Phönix-Tagebuch

Hallo an alle Freunde, Mitglieder und Gönner der Tierhilfe Phönix e.V. sowie an alle, die an unserer Tierschutzarbeit interessiert sind.

Wir haben jeden Tag so viele unterschiedliche Dinge für den Verein zu tun und es passiert so viel, dass wir euch hier alle etwas an unserer Arbeit teilhaben lassen.

Hier könnt ihr mitverfolgen, was bei uns so los ist.

Jeden Monat versenken wir die alten Tagesberichte im Archiv. Dort könnt ihr, wenn ihr wollt, nochmal nachlesen, was so passiert ist.
 


 

08.08.2022

Unser winziges Vögelchen entwickelt sich prima und hat auch schön zugenommen. Trotzdem ist es natürlich noch lange nicht über den Berg. Wir tun alles, damit es irgendwann ein überlebensfähiger Vogel wird, aber noch wissen wir nicht einmal genau, was es einmal werden will. Es könnte ein Sperling sein, sicher bin ich mir da allerdings auch nicht. Die nächsten Tage werden es zeigen!

 Spatz_IMG-20220806-WA0006  Spatz_IMG-20220808-WA0006

Die Auffangstationen stöhnen alle unter der Flut von Tieren, die in den letzten Wochen eingegangen sind. Die meisten haben mittlerweile einen Aufnahmestopp und die Anrufe, die uns erreichen, klingen immer verzweifelter. Leider haben auch wir bei weitem nicht so viele Päppelstellen, wie wir im Augenblick brauchen könnten und so hoffen wir, dass sich noch Tierfreunde bei uns melden, die Erfahrung in der Aufzucht von Vögelchen, Igeln oder Eichhörnchen haben. Selbst für junge Kätzchen findet sich kaum noch eine freie Stelle und die Tierheime sind in der Urlaubszeit sowieso überfüllt.

Durch Corona gibt es jetzt so viele Hunde wie noch nie und die Menschen, die in Urlaub fahren möchten und keinen Pflegeplatz für ihren Vierbeiner gefunden haben, sollten nun eigentlich daheim bleiben. Leider ist dem nicht so. Wir bekommen tatsächlich Anrufe, dass Hunde in der Wohnung bellen, die Anwohner sich gestört fühlen und sich dann herausstellt, dass die Hundehalter jemanden beauftragt haben, der das Hundchen mal rauslassen soll, selbst aber schon Tage im Urlaub sind. So geht es natürlich nicht und dass wir in solchen Fällen Anzeigen erstatten, ist klar. Wir haben ein Tierschutzgesetz und auch eine Hundehaltungsverordnung, die ganz klar regelt, wieviel Zeit man täglich mit einem Tier zu verbringen hat. Dass man dann einfach in Urlaub fährt und das Hundchen in einer abgedunkelten Wohnung zurückbleibt, geht natürlich gar nicht. Jemandem den Schlüssel zu geben, der den Hund mal ausführen soll, ist absolut nicht ausreichend. Hunde brauchen Sozialkontakte zu anderen Hunden und natürlich auch zu uns Menschen. Sie brauchen Licht und müssen auch nach draußen sehen können, sie müssen täglich mindestens zweimal für jeweils eine Stunde ausgeführt werden. Der Gesetzgeber steht ihnen ca. 4 Stunden Sozialkontakt mit dem Menschen zu. Wer meint, dass er am Strand chillen kann und seinen Hund daheim alleine zurücklässt, muss mit einer saftigen Strafe rechnen und natürlich auch damit, dass ihm sein Hund entzogen wird.

Heute waren wir wegen eines solchen Falls in Saulheim unterwegs, die Polizei war ebenfalls anwesend und natürlich wurde von uns sofort eine Anzeige erstattet. Die Englische Bulldogge ist laut der Aussage der Nachbarn noch nie richtig ausgeführt worden. Der Hund löst sich direkt vor der Haustür und muss dann wieder zurück in die abgedunkelte Wohnung. Dort bellt das Tier seit Tagen Tag und Nacht. Dass die Nachbarn und die Mitmieter des Hauses das so lange ertragen haben, ist mir unverständlich. Die mazedonischen Hundehalter sind im Urlaub. Wir haben den Vermieter informiert, die Polizei und das Ordnungsamt werden nun alle notwendigen Schritte einleiten. Wir hoffen, dass man dem Tier nun endlich helfen wird.

 

06.08.2022

Tomas ist endlich angekommen! Manchmal ist wirklich der Wurm drin und nachdem zuerst der Impfpass nicht richtig ausgestellt worden war, mussten wir einen zweiten Ausreisetermin für Tomas buchen. Kurz bevor der Bub ankam, erreichte uns ein Anruf von Pinsels Halterin. Der Wicht war im Feld von einer Biene in den Fuß gestochen worden und atmete nicht mehr richtig, sein Kreislauf war zusammengebrochen und er konnte nicht mehr stehen. Wir haben also alles fallen gelassen und sind Richtung Albig gedüst, dort haben wir Pinsel mit seinem Frauchen und der kleinen Nichte im Schlepptau eingeladen. Da natürlich wieder nicht herauszufinden war, welcher Tierarzt Notdienst hatte, sind wir in die Klinik nach Bretzenheim gefahren. Zum Glück kamen wir noch rechtzeitig an und Pinsel hat überlebt. Um Tomas abzuholen, war es allerdings zu spät. Es war zeitlich nicht mehr möglich, noch rechtzeitig an der Abholstelle anzukommen und so telefonierte Uwe alles ab um jemanden zu finden, der den kleinen Kerl für uns aufnehmen würde. Etwas Glück gehört auch dazu und so bedanken wir uns ganz herzlich bei Bea, die Tomas ein Viertelstündchen für uns betreute. Mittlerweile ist der kleine Junge schon bei seiner Pflegestelle in Polch und hat natürlich von dem ganzen Stress gar nichts mitbekommen.

Tomas ist ein ausgesprochen sanfter und freundlicher Junge, er mochte alle unsere Hunde auf Anhieb und wollte mit Sira direkt spielen. Wir sind immer sehr froh, wenn die Hundchen so relaxed aus Spanien zu uns kommen. Die von uns gebuchten Transporte sind wirklich die Luxusklasse und wir haben noch nie erlebt, dass ein Hundchen gestresst gewesen wäre.

Tomas_DSC00534_mN

Tomas_DSC00570  Tomas_DSC00574

Wir haben ganz vergessen, euch die Bilder der letzten Futterlieferung nach Villena zu zeigen. Wir haben so viel zu tun und so ist das irgendwie in Vergessenheit geraten. Das Futter ist gut angekommen und wie immer haben sich die Mitarbeiter der Protectora riesig darüber gefreut. Wir sollen ein ganz liebes DANKESCHÖN an alle Spender ausrichten!

2Paletten_IMG-20220730-WA0008

 

04.08.2022

Seit heute haben wir eine kleine Bodeguero-Hundedame in der Vermittlung, die viele Jahre glücklich in ihrer Familie leben durfte und nun mit 11 Jahren ihr Zuhause verloren hat. Sira ist absolut freundlich und verträglich, sie ist mit einem Kind aufgewachsen, ist leinenführig und hört ausgezeichnet. Leider findet sie Katzen doof und möchte wohl auch nicht in einem Haushalt mit Samtpfoten leben.

Sira ist kein überagiler Hund, der gerne kläfft, sie ist als Bodeguero Andaluz eher anschmiegsam, freundlich und der Familie sehr zugetan. Ich habe schon mehrfach betont, wie sehr ich diese Hunderasse liebe. Bodis sind einfach die idealen Begleiter, sie lassen sich leicht erziehen, haben wenig Jagdtrieb, der auch durchaus lenkbar ist, werden sehr alt und sind bis ins hohe Alter gesund. Nur um Verwechslungen vorzubeugen, Sira ist natürlich kein Jack-Russell-Terrier und natürlich ist sie wie alle unsere Hunde geimpft, gechipt und kastriert und auch bei der Einreise negativ auf Mittelmeerkrankheiten gestetet worden. Mit 11 Jahren ist sie jetzt gerade im besten Alter. Sira hat bisher noch nichts Schlimmes erlebt, wir möchten, dass das so bleibt und wünschen uns eine wirklich liebevolle Familie mit vielleicht schon etwas größeren Kindern für die kleine Bodi-Dame.

Sira_signal-2022-08-01-14-18-17-340-5  Sira_signal-2022-08-01-14-18-17-341-8

 

02.08.2022

Leider erreichen uns bei der Hitze immer sehr viele Anrufe von Tierfreunden, die kleine Eichhörnchen, Vögelchen und Bilche gefunden haben. Die hohen Temperaturen treiben die kleinen Tierchen aus den Nestern und sind sie erstmal rausgefallen, kriegt man sie oft genug auch nicht mehr rein, weil das Nest unerreichbar ist. Heute bekamen wir ein Eichhörnchen, einen winzigen Vogel - es könnte ein Schwalbe werden - und es wurde ein Igel angekündigt, der es leider nicht mal mehr zu uns schaffte. Wieviel Tiere alleine durch die Hitze umkommen, können wir nicht beurteilen, wir können nur immer wieder darum bitten, Wasserschalen draußen aufzustellen, um es so den unter der schlimmen Dürre leidenden Tieren etwas einfacher zu machen.

IMG_20220803_174313

Eichhörnchen_IMG_20220803_170226

Vogel_IMG-20220804-WA0009

Wir hoffen, dass wir für unser Futter, welches eigentlich auch für die Protectora Villena gedacht war, bald einen Transport nach Spanien finden können. Unsere Garage ist bei dieser Hitze eine denkbar schlechte Unterkunft. Ich befürchte, dass das Futter langsam so warm ist, dass es bald ranzig wird. Das wäre mehr als schade und deshalb bemühen wir uns wirklich, schnellstmöglich alles auf einen Truck verladen und in die Protectora schicken zu dürfen.

Sylvia hat uns vorab schon geholfen, einen Teil des Futters an bedürftige Vereine in unserer Nähe zu geben, auch die 'Fellkinder in Not' haben sich sehr über die Futterpende gefreut.

 

31.07.2022

Die kleine Benny gehört ab sofort zu den Glückspilzen, die aus Spanien zu uns ausreisen dürfen. Wir hoffen, dass wir schnell eine Pflegestelle für sie finden werden. Zur Zeit sind viele unserer Pflegefamilien im Urlaub oder sie haben ihn in den nächsten Wochen geplant, ich denke aber, dass Benny erst in ca. 4 Wochen reisefertig sein wird und die Urlaubszeit dann auch schon wieder fast vorbei ist.

Benny_IMG_8928_mN

Ich hatte eigentlich auch geplant, einmal ein Wochenende auszuspannen, leider konnten wir so kurzfristig regulär nichts mehr buchen. Nun hoffen wir mal, dass es noch ein Lastminute-Angebot gibt oder irgendjemand absagt und ich so ein Angebot erwischen kann. Wenn nicht, dann bleibt ja noch die Hoffnung auf 2023. Ich möchte noch immer nach Schottland, auch wenn der Austritt Großbritanniens aus der EU die Sache sicherlich nicht einfacher gemacht hat.

 

29.07.2022

Wir möchten uns ganz herzlich für die große Futterspende bedanken, die uns heute erreicht hat. Wolfsblut hat uns schon mehrfach mit hochwertigem Futter unterstützt und auch an unseren Festen gehörte Wolfsblut immer immer zu den Sponsoren. Wir sind sehr, sehr glücklich darüber, dass wir jetzt wieder bedürftige Tierschutz-Kollegen in Deutschland, unsere Pflegestellen und natürlich unsere Hunde in Spanien versorgen können. Die erste Futterspende ging heute direkt an TINO (Tiere in Not Odenwald) und natürlich haben wir auch für die Protectora Villena Paletten gepackt. Ein großes Dankeschön geht natürlich auch an Sylvia, die die Futterspende bei TINO ablieferte. Ich glaube, wir haben ihr Auto an seine Grenzen gebracht... :)

Wolfsblut_20220729_105129  Wolfsblut_20220729_140432

Für unseren Markt in Siefersheim ist Alexandra schon fleißig am Nähen. Sie hat mir heute die 'Prototypen' eines tollen Beutels mitgebracht, den sie noch einige Male nähen wird. Er ist innen abwaschbar und wird durch Falten des oberen Bereichs sowie durch einen kleinen Karabiner verschlossen. Ich finde die Kreation wirklich sehr schön und werde ihr im Oktober einen Beutel abkaufen. Falls jemand schon jetzt Interesse hat, kann er sich gerne bei mir melden.

