen auszulösen und Zeug so aus dem Magen-Darm-Trakt zu holen. Zeigt der Hund bereits Blutbildveränderungen, benötigt er intensivmedizinische Betreuung und Infusionen, um ein Nierenversagen zu verhindern. Dann werden die nächsten Tage darüber entscheiden, ob der Hund überlebt oder nicht. Ich hoffe für uns und unsere Hunde, dass wir nie in eine solche Situation kommen.

Übrigens gibt es mittlerweile auch Berichte über Katzen und Frettchen, die Vergiftungen nach der Aufnahme von Trauben erlitten haben. Es scheint also auch andere Tiere zu betreffen.

 

15.09.2018

Endlich geht es Mickey wieder besser, er kann wieder durch den Garten flitzen und lahmt nicht mehr. Außerdem ist er, seit es ihn nicht mehr ständig überall juckt, eindeutig glücklicher. Auch wenn manche Leute das albern finden, wir merken, wenn einem unserer Hunde etwas auf der Seele liegt. Mickey hat das Jucken so sehr belastet, dass er an nichts mehr Spaß hatte. Aus dem fröhlichen Hund war ein Miesepeter geworden. Jetzt hüpft er wieder durch die Gegend und hat seine alte Lebensfreude wieder gefunden - wir sind sehr glücklich darüber!

Arca quält sich immer noch mit ihrem Durchfall, an manchen Tagen ist es besser und dann wiederum schafft sie es kaum noch nach draußen. Langsam glaube ich wirklich, dass sie eine Kolitis hat. Von Gulliver kennen wir das ja schon, wenn Arca nun auch die gleichen Probleme hätte, wäre das wirklich übel. Gulliver hat sich den ganzen Sommer über tapfer gehalten, er hat gut gefuttert und sein Darm hat Ruhe bewahrt, ob das im Winter so bleibt, wage ich zu bezweifeln.

Wie ihr bestimmt schon bemerkt haben werdet, haben sich zwei kleine Hundemädchen aus Villena zu unseren Glückspilzen dazugesellt. Da wir wegen Aston nochmal einen Transport buchen mussten, haben wir uns gedacht, dass dann auch noch zwei Mädels, die dringend Hilfe brauchen, mitfahren können. Arena wurde in einem leeren Wasserbecken gefunden, wir wissen nicht was mit ihr geschehen ist und wie sie dort überhaupt hineingeraten konnte. Das kleine Geschöpf ist total verunsichert und aus der Bahn geraten. Wir hoffen, dass sie ganz schnell eine liebevolle Pflegestelle findet, die ihr wieder Boden unter den Füßen gibt. Lucia ist ein kleines, erst 8 Monate altes Mädchen, dass einfach noch vor dem Winter die Protectora verlassen sollte. Sie wird bestimmt schnell ein neues Zuhause finden, die Kleine ist ganz unkompliziert und absolut freundlich.

Arena_fbf448e2-a1c0-4c12-99ae-62b530074e3c_mN  Lucia_IMG_0354_mN

Am 01. Oktober erwarten wir allerdings erstmal unsere letzten Azorianer für dieses Jahr. Sacha und Toffy haben schon Pflegestellen - Zika ist die Hündin, die sich ihre neuen Halter auf Pico ausgesucht haben. Sie hat das große Los gezogen und schon ein neues Zuhause gefunden. Ich weiß, dass ihre neue Familie es kaum erwarten kann und sie wahrscheinlich schon an der Animal Lounge am Frankfurter Flughafen erwarten wird.

In diesem Sommer hat uns das herrliche Wetter eine übergroße Pfirsichernte beschert. Da die Früchte fast alle gleichzeitig reif werden, hatten wir in den letzten Tagen viel Arbeit und haben für unseren Markt in Gau-Odernheim fleißig Weinbergspfirsich-Marmelade gekocht. Es sind fast 80 Gläser geworden und weil wir die Abwechslung lieben, sind viele Gläser mit Whisky, Vanille und/oder Tymian verfeinert worden. Natürlich haben wir selbst schon einiges davon probiert und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. :) Ich hoffe, dass wir am 30. September tolles Wetter haben werden. Wir erwarten euch natürlich alle zu unserem Debüt beim Gau-Odernheimer Handwerker- und Bauernmarkt. Beginn ist 11 Uhr, wir stehen auf dem Freigelände der Petersberghalle.

 

14.09.2018

Heute haben wir erfahren, dass Django bei Christine, Mathias und Max bleiben wird. Frida hat damit einen Hundefreund bekommen, mit dem sie bestimmt zufrieden ist. Django ist ein kleiner Irrwisch, er wird die ganze Familie bestimmt auf Trab halten und wir sind sicher, dass es mit ihm nie langweilig ist. Wir freuen uns sehr für den kleinen Chihuhua-Mix, der den langen Weg von den Azoren gemacht und nun in Sprendlingen ein Zuhause gefunden hat.

Für Snow haben wir sehr viele Anfragen, allerdings müssen wir zuerst mal die Vorgespräche abwarten. Leider sind viele Leute dabei, die eine Hundehaar-Allergie haben und wissen wollen, ob Snow haart. Wir werden Snow nicht an Allergiker vermitteln, leider sind wir schon zweimal mit den Allergie-Tests auf die Nase gefallen. Die Leute hatten sogar Haare des betreffenden Hundes mitbekommen und sagten, dass der Hautarzt einen Test gemacht hätte. Der Hund würde keine Allergie bei ihnen auslösen. Nach jeweils einer Woche hatten wir die Hunde zurück, die Leute hatten alle Symptome einer Allergie und konnten kaum noch aus den Augen gucken. So etwas ist für unsere Hunde natürlich eine Katastrophe und bringt uns mit unserer Pflegestellenplanung total ins Rotieren.

Leider haben wir bisher für unsere Bodegueros herzlich wenige Anfragen gehabt. Aston wird ja erst in ca. 2 - 3 Wochen zu uns kommen, aber Lolón und Zappe sind beide in Deutschland und könnten schon längst bei einer netten Familie ihr endgültiges Körbchen gefunden haben. Lolón ist ein wirklicher Traumhund, er ist super lieb und absolut verträglich mit allem und jedem. Natürlich ist er schon stubenrein und auch schon kastriert, gechipt und geimpft, er mag Kinder und möchte gerne zu einer Familie dazugehören. Lolón ist verschmust und ausgesprochen lieb - wir können nicht verstehen, wieso sich noch niemand für diesen tollen Hund interessiert hat.

Lolon_IMG-20180828-WA0004_mN

Von Zappe hatte ich ja schon mehrfach berichtet, er hat eine ganz empfindliche Seele und sollte dem geschäftigen Treiben in einer Stadt nicht ausgesetzt sein. Er kann die ganzen Eindrücke nur schwer verarbeiten und möchte lieber ein ruhiges Leben in vielleicht ländlicher Umgebung verbringen. Busse, Züge, Bahnhöfe und Straßenbahnen sind nicht seine Welt. Er war 2 - 3 Jahre mit einer kurzen Leine an einem Baum angebunden und hat wenige Erfahrungen machen können, daher überfordert ihn ein Stadtleben. Wir suchen eine ruhige Umgebung für den Bub, nette Menschen, die ihn unterstützen, wenn es nötig ist. Zappe hat keinen Jagdtrieb, er liebt seine Menschen und braucht auch nicht unbedingt einen Zweithund. Der Bub kann stundenweise alleine bleiben und ist absolut freundlich mit allem und jedem.

IMG-20180827-WA0014_mN  IMG-20180827-WA0016  Zappe_IMG-20180827-WA0010

 

13.09.2018

Nachdem Arca sich nur kurzzeitig besser fühlte, waren wir mit ihr heute nochmal beim Tierarzt. Sie atmet jetzt wieder zu schnell, hat Durchfall, futtert aber gut. Die in der Praxis gemachte Blutuntersuchung war unauffällig, wir haben aber nochmal Blut für eine großes Blutbild eingeschickt. Außerdem wurde eine Röntgenaufnahme von Arcas Thorax und Abdomen gemacht. Zum Glück waren beide Aufnahmen ohne Befund. Wir müssen uns jetzt langsam vorarbeiten und ich bin sicher, dass wir bald wissen, was ihr fehlt. Arca ist ein tapferes Mädchen, sie war ganz brav und hat sich alle Untersuchungen, ohne mit der Wimper zu zucken, gefallen lassen. Wer sie kennt, der weiß, das Arca oft ein sehr 'spezielles' Verhalten an den Tag legt, beim Tierarzt ist sie jedenfalls sehr entspannt gewesen. Uns hat es gefreut! :)

Leider musste auch Mickey in der Tierarztpraxis vorgestellt werden. Er mag sein rechtes Vorderbein nicht mehr belasten und juckt sich wie verrückt. Dass vielen Hunden die Herbstgrasmilben zu schaffen machen, wissen wir. Mickey ist einer der Kandidaten, bei denen nichts hilft und dem man dann irgendwann Kortison geben muss. Dass er lahmt, scheint nicht so schlimm zu sein, er hat sich wohl nur gestoßen. Micky ist ein tapferes Kerlchen und hat schon schlimmere Dinge überstanden, es wird ihm bestimmt bald wieder gut gehen.

Ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei Angelika! Sie hat für die Tierhilfe Phönix ganz tolle Kindersöckchen gestrickt, die wir auf unserem nächsten Markt anbieten werden. Zusätzlich war in dem liebevoll gepackte Karton noch ein ganz toller Loop-Schal, bei dem ich mir vorstellen kann, dass er sofort einen Abnehmer finden wird. Vielen Dank Angelika, wir haben uns sehr über das Paket gefreut!

Angelika_Söckchen_20180914_105854

 

12.09.2018

Unsere süße kleine Molly hat heute ihr neues Zuhause in Mainz gefunden! Wir freuen uns sehr und wünschen ihr, dass sie nun bis an ihr Lebensende dort bleiben darf.

Wir möchten uns ganz herzlich bei den drei Tierfreunden bedanken, die nach unserem gestrigen Aufruf heute Futter über den Tierschutz-Shop gespendet haben. Das war sehr lieb von euch! Wir würden gerne noch mehr Menschen motivieren, etwas für die Hunde und Katzen zu spenden, leider gelingt uns das im Augenblick nicht so recht. Vielleicht liegt es daran, dass wir nicht mit Horrorbildern und grausamen Geschichten aufwarten, aber das ist einfach nicht unser Stil. Trotzdem könnt ihr alle sicher sein, dass auch wir diese Bilder im Kopf haben - wir werden aber aus Rücksicht auf unsere Leser so etwas nicht veröffentlichen und auch nicht detailreich über Grausamkeiten berichten. Ihr sollt unsere Seite lesen können, ohne Angst haben zu müssen, Bilder zu sehen, die ihr nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Die andere Seite ist natürlich, dass wir so bei weitem weniger Spenden generieren können, als es Vereine tun, die mit solchen Bildern regelrecht hausieren.

Wir haben uns in den letzten Wochen viele Gedanken um unseren Verein gemacht. Die Tierhilfe Phönix e.V. hat im Verhältnis zu anderen Vereinen, die bei weitem nicht so viele Hunde vermittelt haben, viel weniger Mitglieder. Das heißt, an dieser Stelle haben wir Nachholbedarf. Im Augenblick verteilt sich die ganze Arbeit auf wenigen Schultern und genau dort müssen wir ansetzen, wenn wir in Zukunft erfolgreich weiterarbeiten wollen. Viele Vereine erwarten mit der Übernahme eines Hundes vom neuen Halter automatisch eine Unterschrift auf dem Mitgliedsantrag des Vereins. Wir fänden das zwar toll, aber auch sehr aufdringlich. Grundsätzlich geben wir ein Formular für eine Mitgliedschaft mit dem Abgabevertrag und allen anderen Papieren mit, seltenst bekommen wir es allerdings ausgefüllt zurück. Es ist schade, dass die Menschen unsere Arbeit zwar gut und wichtig finden, aber niemand auf die Idee kommt uns wenigstens mit 40 € im Jahr finanziell zu unterstützen.

Aktive Vereinsarbeit ist bei uns keine Pflicht, wer uns nur einen kleinen Beitag spenden möchte, ist genauso herzlich willkommen wie der aktive ehrenamtliche Helfer. Ganz dringend bräuchten wir für unseren Verein eine kompetente Hilfe bei den Steuererklärungen und natürlich brauchen wir Mithilfe bei unseren Märkten und Festen, ein juristischer Berater wäre auch nicht schlecht und würde uns wahrscheinlich viel Geld sparen. Wer unser Frühlingsfest kennt, kann sich vielleicht vorstellen, wie viel Arbeit wir investieren, um alleine für die Tombola über 1000 Preise zusammenzutragen. Fast alle diese Preise werden durch Anschreiben an ungezählte Firmen erbeten, liebevoll verpackt, numeriert und in Kartons in unserem Lager deponiert. Unser Lager ist mittlerweile wirklich groß und es wächst immer weiter. Hätten wir diese Räumlichkeiten nicht kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen, könnten wir nicht einmal unsere Zelte und Aufsteller lagern. Ohne die Hilfe unserer Mitglieder geht es eben einfach nicht.

Es ist schade und für uns alle sehr anstrengend, dass immer nur eine Handvoll Unerschrockener sich allen Aufgaben stellt und niemand Neues mit dazu kommt. Wir möchten deshalb an dieser Stelle nochmal die Trommel für unseren Verein rühren. Bitte werdet bei uns Mitglied, 40 € im Jahr sind nicht die Welt und ihr könnt ganz sicher sein, dass euer Geld zu 100 % bei den Tieren ankommt. Wir arbeiten alle ehrenamtlich und zahlen uns keine Gehälter. Bitte helft uns auch mit eurer Arbeitskraft. Wir suchen immer wieder Menschen, die Spaß daran haben, uns bei unseren Märkten unter die Arme zu greifen. Wir sind eine nette Truppe und sind wirklich dankbar für jede Unterstützung. Die Arbeit in einem Tierschutzverein ist keine vergeudete Zeit, zusammen können wir unglaublich viel erreichen und wenn man bedenkt was wir in den letzten Jahren schon alles auf die Beine gestellt haben, dann haben wir großartige Arbeit geleistet. Vielen tausend Tieren konnten wir bisher das Leben retten, wir haben sie mit Futter versorgt, medizinisch behandeln lassen, neue Anlagen gebaut, Kastrationen bezahlt, sie ihren Haltern zurückgegeben oder auch viele Hunde aus Spanien und von den Azoren vermittelt, wir prangern Missstände an, sind streitbar für die Tiere und scheuen keine Mühen, denen zu helfen, die keine Chance mehr haben. Wenn ihr uns dabei unterstützen möchtet, würden wir uns freuen. Werdet Mitglied bei der Tierhilfe Phönix e.V. und/oder unterstützt uns aktiv bei unseren vielen wichtigen Projekten. Wir freuen uns auf euch!

 

11.09.2018

Im Augenblick haben wir recht viele Anfragen nach unseren Hunden und trotzdem ist es schwierig, einen Hund zu vermitteln. Ich hatte ja schon einmal darüber berichtet, dass sich die Ansprüche an einen neuen Hausgenossen in den letzten Monaten ganz offensichtlich stark verändert haben. Tatsächlich passt sich das Verbraucherverhalten grundsätzlich dem Markt an. Das ist natürlich auch bei der Vermittlung der Hunde nicht anders. Zur Zeit gibt es viel zu viele Hunde und dementsprechend wird zuerst der Preis reguliert und dann wird auf die 'Qualität' geachtet. So bitter das auch klingen mag, so sind die Gesetze der Marktwirtschaft. Da wir für unsere Hunde schon lange vor der Vermittlung ganz erhebliche Kosten haben, immerhin werden sie geimpft, gechipt, kastriert, getestet und letztendlich auch noch transportiert, haben wir keine Chance, Preise zu 'verhandeln'. Einige andere Vereine haben sich auf die neue Marktlage eingestellt und damit die 'Marge stimmt', geben sie ihre Hunde mittlerweile unkastriert ab. So etwas kommt für uns als Tierschutzverein natürlich nicht in Frage. Wir hatten nie die Intention, unsere Wirtschaftlichkeit gegen den Tierschutz aufzurechnen - was man an unserem Azoren-Projekt ganz deutlich sehen kann. Bevor wir uns am Verschachern von Hunden beteiligen, werden wir lieber gar keine Hunde mehr vermitteln. Ich finde es bedenklich, dass mittlerweile schon fast grundsätzlich die Frage nach dem Preis die erste ist, die gestellt wird. Ein Hundeleben währt mit etwas Glück vielleicht 15 - 18 Jahre, macht es da etwas aus, ob ich den Hund für 300 oder 400 € angeschafft habe? - wohl kaum. Wer an dieser Stelle schon feilscht, zeigt damit ganz deutlich, wie viel ihm der neue Hausgenosse auch zukünftig wert sein wird.

Auch Anfragen nach dem 'Leistungsstand' des Hundes werde ich zukünftig nicht mehr beantworten. Wer allen Ernstes nachfragt, ob der Hund schon Sitz, Platz und Ablegen beherrscht und dann verlauten lässt, dass er natürlich auch stubenrein sein und bitte mindestens 6 Std. ohne zu jammern alleine bleiben können muss, der kann keine Antwort mehr von mir erwarten. Wir vermitteln Hunde, die eine zweite Chance bekommen sollen, Rosinenpickerei werden wir nicht mitmachen. Wir wählen unsere Hunde so aus, dass sie nett und freundlich sind, uns ist es egal, ob es Hündinnen oder Rüden sind, es ist uns auch völlig wurscht, ob sie kurz- oder langhaarig sind, viel oder wenig Haare verlieren, schwarz, weiß oder gescheckt sind. Gerne übernehmen wir Hunde, die in Spanien keine Vermittlungschance haben, denn es geht um Tierschutz und nicht um die Gewinnerzielung mit dem Verkauf von Hunden. Wir sind keine Hundehändler und wir lassen uns von einem 'gesättigten Markt' nicht vorschreiben, was wir unter Tierschutz zu verstehen haben. Bemerkungen wie z. B. "Sie können doch froh sein, wenn Ihnen jemand Ihre Tölen abkauft" oder "...einen Hund kriege ich doch an jeder Ecke", "...ist das ihr letztes Angebot?", ...wir suchen einen Hund auf Probe...", "mein Kind ist allergisch auf Katzen, aber einen weiteren Allergietest machen wir nicht, das wird schon gut gehen...", "..wenn Sie mal einen Hund haben, der so aussieht wie mein Alter, dann dürfen Sie mich gerne nochmal anrufen", "...ich hätte gerne einen reinrassigen Pinscher, bitte unkastriert - für meine Pinscher-Damen," "...wenn Sie mal was bissiges haben, einen, den Sie so nicht loskriegen, den würde ich nehmen!", "...ich bin immer mit dem Motorrad unterwegs, er sollte in den Tankrucksack passen", "...meine Mutter hat mit 92 Jahren den Mann verloren und wir wollten ihr einen Welpen schenken", "...wenn der Hund schon 6 Jahre alt ist, dann muss ich doch bestimmt auch nur 50 % der Vermittlungsgebühr bezahlen, oder?" - bleiben unbeantwortet. Ich könnte euch noch ungezählte andere Telefonate oder schriftliche Nachfragen schildern. Für einen ersten Überblick mag das aber unser Problem schon erklären. Was von uns erwartet wird, ist, den perfekten billigen Hund zu liefern. Er soll nicht haaren, nicht bellen, die Kinder/Enkel bespaßen, kerngesund und natürlich auch schon perfekt erzogen sein, Stubenreinheit wird vorausgesetzt. Ach so, hübsch muss er auch sein, am besten dreifarbig mit einem süßen Frätzchen und wenn er nicht mehr gefällt, dann kann man ihn ja umgehend wieder zurückgeben. So sieht unser Alltag mittlerweile aus. Die wenigen Menschen, die überhaupt für eine Vermittlung eines unserer Näschen in Frage kommen, muss man lange suchen. Wir freuen uns immer sehr, wenn wir wieder eine tolle Stelle für unsere Hunde finden konnten, um so enttäuschender ist es dann, wenn wir merken, dass wir uns geirrt haben. Uwe und ich können das einfach nicht mehr ertragen, wir denken, dass es auch noch andere Möglichkeiten gibt, Tierschutz zu betreiben. Seit vielen Jahren versorgen wir die Tierheime, Tierhilfen, und auch private Pflegestellen in der Südspitze Spaniens mit Futter und diversen Hilfsgütern. Wir bitten überall um Unterstützung und konnten so in den letzten Jahren vielen tausend Tieren das Leben retten. An genau dieser Stelle wollen wir nun weiterarbeiten. Wir werden auch zukünftig um Spenden für die Ärmsten der Armen bitten, wir werden Transporte von Hilfsgütern organisieren und natürlich auch den Aufbau einer Station auf Pico unterstützen. Alleine haben wir kaum eine Chance, gemeinsam können wir aber alles erreichen.

Ich hoffe, dass unsere Bitten nach Futterspenden nicht ungehört verhallen. Den kommenden Winter können die Hunde der Protectora Villena zwar dank eurer Spenden nun überstehen, für den Frühling müssen wir aber jetzt schon vorsorgen. Leider sind seit Anfang August nur 7 Spender bereit gewesen, uns über den Tierschutz-Shop zu unterstützen. Um wirklich etwas bewegen zu können, ist das zu wenig, wir hoffen, dass sich das noch ändert und wir mit eurer Hilfe und auch ohne die ständige Vermittlung von Hunden noch bekannt genug sind, dass wir neue Mitglieder und Spender für die gute Sache finden können.

Tierschutz-Shop-Spendenplattform-Banner-Hund

 

10.09.2018

Bei uns häufen sich in letzter Zeit die Nachfragen nach der sogenannten 'Riesenzecke'. Die Angst davor scheint groß zu sein, ist aber im Augenblick noch unbegründet. Der richtige Name dieses Tierchens ist Hyalomma marginatum.

Zecken kennen wir alle und jeder hat schon einmal den bei uns heimischen und zu den Schildzecken gehörenden 'Gemeinen Holzbock' (Ixodes ricinus) gesehen. die Riesenzecke ist allerdings etwas wirklich besonderes. Diese Zecke ist etwa 5-mal so groß wie unser Gemeiner Holzbock und hat sehr auffällige gestreifte Beinchen. Schon im Jahr 2015 wurde ein solches Exemplar in Deutschland gefunden und auch 2017 gab es wieder einen Fund. Nun wurden gleich mehrere dieser Zecken auf Pferden und Schafen entdeckt. Man informierte Forscher der Universität Hohenheim und des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr (IMB), nachdem Tierhalter im Raum Hannover, in Osnabrück und in der Wetterau die übergroßen Zecken von Pferden und Schafen entfernt hatten. Fünf der sieben gefundenen Zecken konnten zweifelsfrei bestimmen werden, vier sind der Art Hyalomma marginatum und eine der Art Hyalomma rufipes zuzurechnen. Die beiden restlichen hatte der Pferdebesitzer beim Einsammeln verloren.

Im Vergleich mit dem in Deutschland verbreiteten Gemeinen Holzblock ist die tropische Zecke wirklich riesig. Das ist allerdings höchstens ein Grund sich zu ekeln, gefährlich wird es erst, wenn die Zecke sich festsaugt und Krankeiten überträgt. Eine der gefundenen Riesenzecken trug ein Bakterium in sich, das das gefährliche Zecken-Fleckfieber auslösen kann. Diese Krankheit ist in Deutschland bislang kaum bekannt.

Zecken sind die Parasiten, die mit Abstand die meisten Krankheiten übertragen. Jeder hat schon von der Borreliose gehört, die vor allem in Deutschland und Mitteleuropa ein ernstes Problem darstellt. Borreliose und FSME sind natürlich bei weitem nicht die einzigen Krankheiten, die von Zecken übertragen werden können. Das Zeckenbiss-Fieber (Fleckfieber) ist zwar bei uns selten, allerdings eine Gefahr für die Gesundheit, die nicht unterschätzt werden darf. Benannt und entdeckt wurde das Zeckenbiss-Fieber im Jahr 1907 vom amerikanischen Pathologen Howard Taylor Ricketts. Der Arzt war ein neugieriger Mann, der sich im Rahmen seiner Forschungstätigkeit selbst infizierte und in Mexiko schließlich an der Krankheit verstarb. Nach dem Biss folgen innerhalb weniger Tage stark erhöhte Temperatur auch Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und deutlich erkennbare  Hautausschläge. Es kann auch zu Lungenentzündungen und Kreislaufversagen kommen. In Deutschland ist das Zeckenbiss-Fieber auch unter der Bezeichnung Fleckfieber bekannt ist, da es im Zusammenhang mit der Erkrankung auch zu Hautveränderungen kommen kann.

Weltweit werden etwa 50 verschiedene Krankheiten aufgelistet, die durch diese Parasiten an den Menschen weitergegeben werden können. Bakterien der Gattung Rickettsia übertragen das Zeckenbiss-Fieber, diese Bakterien ähneln in ihrem Verhalten den Viren und können sich dem jeweiligen Wirt gut anpassen. Natürlich gibt es viele unterschiedlichen Rickettsienarten, die traditionellerweise nach ihrem regionalen Vorkommen eingeteilt werden.

Durch Urlaubsreisen können einige Arten des Fleckfiebers, die normalerweise in anderen Regionen angesiedelt werden, natürlich auch bei uns auftreten. Zecken befallen sehr gerne Hunde und andere Haustiere, auch diese können das in Südeuropa auftretende Zeckenbiss-Fieber in andere Regionen weitertragen.

Ganz wichtig ist es, sich und seine Tiere vor den Bissen dieser spinnenartigen Tierchen zu schützen. Eine Impfung gegen Fleckfieber ist jedoch nicht möglich. Borreliose und FSME treten beim Menschen allerdings weitaus häufiger nach Zeckenbissen auf als das Zeckenbiss-Fieber.

Auch wenn es bei uns rund 20 Zeckenarten gibt, war bisher die Zahl der Krankheiten, die diese Blutsauger durch ihren Biss übertragen können, relativ niedrig. Mit dem Klimawandel könnte sich das allerdings ändern, Anfang dieses Jahres konnten Wissenschaftler sechs mit dem Alkhurma-Virus infizierte Zecken bei heimkehrenden Zugvögeln aus dem Mittelmeerraum nachweisen. Es ist also mit immer mehr wärmeliebenden Zecken bei uns zu rechnen. Die Zeckenart Ixodes inopinatus hat sich mittlerweile bis nach Dänemark ausgebreitet, sie stammt ursprünglich aus dem Mittelmerraum. Die tropischen Zeckenarten gelten als Überträger mehrerer gefährlicher Infektionskrankheiten. Das Krim-Kongo-Hämorrhagische Fieber, das Arabisch-Hämorrhagische Fieber und eine tropische Form des Zecken-Fleckfiebers gehören mit dazu. Daneben sind sie wichtige Überträger tropischer Erkrankungen von Nutztieren.

Bei den nun auf Schafen und Pferden entdeckten Zecken hatte eine der untersuchten Hyalomma-Zecken ein gefährliches Bakterium in sich, Rickettsia aeschlimannii. Er ist der Erreger eines tropischen Zecken-Fleckfiebers. Juckende Ausschläge und Fieber sind typisch für diese Infektion. Bisher sind diese Erreger in Nordafrika verbreitet gewesen, dann eroberten sie den Mittelmeerraum und jetzt breiten sie sich bei uns aus.

Trotzdem ist das alles kein Grund zur Panik. Wer sich in der Natur aufhält, der weiß eigentlich, dass er sich mit passender Kleidung vor den Tierchen schützen kann und wird sich natürlich auch nach unliebsamen Bewohnern absuchen. Zecken gehören zu unserer Natur dazu und auch, wenn mir bisher noch niemand sagen konnte, für was sie eigentlich gut sind, irgendeinen Sinn werden sie bestimmt haben - oder?

Zecke

 

09.09.2018

Badger und Picasso haben seit heute neue Familien! Badger, der jetzt Baxter heißen wird, ist sogar schon nach Eppelsheim umgezogen. Die nette Familie wollte keinen Tag länger auf den lieben Bub verzichten und so haben wir heute sogar schon die ersten Bilder aus dem neuen Zuhause bekommen. Baxter wird mit einem ganz freundlichen Labrador zusammenleben, die beiden Hunde haben von Anfang an miteinander gespielt und mochten sich auf den ersten Blick.

Picasso wird in drei Wochen nach Speyer umziehen, dann hat seine neue Familie Urlaub und kann sich ganz intensiv um die Eingewöhnung des lieben Jungen kümmern. Da Cindy auch Trosky aufgenommen hat, hat Picasso mit ihm bis dahin noch einen tollen Spielkameraden gefunden. Die beiden mögen sich gerne leiden und sind den ganzen Tag zusammen unterwegs.

Auch für Molly haben sich mittlerweile Interessenten gefunden und wir sind mal gespannt, ob die kleine Maus auch endlich das große Los gezogen haben wird.

Bis auf 4 Hundchen sind nun alle Nasen, die 2018 ausreisen sollten, bei uns angekommen. Dass Aston trotz aller Planung tatsächlich noch 4 Wochen auf seine Ausreise warten muss, tut uns sehr leid, aber leider hatte man vergessen, ihn zu kastrieren und dementsprechend kann er erst auf dem nächsten Transport von Bernd4Dogz mitfahren. Für Sacha hatten wir mit Heike schon eine Pflegestelle gefunden. Nachdem Badger heute bei Renate und Gabi ausgezogen ist, ist jetzt auch die Pflegestelle für Toffy gesichert. Zika braucht keinen Pflegeplatz, denn sie hat auf den Azoren schon ein nettes Mädchen um die Pfote gewickelt. Die junge Dame konnte ihren Vater während eines Urlaubs davon überzeugen, dass das süße Hündchen unbedingt bei ihnen einziehen muss und nun haben wir uns in den letzten Wochen darum gekümmert, dass Zika auch tatsächlich noch reisefertig gemacht wird und mit den letzten Azorenhunden in diesem Jahr Pico verlassen kann. So etwas nennt man wohl Fügung, denn Zika stand eigentlich nicht auf unserer Liste... Aston ist dann der letzte Hund, der in diesem Jahr zu uns kommen wird, er wird Trosky bei Cindy Gesellschaft leisten.

Da sich Zappes Familie nun leider doch entschlossen hat, den Bub an uns zurückzugeben, haben wir dann mit Lolón, Aston und Zappe drei wunderbare Bodegueros in der Vermittlung. Es hat sich ja mittlerweile herumgesprochen, dass ich diese Hunde großartig finde. Natürlich haben wir im Laufe der Jahre schon sehr viele dieser supertollen Familienhunde vermittelt. Ich hoffe, dass der Bodeguero nie ein Modehund werden wird, denn das hat noch keiner Rasse gut getan, aber ich wünschte mir schon etwas mehr Interesse an den bei uns doch sehr seltenen Hunden. Auch wenn sie ähnlich aussehen, sie haben nichts mit einen Jack-Russell-Terrier gemein. Bodis sind ausgeglichene und absolut freundliche Familienhunde, sie kläffen nicht, sind treu, verspielt und menschbezogen, haben Spaß an allen möglichen Hundesportarten, mögen andere Hunde gerne leiden und mit ihrem gut kontrollierbaren Jagdtrieb sind sie auch bestens als Reitbegleithunde geeignet. Bodegueros sind einfach klasse!

Aston_IMG_2514_mN  Lolon_DSC04741_mN

Zappe_IMG-20180827-WA0006_mN

Wir möchten nochmal an den Tierschutz-Shop erinnern und allen Spendern die Hunde und Katzen der Protectora Villena dringendst ans Herz legen. Auch wenn wir im Augenblick mit unserer letzten Spendenaktion das Überleben der Tiere für gleich mehrere Monate absichern konnten, so ist es doch absehbar, dass danach wieder der Notstand herrschen wird. Noch sind unsere Tierschutzkollegen in Spanien nicht in der Lage, das Futter für die Tiere alleine zu erwirtschaften. Es ist super wichtig, alle eingehenden Tiere zu kastrieren - in Spanien schreibt das Gesetz das sogar mittlerweile vor - außerdem wurde in diesem Jahr noch eine neue Quarantänestation angebaut und eine Tieräztin eingestellt. Ganz sicher ist man in Villena auf dem richtigen Weg, trotzdem geht es ohne die für die Hunde und Katzen lebenswichtigen Futterspenden noch nicht. Solange die Vermittlungen, Spenden, und Mitgliedschaften die Kosten der Protectora nicht komplett abdecken, können unsere Kollegen dort nicht alleine zurecht kommen. Dass wir seit ca. zwei Jahren viel weniger Hunde aus der Protectora übernehmen müssen, zeigt deutlich, welche Fortschritte dort gemacht wurden, trotzdem wird noch immer unglaublich viel Futter benötigt. Ich hoffe inständig, dass wir in den nächsten Monaten wieder einige Paletten mit Futter über den Tierschutz-Shop zusammen bekommen werden. Spätestens ab Januar 2019 wird das von uns erst jetzt gelieferte Futter nämlich verbraucht sein. Also vergesst mir die Hunde und Katzen der Protectora nicht, damit wir Anfang 2019 nicht wieder vor verhungernden Tieren stehen!

Tierschutz-Shop-Prämien-Banner2-gif

 

08.09.2018

Unsere Glückspilze sind angekommen! Wie immer, wenn Bernd und Anke (Bernd4Dogz) die Transporte fahren, sind unsere Hunde relaxed, blitzsauber und gut gelaunt aus dem Transporter ausgestiegen. Wir sind immer froh, wenn auch unsere Pflegestellen und Adoptanten sehen, wie ein anständiger Tiertransport auszusehen hat. In der letzten Zeit wurden immer wieder Transporte angehalten und die Tiere beschlagnahmt, das sind durchaus keine Schikanen von Veterinärämtern, sondern lebensrettende Maßnahmen für die Tiere, die oft ohne Klimaanlagen weit mehr als 20 Stunden in viel zu kleinen Käfigen zusammengepfercht ausharren müssen. Oft sind die Tiere dazu noch viel zu jung, bekommen kein Wasser und sind in einem erbarmungswürdigen Zustand. So etwas hat nichts mit Tierschutz zu tun, das ist Tierquälerei. 

Unser Transport kam morgens um 9 Uhr auf unserer eingezäunten Wiese an. Die neue Familie von Paris war schon da und nachdem die Hunde nochmal eine gute Stunde miteinander gespielt hatten, durften sie mit ins neue Zuhause. Snow wurde schon erwartet, seine Pflegemutter freute sich, den liebenswerten kleinen Wicht in die Arme schließen zu können. Die Tochter der Familie war schockverliebt. Snow ist so süß und unbedarft, dass man kaum glauben kann, dass er vor einigen Wochen von anderen Hunden so schwer verletzt worden war, dass er wirklich um sein Leben kämpfen musste. Jetzt ist alle Wunden verheilt und so, wie er mit allen Hunden direkt spielen möchte, hat er auch keinen Knacks abbekommen.

Paris_IMG-20180908-WA0018_mN  Paris_20180908_101951

Snow_20180908_102526_mN  Snow_IMG-20180908-WA0040

Für Picasso gibt es mittlerweile Interessenten und auch in Badger hat sich eine Familie verliebt. Morgen werden wir die Vorgespräche führen und dann wissen wir mehr.

 

07.09.2018

Heute hatten wir wieder unseren Vereins-Stammtisch. Um die Projekte zu besprechen, die in den nächsten Monaten vor uns liegen, haben wir uns wieder einmal in der Wiesbachtalhalle in Armsheim getroffen. Es war ein lustiger Abend, bei dem viele Vereinsangelegenheiten zur Sprache kamen und Planungen für  weitere Aktivitäten besprochen wurden. Als nächstes werden morgen die Hunde aus der Protectora Villena bei uns ankommen. Leider war am Abreisetag unser hübscher Bodeguero-Bub Aston nicht reisefertig, denn man hatte vergessen ihn zu kastrieren. Nun muss der Junge nochmal 3 - 4 Wochen warten, um endlich die Protectora verlassen zu können. Am 30. September haben wir dann einen Stand auf dem Gau-Odernheimer Herbstmarkt geplant. Es wird das erstemal sein, dass wir dort aufschlagen werden, ich kann mir aber gut vorstellen, dass das mit ein wenig Glück und gutem Wetter eine tolle Veranstaltung wird. Wir werden von 11 - 18 Uhr dort sein und suchen dafür noch nette Helfer, die Spaß daran haben, in unserem Zelt mitzuarbeiten. Ein vereinseigenes Herbstfest wird es in diesem Jahr leider nicht geben. Wir haben einfach zu viel Arbeit und zu wenige Helfer, um ein Fest dieser Größe zu stemmen. Das ist traurig, aber leider nicht zu ändern. Vielleicht sieht das im nächsten Jahr wieder anders aus. Es wäre schön, wenn wir dann wieder eines unserer tollen Frühlingsfeste ausrichten könnten. So lange allerdings so viel Arbeit ansteht und nur so wenige Ehrenamtliche Zeit haben, sieht es düster aus.

Für das nächste Jahr haben wir beschlossen, Dania von den Azoren massiv unter die Arme zu greifen. Wir werden erstmal nur noch Hunde von ihr aufnehmen und versuchen, ihre Bemühungen um den Tierschutz auf Pico stärker zu unterstützen. Damit werden mehr Kosten anfallen und wir werden größere finanzielle Unterstützung brauchen. Die Hunde von den Azoren auszufliegen ist weitaus teurer als sie von Spanien nach Deutschland zu fahren. Wir sind die einzige Hoffnung dieser armen Tiere und deshalb wollen wir dort durchaus weiter mithelfen, die schrecklichen Zustände zu ändern. Mit einem vernünftig konzipierten Projekt haben wir gute Chancen, Hilfe von der Inselverwaltung zu bekommen. Mal sehen, was das nächste Jahr uns bringt. Die letzten Hunde von Pico für 2018 werden auf jeden Fall am 01. Oktober bei uns ankommen. Sacha, Toffy und Zika haben das große Los gezogen und werden in Deutschland ein Zuhause bekommen.

 

06.09.2018

Noch immer suchen wir kompetente und tierliebe Pflegestellen für unsere Hunde aus Spanien und von den Azoren. Ich hatte geschrieben, dass sich bisher niemand gemeldet hat. Eine Dame hat sich heute heftig darüber beschwert, dass das nicht richtig sei. Sie habe sich bei uns beworben und sei abgelehnt worden. Sie sei kein Niemand und hätte sogar schon einmal etwas gespendet. Tatsächlich stimmt das. Wir mussten sie leider ablehnen, weil sie kein eingezäuntes Grundstück hatte, ihr Mann von ihrer Idee, einen Pflegehund aufzunehmen, überhaupt nicht begeistert war, sie ein Krabbelkind mit 4 Monaten hat und nicht wusste, ob so etwas überhaupt gut gehen würde, der Hund mangels Zaun auf das Nachbargrundstück laufen könnte - dort das Nachbarskind aber schreckliche Angst vor Hunden hat usw... Ja, wir haben sie deshalb nicht als Pflegestelle aufgenommen und sie ist davon überzeugt, dass jeder andere Verein "sich vor Glück auf die Schenkel schlagen" würde, wenn er sie als Pflegestelle bekommen könnte. Wir möchten jetzt dazu nichts mehr sagen, nur so viel, dass die Spende nicht für uns, sondern für die Hunde war und wir uns gerne nochmal dafür bedanken.