IMG_20220801_172012  IMG_20220801_172027  IMG_20220801_172108

IMG_20220801_171947  IMG_20220801_171820  IMG_20220801_171848

 

27.07.2022

Heute hatten wir einen ganz besonderen Termin. Unser kleiner Pheusy hat leider nicht so tolle Zähne und eigentlich hätten wir schon längst eine Zahnreinigung beim Tierarzt machen lassen müssen. Leider hat der Kleine aber ein Narkoseproblem und nachdem wir schon zweimal Atemstillstände während der Narkose hatten und Pheusy uns beinahe gestorben wäre, haben wir lieber darauf verzichtet. Nun haben wir von Tatjana Schneeweiß erfahren und natürlich gleich einen Termin gebucht. Tatjana macht ohne Narkose die Zähnchen sauber und die Ergebnisse, die wir uns vorab ansehen konnten, waren beachtlich. Also haben wir den kleinen Pinsel und auch Pheusy vorgestellt. Tatjana hat eine wirklich gutes Händchen für die Hunde und mit ihrem 'Hundi-Bus' fährt sie zu ihren Kunden vor Ort. Die Hunde können im Bus gewaschen und schick gemacht werden, es ist ein richtiger Rundumservice. Pheusy war lieb und auch Pinsel hat sich ganz brav die Zähne behandeln lassen, das Ergebnis kann sich sehen lassen und hat den Nasen nun eine Narkose erspart.

HundiBus_IMG-20220727-WA0004  HundiBus_IMG-20220727-WA0002

Pheusy und Pinsel genauso wie die anderen 'Kandidaten' duften nun wie die Blümchen aus dem Mäulchen und man muss nicht den Kopf abwenden, wenn man angehechelt wird. Wir sagen ganz herzlichen Dank und empfehlen Tatjana ohne Bedenken weiter!

Kontakt: 0179-5448161 / t.schneeweiss22@gmx.de

HundiBus_IMG_20220727_123715

HundiBus_20220727_112935  20220727_112649

Der kleine Chiccolino hatte heute in Flonheim sein Frauchen aus den Augen verloren und wurde von einer netten Dame (die vor einigen Jahren auch schon einen Hund von uns übernommen hat) aufgelesen und bei uns abgegeben. Der kleine Bub hatte in unserem Rudel viel Spaß und wäre sicher gerne länger geblieben. Facebook macht es möglich und so klingelte, schon kurz nachdem wir ihn inseriert hatten, unser Telefon. Hätte der kleine süße Yorki einen registrierten Chip gehabt, wäre er noch schneller daheim gewesen. Darum wird die Halterin sich aber sicherlich jetzt schnellstens kümmern. Wir freuen uns, dass der kleine Ausreißer so flott wieder daheim war und dass ihm bei seinem Ausflug über die Flonheimer Straßen nichts passiert ist!

Chiccolino_20220727_191614

Wir möchten euch nochmal auf unsere Wunschliste bei VETO aufmerksam machen. Seit Anfang des Jahres haben gerade mal 6 Tierfreunde dort Futter gespendet. Wir haben die Wunschliste nun aktualisiert und hoffen, dass sie nicht in Vergessenheit gerät. Ohne eure Unterstützung und die so dringend benötigten Futterspenden bekommen wir unser Tiere in Spanien nicht über den nächsten Winter. Ihr wisst ja, dass man im Tierschutz immer vorausplanen muss und so sind wir gedanklich schon wieder im Herbst/Winter angelangt. Da wir unser Lager verloren haben und sich bis jetzt noch kein anderes Türchen aufgetan hat, gehen wir davon aus, dass wir keine Märkte mehr machen können und damit auch kein Geld mehr für die Transporte reinkommen wird. Die Tiere in den Sheltern werden also ganz alleine auf VETO angewiesen sein. Wenn das nicht funktioniert, können wir kein Futter mehr nach Spanien liefern. Das wäre fatal und würde viele Leben kosten. Wir hoffen deshalb wirklich, dass sich noch jemand meldet, der uns am besten kostenfrei oder für kleines Geld einen trockenen und mausfreien Raum zur Verfügung stellen kann. Es ist wirklich unglaublich wichtig, dass wir innerhalb der nächsten 4 Wochen wieder ein neues Lager zur Verfügung haben. Ist das Futter in der Protectora erstmal verbraucht, hungern die Tiere und ohne Geld haben wir keine Möglichkeit mehr, die Futterpaletten nach Spanien zu schicken! Um Geld zu verdienen, brauchen wir unseren Shop und Märkte, die wir besuchen können. Ohne Lager wissen wir nicht wohin mit unseren Sachen...

 

26.07.2022

Die beiden kleinen Papageien, die wir vor einigen Wochen aufgenommen haben, sind nun in eine große Voliere umgezogen. Sie müssen ihre Flugmuskulatur stärken, um ausgewildert werden zu können. Wir hoffen, dass sie draußen gut klar kommen, sie sind überhaupt nicht zahm und beißen, sobald man ihnen zu nahe kommt, heftig zu. So muss das sein! :)

Alexandersittiche

Die Elster hingegen macht uns große Sorgen, die Flügelverletzung scheint nur eine Prellung gewesen zu sein und ist abgeheilt. Viel schlimmer ist, dass sie zwar außerhalb des Käfigs die Gegend erkundet, dann aber den Kontakt zur Pflegemutter sucht und um Wasser bettelt. Sie scheint noch nicht alleine klar zu kommen. Das kann an der außergewöhnlichen Trockenheit liegen oder aber auch daran, dass sie anfängt, sich auf Menschen zu verlassen. So ein Verhalten wäre fatal und ist absolut nicht gewünscht. Im Augenblick hoffen wir, dass sie vielleicht einfach nur kein Wasser gefunden hat und völlig verzweifelt war. Sollte sich dieses Verhalten allerdings manifestieren, hätten wir ein Problem.

Die Elster ist wieder da

 

24.07.2022

Seit heute haben wir eine junge Taube mehr. Sie stammt tatsächlich aus Hessen und wurde von einem Mann vom Flughafen Frankfurt mitgenommen. Tja, manchmal machen die Vögelchen schon Reisen, bevor sie überhaupt fliegen können. :) Das Tierchen ist noch so klein, dass es nicht mit Körnchen ernährt werden kann. Die Kropffütterung der Eltern muss imitiert werden, das ist nicht einfach und wir können nur hoffen, dass das Kerlchen überleben wird.

Leider haben wir auch diesesmal, wie fast immer, nur das Tier gebracht bekommen. Es scheint als Selbstverständlichkeit betrachtet zu werden, dass wir die uns gebrachten Tiere verpflegen, zum Tierarzt bringen und auch alle anfallenden Kosten von uns abgedeckt werden. Nein, Tierschutzvereine haben keinen Goldesel im Keller und auch nicht im Lotto gewonnen. Die anfallenden Kosten zahlen die Tierschützer oft genug aus der eigenen Tasche, nicht immer ist Geld auf dem Konto der Tierschutzvereine und manchmal sind es auch die Pflegestellen die die Kosten vorstrecken und dann nicht ersetzt haben wollen. Dass der Finder der Tiere mal Unterstützung für ein von ihm abgegebenes Tier anbietet, ist mehr als selten und weil wir nicht möchten, dass die Finder die Tiere, aus Angst etwas zahlen zu müssen, lieber liegen lassen, haben wir auch noch nie Geld für die Aufnahme und tierärztliche Behandlung von Fundtieren verlangt.

Es ist allerdings durchaus möglich, dass wir unser Verhalten in Zukunft den Realitäten anpassen müssen. Einen Igel zu versorgen, von Parasiten zu befreien und ggf. medizinisch behandeln zu lassen und dann schlussendlich auszuwildern, kostet mindestens 60 - 80 €. In der Hochsaison werden oft 2 - 3 mal wöchentlich Igel gebracht. Wir benötigen zwei komplette Jahres-Mitgliedsbeiträge, um einen Igel zu versorgen. Bei 30 Igeln sind das schon ca. 60 Mitglieder, die ihren Beitag nur für die Versorgung der Stachelritter bezahlen. Man kann sich leicht vorstellen, dass unsere Einnahmen nicht ausreichend sind, um alle Fundtiere gesundpflegen zu können. Mittlerweile sind auch die Futterkosten in die Höhe geschnellt und selbst ein Sack Vogelfutter kostet heute schon fast 30 €. Wir haben unsere Einnahmen immer durch Feste und Märkte aufgestockt, durch Corona ging das nicht und natürlich haben uns die fehlenden Einnahmen massiv geschmerzt.

In diesem Jahr lecken wir noch unsere Wunden und werden kein Fest ausrichten, wir haben einfach zu wenig Helfer und keine Aussteller, weil die sich bei einem Coronarisiko natürlich keine Waren aufs Lager legen wollen. Es fehlen auch die Preise für die Tombola, weil die Firmen, die uns normalerweise sponsern, jetzt an allen Ecken und Enden sparen. Unsere Haupteinnahmequelle ist damit auch ausgefallen. Eigentlich haben wir einen Markt im Oktober geplant. Es muss einfach wieder Geld in die Kasse und neue Mitglieder wären auch wunderbar! Leider hat uns Corona auch jetzt wieder einen fetten Strich durch die Rechnung gemacht. Unser Lager soll nun gewinnbringend vermietet werden und steht uns ab September nicht mehr zur Verfügung. Sollten wir keinen Raum, der mindestens 15 - 20 qm groß ist finden, der am besten keine Miete kostet (vielleicht ein leerstehendes Zimmer in einem Haus - damit maus- und frostfrei), müssen wir wohl aufgeben. Ohne Lager können wir keine Feste mehr ausrichten, keine Märkte mehr bestücken und natürlich auch keinen Shop mehr betreiben. Manchmal hängt es an solchen Dingen und so hoffen wir mal, dass jemand jemanden kennt und wir vielleicht doch noch rechtzeitig umziehen können. Klappt es nicht, werden wir alles, was wir eingelagert haben, nach Spanien schicken und in Rente gehen. Wir fänden es schade, aber manchmal bekommt man so eine Entscheidung auch einfach abgenommen...

 

22.07.2022

Wir sind ganz traurig, denn unser kleiner Tomas darf nun doch nicht ausreisen. Beim Ausfüllen der Impfdokumente ist dem spanischen Tierarzt ein Fehler unterlaufen. Das Tollwut-Impfdatum muss grundsätzlich nach dem Chipdatum eingetragen werden - auch wenn beides zusammen gemacht wird, so muss der Chip immer zuerst gesetzt werden, damit ist der Hund identifizierbar und kann geimpft werden. Wer mal in den Pass seines Hundchens gesehen hat, wird vermutlich Uhrzeiten darin finden - z. B. Chip 10:00 Uhr, TW-Impfe 10:10 Uhr. So ist es richtig. Leider hat sich der Tierarzt bei uns verschrieben und nun darf Tomas nicht ausreisen.

Die Kontrollen sind streng und deshalb muss der Wicht nun bis Anfang August in Spanien bleiben. Was sollen wir tun, wir müssen es so hinnehmen, wie es ist, solche Dinge dürften einfach nicht passieren. Wir sind aber alle nur Menschen und nun ist es wie es ist.

Unsere Elster hatten wir erfolgreich ausgewildert und tatsächlich hatte sie sich zwei anderen Elstern aus dem letzten Jahr angeschlossen. Mit diesen beiden kam sie noch zum Fressen, wollte aber nicht mehr in den Käfig. Heute nun kam sie verletzt zurück, ihr Flügel ist angeschlagen. Sie sitzt jetzt wieder im Käfig und muss sich erst auskurieren, bevor sie nochmal neu ausgewildert wird. So etwas ist noch nie passiert, die junge Elster hatte wahrscheinlich noch Glück im Unglück, denn ihr Verletzung kann durchaus von einem Falken stammen...
 

 

20.07.20222

Die beiden Paletten voll mit ganz tollen Futterspenden und anderen wichtigen Hilfsgütern sind heute abgeholt worden und nun auf dem Weg in die Protectora Villena. Die nächste große Futterspende mit 5 Paletten wird wohl in der nächsten Woche schon bei uns ankommen. Wir sind mehr als glücklich darüber, müssen allerdings schon jetzt wieder einen Transport suchen, um alles so schnell wie möglich nach Spanien zu bringen.

2Paletten_IMG_20220719_080103

2Paletten_IMG_20220719_122652

Ruhe kehrt irgendwie nie ein, zu den normalen Tierschutzdingen kommen immer noch Sachen dazu, die uns großes Kopfzerbrechen bereiten. So häufen sich im Augenblick die Anrufe, die uns zu dem Zeitungsartikel erreichen, der über die Zustände bei der sogenannten 'Wildtierhilfe' in Gundersheim berichtete. Wir sind immer wieder erstaunt, was da noch so zutage kommt und natürlich wird alles von uns aufgelistet und an die passenden Behörden, die Kripo und die Staatsanwaltschaft weitergegeben.