Mein heutiger Tagebucheintrag ist nicht so, wie ihr das normalerweise von mir gewöhnt seid. Ich stelle gerade fest, dass ich nicht mehr der Spielball irgendwelcher Leute sein möchte, die sich meiner Meinung nach selbst viel zu wichtig nehmen. Wir wollen uns nicht mehr den ganzen Tag für Dinge verantwortlich machen lassen, die wir nicht zu verantworten haben. Wir arbeiten ehrenamtlich, das heißt nicht, dass wir der Putzlappen der Nation sind. Wir versuchen als Tierschutzverein seit Jahren zu vermitteln, dass wir gerne bereit sind zu helfen, offensichtlich scheint das aber falsch verstanden worden zu sein. Es heißt nicht, dass wir die Schuld der Welt tragen wollen und es bedeutet schon gar nicht, dass wir uns beschimpfen und verleumden lassen müssen. Das geht so weit, dass heute im Zuge eines Shitstorms private Chats von Uwe bei Facebook veröffentlicht wurden. Das ist natürlich strafbar und ich kann kaum glauben, dass es Menschen gibt, die so etwas tun. Ganz offensichtlich versucht man im Nachgang, die eigene wilde Geschichte zu untermauern. Nun könnte jeder, der des Lesens mächtig ist, sehen, dass wir nicht die Unwahrheit gesagt haben, die gegen uns angebrachten 'Beweise' stützen nämlich den von uns beschriebenen Hergang der Dinge (typisch und bemerkenwert dumm ist, dass solche Leute stets die eigenen Behauptungen als Beweise anführen, Hauptsache, sie haben es irgendwann einmal geschrieben). Leider scheint es keiner zu bemerken, denn es wird ohne hinzusehen weiter gehetzt und dazu aufgefordert, sich an uns auszutoben. Wenn all diese Leute ihre Energie dafür nutzen würden, dort zu helfen, wo dringend Hilfe benötigt wird, dann wären wir schon ein großes Stück weiter.

Es passieren in den letzten Monaten Dinge, die wir nicht gewillt sind noch länger hinzunehmen. Ich habe vor über 40 Jahren angefangen im Tierschutz zu arbeiten und ich habe schon allerhand erlebt. Das, was wir jetzt erleben, hat wenig mit Tierschutz zu tun. Die Mentalität der Menschen hat sich verändert, kaum jemand fühlt sich noch für andere verantwortlich, die meisten nehmen sich selbst viel zu wichtig und denken, dass sie sich alles erlauben können. Wir werden am Telefon beschimpft, weil wir keinen passenden Hund anbieten können, wir lesen bei Facebook ordinärste Ausdrücke, bekommen Emails, in denen steht, dass wir "mal anständig durchgefickt" gehören - und das ist noch harmlos... Nach oben hin scheint die Skala der interlektuellen Verfehlungen offen zu sein. Ich bin eigentlich ein streitbarer Geist und so schnell lasse ich mich auch nicht einschüchtern, aber ehrlich gesagt, habe ich auf so etwas keine Lust mehr. Ich wollte immer nur den Tieren helfen und das Gleiche gilt auch für meinen Mann. Wir hatten in all den Jahren kaum Zeit für uns, für mich war Urlaub ein Fremdwort und wenn jemand in Not war, sind wir grundsätzlich eingesprungen. Wir werden das nicht mehr tun, ich bin fast 60 Jahre alt und ich habe es nicht nötig, mich von Leuten, die nicht einmal halb so alt sind wie ich, beschimpfen zu lassen, nur weil es mal gerade nicht so läuft, wie sie es sich vorstellen. Stil- und Respektlosigkeiten sind an der Tagesordnung und werden mittlerweile als normaler Umgangston angesehen. Wir sind anders erzogen worden und können uns damit nicht anfreunden. Wir gehören nicht zur 'Generation Facebook', die offensichtlich meint, dass man alles sagen kann, was man möchte, wenn man sich nicht persönlich gegenüber steht. Ich bin sicher, dass es vielen Elternpaaren auch in meinem Alter die Schamesröte ins Gesicht treiben würde, könnten sie manche Posts ihrer Sprösslinge und Enkel lesen.

Wir suchen ständig nach Pflegestellen für unser Hunde, Menschen, die verlässlich sind und wissen was sie tun. Tierliebe und hundeerfahrene Leute, die sich von einem Floh nicht aus der Bahn werfen lassen, handfeste Männer und Frauen, die sich nicht über einen Pflegehund profilieren wollen und erwachsen genug sind, auch mal einen Lappen in die Hand zu nehmen und die Pfütze eines Hundes, ohne ein Drama daraus zu machen, beseitigen. Ich will keine Püppchen, die nur Chihuahuas aufnehmen wollen, die nicht mehr als 2 Kilos wiegen und ich kann auch auf Damen und Herren verzichten, die Angst haben, sich die Kleidung zu beschmutzen. Sollte es noch nette, normale, zuverlässige, tierliebe und robuste Naturen geben, die gerne mit anderen vernünftigen Menschen zusammenarbeiten möchten, so bitte ich sie darum, sich bei uns zu melden. An alle anderen: Es gibt eine ganze Menge Tierschutzvereine, die anders arbeiten, als wir es tun. Bestimmt sind einige dabei, die sich vor Glück auf die Schenkel klopfen, wenn sie euch als Pflegestellen bekommen. Geht dort hin und ruft nicht bei mir an!

Außerdem werde ich mich für meinen heutigen Post bei niemandem entschuldigen. Wer sich angesprochen und verletzt fühlt, muss jetzt mal alleine damit klarkommen. Und falls mir nochmal jemand erzählen will, dass ich mich für eine Aussage zu entschuldigen habe, bloß weil ich auf die Frage nach einem speziellen Hund und kleinen Kindern geantwortet habe, dass ich mir in diesem Fall vielleicht etwas ältere und "vernünftigere" Kinder für ihn wünschen würde, der bekommt keine Antwort mehr von mir. Mütter, die es als Beleidigung ansehen, dass ich 4-, 5- oder 6-jährige als nicht vernünftig bezeichne und von mir deshalb vehement öffentlich eine Entschuldigung verlangen, kann ich einfach nicht mehr für voll nehmen.

Wir alle werden hier nicht lebend rauskommen, wie kann es sein, dass manche Menschen denken, sie wären etwas so Besonderes?

Übrigens - wisst ihr, was wir machen, wenn sich keiner mehr meldet, dem der Tierschutz genauso viel bedeutet wie uns? Wir hören einfach auf. Wir müssen das nämlich nicht machen und wir haben unseren Teil bestimmt schon lange erfüllt. Keinen Ärger mehr und keinen Stress, kein ewig klingelndes Telefon und kein Facebook... wir wissen schon gar nicht mehr, wie sich das anfühlt!

 

05.09.2018

Facebook hat seine Tücken, ein Shitstorm gehört garantiert mit dazu. Vielleicht hat noch nicht jeder eine solche Erfahrung machen müssen, uns ist es jetzt das zweite Mal passiert. Natürlich sind unwahre Aussagen strafbar und ganz sicher wissen Leute, die sich so äußern das auch, deshalb verstecken sie sich hinter Fake-Profilen oder haben für den einfachen F-Nutzer keine Anschriften oder Telefonnummern. Sie sind einfach nicht erreichbar. Um sie zur Verantwortung zu ziehen, muss man sie anzeigen und bis die Polizei dann endlich die Daten hat, ist das Kind schon in den Brunnen gefallen. Blitzschnell ist ein guter Leumund mit Lügen ruiniert und die Menschen, die sich gegen die unsinnigsten Vorwürfe wehren mussten, sind nervlich am Boden. Es gibt keine sinnvolle oder produktive Diskussion mehr, sondern nur aggressive, beleidigende, bedrohende oder anders attackierende Kommentare. Was dabei erreicht wird, ist eine Atmosphäre der Verunsicherung, niemand weiß, wer nun die Wahrheit gesagt hat und all die bösartigen Verleumdungen und üblen Nachreden bleiben als Möglichkeiten einer Wahrheit in den Gedächtnissen zurück. Niemand wird sich so etwas freiwillig antun. Was den Betroffenen bleibt, ist tatsächlich nur die Reißleine zu ziehen und alle Shitstormer zu blockieren oder den ganzen Post zu löschen.

Dass ein Tierschutzverein polarisieren kann, ist leicht nachvollziehbar. Dass wir für unsere Hunde streiten, wissen unsere Freunde, Mitglieder und Follower ganz genau. Natürlich ist so ein Shitstorm nicht schön, wir gehen aber davon aus, dass unsere Leute uns so gut kennen, dass sie den Blödsinn, der über uns geschrieben wird, erst gar nicht glauben. Beteuerungen von anderer Seite, man habe Telefonate mitgeschnitten, können uns nur belustigen. Jeder, der einigermaßen klar denken kann, weiß, dass solche 'Beweise' nicht einmal vor Gericht vorgelegt werden dürfen. Wieso sollte man also Telefonate mitschneiden, wir sind doch keine Agenten - auch wenn sich manche dieser Damen sehr schlau vorkommen mögen und vielleicht einen 007-Film zuviel gesehen haben, so etwas ist abstrus. Dass man als vermeintliche 'Beweise' dann E-Mails aus dem Hut zaubern möchte, finde ich sehr interessant. Wir haben nicht einmal die E-Mail-Adressen dieser Leute, wie sollten wir sie angeschrieben haben? Jeder, der auch nur ein bisschen Verstand hat, wird beim Nachdenken über solche Posts ins Zweifeln kommen. Ich kenne keinen Tierschutzverein, der einen Hund an Privatpersonen abgibt und dabei auf alle Rechte verzichtet und noch 500 Euro dazugibt. Jeder, der unsere Verträge kennt, weiß, dass wir nicht einmal das Eigentum abgeben, sondern nur die Halterschaft und den Besitz weitergeben. So macht das wohl jeder seriöse Verein.

Wir haben ganz schnell gemerkt, dass die junge Dame, die sich jetzt bei Facebook auf Kosten anderer profilieren will, nicht seriös arbeitet. Sie hoffte den Umstand, dass wir dringend eine Pflegestelle suchten, schamlos für sich ausschlachten zu können. Der Versuch, einen Hund zu bekommen, ist gescheitert. Wir haben in 40 Jahren Tierschutz einige Kontakte geknüpft, die wir natürlich auch nutzen. Es hat sich herausgestellt, dass sie weder einen Verein leitet noch Mitglied im Vorstand eines Vereins ist. Sie konnte nicht nachweisen, dass sie eine Genehmigung vom Veterinäramt hat und natürlich war die Sache glasklar, als sie die angekündigte Pflegestelle dann 'schützen' musste und deshalb eine Kontaktaufnahme von uns verweigerte. Vielleicht hat sie bei Privatleuten auf diese Weise Hunde bekommen, die sie dann hinterher gewinnbringend vermitteln konnte. Bei einem Verein funktioniert so etwas nicht. Wir sichern unsere Tiere mit Verträgen ab und geben sie ganz bestimmt nicht irgendwelchen dubiosen Leuten an die Hand. Dass die junge Dame nun auf die Nase gefallen ist, mag für sie ein Grund sein, sich nun aufzublasen, wir werden die Posts, wie schon geschehen, löschen und uns nicht aus der Ruhe bringen lassen.

 

04.09.2018

Die Frachtpapiere waren da, die Pässe ebenfalls und die Abholung der drei Glückspilze ging heute morgen völlig problemlos vonstatten. Auf dem Heimweg haben wir die Nasen nicht einmal gehört, sie waren so brav und haben weder in den Boxen gekratzt noch gebellt. Dass es wirklich völlig unkomplizierte Hunde sind, haben wir dann auch beim Zusammenführen mit unserem Rudel gemerkt, keiner hat sich aus der Ruhe bringen lassen und schon nach wenigen Minuten haben alle den Garten untersucht und Django hat sogar sofort mit Badger gespielt. Für Nina hat heute ein phantastisches neues Leben angefangen. Die Maus ist schon vermittelt und ist direkt zu ihrem Azoren-Freund Sam (Jackie) gezogen. Die beiden Hunde kannten sich schon von Pico und wurden dort während eines Urlaubs von einer tollen Familie aus Dobel ausgesucht. Mit Nina ist ist man jetzt erstmal komplett, wir freuen uns, dass alles so gut geklappt hat. Django und Badger sind zu ihren Pflegefamilien gegangen und werden sich heute bestimmt mal richtig ausgeschlafen. So viele neue Eindrücke müssen erstmal verarbeitet werden! Am Samstag erwarten wir dann Paris, Snow und Aston aus Spanien.

Badger_DSC05304_mN

Django_DSC05335_mN

Nina_DSC05200_mN

 

03.09.2018

Jetzt sind Django, Nina und Badger schon auf dem Weg zu uns. Die ersten Bilder von der Abreise sind angekommen und einen kleinen Film gab es auch noch mit dazu. Morgen um 5 Uhr sind wir schon auf dem Weg, um sie abzuholen. Spätestens mittags ist Nina bei ihrer neuen Familie, Badger und Django werden bei den Pflegestellen sein und alle haben Zeit, sich erstmal richtig auszuschlafen.

Django+Nina+Badger_IMG-20180903-WA0010_mN  Django+Nina+Badger_IMG-20180903-WA0011

In den letzten Wochen hatte ich immer wieder gehofft, noch eine oder zwei neue Pflegestellen zu bekommen, leider hat sich niemand mehr gemeldet. Deshalb ist nicht so ganz klar, wie wir die Hunde, die bis Ende des Jahres noch ausreisen dürfen, unterbringen. Ich habe in den letzten Tagen viel mit anderen Vereinen telefoniert und festgestellt, dass alle die gleichen Probleme haben. Die Hunde, die in ihren Ursprungsländern schon reisefertig sind, können nicht nach Deutschland gebracht werden, weil Pflegeplätze fehlen. Selbst in Tierheimen gibt es keine Unterbringungsmöglichkeiten mehr und manche haben schon auf ihren Bandansagen darauf hingewiesen, dass sie auch keine Abgabetiere mehr aufnehmen können, da die Kapazitäten völlig erschöpft sind. Es sieht so aus, als ob der Bedarf an Hunden in Deutschland gedeckt ist. In den letzten Jahren sind unsere Vermittlungszahlen stetig gesunken, in diesem Jahr werden wir wohl nicht einmal mehr die Hälfte der Hunde vermitteln, die wir noch vor 7 - 8 Jahren abgegeben haben. Wir haben heute nicht nur massive Probleme, geeignete Pflegestellen zu finden, wir haben auch viel weniger Interessenten.

Natürlich müssen wir uns auf diese Entwicklung einstellen. Unsere Tierschutzarbeit wird noch erheblich anstrengender werden und wir werden noch schlimmere Bilder aus den Auffangstationen, Tötungen und Tierheimen bekommen. Trotzdem muss man auch die Realität sehen: Wenn wir keine Pflegestellen haben und die Hunde nur noch schwer zu vermitteln sind, dann muss man sich andere Tätigkeitsfelder suchen. Bei uns war die Hundevermittlung nie der wichtigste Punkt, wir haben schon immer viel Hilfe im Ursprungsland der Hunde geleistet und möchten das auch beibehalten. LKWs voll mit Futter, Hundehäuser, ja sogar komplette Zwingeranlagen aus einem aufgegebenen deutschen Tierheim haben wir nach Spanien transportiert. Wir setzten uns für die Tötungshunde ein und haben dafür gesorgt, dass Cieza geschlossen wurde. Natürlich kämpfen wir seit Jahren gegen illegale Tiertransporte und nicht zu vergessen, die Zirkusse mit ihrer merkwürdigen Auffassung von 'spaßigen' Tiernummern. Wir haben ungezählte Hunde und Katzen kastrieren lassen, sind viele Kilometer in Tierschutzangelegenheiten gefahren und natürlich konnte man uns bei Notfällen immer 24 Stunden erreichen. Arbeit gab es immer genug.

Jetzt scheint es Zeit zu sein umzudenken. Was die Vermittlungen anbelangt, haben wirbemerkt, dass viele Interessenten jetzt enorm hohe Ansprüche an die zu vermittelnden Hunde stellen. Es wird vorausgesetzt, dass die Hunde schon gut leinenführig sind und 'Grundkommandos' beherrschen, sie müssen absolut verträglich sein und sollen entweder sofort mit zum Arbeitsplatz genommen werden oder mindestens 8 Stunden alleine bleiben können, Stubenreinheit wird vorausgesetzt. Niemand will noch Arbeit mit dem neuen Familienmitglied haben und wenn etwas nicht klappt, ist der Hund oder der vermittelnde Verein schuld. Auf jeden Fall wird nicht mehr grundsätzlich etwas mit dem Tier zusammen erarbeitet, es ist viel einfacher, es bei dem geringsten Problem wieder zurückzugeben. Wir können und wollen uns mit so etwas nicht mehr beschäftigen. Der in den letzten Jahren entstandeneKonkurrenzdruck zwischen den Vereinen hat schon bewirkt, dass manche Vereine Hunde auf Probe mitgeben, um überhaupt noch ein Tier zu vermitteln. Bevor wir das machen,  werden wir lieber gar keine Hunde mehr abgeben und uns um die Tiere kümmern, die gegebenenfalls bei uns noch zurück kommen werden... man weiß ja nie.

 

02.09.2018

Morgen gehen unsere Azorianer auf die Reise. Wir freuen uns schon sehr und hoffen wie immer, dass alles problemlos abläuft. Irgendwie graust es mich schon davor, dass wieder die Impfpässe oder ein Teil der Frachtpapiere fehlen. Beim letzten Transport hatten wir stundenlangen Ärger und mussten wirklich darum kämpfen, unsere Hunde überhaupt mitnehmen zu können. Es ist wirklich elend, wenn die Agenten nicht einmal in der Lage sind, die Papiere ordentlich einzupacken und sogar vergessen die Impfpässe mitzunehmen. Dass Uwe deshalb nochmal zum Flughafen fahren musste und wir mindestens 50 Telefonate mit inkompetenten Mitarbeitern geführt haben, ist einfach nur Zeitverschwendung. Trotzdem, die Hunde können ja nichts dafür und so nehmen wir den Ärger in Kauf und freuen uns wieder, drei Hunden das Leben gerettet zu haben.

Ganz herzlich möchten wir euch nochmal bitten, den Tierschutz-Shop nicht aus den Augen zu verlieren. Wir haben zwar gerade erst einen LKW voll mit Futter nach Villena schicken können, trotzdem wissen wir natürlich, dass dieses Futter spätestens zum Januar aufgebraucht sein wird. Das heißt, dass wir schon jetzt wieder anfangen müssen, Futter zu sammeln und dann wenigstens 2 - 3 Paletten verschicken zu können. Im letzten Monat haben nur 4 (!!) Tierfreunde Futter für die Hunde und Katzen der Protectora gespendet. Vielleicht denken sich die potenziellen Spender, dass jetzt erstmal keine Not besteht - keiner denkt daran, dass es Monate dauern wird, wieder einige Paletten mit Futter zusammen zu bekommen und wenn wir mit dem Sammeln erst anfangen, wenn das Futter verbraucht ist, dann sterben uns die Hunde spätestens im Februar. Deshalb denkt an die armen Kerlchen und helft uns jetzt schon, ihr Überleben auch im nächsten Jahr zu sichern!

Tierschutz-Shop-Wunschliste-Banner3-gif

 

01.09.2018

Fast täglich erreichen uns im Augenblick Anrufe von besorgten Hundehaltern, die berichten, dass ihre Hunde sich plötzlich ständig kratzen und/oder intensivst belecken. Natürlich kann es viele Ursachen für einen Juckreiz geben, aber oft genug sind es in dieser Jahreszeit Herbstgrasmilben, die unsere Tiere quälen.

Die Herbstgrasmilbe (Neotrombicula autumnalis) ist eine Milbe, deren orangefarbenen Larven parasitär auf Säugetieren, wie zum Beispiel dem Hund, leben. Unbehaarte Hautstellen (z.B. an den Pfoten zwischen den Krallen, in der Ohrfalte und auch an den Augenrändern) sind die Ziele dieser Plagegeister. Sie ritzen die Haut an und leben ca. eine Woche lang vom Gewebssaft ihres Wirtes. Dann entwickeln sie sich zur erwachsenen Milbe weiter. Die Biester lösen heftigen Juckreiz aus und verursachen Hautentzündungen, die Milbenlarven kann man mit bloßem Auge als orange Pünktchen erkennen.