Viele der Anrufer beschwerten sich allerdings auch über den Zeitungsartikel selbst, sie meinten, er sei tendeziös und hätte viel zu lange auf sich warten lassen. Für solche Beschwerden ist eigentlich die Allgemeine Zeitung zuständig, bei uns rennt man da offene Türen ein, ändern können wir daran aber leider nichts. Tatsächlich hatten wir einen Online-Kommentar zu dem Artikel geschrieben, der, obwohl höflich formuliert und keinesfalls irgendwie anstößig, nicht abgedruckt wurde. Der von mir als Nachfrage formulierte Satz "Ich habe Ihnen meinen Kommentar zugeschickt, wieso veröffentlichen Sie ihn nicht? MfG Lied" wurde hingegen direkt unter dem Online-Artikel veröffentlicht. Da versteht man die Welt nicht mehr und ist geneigt, eine solche Zeitung abzubestellen. Ich habe nun nochmals versucht, einen Kommentar zu dem Artikel loszuwerden und bin gespannt, ob er auch diesesmal wieder der offensichtlichen Zensur zum Opfer fallen wird.

 

18.07.2022

Dann geht es doch viel schneller, als man denkt... Ja, die kleine Mimi hatte gestern im Abstand von fünf Minuten zwei tolle Interessenten. Beiden hätten wir Mimi sofort und ohne nachzudenken anvertraut. Ragi hätte zu Cruz/Leonie noch gerne einen Zweithund gehabt, damit wären Mutter und Tochter wieder vereint gewesen. Kurz davor hatte allerdings Simone angerufen, sie wollte mit ihrem Mann sofort losfahren und Mimi ansehen. Tja, was macht man da? Simone und Peter haben nicht eine Minute überlegt, Mimi kam, sah und siegte! Nun werden wir für Ragi ein anderes Hündchen suchen und hoffen, dass es auch bei ihr ein solcher Volltreffer wird wie bei Simone und Peter. Mimi hat nun den kleinen Louis, der vor vielen Jahren ebenfalls von uns vermittelt wurde, als Spielkameraden und natürlich wird die Kleine dort bis zum Anschlag verwöhnt. Ich hoffe, sie kann den beiden etwas über den schlimmen Verlust ihrer geliebten Lilly hinweghelfen.

Für unsere beiden hoch mit Futter und Hilfsgütern beladenen Paletten haben wir ebenfalls eine Lösung gefunden, sie werden schon morgen die Reise nach Spanien antreten. Wir haben uns riesig gefreut, nun doch so schnell eine Frachtmöglichkeit bekommen zu haben. Gleichzeitig wurden uns 5 weitere Paletten mit Futter von einer großen Firma angeboten. So viel Glück an einem Tag ist kaum zu fassen, trotzdem geht nicht alles so reibungslos, wie es sich gerade anhört. Um das Futter bei uns abladen zu können, brauchen wir einen Stapler und den haben wir leider nicht. Wenn wir da keine Lösung finden, müssen wir uns ein Auto mit großem Hänger leihen und das Futter hinter Stuttgart selbst abholen. Das wäre nicht so toll und würde uns mindestens einen ganzen Tag und viel Geld kosten...

 

17.05.2022

Wer Hunden ein neues Zuhause sucht, der muss natürlich auch damit rechnen, dass diese vor vielen Jahren vermittelten Lieblinge irgendwann sterben. Wir bekommen also nicht nur schöne Urlaubsbilder, sondern ebenfalls schlimme und ganz traurige Nachrichten. Zwei an einem Tag sind allerdings wirklich ungewöhnlich und schwer zu verkraften.

Die kleine Lilly ist aus dem Haus in den Garten geflitzt und weil sie den Postboten erwartete, der auch früher schon ein Leckerchen für sie parat hatte, auf die Straße gerannt, wo sie von einem Auto erfasst wurde. Sie war sofort tot und musste nicht mehr leiden. Das ist der einzige Trost, der nach einem solchen Unglück bleibt. Der Schmerz ist riesig und die Vorwürfe, die man sich macht, zermartern einem das Gehirn. Trotzdem wird nichts in der Welt die kleine Maus zurückbringen. Solche Unglücke passieren, Schuld hat niemand daran. Wir wissen nur allzu gut, wie sehr der Verlust eines vierbeinigen Familienmitgliedes schmerzt und wir können der Familie nur wünschen, dass die Zeit die Wunden heilt. Im Augenblick gibt es nichts, was man tun kann, um den Schmerz zu lindern.

Lilly_received_1014764909151135

Auch für Lenchen ist die irdische Zeit vorbei. Sie dürfte ca. 13 - 14 Jahre alt geworden sein und hatte zum Schluss einige schlimme Gebrechen, die ihr Herrchen dazu bewogen, eine endgültige Entscheidung zu fällen. Manchmal ist es das Einzige und gleichzeitig Beste, was man für seine Freunde noch tun kann. Man muss glücklich darüber sein, dass wir sie zum Schluss erlösen können und sie sich nicht bis zum natürlichen Lebensende quälen müssen. Lena hatte auf den Azoren ein grauenhaftes Dasein, Leben konnte man das sicher nicht nennen. Dass sie und ihre Babies den Flug nach Deutschland überlebt haben, war ein Wunder. Wir haben die Tiere noch am Flughafen beschlagnahmen lassen und sie wurden in München aufgepäppelt und auch vermittelt. Zu dem Besitzer von Lena hatten wir glücklicherweise Kontakt und durften Lenas Lebensweg begleiten. Ihr Herrchen hat in all den Jahren versucht, Lena das schönste denkbare Leben zu ermöglichen. Sie wurde umsorgt und geliebt, sie war ein glücklicher Hund, der, so hoffen wir, all die schrecklichen Dinge, die sie auf den Azoren erleben musste, vergessen konnte.

Lena_001_mN  Azorenhund2_mN

Lena_IMG-20211114-WA0001  Lena-1344-839-03.342279905.302_mN

Wir konnten diese schreckliche Transporte von den Azoren stoppen und natürlich hat sich seit dieser Zeit auch auf den Azoren viel verändert. Trotzdem erleben wir auch heute noch schreckliche Verstöße gegen das Tierschutzgesetz, dafür müssen wir nicht einmal an die Grenzen der EU fliegen. Leider müssen wir auch heute noch Tiere aus Menschenhand retten, die Opfer von Geldgier, Tierquälerei, Verwahrlosung, Massenzucht und anderen schlimmen Dingen geworden sind, manchmal sogar direkt vor unserer Haustür. Es wäre schön, wenn unsere Arbeit einfach nicht mehr notwendig wäre - leider scheint das illusorisch zu sein.

Corona hat uns gelehrt, dass wenn es etwas gibt, mit dem man Geld verdienen kann, und sei es kriminell, unethisch oder sonstwie völlig daneben, sich immer Menschen finden, die das zu ihrer Geschäftsidee machen. Skrupel kennen die wenigsten. Hunde und Katzen zu vermehren und damit richtig Kohle zu verdienen, das war es, was während Corona-Zeiten vielen ein fettes Zusatzgehalt gebracht hat. Es wurden illusorische Preise aufgerufen und auch bezahlt, das Land wurde mit Hunden und Katzen überschwemmt, die jetzt während der Urlaubszeit oftmals einfach ausgesetzt werden. Die Tierheime sind überfüllt und auch wir bekommen täglich Anfragen. Wir sehen uns nicht in der Lage, Hunde aufzunehmen, die oftmals keinerlei Erziehung bekommen haben, nicht alleine bleiben können, schnappen und auch mal fester hinlangen, andere Hunde anfallen und nun innerhalb von Stunden weg müssen, weil man einen Flug nach Malle gebucht hat... Sorry, aber Wunder können auch wir nicht vollbringen und unseren Pflegestellen werde ich keine bissigen Hunde zumuten. Ich weiß, dass die Hunde nichts dafür können, aber wir sind an dieser Situation auch unschuldig. Die einzigen, die etwas dafür können, sind die Halter und die meinen sich jetzt locker aus der Affäre ziehen zu können.

Es sind immer die gleichen Fragen und immer die selben Antworten. "Ist der Hund geimpft?" "Nein, das müsste noch gemacht werden." "Ist der Hund (er ist übergriffig und aggressiv) kastriert?" "Nein, das wollten wir ihm nicht antun." "Was haben sie sich gedacht, wer die Kosten dafür jetzt übernehmen wird?" "Sie sind doch der Tierschutz, oder? Wir haben kein Geld dafür..." "Aber nach Malle fliegen, das geht?" "Na das war ja schon lange geplant!" usw. Diese Gespräche führen wir viel zu oft und natürlich haben wir nicht für jeden Hund Platz oder die geeignete Pflegestelle. Es kann durchaus sein, dass solche Hunde irgendwo angebunden und ausgesetzt werden, oft werden sie auch auf irgendwelchen Plattformen weitervertickt. Es ist schrecklich, aber auch wir können die Welt nicht retten.

Wie sollen wir solchen Tieren helfen, wenn wir im Augenblick nicht einmal ein neues Zuhause für unsere zuckersüße Mimi finden können? Mimi ist ein Traum-Hündchen und wir müssen wirklich aufpassen, dass wir ihrem Charme nicht erliegen. Zur Zeit gibt es tatsächlich zu viele Hunde in Deutschland und wir hoffen, dass wir auch für Tomas, der in den nächsten Woche aus Villena zu uns kommt, noch ein tolles Zuhause finden.

Mimi291

Unsere Tierschutzarbeit zielt nicht darauf, Hunde nach Deutschland zu bringen und hier zu vermitteln. Wir leisten hauptsächlich Aufbauhilfe im Land direkt und versuchen mit Hilfsgütern und Futterlieferungen das Leid der Tiere zu lindern. Trotzdem holen wir zur Zeit jährlich etwa 10-15 Hunde zu uns, die aus den unterschiedlichsten Gründen in Spanien keine Chance mehr haben.

 

15.07.2022

Am nächsten Wochenende erwarten wir den kleinen Tomas aus Villena bei uns. Wir freuen uns sehr, dass bisher alles so reibungslos geklappt hat und der Wicht so schnell ein Ticket bekommen konnte. Im Augenblick ist es in Spanien unerträglich heiß und an vielen Stellen brennt es sogar. Die von uns betreuten Tierheime liegen im Augenblick zwar nicht in der Gefahrenzone, aber sicher kann man sich natürlich nie sein. Wenn der Sommer vorbei ist und der erste Regen gefallen sein wird, ist die Gefahr gebannt. Tomas wird dann wohl schon bei einer neuen Familie leben und nicht mehr an Spanien denken.

Tomas_IMG-20220702-WA0004_mN

Für uns bedeutet die heiße Zeit in Spanien natürlich immer große Probleme, die Futtervorräte sind wie immer aufgebraucht und wir versuchen wirklich alles, um wenigstens einige Paletten mit Hilfsgütern und Futter aufzutreiben. Wie wir allerdings in den letzten Monaten feststellen mussten, bedeutet Futter zu ergattern noch lange nicht, es auch nach Spanien schaffen zu können. Der Transport dort hin ist zu einem riesigen Problem geworden, das wir nicht mehr so einfach lösen können. Uns fehlt die Lagerkapazität, um mehrere Paletten kühl und mausfrei unterbringen zu können. Wenn die Abholung des Futters durch eine Spedition zeitlich nicht mehr zu garantieren ist, können wir auch keine kurzfristigen Angebote annehmen. Professionelle Lager, die Lebensmittel fachgerecht aufbewahren, sind richtig teuer und zudem würde der Transport dort hin nochmal Geld kosten. Es ist eine verzwickte Lage. Auf der einen Seite benötigen wir ganz dringend Futter und auf der anderen Seite wissen wir nicht wohin damit. Sollten wir also jetzt mal eine heiß ersehnte größere Spende bekommen, wissen wir nicht, wo wir das Futter bis zur Abholung unterbringen sollen. Es dann ablehnen zu müssen, hieße wahrscheinlich, die Quelle für immer zu verschließen und gleichzeitig die Tiere in Spanien dem Verhungern auszusetzen.