Herbstgrasmilben gehören zu den Spinnentieren und leben als ausgewachsene Laufmilben im Boden oder auf verrottenden Pflanzen. Sie sind völlig harmlos, brauchen allerdings auf dem Weg hin zur erwachsenen Milbe ein Säugetier, an dem sie sich festsaugen und dessen Lymphe sie trinken können. Die Eier der Milbe werden auf dem Erdboden abgelegt (z.B. im Gras). Nach etwa 4 Wochen schlüpfen die winzigen Larven, in Mitteleuropa ist das ca. von Mai bis Oktober. Die bis zu 0,3 Millimeter kleinen Parasiten lieben feuchtwarmes Klima, niedrige Vegetation und krabbeln gerne auf Grashalmen oder lassen sich auf Wiesen und in Wäldern nieder. Dort warten die sechsbeinigen Larven auf Menschen und Tiere und lassen sich geschickt auf ihren Wirt fallen, um sich an ungeschützten Hautstellen festzubeißen.

Eigentlich ist es ganz leicht, diese Biester wieder loszuwerden. Wenn sie sich nach dem Spaziergang an den Füßen und in den Zehenzwischenräumen unserer Hunde festgesetzt haben, kann man sie einfach abduschen. Ist der Befall schon deutlich sichtbar, kann man mit einem einfachen Fußbad für den Hund Abhilfe schaffen. Warmes Wasser und Kernseife wirken Wunder, manche Hundehalter schwören auch auf das Betupfen mit Olivenöl. Salzwasser oder eine leichte Alkohollösung ist nicht zu empfehlen, wenn die Larven die Haut schon angeritzt haben, das brennt dann nämlich wirklich fies. Ganz wichtig ist es, die Umgebung sauber zu halten, Decken und Schlafplätze unserer Hunde müssen natürlich grasmilbenfrei sein!

Wer die ersten Symptome übersehen hat, hat eine Larve, die nun mehrere Tage an Ort und Stelle bleibt, sie ernährt sich in dieser Zeit von Zellsaft und Lymphe des Wirts. Das Jucken beginnt frühestens nach 4 Stunden. Ganz robuste Naturen verspüren kaum oder keinen Juckreiz, es gibt aber auch Tiere, die sich extrem aufbeißen, kratzen und wirklich stark unter dem Speichelsekret, das die Tiere absondern, leiden. Bei einem heftigen Befall muss ein Tierarzt zu Rate gezogen werden. Es gibt Medikamente, die den Juckreiz lindern und die Tiere wieder zur Ruhe kommen lassen. Manchmal müssen auch die aufgebissenen und wundgekratzten Stellen tierärztlich versorgt werden. Ich habe schon viele Hunde und Katzen mit massiven bakteriellen Entzündungen oder auch Hautpilzinfektionen gesehen, die durch winzige Verletzungen der Haut entstanden sind. Die Herbstgrasmilben an sich sind harmlos, die aus dem Befall resultierenden Erkrankungen können allerdings wirklich schlimm sein.

Die Herbstgrasmilbenlarven kümmert es wenig, nachdem sie satt sind, fallen sie einfach ab und leben im Erdreich weiter - allerdings ab dann vegetarisch. Einen wirklichen Schutz gegen diese Plagegeister gibt es nicht. Wer sie in seinem Rasen beheimatet, kann manchmal mit einer Kalk-Stickstoff-Düngung die Bedingungen des Rasens so verändern, dass die Tierchen diesen Bereich meiden. Trotzdem sitzen sie natürlich auch außerhalb des Gartens auf der Lauer. Die tägliche Kontrolle unserer Tiere ist also Pflicht und wenn eure Vierbeiner heftig reagieren, dann muss man bis Ende Oktober blühende Wiesen, Felder und Wälder meiden. Ein Betonweg ist ein relativ sicherer Schutz vor Herbstgrasmilben - leider auch sehr öde...

 

31.08.2018

Die Vorbereitungen für Nina, Badger und Django laufen. Die ersten Bilder vom Wiegen haben wir schon bekommen. Dania und Jess haben die drei Hunde reisefertig machen lassen und nun stehen sie genauso wie wir in den Startlöchern. Nina hat schon eine neue Familie gefunden, sie wird zu Jackie, der schon vor einigen Wochen von Pico zu uns kam, nach Dobel reisen und dort ein wunderschönes Leben haben. Django hat mit etwas Glück vielleicht auch schon ein Zuhause gefunden und Badger wird zu einer unserer Pflegestellen gehen. Diese drei Glückspilze sind nun schon fast in Sicherheit und wir hoffen, dass wir sie am Dienstag gesund und munter in Empfang nehmen können.

Für den nächsten Samstag sind dann Paris, Aston und Snow aus Villena geplant. Vielleicht haben wir auch für unseren kleinen Trosky eine Lösung gefunden. Das wird sich dann in den nächsten Tagen entscheiden. Die nächsten Wochen werden nochmal turbulent, danach werden wir uns etwas Ruhe gönnen. Ich werde vom 26.09. - 09.10.19 nicht erreichbar sein.

 

30.08.2018

Heute hatte die Tierhilfe Phönix e.V. ihre Mitgliederversammlung. Jetzt liegt auch das hinter uns und wir freuen uns auf unseren nächsten Stammtisch. Die Mitgliederversammlungen sind immer etwas steif, es wird ein Protokoll erstellt und alles läuft nach genau festgesetzten Regeln ab. Unsere lockeren Treffen machen einfach mehr Spaß, trotzdem müssen wir uns als Verein natürlich an Formalien halten und deshalb bekommen unsere Mitglieder in den nächsten Tagen auch alle nochmal das Protokoll der heutigen Sitzung zugeschickt.

Heute sind schon die Frachtpapiere für Nina, Badger und Django per E-Mail bei uns angekommen. Der Flug der drei Glückspilze ist für den 03. September angemeldet, das heißt, wir können die Nasen am nächsten Morgen in der Animal Lounge in Frankfurt abholen. Da wir in diesem Jahr nur noch die Hunde übernehmen werden, die schon für uns reisefertig gemacht wurden, erwarten wir nun bis zum Jahresende nur noch weitere 6 Hunde. Mir bricht es das Herz, aber es ist in unserer jetzigen Situation einfach nicht mehr anders zu machen. Noch immer suchen wir ganz verzweifelt Pflegestellen für unsere Hundchen...

Hier nochmal was zum Schmunzeln. Ronny legt sich abends gerne in meine Haare - er hat sie auch schon abgefressen... Uwe hat ihn heute so fotografiert... ich glaube, er wäre gerne ein Afghane geworden...

Ronnie_20180830_001945

 

29.08.2018

In den letzten Monaten haben wir immer wieder Anrufe von besorgten Tierfreunden bekommen, die schwache oder orientierungslose weiße Tauben gefunden oder auf der Straße herumwandern gesehen haben. Fast immer handelt es sich dabei um sogenannte Hochzeitstauben. In den letzten Jahren scheint es schick geworden zu sein, weiße Tauben als Teil einer romantischen Inszenierung fliegen zu lassen. Sie werden hauptsächlich für Hochzeiten 'gebucht' und das, was dem Hochzeitspaar Glück bringen soll, ist oftmals eine schreckliche Tortur für die Tauben, ein Geschäftsmodell, bei dem die Tiere sehr günstig vermietet werden und das für sie nicht selten mit deren Tod endet. Ganz klar geht es hier nur um Profit, für die Tiere interessiert sich niemand. Es handelt sich häufig um Lach- oder Pfauentauben, deren Orientierungssinn noch schlechter ausgebildet ist als der hochgezüchteter weißer Brieftauben. Diese Tiere finden oftmals nicht zu ihrem Heimatschlag zurück und verhungern oder werden von Greifvögeln getötet. Wenn die Brautpaare wüssten, was sie mit dem Auflassen der weißen Tauben anrichten, sie würden wohl dankend auf diese Inszenierung verzichten.

In diesem Zusammenhang finde ich es besonders makaber, dass bei den Hochzeitstauben wohl immer wieder die sogenannte 'Witwermethode' angewendet wird. Es werden monogam lebende Taubenpaare getrennt, damit die Tiere möglichst schnell zurückfliegen. Abgesehen vom grundsätzlichen Tierleid, das den Tauben dabei zugefügt wird, ist es sicherlich kein gutes Omen, ein Taubenpaar auseinanderzureißen, um einen der Partner als Glücksbringer für die eigene Hochzeit zu missbrauchen!

Falls ihr eine solche Taube finden solltet, bitte bringt sie ins Tierheim, gebt ihr Wasser und überlasst sie nicht einfach ihrem Schicksal. Diese Tiere wurden oft nur zu Belustigung des Menschen gezüchtet, viele von ihnen sind hilflos und ihr Tod wird schon beim Auflass mit einkalkuliert. Entscheidet euch für tierleidfreie Hochzeitsfeiern und informiert auch Freunde, Verwandte und Bekannte, dass dieser 'Brauch' niemals Glück für ein frisch gebackenes Ehepaar symbolisieren kann!

 

28.08.2018

Von der Protectora haben wir heute ein ganz tolles Video bekommen. Unsere Tierschutzkollegen möchten sich damit bei euch bedanken. Sie sind überglücklich über das von euch gespendete Futter und nehmen euch in dem Video auf einen kleinen Rundgang mit durch das Tierheim in Villena.

Mittlerweile hat auch Katja ihr Futter abgeholt und einen Teil davon an kleinere Organisationen weiterverteilt. Diese riesige Futterspende ist ein wahrer Segen für die ganze Region und wird viele Hunde und Katzen vor dem Verhungern retten. Gleichzeitig entlastet es die spanischen Tierschützer finanziell, so dass die eingesparten Kosten für Kastrationen und andere dringend notwendige Dinge genutzt werden können. Anhand des Videos kann man sich vorstellen, wie groß die Freude über eure riesige Spende war.

Ich kann nur hoffen, dass auch weiterhin Futterspenden über den Tierschutz-Shop für die Protectora Villena eingehen werden, denn spätestens im neuen Jahr werden die Futtervorräte aufgebraucht sein. Es wäre toll, wenn wir auch dann wieder einige Paletten nach Spanien schicken könnten.

Tierschutz-Shop-Wunschliste-Banner-Hund3-gif

Heute ist unsere kleine Nana/Josi abgeholt worden. Sie beginnt jetzt ihr neues Leben in St. Goar. Wir haben alles getan, um ihr einen guten Start zu geben und hoffen, dass wir die richtige Familie für sie ausgesucht haben. Sie hat in Spanien nichts Gutes erlebt und soll jetzt endlich ein tolles und glückliches Leben haben.

Irie hat mittlerweile ihre Pflegestelle gewechselt, sie ist jetzt von Popeyes und Batidas Familie aufgenommen worden. Hier wird sie nicht von den kleinen Chihuahuas traktiert und hat endlich angemessene Spielpartner. :)

Irie_DSC05007_mN

Irie_DSC04863

Irie_DSC04947

Irie ist ein so netter und unkomplizierter Hund, wir können kaum glauben, dass sie bis heute keine Interessenten hatte.

Für Lolón gibt es seit heute eine Interessentin, sie kennt Bodegueros und ist ganz begeistert von diesen Hunden. Wenn Lolón es schafft, sie auch von sich zu überzeugen, dann hat er vielleicht bald ein neues Zuhause.

Lolon_DSC04741_mN

In eigener Sache: In den letzten Wochen und Monaten sind viele Dinge passiert, die mich zum Teil so schwer getroffen und erschüttert haben, dass ich mich nicht mehr im Stande sehe, meine Aufgane als 1. Vorsitzende in dem Umfang weiterzuführen, wie ich es in den letzten Jahren getan habe. Ich bin gesundheitlich angeschlagen und muss einen Gang zurückschalten. Natürlich werden wir die vor Wochen schon von uns ausgesuchten Glückspilze noch nach Deutschland holen, danach werden wir erstmal intern klären müssen, wie es im Jahr 2019 weitergeht. Tierschutz wird immer zu meinem Leben gehören, allerdings sind mir die ganzen unglaublich anstrengenden und völlig sinnfreien Ärgernisse, die in den letzten Monaten an uns herangetragen wurden, fremd. Ich bin nicht mehr bereit, mich Verleumdungen, Beschimpfungen, Bedrohungen und massiven Beleidigungen, die nicht nur bei uns, sondern auch bei anderen Tierschützern offensichtlich immer häufiger an der Tagesordnung sind, auszusetzen. Es kann nicht sein, dass wir einen großen Teil unserer Kraft und Energie, die eigentlich im Tierschutz gebraucht wird, an solche unproduktiven Sachen verschwenden müssen.

 

27.08.2018

Ich hatte schon gestern beschrieben, dass wir im Augenblick keine Pflegestelle frei haben, aber dringend 3 - 4 Plätze bräuchten, um Notfälle aufzunehmen. Dass sich über Nacht die Situation verbessern würde, war nicht anzunehmen, aber natürlich spitzt sie sich stündlich weiter zu. Es ist für uns nicht nachvollziehbar, dass wir massiv unter Druck gesetzt werden, dass man uns droht und für alles verantwortlich macht. Wir versuchen wirklich alles, um die Situation zu entspannen und den Hunden zu helfen, aber mit Gewalt geht es nun eben auch nicht.

Wir haben vor ca. einem Vierteljahr einen netten, kleinen ca. 2 Jahre alten Mischling vermittelt. Das Hundchen war kinderlieb und freundlich, die Familie war hoch motiviert, gab an hundeerfahren zu sein und natürlich auch noch in eine Hundeschule gehen zu wollen. Mittlerweile ist der Hund von dem Kind komplett gestresst, die Mutter mit Kind und Hund überfordert, die Hundeerfahrung hat sich als Wunschdenken herausgestellt und eine Hundeschule wurde auch nie besucht. Wir haben versucht, der Familie finanziell unter die Arme zu greifen und alle angefallenen Tierarztrechnungen bezahlt (das Bübchen ist Leishmaniose positiv getestet). Wir haben mit Rat und Tat zur Seite gestanden und wirklich alles getan, um zu helfen. Unsere erfahrensten Pflegestellen haben die Familie besucht und jede nur mögliche Hilfestellung gegeben. Nachdem man viel Zeit und privates Engagement investiert hatte, alles wunderbar klappte und man der Familie endlich den richtigen Umgang mit dem Hund erklären konnte, ist nun doch alles umsonst gewesen. Der Hund muss sofort weg.

Ich kann nicht verstehen, dass man beim kleinsten Problem aufgibt. Es scheint in unserer Gesellschaft normal zu sein, sich allem und jedem zu entledigen, wenn der erste Glanz ab ist und die 'Sache' sich doch nicht so einfach gestaltet, wie man sich das erträumt hat. Der Hund, der ursprünglich das tollste war, was man sich vorstellen konnte, ist innerhalb von wenigen Wochen ein ungeliebtes Etwas geworden. Es zählt das, was man selbst will und ob andere darunter leiden, ist völlig egal. Dass man selbst eine Situation falsch eingeschätzt hat, sein Wissen überschätzt und die Anforderungen, die ein Hund an eine Familie stellt, unterschätzt hat, wird einfach verdrängt. Der Hund ist schuld - und wenn nicht er, dann die Leute, die ihn vermittelt haben. Kommt man damit nicht weiter, dann wird auch schon einmal ein Hund schlecht gemacht, es werden die dollsten Geschichten erfunden, um den Forderungen Nachdruck zu verleihen. Wir haben sogar schon erlebt, dass manche Leute nicht einmal davor zurückschrecken, Beißvorfälle zu erfinden, um zu drohen, dass die Tiere deshalb vom Tierarzt eingeschläfert werden könnten - es sei denn, man würde sie umgehend zurücknehmen.

Wir stehen hilflos mit dem Rücken an der Wand und man kann kaum glauben, dass es sich bei diesen Menschen um die gleichen handelt, die noch vor wenigen Wochen hellauf begeistert von dem ach so süßen Hundchen waren. Vielleicht ist es manchen Menschen gar nicht klar, was sie in ihrer Wut anrichten, denn ist so eine 'Geschichte' erstmal in der Welt, kann man nichts mehr tun, um sie zurückzunehmen. Der Hund ist stigmatisiert und im schlimmsten Fall nehmen sich dann die Behörden so ein Tierchen zur Brust.

Das heißt für uns, um uns wirbelt alles durcheinander, wir werden mit Anrufen, E-Mails und WhatsApps bombardiert und ständig im absoluten Stress gehalten, gleichzeitig sollen wir für eine vernünftige Lösung sorgen und einen tollen neuen Platz für das Hundchen finden. Gelingt uns das nicht sofort, werden die Daumenschrauben angezogen.

Ich habe 40 Jahre lang alles für die Tiere gegeben, wir haben ungezählten Menschen und Hunden geholfen und jetzt stellen wir fest, dass all unser Einsatz nicht bedeutet, dass man auch uns mal hilft. Wir sind ganz alleine in einem Haifischbecken gelandet, in dem man lieber mit dem Finger auf jemanden zeigt, als Hilfe anbietet. Nach all den Jahren sind wir müde und erschöpft und haben leider auch nicht für alles eine Lösung. Ich kann mir tatsächlich jetzt keine Pflegestelle aus dem Hut zaubern und ich kann die Fehler, die andere gemacht haben, auch nicht ungeschehen machen. Manchmal braucht es eben etwas Zeit, um eine vernünftige Lösung zu finden. Mit dem Kopf durch die Wand zu rennen, ist schlichtweg dumm und unproduktiv, besser ist es, wenn alle Beteiligten versuchen, an einer sinnvollen Lösung zu arbeiten und zwar im Sinne des Tieres. Wir spielen immer mit offenen Karten und helfen, wo es nur geht - es kann nicht angehen, dass man einen kleinen Hund für die selbstgemachten Fehler verantwortlich macht und dann die Menschen, von denen man immer nur Hilfe bekommen hat, unter Druck setzt. Ein wenig Selbstreflexion wäre hier sinnvoll und würde allen weiterhelfen.

Dass es auch anders geht, haben wir bei Zappe erlebt. Die Familie hat sich im letzten Jahr sehr um ihn bemüht, man hat viel dazu gelernt und der Bub hat ganz enorme Fortschritte gemacht. Für die Familie war es ein harter Schlag zu sehen, dass Zappe sich im Garten der Urlaubsbetreuung absolut frei und fröhlich bewegte, man selbst leider keinen Garten hat und Zappe deshalb viele Ängste und Probleme überwinden musste, um überhaupt spazierengehen zu können. Man kam deshalb auf den Gedanken, dass es für den Hund besser sei, ihn abzugeben und eine andere Familie zu suchen. Vielleicht mit einem eigenen Garten und auch etwas ländlicher, denn Zappe ist schnell überfordert und in einer Stadt mit vielen Autos, Menschen, Kinderwagen und Skatern bricht seine Welt komplett zusammen. Zappe ist ein Hund, der keinen Jagdtrieb hat, er rennt frei in den Wiesen herum und interessiert sich nicht für andere Tiere, er braucht auch nicht unbedingt einen Hundekumpel - er will nur eine Familie, die ihn liebt und so akzeptiert wie er ist. Der hübsche und absolut liebenswerte Junge war in Spanien über einen langen Zeitraum hinweg an einem Baum angekettet, er hatte keine Chance Erfahrungen zu sammeln und bis heute machen ihm diese Defizite zu schaffen. Der Gedanke, dass er sich in einer Familie, die nicht in einer besonders belebten Gegend wohnt, wohler fühlen könnte, ist nachvollziehbar. Trotzdem sind wir nach wie vor darum bemüht, ihm sein jetziges Zuhause zu erhalten. Wir möchten gerne mit seiner Familie an Zappes Zukunft arbeiten und hoffen, dass wir alle zusammen eine tragfähige Lösung finden werden. Den Hund jetzt, nachdem er schon so viele Fortschritte gemacht hat, aus seiner Familie zu nehmen, halten wir für falsch. Was allerdings zu befürchten steht, ist, dass die Familie durch eine neue Arbeitsplatzregelung tatsächlich gezwungen sein könnte, Zappe regelmäßig mit in die Stadt - d. h. in öffentliche Verkehrsmittel - zu schleppen. Ob er das bewältigen kann, werden wir in den nächsten Tagen nochmal mit einem Experten besprechen.

 

26.08.2018

In Spanien wurde am Wochenende schon das erste Futter an die kleineren Organisationen und privaten Pflegestellen verteilt. Wir sind wirklich glücklich, dass das alles so reibungslos läuft und jeder genug bekommt, um seinen Schützlingen zu helfen.

Hier in Deutschland sieht es im Augenblick nicht so rosig aus. Wir haben uns wirklich alle Mühe bei der Vermittlung unserer Hunde gegeben und trotzdem bekommen wir in diesem Jahr plötzlich viele Hunde zurück. Ganz offensichtlich sind die Erwartungen an die Hunde gestiegen. Auch von anderen Vereinen bekommen wir gesagt, dass Tiere, die nicht gleich so funktionieren, wie man sich das vorstellt, umgehend zurückgebracht werden. Die früher seltenen Fragen nach dem Ausbildungsstand der Hunde, gehören heute zum Standard und ein Hund, der etwas Arbeit erfordert, wird oft erst gar nicht in Betracht gezogen oder spätestens nach einigen Wochen wieder abgegeben. Uns erschreckt ein solches Verhalten, aber natürlich haben wir, sobald einmal die Entscheidung gefallen ist, den Hund abzugeben, keine Möglichkeit mehr, auf die Halter einzuwirken. Es scheint nur noch selten Menschen zu geben, die ein Problem annehmen und auch wenn es sich vielleicht nicht lösen lässt, nicht aufgeben. Für uns gehören unsere Hunde zur Familie und wir kämen niemals auf die Idee, einen unserer Hunde wegen eines Problems oder weil uns sein Verhalten in irgendeiner Art und Weise einschränkt, abzugeben. Wir haben unsere Hunde an Menschen vermittelt, von denen wir glaubten, dass sie das auch so sehen wie wir und deshalb ist jeder Hund, den wir zurück bekommen, ein Tiefschlag für uns. Wir haben uns wohl öfter in der Beurteilung der neuen Bezugspersonen unserer Hunde geirrt und die Hunde zahlen nun den Preis. Deshalb werden wir die Vermittlung von Hunden nun massiv reduzieren. Die Nasen, die noch auf den Azoren und in Spanien warten, dürfen natürlich ausreisen, aber es werden in diesem Jahr wohl keine neuen Hunde mehr dazu kommen. Mir tut das schrecklich leid, denn ich weiß, dass die Hunde auf den Azoren getötet werden und auch die spanischen Nasen ein anständiges Leben und ein weiches Körbchen verdient haben. Ich sehe mich aber leider nicht in der Lage, Hunde, die ich zum Teil schon vor vielen Jahren vermittelt habe, ad hoc aufzunehmen. Pflegestellen sind bei uns sehr dünn gesät und es ist wirklich schwer, eine Pflegestelle über Jahre zu behalten. Die meisten verlieben sich in einen Pflegehund und fallen dann weg. Wir sind ständig auf der Suche nach geeigneten Familien und glaubt mir, das ist nicht einfach. Wenn gleichzeitig mehrere Hunde zurückgegeben werden und nicht einmal genügend Pflegeplätze für die schon seit Monaten geplanten Hunde da sind, dann müssen wir die Notbremse ziehen und können einfach keine weiteren Hunde mehr aus den Tötungen und Tierheimen übernehmen.

Wie wir eben erfahren haben, brauchen wir jetzt auch noch zusätzlich einen Pflegeplatz für Zappe. Der wunderschöne Bodeguero-Bub wurde vor einem Jahr vermittelt. Er und die Hündin Carri stammten von einem spanischen Bauern, der Zappe an einer Kette am Baum angebunden und Carri jahrelang in einen Käfig gesteckt hatte.

Zappe_IMG-20170613-WA0013_mN

Zappe ist jetzt vier Jahre alt und fühlt sich im Garten und im Feld pudelwohl, aber eine Stadt macht ihm Angst. Wir suchen Menschen für ihn, die vielleicht etwas ländlicher leben und ihn langsam an Dinge, die er noch nie gesehen hat, heranführen. Der liebe Bub soll ein glückliches und angstfreies Leben führen. Bodegueros sind ausgesprochen schlaue Hunde und wir wissen, wenn Zappe sich sicher und aufgehoben fühlt, dann wird er seinem Menschen überall hin folgen. Er hat in Spanien mindestens 2 - 3 Jahre angebunden an einen Baum verbracht. Dass er nicht komplett unbedarft und gelassen ist, kann man sich denken, trotzdem kommt er eigentlich gut klar - die geballte Stadt schafft er allerdings nicht. Wir wären glücklich, wenn Zappe Menschen finden würde, die ihn erstmal so nehmen, wie er ist und ihm gleich so viel Sicherheit geben, dass er an nichts mehr zweifeln muss. Ein zweiter Hund oder auch ein kleines Rudel sind kein Problem. Zappe hat nichts gegen andere Hunde und mag Menschen - nur Dinge, die er nicht kennt, machen ihm Angst...

Zappe_IMG-20180827-WA0006_mN

Zappe_IMG-20180827-WA0016  Zappe_IMG-20180827-WA0015

Weiterhin suchen wir natürlich immer noch Pflegestellen für unsere anderen Hunde aus Spanien und von den Azoren. Informationen zu den Modalitäten gibt es hier.

Wer bei uns mitarbeiten möchte, tierlieb und hundeerfahren ist und dann auch noch etwas Zeit erübrigen kann, ist ebenfalls ganz herzlich eingeladen.

 

25.08.2018

Das viele Futter, das von euch über den Tierschutz-Shop gespendet wurde, ist endlich in der Protectora Villena angekommen. Die Freude der spanischen Tierschützer war riesig, als der LKW die Plane zur Seite zog und alle sehen konnten, dass die Ladefläche komplett voll war.

39986137_2539317776082226_2447657065481502720_o

39966847_2539317959415541_1893494232895717376_o

39993431_2539317669415570_714125904523034624_o

Palettenweise Hunde- und Katzenfutter, alles wurde abgeladen und verschwand im Lager. Gleich darauf wurden alle Näpfe gefüllt und ab heute gehört der Hunger erstmal der Vergangenheit an. Mit etwas Glück wird das von euch gespendete Futter bis Ende Januar reichen. Das ist ein wirklicher Grund zur Freude und deshalb möchten wir uns auch im Namen unserer spanischen Tierschutz-Kollegen nochmal ganz herzlich bei allen, die die Aktion unterstützt haben, bedanken. Am Beispiel dieser riesigen Futterspende sieht man mal, was man alles erreichen kann, wenn alle zusammenarbeiten! Diese Aktion war ein gigantischer Erfolg!

39966446_2539318212748849_603532549645402112_o

39986158_2539319096082094_2299117601529266176_o

39968155_2539318756082128_8015460206236401664_n

Auch wenn es jetzt etwas verfrüht erscheint, wir werden genau dort weitermachen, wo wir jetzt angekommen sind. Der Tierschutz-Shop wird für uns auch weiterhin eine großartige Möglichkeit bleiben, Futterspenden zu sammeln und dann nach Spanien zu senden. Diese 'Tierheim des Monats'-Aktion war natürlich eine Ausnahme und zukünftig werden wir wieder auf uns alleine gestellt sein, aber wenn wir nochmal 2 - 3 Paletten zusammenbekommen und diese im Januar nach Spanien schicken können, dann haben wir die Tiere mit den Aktionen vom Januar, April, Mai und August wieder einmal für ein ganzes Jahr vor dem Hunger bewahrt. Das ist eine großartige Leistung und das gleiche Ziel haben wir uns schon jetzt für das nächste Jahr gesteckt. Wer also ein paar Euros für Futter übrig hat, kann jederzeit über den Tierschutz-Shop Futter spenden. Sobald 2 - 3 Paletten im Tierschutz-Shop zusammengekommen sind, werden diese wie gehabt in die Protectora Villena geschickt.

Tierschutz-Shop-Prämien-Banner2-gif

DANKE für eure Hilfe! DANKE, dass ihr die Tiere, die es nicht so gut getroffen haben unterstützt! DANKE, dass ihr ein Herz für die Ärmsten der Armen habt! Ohne eure Hilfe hätten die Hunde und Katzen keine Chance!

Richtigstellung: Normalerweise ist es nicht meine Art, auf unseren Erfolgen herumzureiten, allerdings habe ich nach unserer Futterspendenaktion im Mai böse Zuschriften bekommen, die mich darauf hinwiesen, dass nicht wir Futter und Sachspenden für die Protectora Villena gebracht hätten, sondern dies eine Großspende von '600 glückliche Hundeaugen' gewesen wäre. Dem ist nicht so! Um Kosten einzusparen, teilen wir uns manchmal einen LKW mit Andy Kannheiser. Genau das haben wir im Mai 2018 auch getan. Unser Futter ging an die Protectora Villena und Andy hat die nur wenige Kilometer entfernte Protectora in Ibi versorgt. Wer also dachte, dass seine Spenden nun an das falsche Tierheim gegangen wären, der ist im Irrtum. Andy Kannheiser und wir arbeiten schon einigen Jahre zusammen. Es war nicht der erste Transport, den wir uns geteilt haben und ich hoffe, es wird auch nicht der letzte gewesen sein.

Der Abschluss unseres Tages war dann leider nochmal ein Tierarztbesuch im Notdienst. Diesesmal hatte Arca Probleme. Sie bekam plötzlich schwer Luft und hüstelte ständig vor sich hin. Eine Ultraschalluntersuchung zeigte uns dann, dass das arme Mödchen ab jetzt wohl Herzmedikamente braucht. Am Montag sind wir zu weiteren Untersuchungen angemeldet und dann sind wir schlauer.

 

24.08.2018

Irgendwie hatten wir kein gutes Gefühl mehr und dass wir plötzlich niemanden mehr erreichen konnten, machte uns mehr als unruhig. Deshalb sind wir einfach losgefahren, um Mikel zu holen. Der Bub hat sich gefreut, uns zu sehen und ist einfach in unser Auto gestiegen, um ganz schnell sein neues Leben anzufangen. Sein Impfpass war nicht mehr auffindbar, aber wir konnten rauskriegen, wer die behandelnde Tierärztin war und sind direkt zu ihr gefahren. Mikel ist seit Jahren nicht geimpft und entwurmt worden, sein eines Ohr war dreckig und er musste sofort gegen Ohrmilben behandelt werden. In den nächsten Tagen erwartet Mikel nun ein Wellnessprogramm. Er wird zum Frisör gebracht und wieder schick gemacht, die Impfung hat er schon bekommen und sobald er sich etwas eingewöhnt hat, werden seine Zähne gereinigt. Zum Glück war die Tierärztin mit seinem Gesundheits- und Ernährungszustand zufrieden, vielleicht sollte der Bub sogar etwas abnehmen.

Mikel ist ein wahnsinnig lieber Hund, er ist zu jedem freundlich, mag andere Hunde und sogar auch Katzen. Er ist völlig unkompliziert und wird seine zukünftige Familie ganz bestimmt bereichern. Wer Interesse an einem wirklich süßen und total netten, 46 cm großen Schnauzer-Mix-Bub hat, kann sich gerne bei uns melden!

Mikel_IMAG1170_BURST001_mN  Mikel_IMAG1139

 

23.08.2018

Noch immer trudeln wunderschöne Urlaubsbilder von unseren Ehemaligen bei uns ein, wie wir jetzt am Ende des Sommers feststellen können, waren fast alle Hunde am Meer unterwegs. Ob Holland, Frankreich oder Dänemark, die Kombination Wasser und Strand scheint allen am meisten Spaß gemacht zu haben.

Odie_20180821_114754_resized_mN

Odie_20180821_143125_resized

Heute soll der letzte wirklich heiße Tag des Jahres gewesen sein. Ehrlich gesagt, bin ich froh, wenn es etwas abkühlt. Bei über 30 °C kann ich mich nur noch in der Nähe eines Ventilators aufhalten und viele Dinge bleiben einfach liegen. Etwas Regen würde unserer geschundenen Natur auch mal gut tun, die Büsche und Bäume sehen zum Teil wirklich traurig aus.

Meine Aufrufe nach neuen Pflegestellen sind leider nicht von Erfolg gekrönt worden, trotzdem hat sich für Django eine Tür aufgetan. Christine und ihr Mann haben sich entschlossen, Django erstmal aufzunehmen. Wenn er gut in die Familie passt und auch Frieda mit ihm einverstanden ist, dann kann er vielleicht sogar für immer bleiben. Uns ist ein großer Stein vom Herzen gefallen und obwohl uns natürlich noch immer eine Pflegestelle fehlt, ist der nächste Flug von Pico am 03. September gesichert.

An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an Reante und Gabi, die, immer wenn die Not groß ist, parat stehen und Lösungen anbieten. Sie waren für uns und unseren Verein schon oft der Fels in der Brandung und haben uns den Rücken gestärkt, wenn kein Licht mehr am Ende des Tunnels zu sehen war. :)

So wie es aussieht, haben wir auch für den kleinen Mikel, der ganz dringend einen Pflegeplatz für 1 - 2 Monate gesucht hat, eine Lösung gefunden. Noch sind noch einige Modalitäten zu klären, aber grundsätzlich könnte er schon am Wochenende umziehen.

Alles würde etwas leichter werden, wenn die von uns vorgeschlagenen Pflegestellen von den betreffenden Veterinärämtern zeitnah kontrolliert würden. Sinnvolle Tierschutzarbeit ist nicht mehr möglich, wenn wir, wie zur Zeit seit über 4 Monaten auf die Freigabe einer Pflegestelle warten. Der Hund, um den es ursprünglich mal ging, lebt schon lange nicht mehr.... Hier werden wir ohne Not eingeschränkt und unsere so dringend benötigte Hilfe wird durch Bürokratie zunichte gemacht. Wenn Leben den Bürokraten geopfert werden, dann läuft meiner Meinung nach etwas massiv schief!

 

22.08.2018

Der liebe Mateus hat jetzt auch endlich sein Zuhause gefunden! Uwe war heute in Gießen, um das Vorgespräch zu führen und jetzt steht fest, dass der Bub in den nächsten Tagen zu seiner neuen Familie wechselt. Dort wird er im Haushalt einer Tierarzthelferin leben, einen großen Garten zur Verfügung haben und ganz sicher ein behütetes und tolles Leben führen.

Auch wenn wir uns bei der Abgabe unserer Goldstücke noch so viel Mühe geben, manchmal verändern sich die Gegebenheiten im Lauf der Jahre. Wir bieten immer an, sich dann rechtzeitig bei uns zu melden. Manchmal können wir Hilfe anbieten und so die Situation entschärfen. Genau das möchten wir jetzt für einen kleinen Schnauzer-Mix-Rüden tun, den wir vor ca. 6 Jahren vermittelt haben. Sein Frauchen muss für 4 -8 Wochen in eine Klinik und damit er nach dem Klinikaufenthalt wieder zu ihr zurück kann, suchen wir ganz dringend ab sofort eine liebevolle Pflegestelle für den Wicht. Das Kerlchen ist absolut verträglich mit allem und jedem, er mag sogar Katzen. Natürlich ist er gesund und munter, er braucht einfach nur eine Familie auf Zeit. Sobald es seinem Frauchen besser geht, kann er wieder zu ihr zurück. Es ist die einzige Möglichkeit, ihm sein Zuhause zu erhalten und deshalb hoffen wir wirklich, dass sich jemand bereit erklärt, den lieben Jungen eine zeitlang aufzunehmen. Alle anfallenden Kosten werden von uns übernommen.

Mikel_20180822_153740_mN

Gleichzeitig möchte ich nochmal um eine Pflegestelle für Django bitten, seine Ausreise ist für den 03.09.18 geplant. Da er von den Azoren kommt, haben wir keine Möglichkeit, ihn nochmal zurückzustellen. Wenn er nicht ausreisen kann, ist seine Chance vertan. Django ist ein kleiner Chihuahua-Mix, er ist absolut lieb und goldig. Wir denken, dass doch eigentlich überall ein Plätzchen für ihn frei sein müsste. Bitte helft uns, ihm ein neues Leben in Deutschland zu schenken, ihn zurückzulassen bedeutet seinen sicheren Tod.

Django_IMG-20180628-WA0022_mN

 

21.08.2018

Fortbildungen sind wichtig und natürlich macht es auch Spaß, etwas zu lernen. Heute waren wir bei den Tierhelfern in Ingelheim zu Gast und haben mit drei unserer Pflegestellen ein Seminar besucht. Oft sind solche Veranstaltungen rein theoretisch, man sitzt in einem Raum, hört sich den Vortrag an und bekommt manchmal auch noch ein Video gezeigt. Heute war das ganz anders, denn Melanie und Thomas zeigten uns ihre Arbeit direkt am Hund. Silvia hatte ihren Jo-Jo mitgebracht, der mit ca. 8 Wochen abgegeben wurde und, bis er mit ca. 7 - 8 Monaten zu Silvia kam, wohl kaum Kontakt zu anderen Hunden hatte. Er konnte die 'Hundesprache' nicht erlernen, an ihm und mit weiteren Hunden der Tierhelfer Ingelheim wurden wir von Melanie und Thomas zu diesem Thema perfekt geschult.

Die Körpersprache unserer Hunde zu lesen ist eine der wichtigsten Fähigkeiten im Zusammenleben mit dem Hund. Anhand dessen, was wir so erkennen können, sind Rückschlüsse auf den Zustand des Hundes möglich und wir sind in der Lage einzuschätzen, wie es unserem Hund gerade geht. Das 'Lesen' eines Hundes ist damit natürlich auch unabdingbar für seine Erziehung. Es ist wichtig zu erkennen, ob ein Hund sich wohl fühlt, ob er Hilfe oder Unterstützung braucht, ob er in der Lage ist, eine Begegnung mit einem anderen Hund, einem Menschen oder vielleicht auch eine für uns ganz normale Alltagssituation in unserem Sinne zu bewältigen.

Um die Körpersprache unserer Hunde zu interpretieren, muss man erst einmal lernen zu beschreiben, was man eigentlich sieht. Das ist gar nicht einfach und erfordert Übung, erst dann ist man in der Lage, mit dem, was man liest, zu arbeiten. Genau das haben wir heute unter der sehr kompetenten Anleitung von Melanie und Thomas gemacht. Wir können jedem Hundebesitzer ein solches Trainig nur empfehlen, denn es versetzt uns in die Lage, unsere Hunde besser zu verstehen und auf Signale umgehend zu reagieren. Für uns alle waren es tolle lehrreiche Stunden, für die wir uns ganz herzlich bedanken!

IMAG1112

 

20.08.2018

Die letzten drei Wochen haben wir alle ganz aufgeregt auf das Ergebnis des Spenden-Marathons des Tierschutz-Shops gewartet. Im Monat Juli waren wir das Tierheim des Monats und jetzt endlich wissen wir genau, wieviele Spenden über die Tierhilfe Phönix e.V. für die Protectora Villena in Spanien eingegangen sind. Trommelwirbel... es sind 20.627,43 kg - das heißt knappe 30 Paletten voll mit Katzen- und Hundefutter, Katzenstreu, Ergänzungsfuttermittel, Welpenmilch usw. Wir sind überglücklich und können uns gar nicht genug bei allen Spendern bedanken! Das Futter ist jetzt auf dem LKW und wird vielleicht schon am Dienstag oder Mittwoch in Spanien sein und dort sofort die hungrigen Bäuchlein der Tierheimhunde und -katzen füllen. Natürlich ist auch Futter für die umliegenden kleinen Tierschutzorganisationen sowie für die Initiativen dabei, die die ganzen wildlebenden Katzen versorgen. Wir freuen uns riesig über diesen Transport, den wir ganz alleine unseren Spendern zu verdanken haben! Dass innerhalb eines Monats tatsächlich ein kompletter LKW voll mit Futter zusammenkommen würde, damit hat keiner von uns gerechnet. Wir sind alle superglücklich und wissen, dass unsere Schützlinge in den nächsten Wochen richtig satt werden und sich nicht mehr um Futter streiten müssen.