Der Krieg in der Ukraine hat mittlerweile einiges bei uns verändert, die massiv gestiegenen Energiekosten schlagen sich natürlich auch auf die Transporte der Tiere nieder, eigentlich müssten wir die Abgabegebühr massiv erhöhen. Mancher Züchter verlangt mittlerweile ganz lässig auch mal zwischen 2500 und 4000 € für seine Hunde. So etwas ist übelste Abzocke. Bei uns geht es nicht darum, an Tieren Geld zu verdienen, wir wollen eigentlich nur unsere tatsächlichen Kosten decken. Die schnellen aber seit Monaten massiv in die Höhe und so haben viele Vereine ihre Abgabegebühren schon auf 600 € erhöht. Wir hoffen, dass wir uns über Spenden noch etwas über Wasser halten können, denn selbst eine Erhöhung der Abgabegebühr würde bei uns nicht unbedingt die große Verbesserung bringen. Dafür vermitteln wir einfach viel zu wenig Hunde. Trotzdem sollte es auch nicht so sein, dass wir bei jedem Hund 100 € drauflegen müssen. Es ist eine wirklich schwierige Situation und der Krieg in der Ukraine wird uns wohl auch noch länger begleiten. Unsere Probleme werden sich also nicht so schnell lösen lassen, wahrscheinlich werden sie eher schlimmer werden. Einen Tierschutzverein durch diese turbulenten Zeiten zu bringen, ist gar nicht so einfach und ob wir das auf die Dauer wirklich schaffen, steht noch in den Sternen.

Auf jeden Fall haben wir in der letzten Woche nochmal 2 Paletten Futter ergattern können. Das steht allerdings nun bei uns in der Garage und wir sehen uns wieder dem gleichen Problem gegenüber wie schon bei den letzten Futterspenden auch. Wie bekommen wir das Futter schnellstmöglich nach Villena? Zwischen unserer Garage und den hungernden Tieren liegen immerhin fast 1800 km.

 

13.07.2022

Die Allgemeine Zeitung Worms veröffentlichte am 12.07.2022 einen Artikel, den wir leider nicht veröffentlichen dürfen und zu dem die Zeitung von uns auch keinen Kommentar zuließ.

Portz, Peter-Pascal, 12.07.2022: "Wegen eingeschläfertem Falken: Skandal um Wildtierhilfe?" in: Allgemeine Zeitung, Ausgabe Worms, Lokales (Gundersheim), URL zum Artikel: https://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/alzey/vg-wonnegau/gundersheim/wegen-eingeschlafertem-falken-skandal-um-wildtierhilfe_25616959

Trotzdem möchten wir dazu Stellung beziehen:

Alleine schon die Überschrift des von einem Volontär (Peter-Pascal Portz) verfassten Artikels geht meiner Meinung nach weit an den Tatsachen vorbei. Es geht in keinster Weise nur um einen eingeschläferten Falken und natürlich auch nicht um einen "Skandal", es geht nicht einmal um eine Wildtierhilfe, denn selbst die gab es in Gundersheim nie. Die als Bildunterschrift gestellte Frage, ob Wildtiere auf einem Gundersheimer Grundstück nicht fach- und sachgerecht gehalten wurden, lässt sich eindeutig beantworten. Sie wurden es nicht und es sind einige Tiere deshalb zu Tode gekommen. Es liegen der Staatsanwaltschaft viele Anzeigen vor und sie handeln auch von schweren Verstößen gegen das Tierschutzgesetz.

Es geht um besonders geschützte Arten, um Tiere, die durch eine nicht fach- und sachgerechte Haltung massiv verletzt wurden, die durch Unkenntnis falsch gefüttert und gehalten wurden. Es geht um Tiere, die in einer fach- und sachkundigen Umgebung wohl überlebt hätten. An einem Ort, an dem aufgepäppelt und gesundgepflegt wird, hätten sie überleben können und wären wohl auch wieder ausgewildert worden. Solche Wildtierstationen werden von Fachleuten geleitet, hier reicht es nicht, zu behaupten, dass man ein Falkner ist oder alle Genehmigungen hat, hier müssen Prüfungen abgelegt und Fachkenntnisse vorgewiesen werden. Herr Klingsporn hingegen hat, wohl wissend, dass er weder die Erlaubnis zur Aufnahme solcher Tiere hat noch nachweislich über das erforderliche Fachwissen verfügt, einfach mal behauptet, dass er Falkner sei, einen Jagdschein habe, alle Genehmigungen vorlägen usw.

Es ist also ganz sicher nicht Unwissenheit, die einen Mann in eine solche Situation hat schlittern lassen, sondern der Vorsatz, sich mit fremden Federn zu schmücken und etwas vorzugeben, was man einfach nicht ist.

Beim Lesen des in der AZ erschienen Artikel stellte sich bei mir das Gefühl ein, dass der Verfasser des Zeitungsartikels wohl einige schwülstige Romane gelesen haben muss. Er zeichnet das Bild eines Renegade, der zwar alles weiß und kann, aber von den kleinkarierten Behörden einfach keine Genehmigung bekommen hat. Ich zitiere hier den Artikel auszugsweise, der natürlich keine Stimmungsmache sein darf und einfach nur die Fakten wiedergeben sollte.

"Am 14. Juni, einem Dienstag, versinkt ein kleines Waldstück nahe Gundersheim in nervöser Aufregung. Es ist 6 Uhr in der Früh, ein frischer Sommermorgen, das Gelände nordwestlich von Worms umhüllt trügerische Ruhe. Dann rücken die Polizisten an – und klopfen an der Tür der hölzernen Hütte. Als Thomas Klingsporn schlaftrunken öffnet, kramen sie einen Durchsuchungsbeschluss aus der Tasche. Für alles, was er hier so hat. Häuschen, Auto, Grundstück..."

Weiter wird geschrieben:

"Klingsporn, kurze Hosen, Camouflage-Shirt, führt durch seinen Wald. In einem Käfig gurrt eine Taube, am Bauzaun trottet ein Pferd vorbei. Dann erzählt der Rheinhesse, wie er die Tiere hier gerettet habe. Vor der Schlachtbank, verschmiert mit Schweröl, Anglerhaken in der Brust. Immer fachgerecht und nach bestem Gewissen habe er gepflegt, versichert der Westhofener – abgesehen von einem Fall vielleicht. Und der endete tödlich, das ist gar nicht lange her."

Wer das liest, bekommt unweigerlich den Eindruck, dass der Artikel von jemandem geschrieben wurde, der Herrn Klingsporn sehr zugetan ist. Die Fakten sehen leider ganz anders aus.

Die Behauptung, dass alle Tiere bei Herrn Klingsporn frei leben, ist lächerlich, die beschlagnahmten Tiere waren in viel zu kleinen Käfigen eingesperrt und bis heute lebt eine arme Wildsau auf, wie die Zeitung selbst schreibt, 4 qm! Die Vögel konnten eben leider nicht jederzeit losfliegen, sie hatten bei ihm nie ein schönes Leben. Davon konnte sich nicht nur das Veterinäramt und die untere Naturschutzbehörde überzeugen. Nein, hier wurden keine Lügen von Tierschützern verbreitet, hier gibt es seit vielen Monaten Missstände, die weder Tierschützer länger ertragen konnten, noch Behörden bereit waren zu dulden. Tatsächlich gab es nicht eine, sondern zwei Beschlagnahmungen bei Herrn Klingsporn und es gab auch nicht nur einen Falken, sondern eine Vielzahl von Tieren, die notgetötet werden mussten. Alle Tiere waren zudem entweder in zu kleinen und/oder völlig ungeeigneten Käfigen untergebracht.

Herr Klingsporn hätte im Übrigen nicht den eingeschläferten Falken melden müssen, richtig muss es heißen: Herr Klingsporn hätte keinen Falken aufnehmen dürfen, er hatte keine Genehmigung, kein Fachwissen, keine Wildtierstation. Der Vogel wurde wegen der schrecklichen Haltungsbedingungen von Amts wegen eingeschläfert, er befand sich seit vielen Wochen in desolatem Zustand, vegetierte in einer kleinen Box dahin und wurde keinem Tierarzt vorgestellt. Irgendwie klingt das für meine Ohren realistischer!

Ich bin immer noch am rätseln, was Herr Klingsporn meint, wenn er sagt: "Wenn mir jemand einen verletzen Falken bringt, dann kann ich ihn doch nicht einfach sterben lassen!" Sollen wir glauben, dass Tierärzte nur Staffage sind? Glaubt dieser Mann wirklich, dass er Kenntnisse hat, die einen Besuch beim TA überflüssig machen? Nicht er ist der Retter der Tiere, nein, leider ist es anders. Durch seine "Behandlung" auf Basis angeblicher "jahrzehntelanger Erfahrung" sind Tiere verendet und mussten notgetötet werden.

Schlimmste Selbstüberschätzung zieht sich durch das gesamte Handeln dieses Herrn. So behauptete er sogar, dass selbst Ölscheichs bei ihm anklopfen, um von seinem Fachwissen zu profitieren, er sei Mitglied des Falknerordens und habe sogar schon den Ärzten von 'Tierärzte ohne Grenzen' zur Seite gestanden. Wann das genau war, konnte er nicht mehr sagen, aber es war sicher nach seinem Aufenthalt bei der Fremdenlegion... Die Geschichten, die ganz locker und flockig aus ihm heraussprudeln, sind unglaublich.

Ganz leicht konnte auch nachgeprüft werden, dass das Grundstück, welches er für 500.000 € erworben haben will, ihm gar nicht gehört. Auch hier hat der Volontär der AZ nicht ausreichend recherchiert, schreibt er doch davon, dass Herr K. ihn durch SEINEN Wald geführt hat. Vielleicht war er zu sehr mit den gurrenden Tauben beschäftigt um zu sehen, dass hier ein obdachloser Mann ein illegal errichtetes Gartenhaus bewohnt. Unseres Wissens gibt es auf dem Grundstück weder eine Toilette noch einen Frischwasseranschluss. Wer nach eigenen Angaben über 80 Tiere versorgen will, darunter ein Pferd und 2 Wildschweine muss täglich mindestens 400 Liter Wasser zur Verfügung haben. In einem gut recherchierten Artikel, für den Herr der AZ monatelang Zeit hatte, würde ich die korrekte Antwort auch auf solche Fragen erwarten.

Nein, es handelt sich nicht um einen "privaten Feldzug" oder eine "Intrige" gegen Herrn Klingsporn, es will ihm auch keiner eins auswischen. Wir wollen, dass er endlich aufhört mit seinen "guten Taten", wir möchten, dass Menschen mit Sachkunde und den behördlichen Genehmigungen sich um in Not geratene Tiere kümmern. Nur so haben diese Tiere eine Überlebenschance. Wir möchten, dass Organisationen Spenden bekommen, die sie nachweislich für die Tiere verwenden und wir möchten nicht, dass jemand, der ein klares Verbot zur Haltung und Aufnahme von Wildtieren hat, im Internet um Spenden für eine Wildtierstation, die es nie gab, bettelt.

Wir fänden es schön, wenn Herr Klingsporn für den Winter eine warme Unterkunft hätte. Bei allem Tierschutz, der bei uns natürlich Priorität hat, sollte man natürlich nicht vergessen, dass es auch Menschen gibt, die Hilfe brauchen.

Wir finden es schade, dass wir viele Wochen lang vergeblich bei der Zeitung um einen die Bevölkerung aufklärenden Artikel gebeten haben. Viel Tierleid hätte verhindert werden können, hätten die Menschen die Wahrheit gekannt. Der jetzt erschienene Artikel liest sich für mich wie der Versuch einer Rehabilitation des Herrn Klingsporn. Behörden und Ämter stehen jedoch da wie reine Paragraphenreiter, die den guten Willen von Klingsporn nicht zu würdigen wissen.

 

11.07.2022

Manchmal muss man einfach mal etwas anderes sehen und so waren Uwe und ich gestern auf dem Markt in Veitsrodt. Ich bin zum erstenmal in meinem Leben Riesenrad gefahren und hatte wirklich ganz viel Spaß. Der Markt ist wirklich riesig und die unglaublich vielen Stände haben alles mögliche anzubieten. Wie wahrscheinlich alle, sind auch wir mit einer großen Tüte Süßigkeiten und tollen Erinnerungen nach Hause gegangen. Wir machen so etwas viel zu selten und haben uns vorgenommen, in Zukunft doch mal öfter einige Stunden Freizeit einzuschieben.

VeitsrodterMarkt_IMG_20220710_115144

VeitsrodterMarkt_20220710_103953  VeitsrodterMarkt_20220710_103944

VeitsrodterMarkt_20220710_111845

Die kleine Leonie (Cruz) hat sich prima eingelebt, wir bekommen regelmäßig Bilder von ihr und den Katzen. Ich hätte ehrlich gesagt nicht erwartet, dass das so schnell und problemlos klappt, aber die Samtpfoten sind Hunde gewöhnt und haben sich nicht aus der Ruhe bringen lassen. Leonie war anfänglich etwas verunsichert, hat jetzt aber Gefallen an der Situation gefunden. Wir freuen uns sehr, dass alles so problemlos geklappt hat und die kleine Leonie nun ein behütetes und sorgenfreies Leben führen kann. Ganz lieben Dank an ihre neue Familie Ragi und Axel!

Cruz-2022-07-04-13-44-03-057-2_mN

Cruz-2022-07-08-14-31-49-990

 

09.07.2022

Wir möchten uns ganz herzlich bei den Kunden und Mitarbeitern des Fressnapf in Rüsselsheim bedanken! Seit langer Zeit schon wird dort für die Tierhilfe Phönix e.V. gesammelt und wir freuen uns nach jedem Anruf, eine große Menge nützlicher Dinge abholen zu dürfen. Futter, Kratzbäume, Leinen und Halsbänder, Brustgeschirre, Ergänzungsfuttermittel usw. sind natürlich Sachen, die unsere Schützlinge immer gebrauchen können. Wir möchte uns wie immer ganz herzlich bei den Kunden und Mitarbeitern bedanken!

Fressnapf_IMG_20220701_170353

Für unseren kleinen Tomas steht nun endlich ein Transporttermin fest. Der liebe Junge wird noch vor Ende des Monats bei uns sein und dann sofort zu seiner Pflegestelle in Polch gehen. Renate und Gabi freuen sich schon auf ihn.

Tomas_IMG-20220702-WA0004_mN

Mimi ist noch immer bei uns und so wie es aussieht, wird sich daran auch erstmal nichts ändern. Es ist fast unglaublich, aber wir haben keine Anfrage für den kleinen Schatz. Aus diesem Grund werden wir nun öfter mal kleine Videos mit ihren Daten einstellen und hoffen, dass ihr sie in den sozialen Medien teilen werdet. In den letzten Monaten ist uns aufgefallen, dass nur noch wenige unserer Berichte geteilt wurden. Woran das liegt, wissen wir nicht. Vielleicht kann man diesen blöden Facebook-Algorithmus irgendwie durchbrechen?!

Für den am 16. Oktober in Siefersheim stattfindenden Herbstmarkt suchen wir noch fleißige Helfer. Wer den Tag mit uns zusammen in unserem Stand erleben will, der kann sich gerne jetzt schon bei uns anmelden. Es ist nicht nötig, den ganzen Tag anwesend zu sein, einige Stunden helfen uns schon weiter. Wir machen dann eine Helferliste und teilen die fleißigen Bienchen in Gruppen ein. Es wäre toll, wenn sich auch 'Neulinge' melden würden. Jede Hilfe ist willkommen! Aus der Erfahrung der letzen Jahre ist so ein Markttag wirklich schön und immer sehr lustig!

 

07.07.2022

Die beiden Alexandersittiche, die wir nun seit einiger Zeit aufpäppeln, machen große Fortschritte, mittlerweile sind sie vergesellschaftet und lernen voneinander. Das zuletzt bei uns eingegangene Tierchen hatte einen sogenannten Kollisionsschaden, es war mit einer Autofrontscheibe kollidiert und anfänglich sehr lädiert. Der Schnabelbruch verheit natürlich nur langsam, aber tatsächlich behindert er den kleinen Vogel nun nicht mehr bei der Aufnahme von Obst und Körnern. Wir hoffen, dass wir die beiden Schreihälse bald wieder auswildern können. Sie sind weder gut auf uns zu sprechen noch besonders leise. Natürlich ist das alles normal und wir sind froh darüber, dass beide Sittiche wild geblieben sind. Trotzdem kann man sich manchmal wirklich die Ohren zuhalten und sollte auch beim Füttern nicht in die Reichweite der Schnäbel kommen.

Halsbandsittich_IMG-20220708-WA0002

Halsbandsittich_IMG-20220708-WA0000

Die ebenfalls zur Zeit in der Aufzucht lebende Elster entwickelt sich prima. Sie wird allerdings noch etwas länger brauchen, um wieder zu ihren Artgenossen können. Elstern sind wunderschöne und sehr schlaue Vögel. Wer die Aufzucht beherrscht, hat letztendlich fast immer das Problem, die Tiere wild und menschenscheu zu halten. Genau das ist allerdings die wichtigste Voraussetzung zur Auswilderung.

Elster_IMG-20220708-WA0001

Tiere, die gezähmt sind, können oft nicht mehr ausgewildert werden oder benötigen extrem lange, um sich wieder in die Natur einzugliedern. Es ist also sehr wichtig, den Kontakt mit den Vögeln auf das Nötigste zu beschränken, sie sollen nicht später Menschen anfliegen, um nach Futter zu betteln oder irgendjemanden auf der Schulter oder dem Kopf sitzen. Wildtiere gehören nicht in Käfige, sondern in die Natur und wenn wir ein Tier aufnehmen, dann muss es immer das Ziel sein, es so schnell wie möglich wieder gesund in die Natur zu entlassen.

Wir möchten an dieser Stelle nochmal ganz deutlich sagen, dass es natürlich verboten ist, junge Wildvögel wie z. B. Krähen, Eichelhäher oder auch Elstern der Natur zu entnehmen, um sie zu zähmen und als Haustiere zu halten. In der letzten Woche hatten wir leider einen solchen Fall und hätte uns nicht ein aufmerksamer Bürger angerufen, wäre die arme junge Krähe jetzt wohl tot. Jungtiere, die manchmal, aus welchen Gründen auch immer, aus dem Nest fallen und tatsächlich hilfsbedürftig sind, sollten umgehend bei Wildvogelstationen abgegeben werden.

Grundsätzlich muss die Aufzucht solcher Findelkinder unbedingt Fachleuten zu überlassen werden. Um eine artgerechte Aufzucht zu gewährleisten, sollten solche Jungvögel nach Möglichkeit in eine anerkannte Auffangstation oder Vogelpflegestation gebracht werden. Diese könnten beim NABU, den Naturschutzbehörden der Landkreise und kreisfreien Städte, Zoologischen Gärten oder auch bei Tierärzten oder Tierschutzvereinen erfragt werden.

Wichtig zu wissen! Vogelkinder, die mit nach Hause genommen werden – das Bundesnaturschutzgesetz erlaubt dies vorübergehend, sofern die Tiere tatsächlich hilfsbedürftig sind – haben selbst bei fachgerechter Pflege deutlich schlechtere Überlebenschancen als in der Natur. Niemand kann die elterliche Pflege und Fürsorge der Naturaufzucht ersetzt. Handaufzucht ist immer nur eine Notlösung!

+++ WICHTIG! WICHTIG! WICHTIG! +++

Wärmezufuhr ist am Anfang immer die wichtigste Hilfsmaßnahme. Erst wenn der Vogel normale Körpertemperatur hat, kann er wieder Nahrung aufnehmen.

Da sich die Atemöffnung direkt hinter der Zunge befindet, ist es sehr problematisch, einem Jungvogel Flüssigkeit einzugeben. Dies sollte auf jeden Fall unterbleiben!

Kommt Wasser in die Lunge, führt dies zu einer Lungenentzündung und somit zum Tod. Ein geschwächter Jungvogel, der zu wenig Flüssigkeit im Körper hat, also dehydriert ist, bekommt im Idealfall eine Infusion durch einen Tierarzt. Man kann im absoluten Notfall Wassertropfen am geschlossenen Schnabel einsickern lassen. Das eventuell so aufgenommene Wasser bringt den Vogel nicht um. Mehr bitte nicht!

 

05.07.2022

Wer sich noch nie für Bienen, Wespen, Hummeln & Co. interessiert hat und immer nur davon ausgegangen ist, dass die 'Biester' stechen und man sich ihnen beser nicht nähern sollte, der wird wahrscheinlich jetzt erstaunt auf die Bilder sehen, die Uwe von unserem kleinen Feldwespen-Volk gemacht hat.

Feldwespen_IMG_20220624_094054

Unsere im Halter des Gartenschlauchs beheimateten Haus-Feldwespen sind friedliebende Papierhersteller, sie bauen ihr Nest aus verwittertem Holz und Pflanzenfasern. Die Jungköniginnen errichten zusammen ein Nest, eine setzt sich dann durch und wird zur Königin. Sie zählen zur Familie der Faltenwespen (Vespidae), das heißt, wenn sie ruht, faltet sie ihre Vorderflügel zweimal in Längsrichtung. Man erkennt sie gut an den im Flug lang herunterhängenden Beinchen und sie ist deutlich schlanker als viele anderen Wespenarten. Die Arbeiterinnen sind 11 - 15 mm lang, die Königin kann 18 mm erreichen.

Wir haben das erste Nest der kleinen Feldwespen schon im letzten Jahr entdeckt, dieses Jahr haben sie dann direkt daneben ein neues gebaut. Obwohl Pheusy hochgradig allergisch auf Wespenstiche reagiert, haben wir keine Bedenken bei den Feldwespen. Sie sind nicht besonders agressiv und sind hervorragende Insektenjäger, sie ernähren sich von kleinen Spinnen und fangen für ihre Brut große Mengen an Raupen und Fliegen. Natürlich steht auch Nektar auf ihrem Speiseplan aber besonders wählerisch sind sie nicht. Sie überleben auch auf Trockenrasen und im Siedlungsbereich.

Also bitte auf gar keinen Fall auf die kleinen fleißigen und nützlichen Wespen draufschlagen, sie tun niemanden etwas und sind wirklich friedliebende Brummer!

 

03.07.2022

Wir haben uns entschieden, in diesem Jahr kein Sommer- oder Herbstfest auszurichten. Leider haben sich nicht genug Helfer gefunden und ohne die geht es einfach nicht. Wir werden allerdings am 17. Siefersheimer Herbstmarkt teilnehmen. Das bedeutet, dass wir am Sonntag, den 16. Oktober 'Rund um das Dorfgemeinschaftshaus' mit unserem Stand vertreten sein werden. Schon jetzt bitten wir darun, dass sich die Tierfreunde bei uns melden, die gerne zum Gelingen dieses Tages beitragen und mithelfen möchten. Der Markt in Siefersheim ist wunderschön und wir waren schon mehrfach dort zu Gast. Natürlich erhoffen wir uns einen tollen Verkaufstag, wollen aber auch die Tierhilfe Phönix vorstellen und Infos über unsere Arbeit geben.

Der Finder unserer beiden Katzenbabies hat nochmal nachgefragt, ob diese denn überlebt hätten. Dabei fiel mir auf, dass ich vergessen hatte, darüber zu berichten. Hier also Bilder der kleinen Kätzchen, deren Mutter wohl nicht mehr zu ihnen zurück fand.

Vielleicht wurde sie überfahren. Die Gründe sind uns nicht bekannt, allerdings das Ergebnis. Ein Kitten war beim Auffinden schon tot und zwei nicht weit davon entfernt. Wir bedenken uns ganz herzlich bei dem engagierten Herrn, der die Kitten sofort erstversorgte und dann an uns übergab. Sie haben es beide geschafft und werden dank seinem Einsatz große und starke Katzen! Dankeschön an alle Beteiligten, speziell die Päppelstelle!

Katzenbabies_IMG-20220707-WA0000

 

01.07.2022

Es ist wie verhext, Mimi hat wenig Interessenten und obwohl sie ein ganz liebes Hündchen ist, völlig unproblematisch und lieb, haben wir bis heute nicht die Richtigen für sie gefunden. Ich hatte gedacht, dass sie sofort weg sein würde und alle sich um so ein Engelchen reißen - weit gefehlt. Also haben wir uns gedacht, werden wir ein Video drehen und vielleicht so jemanden finden, der sie beachtet und Interesse an ihr hat. Mimi ist nämlich ein ganz süßes Engelchen, sie ist verspielt und neugierig, sie erkundet die Welt und probiert alles aus.

Mimi291  Mimi289

Seit einigen Tagen sind Spielzeuge ihr Ding, sie schleppt alles aus dem Garten an, dessen sie habhaft werden kann und die Spielkiste im Wohnzimmer wird ständig neu untersucht. Langsam fängt sie an Dinge zu apportieren, die wir dann werfen müssen, nicht so weit, sonst müssen wir sie selbst holen, aber schon einige Meter, die sie dann mit dem Objekt der Begierde zurückflitzt und es präsentiert, jedoch nicht unbedingt wieder hergeben will.

Angelo ist natürlich immer gerade an dem Teil interessiert, das Mimi hat und Ronnie beteiligt sich ebenfalls, er versucht ihr alles wegzuschnappen und es selbst geworfen zu bekommen. Ihm kann es gar nicht weit genug sein und er ist so schnell, dass ich aufpassen muss, ihn nicht zu treffen, weil er schon losrennt, während ich noch aushole.

Bei den im Augenblick herrschenden Temperaturen sind solche Spielchen allerdings nur früh morgens und in den Abendstunden möglich. Die Hitze hat uns alle total im Griff. Pheusy sitzt mehrmals am Tag in der Wassermuschel, eine richtige Abkühlung ist das allerdings auch nicht, denn sie wärmt sich wahnsinnig schnell auf und man muss das Wasser öfters erneuern oder Frischwasser nachlaufen lassen. Die Hunde lieben diese Wassermuschel, selbst Lupine liegt manchmal ganz entspannt darin. Sie legt den Kopf auf den Rand und chillt wie ein Mensch im Whirlpool. Trotzdem, man muss ein Auge drauf haben, denn Wespen trinken ebenfalls an dem Wasser und manchmal sind die Hunde auch an diesen Besuchern interessiert. Angelo hatte in diesem Jahr schon eine dicke Lefze, für Pheusy kann so etwas tödlich sein, denn er ist allergisch und wegen eines Stichs schon einmal fast gestorben. So hat auch der herrlichste Sommer seine Tücken und ohne alles im Auge zu behalten, geht es einfach nicht.