Da der Tierschutz-Shop uns zusätzlich noch 10 % des Warenwertes als Spende überwiesen hat, werden wir am Ende des Jahres Dania auf den Azoren noch eine große Geldspende machen können. Wir hoffen, dass wir das dort angeschobene Projekt damit sinnvoll unterstützen und den Grundstein für eine dauerhafte Hilfe legen können. Die ersten zehn Hundehütten sind mittlerweile auf Pico angekommen und das Geld kann dann für Bauten und Zäune Verwendung finden. Wir sind begeistert über die großartige Hilfe und könnten jeden drücken, der uns beim Spenden-Marathon unterstützt hat. Ihr seid die Besten!!! DANKE, DANKE, DANKE!

Da wir uns allerdings nie auf unseren Erfolgen ausruhen dürfen und jetzt natürlich schon über den kommenden Winter hinaus planen, möchten wir euch bitten, die Futterspenden über den Tierschutz-Shop auf keinen Fall einzustellen. Spätestens am Jahresende müssen wir wieder Futter für die Protectora sammeln und es wird natürlich nie wieder so viel zusammenkommen, wie wir jetzt als Tierheim des Monats sammeln konnten. Aus unserer Erfahrung heraus werden es vielleicht 2-3 Paletten sein und die sind schnell verbraucht. Deshalb können wir schon jetzt jede Spende gut gebrauchen, die uns im kommenden Winter und Frühjahr hilft, die Tiere vor dem Hunger zu bewahren. Bitte denkt immer daran, dass der Hunger der schlimmste Begleiter der Tiere ist und dass es in unserer Hand liegt, was mit den armen Nasen passiert!

Tierschutz-Shop-Spendenplattform-Banner-Hund2

 

19.08.2018

Mittlerweile hatte Mateus Besuch von seiner Interessentin und wie nicht anders zu erwarten, war sie von dem lieben Jungen komplett begeistert. Wir werden also am Mittwoch das Vorgespräch in Gießen machen und sind sicher, dass Mateus dann direkt umziehen wird.

Leider müssen wir in den nächsten Tagen einen unserer Ehemaligen zurücknehmen. Sein Frauchen ist erkrankt und die 'Elektrosmogsensibilität' geht so weit, dass sie das arme Hundchen nicht mehr ausführen kann. Sieben Jahre ist die Vermittlung nun her und für den Buben wird es nicht einfach werden. Wir hoffen, dass sich auf diesem Weg jemand findet, der den Wicht erstmal 4 -5 Wochen bei sich aufnehmen kann, dann müssen wir weitersehen. Ob sein Frauchen nochmal so weit gesundet, dass sie den kleinen Jungen wieder selbst versorgen kann, steht in den Sternen.

Uwe hatte heute eine Tierrettung der ganz besonderen Art. Man kann es kaum glauben, aber beim Abheben eines Brunnendeckels wurde ein dicker, fetter Frosch im Brunnenschacht entdeckt. Der arme Kerl konnte nicht mehr raus und besonders viele Insekten gab es dort auch nicht. Wie lange er schon in dem Brunnen saß weiß keiner, auf jeden Fall muss er durch ein ca. 5 cm großes Loch in der Abdeckung des Schachtes wohl irgendwann hineingefallen sein. Wie wahrscheinlich ist es, dass ein Frosch durch ein solches Loch in einen Brunnen fällt und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass er dann auch noch entdeckt wird - letztendlich, wer macht sich die Mühe, einen solchen Burschen dann auch noch herauszuholen? Mit einer langen Leiter und einem Eimer bewaffnet, hat Uwe sich ans Werk gemacht und konnte den armen grünen Frosch letztendlich retten. Nun hat er eine kleine Reise hinter sich und lebt in unserem Teich - ich denke, das gefällt ihm besser!

_Frosch

 

18.08.2018

Der Sommerurlaub scheint für die meisten vorbei zu sein und langsam rufen auch wieder Interessenten für unsere Hundchen bei uns an. Mateus hatte gleich drei interessierte Familien und Paris ist, obwohl sie noch in Spanien ist, so gut wie vermittelt. Rambo hat heute ein neues Zuhause gefunden und damit ist wieder eine Pflegestelle frei geworden, die, wenn alles gut geht, dann Snow nehmen wird.

Für Django haben wir leider noch niemanden gefunden, wie immer geben wir die Hoffnung nicht auf und drücken dem kleinen Wicht ganz feste die Daumen, dass er am 03. September doch noch die Azoreninsel Pico verlassen darf!

Django_IMG-20180628-WA0022_mN

Zum Glück hat sich Arcas Magen wieder etwas beruhigt. Sie futtert mehrmals am Tag Hühnchen und Reis in kleinen Portionen - bis jetzt bleibt alles drin. Wollen wir mal hoffen, dass das so bleibt.

Josi hinkt noch immer und ich bin mir mittlerweile recht sicher, dass wir sie in den nächsten Tagen tatsächlich operieren lassen müssen. Eigentlich war das alles etwas anders geplant. Wir haben eine nette Familie für sie gefunden und abgemacht, dass sie dort ihr linkes Bein operiert bekommt, dort hat sie eine Patellaluxation. Jetzt ist sie rechts lahm und so wie es scheint, muss diese Seite zuerst operiert werden. Das arme Würmchen hat wirklich Pech, zum Glück sind das keine komplizierten Eingriffe und danach wird sie problemlos laufen konnen. Trotzdem ist die ganze Sache recht zeitintensiv und bis alles wieder ok ist, wird der kommende Winter fast rum sein. Manchmal kommt es anders als man denkt...

Nachdem unser gestriger Tagebucheintrag Fragen aufgeworfen hat: Ja, der Hund, der mit Popy spielt, ist Irie. Sie hat sich in der Zeit, in der sie bei Karlfried und Conny war, supertoll entwickelt. Sie hat schön zugenommen, hat eine gute Erziehung genossen und sie ist ein lebenslustiges Mädchen geworden, dass die wilden Spiele mit Popeye genießt. Da auf ihrer Pflegestelle allerdings mehrere Chihuahuas leben, die ihr das Leben schwer machen, haben wir uns entschieden, bis zu ihrer Vermittlung eine andere Pflegestelle für Irie zu suchen. Die hübsche und komplett problemlose Maus wird in den nächsten Tagen zu Nadine wechseln. Dort kann sie mit Popy und Batita toben und muss sich nicht ständig von den Chihuahuas in die Füße beißen lassen. Für alle ist das so die beste Lösung!

Popeye+Irie_DSC04937 - Kopie

Seit einigen Tagen wissen wir, dass sich ein netter Mann, der mit seiner Tochter auf Pico im Urlaub war, sich dort die Hunde in der Auffangstation angesehen hat. Seine Tochter hat sich in Zika verguckt und nicht locker gelassen. Nun sieht es so aus, als ob auch Zika ein neues Zuhause gefunden hat. Wir hoffen, dass sie noch rechtzeitig reisefertig wird und wir die hübsche Nase beim letzten Transport im Oktober mitfliegen lassen können. Das wäre dann in diesem Jahr der dritte Glückspilz, der auf diese Art und Weise seine neue Familie gefunden hätte. Dania und Jess machen auf Pico wirklich großartige Arbeit!

 

17.08.2018

Langsam kommt etwas Bewegung in die Sache, unsere verzweifelten Bitten nach Pflegestellen fanden Gehör und so hat Badger eine Pflegestelle von Nadine zur Verfügung gestellt bekommen. Paris hat vielleicht sogar schon eine neue Familie gefunden und Toffy geht zu Renate. Django, Aston und Snow haben noch keine Pflegestellen und hoffen darauf, auch ausreisen zu dürfen. Für Django ist der 03. September und für Aston und Snow der 08. September geplant. Die Zeit läuft uns gerade etwas davon... aber vielleicht finden wir ja noch tierliebe Menschen, die den Goldstücken eine Chance geben wollen.

Die kleine Josi ist am 12. August vermittelt worden, noch ist sie bei uns und soll erst in ca. 3 Wochen umziehen. Jetzt hat sich die kleine Maus das rechte Hinterbein verletzt und hinkt ganz schlimm. Ich befürchte, sie hat sich das Kreuzband gerissen. Am Montag werden wir das in der Tierarztpraxis abklären lassen.

Leider geht es auch Arca schlecht. Die alte Podenca erbricht ihr Futter und bekommt deshalb jetzt eine strenge Diät. Wir hoffen, dass nichts Schlimmes dahinter steckt und sie sich mit Hühnchen und Reis schnell wieder erholt.

Gefreut haben wir uns über den Besuch von Popeye. Der Bub ist wirklich klasse! Die Katzenbabies der Familie behandelt er mit so großer Vorsicht, dass man nur staunen kann. Die Kinder liebt er innig und mit der Hündin der Familie versteht er sich prima. Wir sind richtig stolz auf unseren ehemaligen Pflegehund. Auch wenn er bei uns monatelang mit Angelo zusammen nur Blödsinn ausgeheckt hat, er ist mittlerweile schon recht erwachsen geworden und macht der Familie viel Freude. Da Angelo noch immer täglich Blödsinn im Kopf hat, wissen wir, dass er Popy mit all seinen dummen Ideen angesteckt hat. Beide zusammen waren echt anstrengend - alleine sind beide einfach nur toll!

Popeye+Irie_DSC04892  Popeye+Irie_DSC04895

Popeye+Irie_DSC04863

Popeye+Irie_DSC04986  Popeye+Irie_DSC04995

 

16.08.2018

Leider hat mich die Sache mit den Katzen in Alzey wieder aufs Krankenlager geschickt und deshalb gibt es heute keinen Tagebucheintrag. Ich gebe mir wirklich alle Mühe, das Notwendigste zu erledigen, aber im Augenblick bin ich gerade wieder dort angekommen, wo ich vor meinem Schottlandurlaub war. Ich melde mich, sobald ich wieder auf dem Damm bin, bis dahin kann ich nur um Pflegestellen für unsere Hunde bitten. Vielleicht hat Badger eine Pflegestelle gefunden, Toffy hat auf jeden Fall einen Platz bei Renate und vielleicht haben wir für Paris sogar ein neues Zuhause gefunden. Bleiben also noch Aston, Snow und Django übrig. Django ist ein Chihuahua-Mix, er ist extrem süß und wir wollen ihn nicht auf Pico zurücklassen!!!

Django_IMG-20180628-WA0022_mN  Django_IMG-20180815-WA0033

Bitte helft uns, die Hunde zu retten. Wir brauchen im Augenblick jede Hilfe, die wir bekommen können!

 

15.08.2018

Leider zu früh gefreut! Nachdem die ersten Katzen problemlos ins Tierheim Kibo verbracht werden konnten, stellt sich die Stadtverwaltung Alzey jetzt quer. Man fühlt sich nicht zuständig und verweigert es, die Verantwortung für die Tiere zu übernehmen. Es handele sich nicht um Fundkatzen, diese seien durch ein Tatoo oder einen Chip einem Besitzer zuzuordnen. Katzen, die keinem Besitzer zuzuordnen seien, seien dementsprechend keine Fundkatzen und für diese sei man nicht zuständig. Ein Anruf auf dem Veterinäramt verdeutlichte mir dann die ganze Situation noch intensiver. Man sieht keinen Handlungsbedarf und es gibt kein Instrumentarium, um dieses Problem zu lösen. Ganz davon abgesehen fragte man mich, wohin das führen solle und sagte mir ganz deutlich, dass man dieses Problem auch nicht lösen wolle. Das heißt, wir sitzen jetzt auf den verwilderten Hauskatzen und niemand fühlt sich zuständig. Dass über einen sehr langen Zeitraum Beschwerden beim Veterinäramt sowie auch beim Ordnungsamt eingegangen sind, wird bestritten, obwohl ich tatsächlich sogar eine Beschwerde als Kopie vorliegen habe. Die Anwohner beteuern, sich seit Monaten schriftlich und telefonisch beschwert zu haben, dem Veterinäramt liegt nach Aussage des Behördenvertreters aber nichts vor. Deshalb gibt es offiziell keine Probleme mit streunenden Katzen. Dass es in Alzey viel Futterplätze für eben diese streunenden Katzen gibt, die von tierlieben Menschen täglich angefahren und bestückt werden, wurde mir nicht geglaubt. Da wir die Katzen Am Damm nun eingefangen haben, sind sie jetzt unser Problem. Mir wurde vorgeschlagen, die Tiere doch einfach wieder dort hinzubringen, wo ich sie aufgelesen habe. Dass das ein strafbares Aussetzen von Tieren wäre, scheint dem Veterinäramt nicht bewusst zu sein, vielmehr wies mich der Amtsleiter daraufhin, dass das doch die gängige Praxis meiner Tierschutzkollegen sei. Wenn dem so wäre, dann würden das bedeuten, dass von Tierschutzorganisationen Katzen nach der Kastration einfach wieder an den Stellen ausgesetzt würden, an denen sie eingefangen wurden. Das wäre natürlich nicht ok, denn das Zurückbringen, ohne für einen Futterplatz zu sorgen und die Verantwortung für das Tier zu übernehmen, wäre ein durchaus strafbares Aussetzen! Davon wollte der Amtsleiter allerdings gar nichts wissen, denn seiner Meinung nach besteht sowieso kein Handlungsbedarf und wieso wir die Katzenbabies, die für jedermann sichtbar auf der Sraße herumturnten, eingefangen haben, ist ihm auch verschlossen geblieben.

Nachdem ich nun auf so massives Unverständnis und auch Gegenwehr gestoßen bin, mache ich mir wirklich Gedanken um meinen Geisteszustand. Ist es denn nicht nachvollziehbar, dass man als Mensch, der die Verantwortung für die Lebenwesen hat, die er als Haustiere zähmt, ganz instinktiv auch versucht, diese Tiere vor dem Tod zu bewahren? Fühlt denn nicht jeder den Schreck und die Angst, wenn er 7 Wochen alte Kätzchen auf einer viel befahrenen Straße spielen sieht? Es kann doch nicht sein, dass man daran vorbeifährt und sich nicht bewusst ist, dass die Babies in höchster Gefahr schweben. Uns allen obliegt die Verantwortung für diese Geschöpfe, wir dürfen nicht wegsehen und Behördenvertreter sollten so etwas auch von niemandem verlangen. Vielmehr sollte sich jeder seiner Verantwortung gegenüber unseren Mitgeschöpfen bewusst sein und mithelfen, diesen ein lebenswertes Dasein zu ermöglichen. Hier sind wir alle in der Pflicht und ich kann leider nicht verstehen, dass hier das Leben von Tieren bürokratischen Spitzfindigkeiten geopfert wird. Ganz offensichtlich geht es um Zuständigkeiten und natürlich auch um die Übernahme von Kosten. Meiner Meinung nach ist es die originäre Aufgabe von Tierheimen, sich um ausgesetzte und hilflose Tiere zu kümmern - ich denke, dass die Menschen, die für Tierheime spenden und dort auch Mitgliedschaften unterschreiben, das auch so verstehen wie ich. Dass ein Tierheim sich weigert, die Katzen aufzunehmen, weil eine Stadtverwaltung, mit der man durchaus einen Vertrag über 'Fundtiere' abgeschlossen hat, die Kostenübernahme verweigert, erscheint mir nicht nachvollziehbar. Selbst wenn ich nur nach finanziellen Gesichtspunkten handele, so muss ich doch erkennen, dass Katzenbabies durchaus vermittelbar sind und auch Geld in die Tierheimkasse einbringen. Die wenigen erwachsenen Katzen, die direkt kastriert werden müssen, werden meiner Meinung nach vom Land zu ca. 30 % finanziert. Die restlichen anfallenden Kosten müssten doch eigentlich über Spenden und Mitgliedsbeiträge zu decken sein. Sollte das nicht so sein, werden wir gerne eine Spendenaktion für diese Katzen ins Leben rufen. Sich aber einfach wegzuducken, geht gar nicht!

Ich bin sicher, dass das Tierheim Kibo das genauso sieht wie wir und die Katzen natürlich aufnehmen wird. Silvia Enders vom Tierschutzverein Donnersberg hat 2017 den mit 6000 Euro dotierten Tierschutzpreis des Landes in der Kategorie "langjähriger ehrenamtlicher Einsatz für den Tierschutz" erhalten. Die Ehrung nahm die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken vor. Sie bemerkte, dass Frau Enders einen außergewöhnlichen Einsatz für den Tierschutz im Land geleistet und damit in vorbildlicher Weise Verantwortung für Tiere in Not übernommen hat. Wir finden es toll, eine solche Mitstreiterin in unserer Mitte zu wissen!

 

14.08.2018

So wie es aussieht, haben wir jetzt die letzte Mutterkatze Am Damm in Alzey eingefangen. Dazu sind noch zwei Kitten in die Falle getappt, ob wir nun allerdings alle verwilderten Katzen fangen konnten, wissen wir erst in den nächsten Tagen. Sobald die Falle leer bleibt, gehen wir davon aus, dass alle Kätzchen in Sicherheit sind und der Spuk vorbei ist. Der Kater, der seit Jahren alle Katzendamen im Umkreis gedeckt hat, hat sich bisher noch nicht blicken lassen. Es ist wirklich schlimm, dass manche Katzenbesitzer immer noch nicht verstanden haben, wieviel Leid sie produzieren, wenn ihre Katzen sich unkontrolliert vermehren. Davon ganz abgesehen, sind die Kosten, die dadurch entstehen, enorm.

Wir möchten uns jetzt schon einmal ganz herzlich bei allen an der Fangaktion Beteiligten bedanken. Ohne das private Engagement der Anwohner hätten wir viel mehr Arbeit gehabt und die Katzen hätten nicht so schnell gefangen werden können. Ohne unseren netten Tierarzt, der sich bereit erklärt hat, die eingefangenen Kätzchen am Wochenende aufzunehmen, hätten wir die Aktion abbrechen müssen und ohne Herrn Bohn von der Stadtverwaltung in Alzey wären die Tiere nicht nach Kirchheimbolanden ins Tierheim gebracht worden. An alle also ein ganz herzliches Dankeschön im Namen der Tiere! Wie immer ist es auch in diesem Fall so gewesen, dass wir alleine nicht viel erreichen können, aber mit etwas Hilfe und dem guten Willen aller Beteiligten kann den Tieren geholfen und weiteres Leid erspart werden.

Genau die gleiche Situation haben wir mit unseren Hunden, die zur Zeit in Spanien und auf den Azoren festsitzen. Hätten wir ein paar nette Pflegestellen, die bereit wären, die Hundchen für die Zeit, die wir zur Vermittung benötigen, aufzunehmen, müssten die Tiere nicht in völlig überfüllten Zwingern um ihr Leben kämpfen. Ich hatte vor einiger Zeit von Snow berichtet, der nur mit viel Glück am Leben geblieben ist. Unsere kleinen Hunde haben inmitten von großen kaum eine Chance und wir können nur hoffen, dass sie doch noch eine nette Familie finden werden, die ihnen hier eine Chance auf ein gutes Leben in Deutschland gibt. Alle unsere Hunde sind freundlich und verträglich, sie leiden in den Auffanglagern, Tötungsstationen und Tierheimen in Spanien und auf den Azoren. Die Hitze setzt ihnen zu, der ständige Kampf um das wenige Futter und die ungewohnte und beengte Siuation in den Zwingern machen die Sache nicht besser. Wir versuchen wirklich alles, um den Tieren zu helfen, aber ohne eure Hilfe geht es einfach nicht. Wir selbst können nicht alle Hunde aufnehmen und brauchen einfach viel mehr tierliebe und hundeerfahrene Menschen, die bereit sind, so ein Seelchen aufzunehmen und ihm damit ein neus Leben zu schenken. Wer sich bisher zu einem solchen Schritt noch nicht entschließen konnte, kann sich jederzeit gerne mit unseren Pflegestellen unterhalten. Wir arbeiten seriös und lassen niemanden im Regen stehen. Die Hunde werden von uns vermittelt und die anfallenden Kosten übernehmen wir natürlich auch. Zur Zeit suchen wir händeringend Pflegestellen für Snow, die hübsche Paris, für Aston und den absolut kinderlieben Badger!

 

13.08.2018

Endlich haben wir neue Bilder unserer noch auf den Azoren und in Spanien wartenden Glückspilze bekommen. Vielleicht können wir mit neuen Fotos das Interesse an den Hunden wecken, bisher haben  Aston, Paris und Badger noch keine Pflegestelle finden können.

Aston_IMG_2514_mN

Paris_IMG_2462_mN

Seit heute wissen wir, dass wir auch für Snow einen Platz finden müssen. Der Bub hat sich auf der Pflegestelle in Spanien so gut erholt, so dass er wohl schon am Ende des Monats ausreisen kann.

Snow_IMG-20180813-WA0007_mN

Die Zeit läuft uns davon. Sollten sich keine Pflegestellen mehr finden, müssen wir den Transport der spanischen Hunde für Ende des Monats absagen und auch Badger, der von den Azoren kommt, müsste dann zurückbleiben. Was das für ihn bedeuten würde, kann man sich denken, denn bisher haben wir keinen weiteren Flug von Pico für 2018 mehr geplant.

badger_IMG-20180812-WA0005_mN

Wir suchen ganz dringend liebevolle Pflegestellen für unsere absolut freundlichen Hunde im Umkreis von ca. 40 km um Alzey. Hundeerfahrung und kompetenter, liebevoller Umgang wird vorausgesetzt. Die Pflegestellen sollten überwiegend zuhause sein, ein schon vorhandener Familienhund ist kein Hinderungsgrundm, sondern eine Bereicherung. Infos zu Pflegestellen findet ihr hier.

 

12.08.2018

Nachdem wir uns am Wochenende um die verwilderten Katzen in Alzey Am Damm gekümmert haben, unser Schwerpunkt aber eigentlich Hunde sind, interessierte mich natürlich, ob es für die 'Wildlinge' irgendwelche gesetzlichen Regelungen gibt, wer die Kosten für die Unterbringung beim Tierarzt trägt, ob es eine Kastrationspflicht für die Katzen gibt und natürlich auch, ob die Veterinärämter/Ordnungsämter verpflichtet sind, sich um diese Tiere zu kümmern.

Seit dem Jahr 2015 gibt es für alle rheinland-pfälzischen Kommunen die Möglichkeit, mittels einer kommunalen Katzenschutzverordnung in bestimmten Gebieten insbesondere die Kennzeichnung und Registrierung freilaufender gehaltener Katzen anzuordnen. Die Katzenschutzverordnung soll verhindern, dass sich die Tiere unkontrolliert vermehren. In Brohltal (Landkreis Ahrweiler) gilt die Verordnung schon seit 1. Juli 2016. Worms ist nach der VG Brohltal und der VG Maifeld die dritte Kommune in Rheinland-Pfalz, in der seit 2018 eine verpflichtende Kastration für Freigänger-Katzen durch eine Verordnung festgeschrieben wird. Seit Januar müssen im Stadtgebiet Worms freilaufende Katzen kastriert, gekennzeichnet und registriert sein. Die Stadtverwaltung hat hierfür auf Beschluss des Wormser Stadtrates eine Rechtsverordnung über die Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Katzen erlassen.

Diese neue Rechtsverordnung nimmt nun also die Halter von Katzen in die Pflicht. Die Katzenhalter müssen die Tiere mit Freigang jetzt nicht nur kennzeichnen und registrieren, sondern auch eine Kastration oder Sterilisation ihrer Katzen durch einen Tierarzt vornehmen lassen. Die Kennzeichnung ist mittels Mikrochip oder Tätowierung im Ohr möglich, die Registrierung der Katzen muss in einem öffentlich oder privat geführten Register, das der Behörde zugänglich sein muss, erfolgen.

In Worms gibt es nun acht Schutzzonen, nur dort gilt die Katzenschutzverordnung. Dass sie nicht flächendeckend gilt, ist für uns nicht nachvollziehbar. Wir hoffen, dass da noch nachgebessert wird!

Ganz unverständlich ist es, wieso die Katzenschutzverordnung nicht auch längst im Kreis Alzey-Worms eingeführt wurde. Hier besteht unserer Meinung nach massiver Handlungsbedarf, immerhin geht es auch hier darum, das Leid freilebender sowie herrenloser Katzen zu verringern und natürlich auch die erheblichen Kosten zu reduzieren, die den Tierheimen in jedem Jahr durch die unkontrollierte Vermehrung der Katzen sowie durch kranke und verletzte Tiere aufgebürdet werden. Nur zum Vergleich, in unserem Nachbarland Nordrhein-Westfalen haben bereits mehr als 80 Kommunen eine derartige Verordnung eingeführt. Auch hier ging es immer darum, das Leid der Tiere im Auge zu behalten und das Problem der unkontrollierten Vermehrung in den Griff zu bekommen. Da alle Kommunen die gleichen Probleme haben, sollte es eigentlich schon längst ein landesweites Kastrationsgebot für frei lebende Katzen geben. Das Elend der Tiere ist schwer mitanzusehen!

Ich frage mich, was dagegen spricht, dass auch endlich der Kreis Alzey-Worms seine Kommunalverordnung ändert und auf ordnungsrechtlicher Ebene oder auf Basis von Zuständigkeitsverordnungen der Länder nach § 13b Tierschutzgesetz die Katzenschutzverordnung einführt. Insgesamt gibt es heute mindestens 670 Städte und Gemeinden mit sogenannten Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungsverordnungen für Katzen in folgenden Bundesländern: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Thüringen. Ich bin wirklich erstaunt, dass eine so tolle Regelung nicht sofort von allen Kreisen freudig aufgenommen wurde. Sie reduziert das Leid der freilebenden Katzen enorm, die Kastration sorgt dafür, dass die Katzenflut eingedämmt wird, die Kosten der Tierheime werden reduziert, die Kreise haben endlich kalkulierbare Kosten und die Bürger haben Rechtssicherheit. Dazu können aufgegriffene Katzen durch die Registierungspflicht ihren Besitzern schnell wieder zugeordnet werden! Im Prinzip könnte doch alles so einfach sein...

Am Montag werde ich mich mal beim Ordnungsamt in Alzey und natürlich auch bei dem Tierschutzbeirat des Landes Rheinland-Pfalz schlau machen, wie mit Meldungen von Bürgern umzugehen ist, die den Behörden verwilderte und sich unkontrolliert vermehrende Katzen anzeigen. Ob es normal ist, dass sich Veterinäramt und Ordnungsamt den 'scharzen Peter' zuschieben, wer tatsächlich aktiv werden muss und ganz wichtig - wer die Kosten für das Einfangen, ggf. Kastrieren und natürlich auch die medizinische Versorgung der Tiere trägt. Im Augenblick scheint es hier keine Rechtssicherheit zu geben, das muss sich ändern!

 

11.08.2018

Das Agility-Turnier der Hundesportfreunde Gensingen war wirklich toll! So viele Hunde, die total begeistert bei der Sache sind, habe ich selten gesehen. Wir hatten erwartet, dass sehr viele Border-Collies kommen würden, aber es waren zum Beispiel auch Pudel, Shelties, Jack-Russel-Terrier und jede Menge wunderschöner Mischlinge dabei. Sie alle haben den Parcour mit großem Eifer und viel Spaß durchlaufen. Mit Frieda war sogar ein Hundchen der Tierhilfe Phönix am Start. Das Wetter war großartig, die Verpflegung hätte nicht besser sein können und so haben sich auch unsere ehrenamtlichen Helfer in unserem Stand wohlgefühlt. Ein ganz herzliches Dankeschön geht an Gabi und Andy, Conny, Petra, Beate und Heike. Ihr habt unseren Verein wunderbar vorgestellt und die Chance genutzt, die Tierhilfe Phönix auch bei den Hundesportlern noch etwas bekannter zu machen!

Stand_Gensingen_IMAG1094

Heute Nachmittag hat Uwe dann unseren Stand mit den fleißigen Helfern wieder abgebaut und auch gleich wieder in unserem Lager verstaut. Für dieses Jahr hatten wir eigentlich noch einen Herbstmarkt geplant, leider haben wir bis heute noch keine Zusage bekommen. Mal sehen, was sich noch ergibt, in Monsheim werden wir auf jeden Fall nicht mehr aufschlagen.

Kaum daheim angekommen, kam dann noch ein Notruf aus Alzey. Am Damm wären einige kleine Kätzchen, die Kitten seien offensichtlich krank und ob die Kerlchen ausgesetzt worden waren oder sich dort mit ihren Müttern aufhalten würden, war erstmal nicht bekannt. Als wir dort ankamen, sahen wir dann sofort drei Katzenwelpen, die sich direkt an der gut befahrenen Straße aufhielten. Die Anwohner berichteten, dass es sich um mehrere Katzenmütter handele, die offensichtlich selbst dort geboren waren und verwildert lebten. Mittlerweile war wieder eine neue Generation Kätzchen geboren und man war sehr erbost darüber, dass weder das Veterinäramt noch das Ordnungsamt sich zuständig fühlten. Der eine schiebe das Problem zum anderen und selbst eine schriftliche Anzeige habe nichts gebracht. Man habe sogar schon die Zeitung informiert und versucht, auf die Missstände hinzuweisen, doch alles sei zwecklos gewesen.

Wir sind also wieder nach Hause gefahren und haben die Katzenfalle vom Dachboden geholt. Beim Aufstellen der Falle erzählten uns die Anwohner dann, dass die Katzen sich über mehrere Gärten hinweg bewegten. Als wir uns das ansahen, entdeckten wir einen arg verwilderten und stark verdreckten 'Garten', aus dem massiver Verwesungsgeruch kam. In einem halb verfaulten Holz- und Müllstapel befand sich wohl der Unterschlupf einiger Katzen. Allerdings hatte der Gartenbesitzer nach eigenen Angaben massiv Rattengift ausgelegt und so fanden wir auch schnell das erste tote Katzenbaby.

katzenbaby_IMAG1099

Wir informierten die Polizei und berichteten, was wir vorgefunden hatten. Die Polizei versuchte den wohl türkischen Herrschaften zu erklären, dass man Rattengift niemals offen auslegen darf und machte Bilder des 'Gartens'. Gleichzeitig informierten uns die Nachbarn, dass in einem Bretterverschlag wohl mehrere Menschen leben würden. Darum wird sich dann gegebenenfalls das Sozial- und Jugendamt kümmern müssen.

Wir haben jedenfalls unter Mithilfe der Nachbarn und einer netten Dame aus Kirchheimbolanden bis weit in die Dunkelheit hinein Katzen eingefangen. Alleine heute sind uns 2 erwachsene und drei kleine Katzen in die Falle gegangen. Am Montag wird das Ordnungsamt entscheiden, wohin die Tiere gebracht werden. So wie uns von Anwohnern gesagt wurde, scheint sich ja weder das Tierheim Worms noch das Tierheim Mainz in der Sache mit Ruhm bekleckert zu haben. Obwohl sie über die Zustände informiert waren, sahen sie sich nicht in der Lage zu helfen. Das Tierheim in Kirchheimbolanden hat den Anwohnern sogar mitgeteilt, dass sie, sollten sie die Katzen selbst einfangen und ins Tierheim bringen, dafür Geld bezahlen müssten! So etwas ist unserer Meinung nach einfach nur unglaublich! Gleichzeitig sind wir natürlich ebenfalls sehr erstaunt (wenn auch nicht wirklich überrascht) darüber, dass auch das Alzeyer Veterinäramt und Ordnungsamt, obwohl es laut den Anwohnern schon seit fast zwei Jahren über die Zustände informiert ist, einfach nicht tätig wurde. Hätte man auch nur einen Blick in die verwilderten Gärten Am Damm getan, hätte man umgehend handeln müssen. Die 'wilde Bebauung/Nutzung' ist garantiert nicht im Sinne der Stadt, die dort unter üblen Bedingungen gehaltenen Hühner und der daraus resultierende Gestank empfinden die meisten Anwohner als widerwärtig, ausgelegtes Rattengift hat die bestehende Rattenplage auch nicht eindämmen können und dass zwischen all dem Dreck und Unrat sich auch noch Katzen unkontrolliert vermehren, kann in niemandes Sinne sein.

Am schlimmsten allerdings empfinde ich es, dass unter solchen Bedingungen auch noch kleine Kinder leben. Wir werden das Jugendamt am Montag sofort über die vorgefundenen Zustände informieren und hoffen, dass wir etwas Bewegung in die Sache bringen können.

Bedanken möchten wir uns wieder einmal bei der Tierarztpraxis Dr. Weber/Thissen, die, wie so oft, ganz unbürokratisch geholfen hat. Wir durften die eingefangenen Katzen dort unterbringen, die Praxis hat sie erstversorgt und natürlich auch gefüttert. Wir wissen, dass das an einem Wochenende und dazu noch zu nachtschlafender Zeit nicht selbstverständlich ist! Ganz herzlichen Dank nochmal an das ganze Team der Tierarztpraxis Dr. Weber/Thissen, dass sich trotz einer gerade stattfindenen Geburtstagsfeier und festlicher Kleidung sofort um die Tiere gekümmert hat! :)

 

10.08.2018

Jeder weiß, dass wir für Hunde ohne Besitzer ein neues Zuhause suchen. Allerdings hat mich noch nie jemand verdächtigt, dass ich seinen Hund gestohlen hätte. Ich habe wohl recht erstaunt reagiert, als mich heute eine Dame anrief, die mir eröffnete, dass Badger, der leider noch immer keine Pflegestelle gefunden hat, ihr gestohlener Hund sei. Er sei schon 10 Jahre alt und deshalb grau, sie sei sich sicher, dass es sich um ihren Hund handele. Dass Badger ein ganz junger Hund und dazu noch auf den Azoren ist, interessierte sie nicht, sie wollte wissen, wie die Frau heißt, die Badger auf dem Foto im Arm hält. Dass auch diese Frau auf den Azoren lebt, wollte sie nicht glauben. Sie fragte immer wieder, wie ich zu ihrem Hund gekommen sei und schien einfach nicht wahrhaben zu wollen, dass Badger ganz bestimmt nicht von Deutschland auf die Azoren entführt worden ist. Ich glaube nicht, dass ich die Dame davon überzeugen konnte, dass unser Badger nicht ihr Hund ist, irgendwann beendete sie das Gespräch und meldete sich bisher nicht wieder.

Ich kann mir vorstellen, dass es schrecklich ist, wenn der eigene Hund gestohlen wird, natürlich würden wir auch Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um unseren Schatz wiederzubekommen. Dass aber ein Hund von Deutschland in die letzte Ecke Europas, d.h. nach Pico entführt wird, um dann dort von einem deutschen Tierschutzverein vor der Tötung gerettet zu werden und dann wieder nach Deutschland geflogen wird, um hier neue Halter zu finden, das ist vielleicht auch für einen Hundeentführer etwas zu viel Aufwand... Wir wünschen der Dame, dass sie ihren Hund wieder findet, Badger ist es ganz sicher nicht!

Unser Auto ist für morgen schon fertig gepackt. Ab 9 Uhr erwarten wir die ersten Besucher des Agility-Turniers der Hundesportfreunde Gensingen an unserem Stand. Es ist tolles Wetter angesagt, warm, aber nicht heiß und die ganze Zeit soll ein kühles Lüftchen wehen! Wir wünschen den Veranstaltern ganz viele Besucher und allen Teilnehmern viel Spaß!

 

09.08.2018

Endlich hat es geregnet, allerdings haben viele von uns den heißersehnten Regen dann gleich mal mit einigen Schäden bezahlt. Bei uns sind die großen Hortensien vom Balkon geweht worden, alle Oleander lagen flach am Boden, der Sonnenschirm hing zum Teil waagerecht im Sturm und die kleinen Topfplanzen sind meterweit durch die Luft gesegelt. Nach einer Viertelstunde war alles vorbei und die Leute sammelten ihre Pavillons, Planen und weggewehten Gartenmöbel wieder ein. Gegen Abend merkten wir dann schon, dass die Abkühlung wohl nur von kurzer Dauer sein würde. War es vorher unerträglich heiß, hatten wir jetzt eine elende Schwüle, die auch nicht viel besser war. Morgen geht es dann laut Wettervorhersage mit 24 °C weiter (hoffentlich).

Die Bänke und Tische für unseren Stand bei den Hundesportfreunden in Gensingen haben wir schon im Auto, morgen laden wir das Zelt und die ganzen tollen Verkaufsartikel noch dazu und dann könnt ihr uns am Samstag, den 11.08. ab 9 Uhr beim Agility-Turnier im Nahestadion Gensingen besuchen. Es soll nicht ganz so warm werden und natürlich haben die Hundesportfreunde für kühle Getränke, Kaffee und Kuchen sowie leckere Pizza aus dem Holzofen gesorgt. Wir freuen uns auf euch!

Für unsere Glückspilze aus Spanien und von den Azoren suchen wir noch ganz dringend liebevolle Pflegestellen im Umkreis von ca. 40 km um Alzey. Ob Snow in 2-3 Wochen schon reisefertig sein wird, wissen wir nicht. Aston und Paris aus Villena suchen auf jeden Fall noch ganz dringend einen Pflegeplatz und auch Badger von den Azoren kann nur nach Deutschland ausreisen, wenn ihm hier jemand bei sich ein Plätzchen anbietet. Langsam wird die Zeit knapp und wir können nur hoffen, dass keiner unserer Hunde zurückbleiben muss. Bitte helft den Nasen mit einer Pflegestelle, ohne eure Hilfe geht es nicht!

Aston_IMG-20180719-WA0004_mN  Paris_01_mN

Badger02-1_mN

 

08.08.2018

Uwe hat heute die Koppeln und die Wiese gemulcht. Ehrlich gesagt, es stand nicht mehr viel Gras drauf. Beim Mulchen hat es zeitweise gestaubt, aber jetzt sind die unerwünschten Pflanzen wenigstens weg. So ein klimatisiertes Führerhaus hat schon sein Vorteile, statt nass geschwitzt und abgekämpft, habe ich Uwe abends gut gelaunt und fröhlich abgeholt - so kann man es besser aushalten als auf einem kleinen Trecker mit offenem Führerhaus!

Für morgen ist Regen angesagt und wir hoffen, dass es kein Unwetter, sondern ein schöner langanhaltender Landregen wird. Die meisten von euch haben ihre Gärten nicht mehr bewässert und der Rasen ist vertrocknet. Wir haben uns das nicht getraut und befürchtet, dass wir im Winter dann nur noch Matsch haben, den unsere Meute dann im Haus verteilt. Es ist komisch, bei diesem Wetter an den Winter zu denken. Irgendwie hat man das Gefühl, dass es nie wieder kälter wird. Wir sind so durchgekocht, dass wir alle körperlich anstrengenden Aktivitäten erstmal verschoben haben. Sollte es wirklich nochmal kühler werden :), haben wir echt einiges nachzuholen. Normalerweise haben wir um diese Zeit schon unser Kaminholz aufgesetzt und auch der Garten ist nicht komplett verwildert, aber bei Temperaturen von weit über 30 °C waren auch wir kaum noch vom Ventilator wegzukriegen. Unsere Hunde sind so faul geworden, dass sie sich verstecken, wenn man spazierengehen will. Sie waren zwar auf der Wiese unterwegs, aber nach 30 min wollten sie schon wieder nach Hause. Pheusy hat auf irgendein Kraut super allergisch reagiert und seine ganze Brust war mit eitrigen Pusteln übersät, also war auch die Wiese erstmal gestrichen. Sollte es ab morgen tatsächlich wieder kühler werden, freuen wir uns alle auf einen langen Ausflug an den See.