Bei den Pferden ist das nicht möglich, sie sind auf den Koppeln und oft genug auch außerhalb des Sichtbereichs der Kameras. Ob unser Stutchen während unserer Abwesenheit epileptische Anfälle hat, können wir also nicht feststellen. Sie bekommt jetzt ein Medikament, von dem wir uns eine Besserung erhoffen. Wenn es nicht funktioniert, müssen wir die schlimmste Entscheidung überhaupt treffen. Wir versuchen das irgendwie auszublenden und nicht ständig daran zu denken. Es gelingt uns nicht besonders gut.

 

29.06.2022

Nachdem nun Leonie (Cruz) ein tolles neues Zuhause gefunden hat, haben wir einen weiteren Schatz ausgesucht. Tomas darf bald schon Spanien verlassen und wird bei Renate und Gabi - wenn ich mich nicht sehr irre, Pflegi Nummer 27 werden. Unsere Pflegestelle in Polch ist wirklich der absolute Spitzenreiter und die beiden Pflegefrauchen sind die erfahrensten Hundemütter, die wir haben. Auch die neuen Halter von Leonie haben die beiden ganz doll gelobt. Beratung, Pflege des Hundchens auf der Pflegestelle und natürlich die Einweisung der neuen Halter sind top. So etwas ist nicht selbstverständlich und deshalb sind wir auch sehr stolz auf unsere Pflegestellen, die das alle ganz großartig machen. Ganz herzlichen Dank an euch alle! Ihr seid es, die die Hunde auf ihr Leben in Deutschland vorbereiten und ihr seid die wichtige Schnittstelle zwischen Spanien und Deutschland. Mit eurem Tun repräsentiert ihr die Tierhilfe Phönix und das macht ihr wirklich toll! Die neuen Halter, wir und natürlich die ganzen Hundchen, die ihr in ein neues, tolles Leben entlassen habt, sind euch sehr, sehr dankbar!

Wir freuen uns jetzt schon auf Tomas, er soll ein absoluter Schatz sein und wir sind sicher, dass wir auch für ihn ein wunderschönes Zuhause finden!

Tomas_IMG-20220702-WA0004_mN

Tomas_IMG-20220702-WA0003

Mimi ist auch noch bei uns, wahrscheinlich findet sie ihr neues Zuhause erst nach den Sommerferien... Auf jeden Fall haben wir sie schon einmal mit zum Frisör genommen, sie soll ja ganz besonders hübsch aussehen und so hat unsere liebe Sigrun Hunschok aus Seibersbach Mimi und Mickey einen tollen Sommerschnitt gemacht. Wir lieben Sigrun dafür, dass sie unglaubliche Geduld mit den Hunden hat. Wir haben noch nie ein lautes Wort bei ihr gehört oder gesehen, dass sie mal etwas fester zugefasst hätte. Mimi war wirklich unruhig und wollte erstmal gar keine neue Frisur haben, doch Sigrun hat sie wunderbar ausgetrickst und dann sogar eine tolle Frisur hingezaubert.

Ihre Geduld ist unfassbar und sie ist grundsätzlich wahnsinnig liebevoll mit den Hunden. Mickey freut sich immer schon auf seinen Termin, er weiß, dass er die ganze Zeit verwöhnt wird und Sigrun auch mal ein Leckerchen springen lässt. Ich habe mal ein paar Bilder während des Frisörbesuchs gemacht, die Hunde sehen echt relaxt aus.

Sigrun_20220629_110537_mN

Sigrun_20220629_094815_mN

Mickey ist jetzt wieder so kurzhaarig wie ein Veloursteppich und Mimi hat einen hübschen Sommerschnitt. Jetzt sieht man endlich mal ihr niedliches Frätzchen und Mickey ist ganz stolz, dass man jetzt seine dicken Muskeln an den Hinterbeinen wieder sieht!!! :) Er ist schon ein stattlicher Rüde geworden und hat keine Ähnlichkeit mehr mit dem Häufchen Elend, das wir damals aus der Tötung geholt haben.

Mickey_20171126_110459_mN

Mickey_20220629_111048

 

27.06.2022

Cruz ist vermittelt! Wir sind ganz begeistert von dem neuen Zuhause und würden dort gerne mal Urlaub machen. Cruz heißt jetzt Leonie und wohnt auf einem Berg. Die Straße schlängelt sich nach oben und in jeder Kurve geht eine kleine Sackgasse ab, in der ein Haus steht. Der Blick über Weiden und Wälder ist herrlich. Keine Hochspannungsmasten und Windräder, kein Fluglärm und eine Ruhe, von der wir hier nur träumen können. Die Hessen haben zwar den Flughafen, aber wir haben den Krach abbekommen, irgendwie ungerecht... Leonie ist auf jeden Fall super vermittelt und wir können ganz sicher sein, dass sie ein wunderbares Leben führen wird. Hoffen wir mal, dass sich auch noch jemand für ihr Töchterchen findet!

Cruz_IMG_20220625_150811

 

25.06.2022

Wir haben nette Interessenten für die kleine Cruz und wir hoffen, dass sich auch bald jemand für ihr Töchterchen Mimi melden wird. Es ist kaum zu glauben, aber Mimi hatte in den letzten Wochen nur 2 Interessenten, beide kamen leider nicht in Frage.

Eigentlich sind wir davon ausgegangen, dass die beiden kleinen Hundchen blitzschnell vermittelt sein werden. Vielleicht liegt es an der Urlaubszeit, aber bisher konnten wir die Anfragen für beide an einer Hand abzählen. Es sind perfekte kleine Hündchen, keine Problemtiere. Trotzdem war noch nicht das passende Zuhause dabei. Warten wir mal das Vorgespräch für Cruz ab, wir fahren dafür in die Aschaffenburger Ecke und sind wirklich mal gespannt.

Mimi_DSC00470_mN

Bardem_DSC07285

Cruz_DSC07337_mN

Jetzt haben wir einen zweiten Alexandersittich gebracht bekommen, der arme Kerl ist mit einem Auto kollidiert und hat einen Riss im Schnabel. Das wird wieder herauswachsen, braucht allerdings Zeit. Auch diesen Vogel wollte keiner aufnehmen. Man sei voll belegt, man solle ihn einfach sitzen lassen, man könne da sowieso nichts machen usw... Irgendwie schade! Es ist ein Wildvogel und auch die Klinik hat direkt darauf hingewiesen, dass die Behandlung Geld koste und man bei den Behörden bescheid sagen solle, sonst bliebe man selbst auf den Kosten sitzen. Wenn bei der Kreisverwaltung allerdings niemand mehr da ist und sich auch die Polizei nicht für einen Vogel interessiert, das Tierheim überfüllt ist und man überall nur abgewiesen wird, was ist dann der nächste Schritt? Richtig - die Leute lassen das Tier sitzen und fahren einfach weg. Man darf es den netten Findern nicht so schwer oder gar unmöglich machen, sonst werden immer mehr Wildtiere sinnlos verenden, die man mit wenig Aufwand wahrscheinlich hätte retten können. Immer nur aufs Geld zu sehen, hat wenig mit Tierschutz zu tun und gerade eine Tierklinik sollte eine kleine Reserve für Wildtiere übrig haben. Unser Finder war jedenfalls sehr nett und motiviert, er hat den Sittich zu uns gebracht und hier wird er so lange versorgt, bis er wieder alleine zurecht kommt und dann natürlich ausgewildert wird. Im Augenblick findet er seine Pflegerin echt doof und macht ein riesen Tamtam, wenn sie sich dem Käfig nahert. So muss es bleiben, denn nur ein Vogel, der wild geblieben ist, kann in der freien Natur wieder seinen Platz einnehmen.

Halsbandsittich_IMG-20220626-WA0003

 

23.06.2022

Die letzten Tage waren wirklich stessig, der ganze Schreibkram und das ständig klingelnde Telefon machen uns langsam mürbe. Ich wünsche mir einige Tage Urlaub ohne Katastrophen. Irgendwie gibt es täglich Notfälle, die oft genug überall abgewiesen wurden und dann bei uns hängengeblieben sind. Ich versuche wirklich, jedem Tier zu helfen, und sei es nur mit dem Herausfinden der Telefonnummer einer Greifvogelstation oder einer dienstbereiten Klinik. Manchmal sind es aber auch Igel, die in einem Elektrozaun hängengeblieben und verendet sind, dann muss man hinfahren und nachsehen, ob der Schäfer den richtigen Zaun verwendet hat und die unterste Litze wirklich nicht stromführend ist, überhaupt eine Genehmigung vorliegt und, und, und. Viele Fahrten stellen sich im Nachhinein als unnötig heraus, trotzdem darf man es sich hier nicht zu leicht machen und immer nur abwiegeln. Viele Tierschutzvereine machen sich nicht einmal die Mühe rauszufahren und nachzusehen. Manchmal stellen wir solchen Kontrollen Dinge fest, die wirklich tierschutzrelevant sind und sofort abgestellt werden müssen. Ziegen, die in praller Sonne ausharren, kein Wasser haben und wo auch kein Unterstand vorhanden ist, gehören genauso dazu wie Pferde, bei denen nicht einmal ein Baum auf der Weide wächst und die ebenfalls der brennenden Sonne schutzlos ausgeliefert sind. Da sind wir dankbar, dass so mancher Bürger wirklich ein waches Auge hat und uns informiert. Andererseits werden natürlich auch blöde Nachbarschaftsstreitigkeiten oft auf unserem Buckel ausgetragen. So etwas ist lästig, unschön und natürlich unnötig!

Die Hitze hat in den letzten Tagen viele Jungvögel aus dem Nest getrieben. Im Augenblick haben wir täglich Anrufe wegen Ästlingen und auch wirklich hilfsbedürftigen Küken. Am Telefon ist das schwer zu unterscheiden. Die Leute differenzieren bei den Vögeln oft nicht und sprechen bei einem herumhüpfenden Ästling, der seine ersten Flugversuche macht, oft von einem angefahrenen oder vermeintlich verletzten Vogel. Manchmal sind auch die Beschreibungen der Tiere merkwürdig, zum Beispiel sprach letztens jemand von einem offensichtlichen Exoten, einem bunten Vogel mit blauen Federn, ganz sicher kein einheimischer Vogel. Beim genauen Hinsehen war es ein Eichelhäher.

Auch wenn es für manche Menschen eine Neuigkeit ist, in Deutschland leben wilde Papageien. Zur Zeit haben wir sogar einen in Pflege. Es sind Alexandersittiche (auch: Halsbandsittiche), die vor vielen Jahren entflogen sind und sich hier wunderbar vermehren konnten. Wer schon einmal in Mainz am Rhein spazieren war oder auch am Schiersteiner Hafen, könnte Schwärme von ihnen gesehen haben. Es sind wunderschöne grüne Sittiche, die wir mittlerweile sogar recht oft gebracht bekommen. Trotzdem gibt es natürlich auch Papageien, die entfliegen und eine Beringung tragen. Das macht es dann ganz leicht, sie dem Besitzer wieder zuzuordnen.

Halsbandsittich-in-flight-gc85bb3d7f_1920

 

21.06.2022

Wir wundern uns immer wieder, dass manche Menschen offenbar einfach nichts dazulernen. Eine Beschlagnahmung von Wildtieren und ein Verbot der Aufnahme und des Haltens solcher Tiere sollte doch ausreichend sein, um zu verstehen, was die untere Naturschutzbehörde und das Veterinäramt damit vermitteln möchten. Die sogenannte 'Wildtierhilfe Löwenherz' in Gundersheim scheint aber etwas länger als andere zu brauchen und so gab es jetzt tatsächlich eine zweite Beschlagnahmung von Wildtieren, diesesmal war dann auch noch das Sondereinsatzkommando mit dabei. Mir ist so etwas wirklich unverständlich, aber wir haben uns ja an diesem Herren auch schon zur Genüge abgearbeitet. Ganz offensichtlich hat es ja ebenfalls nichts genutzt.

Da natürlich auch weiterhin um Spenden gebettelt wurde, die für die 'Wildtierhilfe Löwenherz' sein sollten - diese aber gar nicht existent ist, dürfte es sich auch noch um einen Spendenbetrug handeln. Das Finanzamt wird sich so etwas auch nicht ewig gefallen lassen und, ehrlich gesagt, empfinden auch wir so etwas schlichtweg als Betrug und haben deshalb Schritte eingeleitet.

Dass es Herr T. K. mit der Wahrheit nicht so genau nimmt, durften wir schon einige Male miterleben, da wurde uns erzählt, dass sein Haus durch einen Brand im Nachbarhaus schwer beschädigt wurde und er deshalb alles verloren habe, dann erfuhren wir, dass es sich weder um sein Haus handelte, noch dass er etwas verloren hatte. Die von ihm widerrechtlich gehaltenen Füchse wurden auch nicht wieder ausgewildert, sondern müssen nun in einem geschützten Bereich leben, da sie von ihm gezähmt wurden und auch deshalb nicht ausgewildert werden konnten. Er hatte, vielleicht fand er es ja lustig, Bilder von sich auf der Toilette sitzend, mit der Unterhose in den Knieen hängend und einem Füchschen darin sitzend, bei Facebook veröffentlicht. Wir finden, lustig geht anders. Füchse dürfen in Menschenhand nicht gezähmt werden, sonst können sie nicht mehr ausgewildert werden. So etwas hat nichts mit Tierschutz oder gar mit Fachwissen zu tun. So etwas ist schlichtweg dumm. Ein Großteil der von ihm gehaltenen Wildtiere musste nach der Beschlagnahmung eingeschläfert werden, denn sie waren in erbärmlichen Zustand. Natürlich ist jeder, der geglaubt hatte, das es sich bei Herrn T. K. um einen Falkner handelt, ebenfalls angeschmiert gewesen. Wir wundern uns bis jetzt, wieso Herrn K. in einem Gartenhaus ohne Wasser, Strom und Toilette hausen darf. Dass er das gesamte Areal vor einigen Jahren für 500.000 € gekauft hat, halte ich ebenfalls für ein Hirngespinst.

Das Wasser des auf dem Gelände befindlichen Brunnens stinkt erbärmlich und genau mit diesem Wasser werden die noch dort verbliebenen Haustiere versorgt. Hunde, ein Pferd, Schafe, Enten und Hühner, Gänse, Bilche (geschütztes Wildtier, verboten) und leider auch zwei Wildschweine, die, mit Auflagen versehen, dort noch immer gehalten werden, müssen mit dieser stinkenden Brühe vorlieb nehmen. Das Veterinäramt ist natürlich im Bilde und sicher wird es auch irgendwann noch aktiv werden, zur Zeit allerdings hat sich Herr K. nun wohl auf Haustiere verlegt und die müssen jetzt in diesem Elend erstmal weiter ausharren. Das eine Schwein wurde in einem 100 Quadratmeter großen Gehege untergebracht, die zweite Sau vegetiert in einem kleinen Käfig dahin und ist mittlerweile völlig gestört. Die beiden Tiere können nicht vergesellschaftet werden, sie sind nicht kastriert.

Man wundert sich wirklich, wieso die Presse nicht schon längst darüber berichtet hat und die Bevölkerung endlich Kenntnis von diesen schockierenden Zuständen bekommt. Die originäre Aufgabe einer Zeitung sollte es doch wohl sein, die Bürger zu unterrichten und ggf. auch zu warnen. In diesem Fall blieb das aus und so bringen die Menschen, die nicht wissen, dass es weder eine Wildtierhilfe noch eine Tierhilfe an dieser Stelle gibt, munter weiter die Tiere zu diesem Herrn. Er verfügt weder über Fachwissen noch über die erforderlichen Genehmigungen, dass hält ihn ganz offensichtlich nicht davon ab, auch weiterhin Tiere anzunehmen und natürlich gleich die Spenden mit dazu. Wir möchten an dieser Stelle nochmal darauf aufmerksam machen, dass mittlerweile einige Strafanzeigen von uns bei der der Staatsanwaltschaft liegen. Wir hoffen, dass diese jetzt endlich tätig wird!

 

19.06.2022

Aus gegebenem Anlass möchten wir nochmal daraufhinweisen, dass es keine Wildtierstation in Gundersheim gibt. Die 'Wildtierhilfe Löwenherz' hat keine Genehmigung und darf kein Wildtier aufnehmen! Um den Tieren viel Leid zu ersparen, bitten wir darum, Fundtiere nur dort abzugeben, wo die Sach- und Fachkunde vorhanden ist! Es geht nicht darum, ein Wildtier einfach an irgendjemanden loszuwerden, sondern es in fachkundige Hände zu geben, damit es eine Überlebenschance hat. Bitte lasst euch ggf. die Genehmigungen der betreffenden Personen vorlegen! Bitte überlegt auch genau, wem ihr euer schwer verdientes Geld anvertraut. Grundsätzlich kann natürlich jeder um eine Spende bitten, aber denkt immer daran, dass nicht überall, wo Tierschutz draufsteht, auch Tierschutz drin ist! Gemeinnützige Tierschutzorganisationen, die gesetzeskonform arbeiten, dürfen eine Spendenquittung ausstellen. Das Finanzamt stellt hierzu einen Freistellungsbescheid aus. Dieser beruht auf der Prüfung der Steuerunterlagen, wobei darauf geachtet wird, dass die Vereinstätigkeit mit den Zielen der Satzung übereinstimmt. Wer nicht den privaten Lebensunterhalt von irgendwelchen Betrügern bezahlen will, sollte sich diesen Freistellungsbescheid einfach zeigen lassen.

Jemand, der also z. B. keine Genehmigung zur Haltung/Aufnahme von Wildtieren hat, kann sich kaum Wildtierhilfe nennen. Spenden unter diesem Namen einzusammeln, ist also ganz sicher nicht ok. Wie gesagt, privat kann man gerne um Spenden bitten, dann sollte man aber auch so fair sein und dazusagen, dass das Geld sicher nicht für Wildtiere verbraucht wird und man für diese Spendensammlung auch keine Genehmigung hat.

Wer sich nicht sicher ist, ob jemand tatsächlich alle Genehmigungen hat, kann das gerne bei den Behörden erfragen. Für Alzey/Worms sind das Veterinäramt in Alzey und für die Wildtiere das Amt für Naturschutz und Landespflege/Umweltschutz, ebenfalls in Alzey, zuständig. Ein Anruf genügt!

 

17.06.2022

Unsere schon vor Wochen aufgenommenen Entenküken sind nun endlich wieder in freier Natur. Wir hatten anfänglich etwas Sorge, dass sie zu zahm würden und wir Probleme beim Auswildern bekommen könnten. Zum Glück hat sich das als völlig unbegründet erwiesen, die Tierchen hatten nur menschlichen Kontakt, um sie zu füttern und das Schlafhaus zu schließen. Auch wenn die kleinen Federbälle noch so süß sind, man darf sie nicht auf den Menschen prägen. Ein zahmes Tier kann man nicht einfach wieder auswildern. Jetzt sind die beiden ausgewachsene Enten und wie es sich für Enten gehört, leben sie in einem Wasserlauf. Wir hoffen, dass sie sich im nächsten Jahr vermehren und die Population wächst.

THP_ 274

 

15.06.2022

Die 8 Paletten, die wir nach Spanien auf die Reise geschickt haben, sind endlich angekommen. Das Tierheim-Team von der Protectora Villena bedankt sich ganz herzlich bei allen Spendern und ist natürlich absolut glücklich über die vielen tollen Sachen.

2_IMG-20220615-WA0001  2_IMG-20220615-WA0002

2_IMG-20220615-WA0000  2_IMG-20220615-WA0003

Gerade jetzt, während der Urlaubszeit ist es ganz besonders wichtig, dass wir ausreichend Futter im Lager haben. Die Monate Mai bis August sind die Zeit, in der die wenigsten Spenden eingehen. Die Menschen sind im Urlaub und kümmern sich eher um sich als um andere. In jedem Jahr müssen wir für diese Zeit ganz besonders vorsorgen. Leider sind auch in 2022 unsere Lager eher leer als voll und es ist wie immer schwierig, über die Sommermonate zu kommen.

Wir haben es nie so gemacht, dass wir euch schockierende Bilder gezeigt haben. Wir wissen, dass so etwas im Gedächtnis haften bleibt und für viele Menschen so belastend ist, dass wir das nicht verantworten wollten. Natürlich wären solche Bilder auf der anderen Seite aber auch sehr einprägsam und würden die Dringlichkeit unserer Bitten um Futter unterstreichen. Andere Vereine schockieren mit wilden Fotos und Videos und haben durchaus Erfolg damit, denn der Mensch ist ein 'Augentier'. Trotzdem denken wir, dass es für die Tierhilfe Phönix ausreichend sein muss, die Situation in Spanien zu schildern, um die Menschen dazu zu bewegen, sich vielleicht doch einmal einzubringen. Selbst kleine Spenden sind hilfreich und da wir keine Administration zu bezahlen haben und alle ehrenamtlich arbeiten, kommt auch jeder Cent dort an, wo er dringend gebraucht wird.

Für die Tiere im Tierheim ist die sommerliche Hitze genauso unerträglich wie für uns alle. Unsere Kollegen versuchen den Hunden mit kleinen Bademöglichkeiten zu helfen und natürlich werden die Beschattungen, die wir schon vor einiger Zeit nach Spanien geschickt haben, genutzt. In dieser heißen Zeit haben wir große Probleme mit kranken Hunden und Katzen, bei 45 °C im Schatten hat ein Tier mit einer Verletzung kaum noch eine Chance. Wenn es nicht sofort an einen schattigen Ort gebracht und mit Wasser versorgt wird, ist sein Schicksal besiegelt.

Dazu sind natürlich die allgegenwärtigen Parasiten im Sommer besonders aktiv. Zecken hängen in Trauben an den Ohren der Hunde, sie saugen sie regelrecht aus. So etwas gibt es in Deutschland zum Glück nicht. Die gefürchtete Sandfliege ist natürlich auch unterwegs und Tiere, die mit Leishmaniose infiziert wurden, haben leider kaum noch eine Chance auf Vermittlung. Viren, Bakterien, Blutparasiten, Verletzungen, Futtermangel und natürlich die allgegenwärtige Ignoranz sind gefährliche Feinde unserer Tiere.

Wir möchten euch nochmal auf unsere Wunschliste bei VETO aufmerksam machen und hoffen inständig, dass wir auch in diesem Jahr wieder zu den Glücklichen gehören, die an einer der tollen Aktionen von VETO teilnehmen dürfen. Ein ganzer LKW voll mit Futter würde uns alle ruhiger schlafen lassen und den Tieren das Überleben sichern.

772_VETO_2020_Werbebanner_930_180

 

13.06.2022

Immer wieder müssen wir uns mit einem Thema auseinandersetzen, das uns allen viel Kopfzerbrechen und Herzschmerz bereitet. Tierquälerei ist etwas, das sich nicht immer auf den ersten Blick nachweisen lässt und natürlich ist die Bandbreite enorm groß. Angefangen von den Qualzuchten, bei denen die Tiere zum Teil nicht mal mehr richtig atmen können über die Herrschaften, die ihre Lieblinge so übergewichtig werden lassen, dass sie kaum noch gehen können bis hin zu dem sogenannten Münchhausen-Stellvertretersyndrom, bei dem Herrchen und Frauchen den Tieren absichtlich Gewalt antun, um sich dann als besorgte Retter zu inszenieren. In England und Amerika gibt es inzwischen Organisationen (National Link Coalition/USA, Links Group/Vereinigtes Königreich), die für interdisziplinäre Zusammenarbeit werben und die Verbindung zwischen Gewalt gegen Tiere und gegen Menschen in Zusammenhang bringen. Hier geht es darum, dass eine Analyse des britischen Sozialarbeiters James Stuart Hutton ergab, dass bei ca. 83 % der Familien, in denen Tierquälerei aktenkundig wurde, die Sozialbehörden die 'Herrschaften' schon kannten. Alleine in Deutschland werden in jedem Jahr mehr als 200.000 Fälle von häuslicher Gewalt erfasst, die Dunkelziffer wird weitaus höher sein, da viele Betroffene sich aus Scham gar nicht erst an die Behörden wenden.

Wer Tiere quält, ist fast immer auch eine Gefahr für Menschen. Im Umkehrschluss könnte die Tierarztpraxis vielleicht der erste Ort sein, an dem Gewalt in der Familie auffällt. Mysteriöse Verletzungen bei Tieren sollten die Ärzte sowie das tierärztliche Personal hellhörig werden lassen. Es sollte zur Ausbildung dazu gehören, solche Verletzungen erkennen zu können. Leider ist es bei uns noch völlig unbekannt, was in anderen Ländern schon Standard ist. Ein Netzwerk von ansprechbaren Hilfsorganisationen gibt es sicherlich beim Humanmediziner, nicht aber beim Tierarzt. Es müssen Schulungen angeboten werden, die Verbindungen zwischen Gewalt gegen Tiere und Menschen müssen bekannt sein und interdisziplinäre Zusammenarbeit darf kein Fremdwort mehr sein.