Tatsächlich haben wir uns während der großen Hitze nicht einmal getraut, unsere Hunde 15 km im Auto zu transportieren. Wir haben zwar eine Klimaanlage, aber sie hat es kaum geschafft, uns abzukühlen, mit allen Hunden im Auto wäre das bestimmt schief gegangen. Da fragt man sich tatsächlich, wie ein gewerblicher Transporteur ein ganzes Auto voll mit Hunden und Katzen mit einer offensichtlich zu klein dimensionierten Klimaanlage über mehr als 15 Stunden transportieren konnte. Ein Hund ist gestorben, die anderen Tiere wurden aus dem Transporter geholt und anderweitig untergebracht.  Ich finde es unglaublich, dass man nach so einem Unglück noch dumme Sprüche zu hören bekommt. "Es kann ja immer mal was passieren..." Ja, aber dafür gibt es Notfallpläne und eigentlich muss auch das Personal, das den Wagen fährt, geschult sein. Es kann doch nicht sein, dass ein Amtsveterinär eine Fahrt stoppt, weil die Tiere überhitzt sind und die Fahrer das allen Ernstes ganz anders sehen. Mir ist nicht klar, wieso selbst Tierschützer hier nicht ganz klar Stellung beziehen. Wir wollen den Tieren helfen und wir haben die Verantwortung doch nicht erst, wenn wir die Tiere übernehmen, sondern schon ab dem Zeitpunkt, wenn wir sie für unseren Verein oder auch für uns privat aussuchen. Ich entscheide, mit welchem Transporteur meine Hunde fahren und mit wem ich sie auf die Reise schicke, das überlege ich mir ganz genau! Vor einigen Jahren sind Galgos in einem Anhänger regelrecht gekocht worden, sie wurden kurzerhand in einer Mülltonne entsorgt... Als die Sache aufgeflogen war, fanden sich trotzdem noch 'Tierschützer', die regelmäßig mit diesem Transporteur ihre Hunde nach Deutschland fahren ließen. Mir bleibt so etwas ein ewiges Rätsel...

 

07.08.2018

Wenn die Wettervorhersage stimmt, dürfte die größte Hitze ab morgen Geschichte sein. Für unsere Veranstaltung bei den Hundesportfreunden in Gensingen käme das genau rechtzeitig. Wir alle hatten schon Angst, bei über 30°C in einem Zelt stehen zu müssen. Hoffen wir mal das Beste. Mal sehen, ob wir etwas verkaufen können oder ob wir besser Getränke angeboten hätten...

Ich weiß nicht, ob ihr die Probleme kennt, aber unter unseren Hunden sind leider zwei Allergiker, die nicht jedes Futter vertragen. Wir haben deshalb schon einiges mit mehr oder weniger großem Erfolg ausprobiert. Vor einigen Wochen bekam ich dann von Renate, einer unserer Pflegestellen, den Tipp, es doch mal mit Insect Dog® zu versuchen. Bei diesem Futter ist Insektenprotein die einzige tierische Proteinquelle. Die Hunde, die sich immer wieder juckten, haben nun seit ca. 5 Wochen Insect Dog® Hypoallergen bekommen und der Juckreiz ist fast weg. Ob das auf die Dauer funktioniert, weiß ich noch nicht, aber im Augenblick sind wir sehr glücklich damit. Wir haben unseren Hunde Tabletten erspart und das Futter schmeckt ihnen sogar gut. Wer eine Geschmacks/-Futterprobe für seinen Hund braucht, kann sie bestimmt bei jedem Tierfutter-Shop bekommen. Eine positive Wirkung stellte sich bei unseren Hunde allerdings erst nach ca. 3 - 4 Wochen ein, man sollte also etwas Geduld haben und vielleicht ein doch etwas größeres Gebinde kaufen.

Ganz klar ist, dass wir hier für kein Futter Werbung machen oder eine Futterberatung anbieten möchten. Dass ein Allergiker immer zuerst dem Tierarzt/Allergologen vorgestellt werden sollte ist selbstverständlich. Wir wollen euch aber unsere privaten Erfahrungen nicht vorenthalten und den guten Tipp von Renate gerne weitergeben!

Vor einigen Tagen hatte ich schon darüber berichtet, dass unser bildhübscher Picasso sein Zuhause verloren hat. Der Bub ist jetzt wieder bei seiner ehemaligen Pflegestelle und fühlt er sich dort pudelwohl. Cindy hat uns wunderschöne Bilder von dem kleinen Mann geschickt, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Picasso_38614671_1047825088708306_6550451710588878848_n  Picasso_38612266_220571801956196_1166875591358545920_n_mN  Picasso_38698860_483724355388404_1472835261795663872_n

Picasso_38682731_241380276699605_8257484456634351616_n  Picasso_38769173_449116025570682_2940441907714588672_n

Picasso_38492408_673812786307251_1357114725283921920_n  Picasso_38533740_246071249361387_285289448835383296_n

 

06.08.2018

Immer wieder gibt es Dinge, die uns überraschen oder auch unvorbereitet erwischen. Normalerweise kann man in einem Verein Aufgaben delegieren und an andere weitergeben. Bei uns liegt die Hauptlast auf wenigen Schultern und ich stelle leider fest, dass ich nicht mehr in der Lage bin, dieser Aufgabe gerecht zu werden. Ich bin schon so lange im Tierschutz aktiv, dass ich dachte, ich hätte schon alles erlebt und es würde mich nichts mehr umwerfen. Nun, ganz offensichtlich stimmt das nicht. Seit gestern wissen wir nun, dass wir Trosky zurückbekommen werden. Der arme Bub ist an Leishmaniose erkrankt und hat sich in den wenigen Wochen, in denen er vermittelt war, unglaublich verändert. Er hat nun plötzlich ein Problem mit anderen Hunden und scheint die Chef-Position in der Familie übernommen zu haben. Wir können beraten und uns Fusseln an den Mund reden, wenn die Menschen es nicht hören wollen, bringt es nichts. Leishmaniose ist heute eigentlich gut behandelbar und spielt bei der ganzen Sache auch nur eine untergeordnete Rolle, trotzdem haben wir im Augenblick keine passende Pflegestelle für einen Hund, der gerade jetzt viel Aufmerksamkeit und Erfahrung einfordert.

Hilfe von anderen Vereinen zu bekommen, scheint aussichtslos, hier bekommen wir Schuldzuweisungen und natürlich wird immer festgestellt, dass man selbst alles viel besser kann, als wir es jetzt mal gerade gemacht haben. So etwas ist unproduktiv und hilft niemandem weiter. Es ist grundsätzlich einfacher, mit dem Finger auf andere zu zeigen, als sich selbst zu hinterfragen.

Jetzt ist es, wie es ist und wir sitzen hier und haben ein dickes Problem. Da wir als Tierhilfe keine Zwingeranlagen haben, ist es für uns nicht möglich Hunde aufzunehmen, wenn gerade keine Pflegeplätze frei sind. Normalerweise konnte ich solche zum Glück sehr selten auftretenden Probleme immer selbst abfedern. Jetzt habe ich allerdings zwei schwer angeschlagene Hunde im eigenen Rudel und bin auch privat nicht so ganz auf der Höhe. Hilfe scheint nicht in Sicht zu sein und obwohl ich so viele Jahre allen anderen geholfen habe, ist jetzt keiner für uns da. Ich weiß leider nicht, wie die Sache ausgehen wird, habe aber ein Resumee daraus gezogen. Ich werde in Zukunft so nicht mehr weitermachen. Ich habe 40 Jahre meines Lebens ehrenamtlich für die Tiere gearbeitet, jetzt bin ich müde und geschafft. 10 Tage Urlaub in fast 60 Jahren sind wohl doch zu wenig gewesen. Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber ich werde mich ab jetzt langsam aus dem Tierschutz zurückziehen. Vielleicht können jüngere Menschen mit mehr Energie meine Arbeit übernehmen, ich fühle mich der Aufgabe und Verantwortung einfach nicht mehr gewachsen. Es tut mir in der Seele weh, aber ich muss die Reißleine ziehen.

Natürlich suchen wir für die Hunde, die in Spanien und auf den Azoren für uns reisefertig gemacht wurden, noch Pflegestellen und vielleicht finden wir ja auch noch einen geeigneten Menschen für unseren armen Trosky. Wer Interesse hat, uns zu helfen, kann sich jederzeit bei uns melden.

Trosky_DSC00778_mN

Trosky_DSC00678  Trosky_DSC00671

 

05.08.2018

Jeder stöhnt unter der Hitze, manche von euch haben einen Pool, andere eine Klimaanlage, wir haben zwei Ventilatoren. Am liebsten würde ich mit allen Hunden den ganzen Tag auf dem Sofa liegen und einfach nur den leichten Luftzug genießen. Leider geht das nicht und so schwitzen wir und hoffen, dass diese brütende Hitze bald vorbei ist. Für unsere Hunde haben wir natürlich Wassermuscheln aufgestellt, im Augenblick gehen sie aber höchstens abends mal rein, mittags liegen sie nur faul im Haus herum und nachts will keiner mehr im Körbchen oder Bett schlafen - alle legen sich platt auf die Fliesen. Am liebsten würde ich gerade nochmal nach Schottland fliegen, in einigen Tagen beginnen die Highland Games und ich wäre zu gerne dort. Leider hat sich bisher noch niemand gefunden, der gerne mitfliegen würde und alleine macht das natürlich nicht so viel Spaß. Wer also noch kurzfristig Lust auf einen Trip in die Highlands hat, kann sich sofort bei mir melden. Die Temperaturen sind da jetzt wirklich angenehmer und es ist dort sooo schön!

DSC03669

DSC02948

Schottland_2018_DSC02700

Schottland_2018_Panorama_DSC03679

Schottland_2018_DSC03257

Am kommenden Samstag, den 11. August sind wir mit unserem Tierhilfe-Phönix-Stand bei den Hundesportfreunden in Gensingen zu Gast. Ich kann nur hoffen, dass es nicht so fürchterlich heiß wird. Bei Temperaturen über 30 °C müssten wir die Flügel strecken, unter dem Zelt ist es heiß und selbst 25 °C sind schon schwer auszuhalten. Wir werden diesesmal nicht unser komplettes Programm mitnehmen, für Seifen, selbstgestrickte Socken und Hundeleckerchen ist es jetzt einfach zu warm. Trotzdem ist unsere Palette natürlich immer noch sehr groß. Ganz wichtig ist, dass wir am Samstag einen Abverkauf von Hunter-Produkten haben werden. Es werden wunderschöne Liegeflächen und Körbchen zu absoluten Sonderpreisen angeboten. Wir hoffen, ihr kommt vorbei uns lasst euch von dem Wetter nicht abschrecken! Für gekühlte Getränke ist gesorgt!

 

04.08.2018

Lolón und Rambo sind ganz relaxed gereist und entspannt bei uns angekommen. Bernd und Anke Hasel fahren einfach tolle Transporte, die Kommunikation stimmt, die Hunde sind immer gut versorgt und oft bekommen wir die Nasen sogar bis auf unser eingezäuntes Gelände gebracht. Was für eine Erleichterung, wenn man bedenkt, welchen Aufwand wir immer haben, wenn die Hunde von der Animal Lounge des Frankfurter Flughafens abgeholt werden müssen - und dann noch die Papiere verschwunden sind...

Lolón ist ein wunderschöner Bodeguero, er ist, was ja zu erwarten war, leider etwas zu mager, aber das kriegt die Pflegemutter sicherlich schnell in den Griff. Rambo und Lolón haben direkt in unserem Garten mit unseren Hunden Freundschaft geschlossen und gespielt. Mittlerweile sind sie schon bei den Pflegestellen und genießen ab jetzt ein Familienleben, dass sie so lange entbehren mussten. Wir wünschen uns, dass Aston, Paris und natürlich auch Snow bald ebenfalls in Sicherheit sind. Leider haben wir noch immer keine Pflegestellen für die drei gefunden.

Rambo_DSC04654_mN

Lolon_DSC04741_mN

 

03.08.2018

Unsere zwei Glückspilze aus der Protectora Villena sind unterwegs zu uns und werden morgen ganz früh ankommen. Wir sind schon sehr gespannt auf Rambo und Lolón. Bisher wissen wir, dass der kleine Rambo ein ganz netter und absolut verträglicher Junge ist. Wieso man ihm gerade einen solchen Namen gegeben hat, ist unverständlich. Lolón ist ein ganz typischer Bodeguero, allerdings diesesmal mit einer Schulterhöhe von fast 48 cm. Die letzten Bodis waren ja ausgesprochen zart und klein, mit Lolón haben wir jetzt mal einen größeren Vertreter dieser wunderbaren andalusischen Rasse. Vor einigen Jahren waren Bodegueros bei uns noch ganz unbekannt und jeder hielt sie für eine Art Jack-Russell-Terrier. Mittlerweile sind diese netten und völlig unkomplizierten Hunde etwas bekannter und haben schon eine kleine Fangemeinde. Man sagt, wer einemal einen Bodeguero hatte, will keinen anderen Hund mehr... ich kann es verstehen, auch wir finden die Bodis einfach klasse. Unkompliziert, freundlich und kinderlieb, als Reitbegleithund genauso geeignet wie für den Hundesport, treu, keine Kläffer, leicht zu erziehen und ohne rassetypische Krankheiten - was will man mehr? Wer in den letzten Jahren auf unseren Festen war, hatte die Gelegenheit, einige Bodegueros zu bewundern. Es hat sich auch in Spanien schon herumgesprochen, dass wir gerne Bodis übernehmen. Ich hoffe, dass Lolón bald Interessenten findet. Sobald wir eine Pflegestelle für Aston haben, darf auch er nachrücken.

Lolon_IMG_0037_mN  Aston_IMG-20180719-WA0004_mN

Nachdem die Aktion 'Tierheim des Monats' nun abgeschlossen ist, sind wir auf das Endergebnis sehr gespannt. Leider haben wir bei der Durchsicht der Spender festgestellt, dass noch sehr viele Bazahlungen ausstehen. Bevor diese nicht eingegangen sind, können wir nicht genau sagen, wieviel Futter uns tatsächlich zur Verfügung steht. Ich denke aber, dass wir in der nächsten Woche mehr wissen.

 

02.08.2018

Nachdem uns in den letzten Wochen immer wieder ganz tolle Urlaubsbilder erreichten, haben wir jetzt einmal etwas ganz anderes. Alexandra L. hat von ihrem Mann ein gemaltes Bild ihres Lieblings geschenkt bekommen. Ich finde es so wunderschön, dass ich um die Genehmigung zur Veröffentlichung gebeten habe. Der Künstler heißt Jozsef Gyecsek und unser 'Ehemaliger' heißt Choco! :) Wer sich für ein solches Bild interessiert, kann sich gerne an den Künstler wenden: www.gyecsek.hu

Choco_Portrait_38018044_2222514084650970_3124431481972195328_n Kopie

Die Hitze hat uns seit Wochen im Griff, alles vertrocknet, Tiere und Pflanzen leiden massiv. Ich möchte euch deshalb nochmal ganz herzlich bitten, Tränken für die Tiere aufzustellen. Bitte denkt daran, dass größere Wasserstellen immer einen Ausstieg benötigen, sonst tun wir den Tieren nichts Gutes, sondern sorgen dafür, dass sie elendiglich ertrinken. Bitte denkt auch an die Bäume und Büsche, denn wenn sie jetzt alle Früchte verlieren, ist im Winter kein Futter mehr für die Vögel da. Auch wenn ihr selbst keinen Garten habt, man kann ruhig mal einen Eimer Wasser an einen Straßenbaum kippen, das tut ihm jetzt richtig gut.

Morgen gehen zwei unserer Glückspilze von der Protectora Villena aus auf die Reise nach Deutschland. Anke + Bernd Hasel  fahren unsere Hunde schon lange und so wissen wir sie in guten Händen. Trotzdem macht mir die Hitze natürlich Sorgen, ich hoffe, dass das Einladen schnell vonstatten geht und die Hunde eine ruhige Fahrt mit angenehmen Temperaturen haben. Wir hoffen, dass sich doch noch Pflegestellen bei uns melden, die auch Paris und Aston aufnehmen können. Ich habe keine ruhige Minute, bis alle unsere Hunde in Deutschland sind. Snow, der so übel zusammengebissen wurde, hat jetzt endlich eine Pflegestelle in Spanien gefunden! Wir hoffen, dass er es schafft!

 

01.08.2018

Ich weiß, dass es im Augenblick schwer ist, Pflegestellen für unsere Schützlinge zu finden. Die meisten Menschen sind im Urlaub und wer daheim geblieben ist, kann sich bei fast 40 °C zu nichts aufraffen. Leider scheint das unseren Hunden nun zum Verhängnis zu werden, denn wenn sich keine Pflegestellen finden lassen, dann können auch keine Hunde ausreisen. Gerade während der Urlaubszeit sind die Tierheime in Spanien übervoll, die Hunde haben zu wenig Platz und zu wenig Futter, die Hitze macht auch sie mürbe und so kommt es immer wieder zu schlimmen Verletzungen und natürlich auch zu Todesfällen. Wir können nur hoffen, dass unser kleiner Snow überleben wird, denn er ist wirklich schlimm zugrichtet worden und wir haben auch in Spanien noch immer keine Pflegestelle für ihn finden können. Bitte denkt nochmal darüber nach, einen kleinen Hund aus der Protectora als Pflegi zu übernehmen. Die Hunde brauchen gerade jetzt eure Hilfe! Eure Nasen waren vielleicht auch einmal in einer solchen Situation und ohne die Hilfe einer Pflegestelle wären sie vielleicht nicht mehr am Leben. Jetzt bitten wir euch um Hilfe für die Hunde, die schon fertig geimpft, gechipt und kastriert auf ihre Ausreise hoffen. Gebt ihnen ein wenig Hilfestellung und einen guten Start in ein neues Leben. Pflegestellen retten Leben! Wir suchen ganz dringend tierliebe und hundeerfahrene Menschen, die im Umkreis von ca. 40 km um Alzey wohnen und überwiegend daheim sind. Unsere Hunde sind gesund, freundlich, natürlich getestet und vom Amtsveterinär untersucht. Sie alle haben eine Chance verdient - bitte meldet euch, wenn ihr mithelfen wollt, ihnen ein neues Leben zu schenken. Infos gibt’s hier!

Wir freuen uns sehr über die große Resonanz auf unsere Plakate! Ganz offensichtlich haben wir damit ins Schwarze getroffen. Bisher wurden schon ca. 250 Plakate verteilt.Sie warnen gut sichtbar in den Fensterscheiben von Supermärkten, Bäckern, Schreibwarenläden, Restaurants, Tankstellen, Gemeindehäusern, Spielcasinos usw. davor, dass Hunde am Hitzschlag sterben können. Die Reaktionen beim Abgeben und Aufhängen der Plakate sind überwiegend positiv und so hoffen wir, dass noch viele Menschen unsere Posts teilen , Plakate bei uns anfordern oder sie auch gerne einfach kopieren und selbst ausdrucken. Leider ist es wirklich notwendig, die Menschen immer wieder auf die Gefahr hinzuweisen, denn gestern ist schon wieder ein Hund im überhitzten Auto umgekommen... Bitte helft alle mit, auch das Aufhängen von Plakaten kann Leben retten!

Plakat

 

 

Hier geht’s zum Tagebuch-Archiv!

 

 

 

 

 

 

 

Banner_2_1160x180_150dpi_02
DSC00379_180x180

aktualisiert am 24.09.2018

 

 

Tierhilfe Phönix e.V. auf Facebook!
Tierhilfe Phönix e.V. auf YouTube!

Beim Einkauf über den folgenden Link erhalten wir eine kleine Provision:

zooplus.de
Praemie Tierschutz-Shop
wolfsblut_2016_02_banner_120x600
logo_Shop_farbig_180x180
Plakat_180