Tatsächlich erschien im März in einem Fachblatt für niedergelassene Ärzte ein Artikel, in dem es zum Thema hieß: Solche Fälle "kommen auch im tierärztlichen Alltag eines Kleintierpraktikers leider immer wieder vor und können den Tierarzt überfordern".

Es ist uns eine schreckliche Vorstellung, dass Menschen und Tiere in Familien Opfer von Gewalttaten werden und wir finden, es ist an der Zeit, schon während des Studiums die zukünftigen Veterinäre so zu schulen, dass sie in der Lage sind, solche Verletzungen beim Tier zu erkennen. Natürlich sollten alle Tierärzte schnellstmöglich ein Netzwerk an die Hand bekommen, das ihnen bei Verdachtsfällen behilflich ist.

Wie weit die Wut einzelner Menschen gehen kann, konnte man zuletzt an einem Landwirt erleben, der aus Zorn darüber, dass seine Ehefrau aus der gewalttätigen Beziehung flüchtete, 600 Schweine tötete!

Wer Verletzungen bei einem Tier bemerkt, die womöglich nicht durch Unfälle entstanden sind,sollte hellhörig werden. Womöglich sind nicht nur Hund oder Katz, Meerschweinchen oder Pferd in akuter Lebensgefahr!

 

11.06.2022

Für unsere beiden Pferde war es mal wieder so weit. Die Huforthopädin war da und hat sich um die Füße der beiden gekümmert. Unser Stutchen kann nicht mehr so gut auf drei Beinen stehen und braucht manchmal eine kleine Pause. Wir sind froh für jeden Tag, an dem es ihr gut geht. Dieses Jahr beobachten wir zum erstenmal, dass sie trotz Weidegang nicht zunimmt. Es ist das Alter und wir müssen einsehen, dass beide keine jungen Hüpfer mehr sind, sondern sehr alte Pferde. Der Bub hat seit seinem Sturz einen Beckenbruch, er ist sehr eingeschränkt und kann selbst nach 6 Monaten noch nicht richtig laufen. Schmerzen hat er nicht und so lassen wir ihn mit seiner Mutter auf der Koppel. Er ist ein altes Pferd und natürlich wissen wir, dass das nicht ewig so weitergehen wird. Dass die beiden Pferde trotzdem ihr Leben genießen, könnt ihr euch mal in einem Video ansehen. Als es so heiß war, haben die beiden eine Dusche bekommen, sie lieben das und genießen die Abkühlung sehr. Ich finde, man sieht ihnen das Alter nicht an.

 

09.06.2022

In den letzten Tagen überschlagen sich bei uns die Themen, wir haben wahnsinnig viel zu tun und werden ständig durch Notfälle abgerufen. Immer wieder sind es nette und sehr tierfreundliche Menschen, die uns wegen Ästlingen anrufen und nicht verstehen wollen, dass wir diese Vögelchen nicht mitnehmen. Ich kann nicht zählen, wie oft ich dieses Thema nun schon genauestens erklärt habe, trotzdem glaubt man uns oft nicht und meint, wir seien keine Tierschützer, wenn wir den fast schon flüggen Vogel nun den Katzen überlassen würden... Natürlich gibt es auch Anrufe für andere Wildtiere, manchmal sind es Greifvögel, für die der NABU zuständig ist und ab und zu sind es auch Entchen, die von der Mutter zurückgelassen wurden, Schildkröten, die wir bei den Behörden anmelden müssen oder Papageien, die nicht entflogen, sondern mittlerweile bei uns heimisch sind. Igel haben Unfälle mit Mährobotern, sind von Fliegeneiern besiedelt oder müssen aus Lichtschächten gerettet werden. Jedes Tier zählt und natürlich sollen alle eine perfekte Pflege bekommen. Es gibt immer wieder Dinge, die man dazulernen kann und manchmal gehört auch dazu, ein Buch über die Aufzucht bei uns seltener Tierarten zu lesen. Natürlich hänge ich auch oft am Telefon, um mich über die rechtlichen Hintergründe schlau zu machen. Dass wir nicht jedem Tier gerecht werden können, ist klar, allerdings dürfen wir auch nicht alle Tiere unterbringen oder über einen längeren Zeitraum beherbergen. Für alles gibt es Bestimmungen und Gesetze und natürlich versuchen wir, alles richtig und gesetzeskonform zu machen. Manchmal ist das gar nicht so einfach, da es durchaus ganz unterschiedliche Auslegungen der Gesetze gibt oder unterschiedliche Auffassungen Grund zur Nachfrage oder gar zur Diskussion geben. Mit manchen Ämtern kommt man gut klar, mit anderen weniger gut... Trotzdem muss immer eine Lösung her und im besten Fall ist sie auch für das betreffende Tier perfekt.

Zu dem normalen Wahnsinn kommt natürlich auch noch unsere eigene Bande. Mimi hat sich mittlerweile supergut integriert und mischt das Rudel auf. Sie hat sich toll entwickelt und aus dem doch eher ruhigen Hundchen ist ein vorwitziger Junghund geworden. Mimi fegt durch unseren Garten und Angelo und Lupine erziehen sie - wir natürlich auch :). Mickey ist total verliebt in das kleine schwarze Mädchen und sie legt ihm tatsächlich die kleinen Pfötchen um den Hals. Sie ist ein Engelchen. Schade nur, dass sie bisher keinen Interessenten hatte, der auch nur annähernd gepasst hätte. Menschen, die uns anschreiben und nur Forderungen an den Hund stellen, sind sicher nicht die Richtigen für die kleine Mimi. Sie sollte stubenrein sein, keine Haare verlieren, alleine bleiben können, mit Kindern perfekt sein, nichts kaputt machen, gut im Auto mitfahren können und natürlich leinenführig sein und keinen Jagdtrieb haben... hallo? Das Hundchen ist 6 Monate alt!!! Manche Dinge muss man tatsächlich mit dem Hund noch selbst erarbeiten und wer das nicht versteht, der bekommt die passende Antwort von uns.

Wir hoffen sehr, dass sich bald eine liebevolle Familie für die Kleine findet. Wier wissen, dass es in der Urlaubszeit nicht einfach ist, einen schwarzen Hund zu vermitteln. Wir wissen aber auch, dass Mimi ein Goldstück ist und dass der, der sie bekommt, einen Hauptgewinn machen wird.

Mimi_DSC00470_mN

Mimi_DSC00453

Mimi_DSC00473

 

07.06.2022

Die Paletten sind endlich abgeholt worden. Ich kann euch gar nicht sagen, wie groß der Stein ist, der mir gerade vom Herzen gefallen ist! Ich bedanke mich ganz ganz herzlich bei den netten Mitarbeitern der Spedition, die das für uns und die Tiere möglich gemacht haben! DANKE, DANKE, DANKE!!!

Ein ganz herzliches Dankeschön geht natürlich auch an alle unsere Spender. Ohne eure Hilfe würden die Tiere in Spanien oft genug vor einem leeren Napf sitzen! Ihr seid einfach toll und überrascht uns immer wieder mit großartigen und ganz unverhofften Spenden. Diesesmal haben wir nicht nur viel Futter auf die Paletten packen können sondern hatten Transportboxen, Kratzbäume, Spielzeuge, Leinen und Halsbänder sowie eine halbe Palette Leckerchen und auch noch einige tolle Sachen für die Krankenstation mit dabei. Ganz oben drauf haben wir dann sogar noch einen Infusionsständer gepackt!

Ich bin ganz sicher, unsere Kollegen in Spanien machen Luftsprünge vor Glück.

Danke an alle, die mitgeholfen haben, diese große Spende möglich zu machen!

2_8Paletten_IMG_20220607_092231

2_8Paletten_IMG_20220607_113510

2_8Paletten_IMG_20220607_124034

2_8Paletten_IMG_20220607_122850

2_8Paletten_IMG_20220607_124702

 

05.06.2022

Natürlich passieren immer genau dann, wenn man es nicht gebrauchen kann, Dinge, die nicht vorhersehbar sind und uns wirklich ein Bein stellen. Diesesmal ist es die Waschmaschine, die kaputt und offenbar nicht mehr zu reparieren ist. In meinem Leben habe ich mich noch nicht mit Einspülkästen und Waschtrommelstoßdämpfern beschäftigt, jetzt muss ich es wohl tun. Unsere Msachine ist sehr alt, aber eben auch sehr groß und eine Waschmaschine mit 11 kg Fassungsvermögen und einer riesigen Öffnung findet sich nicht so leicht. Zudem sind wir Verfechter von alten Maschinen und wollen nicht immer alles sofort wegwerfen. Unserer Erfahrung nach halten die alten Dinger oft erheblich länger als die neuen. Das Problem ist nur, irgendwann gibt es keine Ersatzteile mehr und genau da sind wir jetzt angekommen. Dieser verflixte Einspülkasten wird einfach nicht mehr hergestellt und ohne ihn geht es eben nicht. Bisher ist mir noch keine Lösung eingefallen und so lange ich das Problem nicht im Griff habe, muss unsere Ersatzmaschine ran.

Jeder, der viele Tiere hat, der weiß, dass eine kaputte Waschmaschine der Super-GAU ist, doch natürlich hat die kluge Hausfrau deshalb noch ein Ersatzmaschinchen in petto.... :) Trotzdem: Weiß jemand, wie man einen abgerissenen Plastikstutzen wieder absolut dich an einen Einspülkasten dran kriegt. Das muss dicht sein, sonst tropft es auf die Stoßdämpfer und die sind dann die nächsten die kaputt gehen... Ich weiß nicht, ob es möglich ist, Plastik zu verschweißen, mit Silikon kleben geht jedenfalls mal nicht. Kann man einen Einspülkasten in einem 3D-Drucker anfertigen? Was kostet das? Kann mir da bitte mal jemand helfen!!!??? :( (Die Ersatzmaschine ist natürlich eine Notlösung und kann unserer tollen, fast 15 Jahre alten Bauknecht Big nicht das Wasser reichen!)

 

03.06.2022

Ich bin wirklich viele Tage damit beschäftigt gewesen, eine Spedition zu finden, die unsere mittlerweile 8 Paletten nach Villena bringt. Man hört es ja tatsächlich überall - es ist problematisch, etwas per LKW liefern zu lassen. Wenn selbst die Regale in den Supermärkten leer bleiben, dann scheint es ein großes Problem zu geben. Nun leidet die Branche nicht nur an mangelnden Rohstoffen, sondern auch an Fahrern, die die Sachen - wenn dann verfügbar - durch die Lande schippern.

Dass wir so schnell nicht aufgeben, wenn es um hungernde Tiere geht, das weiß jeder, der uns kennt und so habe ich es tatsächlich doch noch geschafft, einen Transport zu ergattern. Wenn alles gut geht, werden die Paletten am Dienstag abgeholt und könnten schon Ende der Woche in der Protectora sein.

Uwe hat direkt begonnen zu packen und die ausgelagerten Sachen wieder nach Armsheim zu holen. Bis alles aufgestapelt und anständig verpackt und foliert ist, wird einige Zeit vergehen. Hoffen wir mal, dass es nicht regnet! Leider haben wir keine Halle und unsere Garage ist auch schon voll...

 

01.06.2022

Leider waren die ersten Interessenten für unsere Hundchen nicht die Richtigen. Wir hoffen, dass sich in den nächsten Tagen noch weitere Hundfreunde melden werden. Auch wenn es vielleicht bei einigen Menschen Unverständnis hervorruft - wir vermitteln die Hunde nicht an voll berufstätige Menschen. Wir möchten, dass unsere Tiere nicht den ganzen Tag alleine sind, sondern als Familienmitglied leben und so oft wie möglich mit dabei sein dürfen. Da wir Vorkontrollen machen, haben wir den Vermittlungsradius auf max. 100 km beschränkt, weiter können wir einfach nicht fahren. Wir beauftragen auch keine uns fremden Menschen mit Vorkontrollen, das heißt, wenn jemand aus Bayern sich für unsere Hunde interessiert, dann klappt das mit der Vermittlung nicht. Wir bitten dafür um Verständnis!

 

 

Hier geht’s zum Tagebuch-Archiv!

 

 

 

 

Beim Einkauf über den folgenden Link erhalten wir eine kleine Provision:

zooplus.de
wolfsblut_2016_02_banner_120x600

 

Banner_2_1160x180_150dpi_02
DSC00379_180x180

aktualisiert am 09.08.2022

 

Tierhilfe Phönix e.V. auf Facebook!
Tierhilfe Phönix e.V. auf YouTube!

 

 

logo_Shop_rot_180x180
VETO_2020_Werbebanner_180x630